Kirchenraum (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

“Die sichtbare Kirche ist ein Symbol für die unsichtbare Kirche”. Dieser Satz aus dem Mittelalter gilt für jeden christlichen Kirchenbau. Das von Menschen errichtete Gebäude macht den Glauben sichtbar.
In diesem Sinne kann in der Kirchen nach diesen sichtbaren Zeichen gesucht und gedeutet werden: in einer Kirchenerkundung, einer geistlichen Führung oder einer ganzheitlichen Kirchenerschließung.

Links

Fachinformation

Kirchenpädagogik – eine Einführung

Institution: Institution suchen

Überlegungen zur Erschließung von Kirchenräumen
Die Wiederentdeckung des Kirchenraums: Die Religion entdeckt ihre Räume – religionspädagogische Bezüge und Kirchenpädagogik. Ein Schwerpunkt kirchenpädagogischer Arbeit ist die inszenierte Begehung, in der der Kirchenraum als Handlungsraum von Gruppen wahrgenommen wird. Mit dem Eintritt in die Kirche verlassen sie den Sinnbezirk des Alltags und setzen sich den Repräsentationen des Religiösen aus. Weil die Inszenierung der Begehung an diese besondere Schwelle führt, wird sie so gestaltet, dass die Besonderheit der Situation erkannt und ergriffen werden kann… Institution: Kirchenpädagogik in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

In Kirchenräumen inszenierter Glaube

Die Kirche und ihr Raum. Aspekte der Wahrnehmung

Institution: Institution suchen

Aufsatz von H. Schwebel über die Bedeutung des Kirchenraums
Die Kirche und ihr Raum. Aspekte der Wahrnehmung
Aus: Glockzin-Bever, Schwebel (Hg.), Kirchen – Raum – Pädagogik, LIT-Verlag, Münster 2002, S. 9ff.
Der Kirchenraum – ein Stück Volkskirche in säkularisierter Zeit

Spiel oder Ernst? – Die Kirchenpädagogik zwischen christlicher Liturgie und schulischem Unterricht

Institution: Institution suchen

Auch von kirchenfremden Menschen, besonders von Jugendlichen, wird der Kirchenraum als ein besonderer Ort beschrieben.
Auch von kirchenfremden Menschen, besonders von Jugendlichen, wird der Kirchenraum als ein besonderer Ort beschrieben. Heiner Barz zählte ihn in seiner Studie zur jugendlichen Religion 1992 darum zu den »auratischen Orten«. Die Ruhe in der Kirche wird als wohltuend empfunden; hier könne man »sich sammeln« und sich “über wichtige Dinge Klarheit verschaffen«. Dazu aber gehört auch, dass die Kirchen von vielen nicht primär als Gotteshaus empfunden werden, sondern stärker als ein »Ort der Selbstbegegnung«. Kirchen bieten das Gefühl, »dass ich mir ganz nahe bin« (Barz 1992, 58). Diese besonders von kirchenferneren Jugendlichen geschilderten Empfindungen machen die große Chance aus. Kirchen sind nicht nur Orte der Kultur, sie sind auch Orte der Religion. Sind sie aber auch Orte, an denen der christliche Glaube erlebt wird? Und vor allem: Sind Kirchen auch Orte, an denen dem Glauben an Christus zielgerichtet nachgespürt werden soll? Das ist die Frage, vor der man steht, wenn man nicht zum Got

Bildungsmedien

Kirchengebäude

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Powerpoint (+PDF) Präsentationen
Die Fotowerkstatt des Schuldekanates Schorndorf/Waiblingen hat mehrere Powerpoints (und diese als PDFs) mit den kompletten Innenräumen einer katholischen und evangelischen Kirche online gestellt: als Ergänzung zum Kirchengang, zur Wiederholung und Vertiefung.

Innenraum einer katholischen Kirche

Institution: Schuldekan Schorndorf

Powerpoint Präsentation Fotos mit Texten
In dieser PowerPoint Präsentation wird der Innenraum der katholischen Heilig-Geist-Kirche vorgestellt. Es wurde darauf geachtet, alle Gegenstände, die für den Unterricht wichtig sein könnten, abzubilden. Die Präsentation ist mit Text und Bildern.

Kirche entdecken

Institution: Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Eine Seite der evangelischen Kirche für Kinder
Hallo und herzlich willkommen! Kirchen gibt es in jedem Dorf und jeder Stadt. Entdecke ihre Geheimnisse! Erkunde die Keller-Räume oder steig aufs Dach, um dir den Sternenhimmel anzuschauen. Mach Musik an der Orgel oder begib dich auf eine spannende Zeitreise. Ich werde Dich auf Deiner Entdeckungsreise begleiten.

Der Kölner Dom für Kinder

Verschiedene Materialien

Farbige Bilder zum Kirchenraum

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Was finden wir in den Kirchen vor?
Im Rahmen einer Freiarbeitswerkstatt entstanden diese schönen gemalten Bilder von Renate Härterich, die man wunderbar als Bodenleger oder auch als Freiarbeitsmaterial einsetzen kann: alle Gegenstände aus den Kircheninnenräumen, sowohl katholisch wie evangelisch, dazu Pfarrer/innen, Priester und Ministrant/innen.

Bundesverband Kirchenpädagogik e.V.

Kinder als Kirchenpädagogen

Institution: Institution suchen

Wir brauchen einen Domführer für Kinder, soviel stand fest. Die Idee, wie er entstehen könnte, borgten wir uns von
Wir brauchen einen Domführer für Kinder, soviel stand fest. Die Idee, wie er entstehen könnte, borgten wir uns von St. Bartholomäi in Demmin (Vorpommern). Dort hatten Kinder der evangelischen Grundschule 1999 einen Kinderkirchenführer hergestellt. Also: Kinder entdeckten, malten und beschrieben »ihr« Kirchengebäude für andere Kinder. Das Demminer Vorbild war überzeugend und ausbaufähig. Wir fragten uns: Warum müssen es konfessionell sozialisierte Kinder sein? Wird eine Beteiligung von vielen Gruppen im Ergebnis nicht noch spannender? Kann man versuchen, die Kompetenz, das Interesse, die Phantasie von möglichst vielen Kindern durch einen Preiswettbewerb ins Rollen zu bringen? Ist ein öffentliches Preisausschreiben auch ein Signal für die ganze Stadt? Darauf bauten wir. Einem Preisausschreiben, an dem alle Greifswalder Kinder teilzunehmen die Chance hätten, maßen wir vier Vorteile zu:

Vorbereitung

Kirchenerkundung

Institution: Staatliches Seminar Albstadt-Ebingen

Didaktische Prinzipien der Kirchraumpädagogik
Übersichtliche Zusammenstellung wichtiger didaktischer und methodischer Prinzipien bei der Begehung einer Kirche mit Schülern und Schülerinnen.

Kirchenraum entdecken – Gott begegnen: Kirche als Lernraum

Heimat entdecken: Kirche am Ort

Institution: Institution suchen

Unterrichtsübersicht mit Materialteil: Unsere Kirchengemeinde: Besuch eines Kirchengebäudes am Schulort; Menschen,
Unterrichtsübersicht mit Materialteil: Unsere Kirchengemeinde: Besuch eines Kirchengebäudes am Schulort; Menschen, Gebäude und Angebote einer evangelischen Kirchengemeinde erkunden
Über die Ortsgemeinde hinaus: Herkunftsgemeinden der Schüler, ggf. christliche Kirchen in der Umgebung, Stationen aus der regionalen Kirchengeschichte
Die Jungen und Mädchen sollen ausgehend von ihren Erfahrungen unterschiedliche Gestaltungen kirchlichen Lebens kennen lernen und Interesse für ihre Ortsgemeinde entwickeln. Ausgangspunkt können je nach Situation die Kirchengemeinde am Schulort oder die verschiedenen Herkunftsgemeinden sein. Auch Sakralbauten anderer Konfessionen oder Religionen können mit einbezogen werden.

Praxishilfen

Den Reformationstag BEGEHEN

Institution: RPI Loccum

Kirchenpädagogik im Schulgottesdienst
“Im Anschluss an eine kirchenpädagogische Fortbildung im Sprengel Hildesheim entstand unter den Lehrkräften des Faches Evangelische Religion am Gymnasium Andreanum der Wunsch, für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 anstelle eines klassischen Schulgottesdienstes zum Reformationstag ein kirchenpädagogisches Projekt auszuarbeiten. Dabei sollten gottesdienstliche Elemente wie Singen und Beten, der Segen und das Erleben von Gemeinschaft nicht aufgegeben werden. Anstelle des Verkündigungsteils sollte eine Phase der Bewegung im Kirchenraum stehen, und beim Zugang zum Thema Reformation sollten die Sinne stärker einbezogen werden als es bei einer Predigt der Fall wäre. Stattfinden sollte die Veranstaltung in der St. Andreas-Kirche in Hildesheim und etwa 60 Minuten dauern.”

Kirche

Institution: Bildungsserver Hessen

Selbstlernplattform Mauswiesel
Der hessische Bildungsserver stellt in der Abteilung Religion der Selbstlernplattform “Mauswiesel” Internetseiten zum Thema Kirchenraum vor. Schülerinnen und Schüler können selbstständig das Thema Kirchenraum erarbeiten, allerdings werden keine konkreten Fragestellungen mitgegeben.

Kirchenraum mit Kinderaugen

Institution: Institution suchen

Eine besondere Herausforderung für die Kirchenpädagogik
»Kinder fordern uns heraus.” Seit mehr als vierzig Jahren hat dieser Satz des Individualpsychologen Rudolf Dreikurs an Gültigkeit und Bedeutung für den Umgang mit Kindern nichts eingebüßt. Kinder zu begleiten ist eine ganz besondere Aufgabe und Herausforderung auch für eine ihnen entsprechende Begegnung mit dem Kirchenraum. Kirchenpädagogik für Kinder darf deshalb nicht eine bloße »Verkleinerung« oder gar Simplifizierung einer Kirchenerkundung für Erwachsene sein. Denn Kinder haben ihre eigenen Empfindungen, ihre individuellen Zugänge und ihre von Erwachsenen zu beachtenden Grenzen, wenn sie sich in »heiligen Räumen« bewegen. ..

Lernorte

Praktische Impulse

Methodische Möglichkeiten:

– Erkundungsbögen
– Grundriss nachlegen oder -stellen lassen
– Spuren der Geschichte feststellen
– verschiedene Blickwinkel auf das Gebäude wahrnehmen und den “interessantesten Blick” vorstellen lassen
– Bibeltexte mit Türen in Verbindung setzen
– Dachstuhl oder Empore besteigen
– christliche Sinnzeichen in der Kirche suchen und deuten
– Skizzen eines Deckengemäldes erstellen
– Kirchenfenster auf Transparentpapier malen lassen
– im Kirchenraum den dunkelsten und den hellsten Platz suchen
– Lieblingsplatz finden
– dem Raum verschiedene Bibeltexte zuordnen
– in verschiedenen Schrittrhythmen durchschreiten
– den leeren Altar decken und über die Bedeutung der Gegenstände nachdenken
– Kerzen aufstellen mit einem Gebet/Wunsch versehen
– die verschiedenen Kreuze in der Kirche suchen und vergleichen
– etwas von einer Kanzel aus lesen
– über die Anordnung der Kirche nachdenken
– Taufbuch einsehen
– Paramente deuten und selbst gestalten…

Ritual (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Menschen brauchen Regeln und Ordnungen. Besonders in schwierigen Momenten des Lebens, in Übergangszeiten, bei Abschieden sind Rituale gefragt. Auch säkulare Menschen gestalten Rituale, sie werden entwickelt oder aus fremden Kulturen adaptiert. Dies zeigt, welche Bedeutung Rituale für Menschen haben. Auch der Religionsunterricht ist geprägt von Ritualen, zum Stundenbeginn, bei Gottesdiensten, an Weihnachten – sie sind ein zentraler Teil unserer christlichen Kultur.

Links

Fachinformation

Rituale in der religiösen Erziehung und Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Institution: Institution suchen

Vortrag
Vortrag von Stefan Anderssohn mit folgenden Abschnitten:
1. Das Ritual als Problem der Religionspädagogik
2. Wozu Rituale – Die funktionale Perspektive
3. Zum symbolischen Eigenwert des Rituals – ein hermeneutischer Zugang
4. Zusammenfassung: Teilnehmen oder Hineingenommenwerden in den Glauben?

Ritus/Ritual

Institution: WiBiLex

WiBiLex-Artikel
WiBiLex Artikel des wissenschaftlichen Bibelportals der Deutschen Bibelgesellschaft mit folgenden Abschnitten:
1. Kultur, Religion und Ritual
2. Zur Forschungsgeschichte
3. Zur Methodik der Ritualinterpretation
4. Beispiele biblischer Ritualtypen
Literaturverzeichnis

Themenbereich Feste feiern – Übergänge gestalten

Institution: religruber.de

Informationswebsite
Andreas Gruber unterrichtet Theologie und Religionspädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik des Diakonischen Werks Traunstein. Auf seiner Website veröffentlicht er unterrichtspraktisches Wissen, hier zum Themenbereich Feste feiern, Feste im Jahreskreis, Transitionen, Symbole und Rituale, ergänzt durch Prüfungsfragen für angehende Erzieherinnen und Erzieher.

Die “geistliche Mitte” und das Recht zur Distanz

Institution: Institution suchen

Zur religiösen Praxis an evangelischen Schulen
Die Frage nach dem Stellenwert der religiösen Praxis im Religionsunterricht kennzeichnet gegenwärtig die religionspädagogische Grundsatzdiskussion. Zunehmend wird auch das Selbstverständnis evangelischer Schulen wieder stärker unter diesem Aspekt betrachtet: An bestimmten Ritualen im Ablauf von Schulwoche und Schuljahr scheinen evangelische Schulen kenntlich zu werden; aus der Kompensation schwindender religiöser Bildung in der primären Familiensozialisation beanspruchen sie einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer Legitimation. Traditionen mit langer Entwicklungsgeschichte und neu gestaltete Formen haben gleichermaßen Anteil an dieser Aufwertung. Entsprechend der Pluriformität evangelischer Schulen sind die Ausprägungen dieser religiösen Praxis sehr unterschiedlich, ja vom Ansatz her manchmal gegensätzlich. Es erscheint deshalb wichtig, einigen Grundmustern der Begründung religiöser Praxis an evangelischen Schulen nachzugehen, sie auch in ihrer Tragfähigkeit kritisch zu befragen. Relig

Bildungsmedien

Kein Recht auf Weihnachten: Du hast die falsche Religion

Institution: PTI der EKM und der EKA

Popsong mit Zusatzmaterialien und Arbeitsaufträgen
Geht man in den Wochen vor Weihnachten durch die Innenstädte, vorbei an Geschäften und über Weihnachtsmärkte, durch Glühweinwolken und Zimtdüfte, betäubt von “Last Christmas” und geblendet von 1000 Lichtern, dann fragt man sich schon, wem Weihnachten eigentlich gehört: dem Einzelhandel, dem Internetversand oder doch den Kirchen und dem Christentum, orthodox, römisch-katholisch und protestantisch.

Und wie fühlt sich Weihnachten an, wenn man muslimisch ist? Was machen Juden zu Weihnachten? Und wie feiert Richard Dawkins das Weihnachtsfest?

Kernkompetenzen:
Grundformen religiöser Praxis beschreiben, probeweise gestalten und ihren Gebrauch reflektieren.
Jahrgang: 9.-12. Arbeitsformen: Textanalyse, Mindmap, Diskussion

Wertvolle Rituale – Erwartbares Verhalten reduziert die Komplexität

Institution: 3sat

3sat scobel Thema
Rituale strukturieren das Leben der Menschen seit Jahrtausenden. Sie bilden gemeinschaftliche Zusammenhänge und begleiten unseren Lebenslauf. Auch wenn der Sinn mancher Rituale fast vergessen und heute nicht mehr nachvollziehbar ist, gehören sie doch noch zu unserem Alltag. scobel will wissen, warum Rituale so wichtig für uns sind.

Verschiedene Materialien

Informationen zur Glaubenspraxis

Institution: IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Religiöse Regeln und Rituale
Dieses Kapitel soll Ihnen als “Nachschlagewerk” dienen. In Stichworten wollen wir grundlegende christliche, islamische und jüdische Regeln, Rituale und Traditionen vorstellen, die bei Ihrer internationalen Jugendbegegnung von Bedeutung sein könnten. Themen:
– Bedeutung und Verbindlichkeit der Schriften und Gesetze
– Textauslegung
– Sprache der Heiligen Schrift
– Eintritt und Austritt
– Religiöse Rituale / Alltagsrituale / Feste
– Gebete und Gotteshäuser
– Ernährung
– Alkohol
– Kleidung
– Hygienevorstellungen und -vorschriften
– Sexualität / Körperkontakt
– Rolle von Frau und Mann
– Familie / Ehe

Rituale, Mythen, Symbole

Institution: Institution suchen

Menschen bedürfen Regeln und Ordnungen, die Abläufe strukturieren. Je freier und selbstbestimmter Menschen heute ihr
Menschen bedürfen Regeln und Ordnungen, die Abläufe strukturieren. Je freier und selbstbestimmter Menschen heute ihr Leben gestalten, desto stärker kann die Gefahr sein, sich Regelwerken zu unterwerfen, die der persönlichen Freiheit nicht dienen. Deshalb ist die Auseinandersetzung mit dem Thema: Rituale, Mythen und Symbole mehr als überfällig! (EA)

Feste der Religionen

Institution: INTR°A

Übersicht und Erklärungen zu den Festen verschiedener Religionen
Es werden die Feste von Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und weitere indische Religionen, China und auch die feiertage kleinerer Religionen dargestellt und auf das jeweilige Jahr bezogen. Direkter Bezug zu: INTERRELIGIÖSER KALENDER mit der aktuellen Monatsauflistung der Feste (ebenfalls im Materialpool).

Rituale der Ungläubigen

Institution: Institution suchen

Bildstrecke
Auch im Alltag desjenigen, der nicht glaubt, gibt es zahlreiche rituelle Handlungen. Ihr Ursprung können mystische Bewegungen, gesellschaftliche Konventionen oder selbst gewählte Beschränkungen sein. Manchmal sind es sogar religiöse Motive, die in Vergessenheit geraten sind. die Bildstrecke zeigt acht Fotos solcher ritueller Handlungen.

Vorbereitung

Unterrichtsprojekt Christliche Taufe

Institution: Institution suchen

Ein handlungsorientiertes Unterrichtsprojekt zum Thema Taufe
Ein handlungsorientiertes Unterrichtsprojekt. Schülerinnen und Schüler einer Klasse an den Berufsbildenden Schulen (funktioniert im Berufsschulschulbereich genauso wie im Fachgymnasium Wirtschaft, Fachoberschule oder Berufsfachschule oder allgemeinbildenden Schulen höhere Sek I und Sek II) erarbeiten projekthaft einzelne Elemente der evangelischen Taufe und übernehmen dabei probehaft Elemente des kirchlichen Taufritus. Dabei wird alles mit Fotos dokumentiert und schließlich als Plakat präsentiert.

Die Kasualie / das Ritual Taufe bzw. einzelne Elemente werden durch Schülerinnen und Schüler ausprobiert und eingeübt. Und so die Bedeutung der christlichen Taufe in evangelischer Prägung als Ritual, das hauptsächlich am Lebensanfang gefeiert wird, theologisch / inhaltlich durchdrungen.
Ausführliche Beschreibung
Dieses Projekt hat seinen Platz im Rahmen einer Unterrichtseinheit z. B. zum Thema “Christlich Leben” oder “Rituale als sinnstiftende Handlungen”. Durch die Praxisorientierung / Han

Religion von Anfang an!

Institution: RPI der EKHN

Für Schulanfangsgottesdienst und Anfangssituationen
Unter dem Titel „Religion von Anfang an“ wollen wir Lehrkräften, die Religion im 1. Schuljahr übernehmen, eine Arbeitshilfe an die Hand geben. Bei den Beispielen und Vorschlägen handelt es sich um Bewährtes und Erprobtes. Mit Planungs- und Gestaltungsmaterialien für Schulanfang.

Praxishilfen

Mit Religion anfangen im Religionsunterricht der Grundschule

Institution: PTZ Stuttgart

Artikel
Brigitte Zeeh-Silva und Petra Freudenberger-Lötz wollen mit diesem Beitrag Anregungen zum Anfangen mit Religion in zwei Bereichen vermitteln und zur konkreten Umsetzung ermuntern.

Rituale

Institution: Institution suchen

Unterrichtsideen
Rituale für den Schuljahresbeginn, die Advents- und Weihnachtszeit von Marion Holzhüter (Berufsschule).

Lernorte

Religionskundliche Sammlung der Phillipps-Universität

Institution: Institution suchen

Lernort in Marburg
Die Religionskundliche Sammlung ist eine zentrale Einrichtung der Philipps-Universität Marburg. Sie stellt die Vielfalt der Religionen der Welt anhand von Gegenständen und bildlichem Material dar und bietet allen Angehörigen der Universität sowie der Öffentlichkeit die Möglichkeit, durch Besuche und Führungen diese Vielfalt unmittelbar kennenzulernen. Die Ausstellungsräume enthalten zahlreiche Kultfiguren, Bilder und Ikonen, Rollbilder, Ritualgegenstände und Hausaltare sowie verschiedene Modelle und Nachbildungen, die auf unterschiedlichste Weise das Leben der Religionen veranschaulichen.

Franziskanerkloster Kreuzburg

Institution: Institution suchen

Lernort in Großkrotzenburg
Aktionsmöglichkeiten: Kennenlernen eines Klosters durch Besichtigung und Gespräch, Teilnahme am klösterlichen Alltag in Gebet und Arbeit an einem Tag bzw. mit einer Übernachtung in den Räumen des Klosters, Besinnungstag/e, Filmexerzitien mit ausgewählten Spielfilmen Erläuerung Seit dem Jahr 1967 leben und arbeiten die Brüder der “Thüringischen Franziskanerprovinz Fulda” auch in Großkrotzenburg. Damals übernahmen sie die Leitung des dortigen Gymnasiums, das im Laufe der Jahre immer mehr wuchs. Neben der Tätigkeit in der Schule arbeiten die Brüder in der Krankenseelsorge, in der örtlichen Pfarrei und stehen für viele Hilfesuchende mit Rat und Tat zur Seite. Wer ein mittelalterliches Klostergebäude und ebensolche Mönche erwartet, wird enttäuscht werden. In Großkrotzenburg steht ein Kloster, das eine Schule war und ist und leben Brüder, die sich bis heute von Jugendlichen herausfordern lassen. So hat es der heilige Franziskus von Assisi (1182-1226) gewünscht.

Klosterkirche Lippoldsberg

Institution: Institution suchen

Vom virtuellen Geist einer romanischen Basilika »Gott schliesst keine Tuer, ohne eine andere zu oeffnen«. Mit diesen
Vom virtuellen Geist einer romanischen Basilika »Gott schliesst keine Tuer, ohne eine andere zu oeffnen«. Mit diesen Worten werden die Besucher und Besucherinnen begruesst, die in die Klosterkirche Lippoldsberg durch die virtuelle Pforte im Internet eintreten. Auf sehr beeindruckende und klare Weise wird Geschichte und Architektur der Klosterkirche praesentiert. Eine Reise mit ueberzeugenden und fuer das Internet in guter Qualitaet dargebotenen Bildern vermittelt den Eindruck, selbst am Ort zu sein. Einen besonderen Reiz bietet es, im Lippoldsberger Evangeliar aus dem 12. Jahrhundert zu stoebern. Die wichtigsten Stationen in der Kirche werden nicht nur im Bild gezeigt, sondern zudem ausfuehrlich durch einen Audio-Guide erklaert. Sogar die Klosterkids koennen mit kleinen Spielchen die Kirche virtuell erkunden. Tipps fuer die Eltern, wie die Kinder mit dem Internet umgehen sollten, fehlen dabei nicht. Die Themenseiten »Zeiten – Raeume – Rituale« eroeffnen in Text und Bild tiefe Einblicke

Kindertheologie (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe)

Unterrichtspraktische Einstiegsseite zu Thema “Kindertheologie”. Links zu erprobten Materialien für die Bildungsstufe(n): Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe

Einführung Kinder- und Jugendtheologie versteht sich als eine offene Gesprächsform, in der sich Kinder und Jugendliche mit ihrer speziellen Religiosität auseinandersetzen. Eigenständiges theologische Denken soll sich im didaktischen Dreieck von Thema, Lehrkraft und Schüler_innen entwickeln.Theologie wird dabei verstanden als Rede von Gott, als Glaubenswissenschaft und als Erkenntnisbemühung. Links…

Kompetenzorientierung (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

War früher der Unterricht von Lernzielen und Lerninhalten bestimmt, so ist er es in den letzten Jahren von den zu erwerbenden Kompetenzen. Der Kompetenzbegriff wurde als erster von Heinrich Roth in die Pädagogik eingeführt, der darunter Selbstkompetenz, Sachkompetenz und Sozialkompetenz verstand. In der Zwischenzeit wurde der Kompetenzbegriff erweitert und jedes Schulfach hat in den Bildungsplänen eigene Kompetenzen benannt. Auch die EKD hat in den EKD-Texten ihre Vorstellungen benannt:
– Nr. 111 Kompetenzen und Standards für den Evangelischen Rligionsunterricht in der Sek. 1, Ein Orientierungsrahmen
– Nr. 109 Kerncurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre in der gymnasialien Oberstufe
– Nr. 96 Theologisch-Religionspädaogische Kompetenz – Professionelle Kompetenzen und Stadards für die Religionslehrerausbildung

Links

Fachinformation

Kompetenzorientiert Religionsunterricht planen – aber wie?

Institution: Institution suchen

Ein praxisorientierter Leitfaden
Ein praxisorientierter Leitfaden zur Planung und Durchführung eines kompetenzorientierten Religionsunterrichts von Matthias Hahn und Andrea Schulte

Impulse zu einem (auch) kompetenzorientierten Religionsunterricht

Institution: Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freiburg

Vortrag
Vortrag von Prof Gnandt vom Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freiburg im Kloster Steinfeld 2010.

Woran kann man kompetenzorientiertes Unterrichten erkennen?

Institution: PTZ Stuttgart

Eine ausführliche Einführung von Mathias Kessler und Gerhard Ziener (21 Seiten).,
Eine ausführliche Einführung von Mathias Kessler und Gerhard Ziener (21 Seiten).,

Kompetenzorientiert unterrichten – Auswirkungen auf Didaktik und Methodik

Institution: Institution suchen

Religion unterrichten
Kompetenzorientiert unterrichten – Auswirkungen auf Didaktik und Methodik, so das Thema dieser Ausgabe der Zeitschrift für Religionslehrer/innen im Bistum Hildesheim. Mit Beiträgen zu: Bildungsstandards im Religionsunterricht (Clauss Peter Sajak). Religiöse Kompetenz bei Schüler/innen erkennen als fachdidaktische Aufgabe von Lehrenden (Dietlind Fischer). Portfolioarbeit (Rainer Lemaire, Julia Born). Vorstellung des neuen Kerncurriculums Katholische Religion Realschule (Anke Ernst, Siegfried Habig). Chancen eines kompetenzorientierten katholischen Religionsunterrichts (Sebastian Poschmann). Didaktisches Strukturgitter zur Unterrichtsplanung und Evaluation (Günter Nagel)… Institution: Hauptabteilung Bildung, Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim

Bildungsmedien

Unterrichtsvideos

Institution: Institution suchen

Videos zum Nachdenken über guten Unterricht
Die Unterrichtsvideos zeigen Beispiele für die “handwerklich” professionelle Gestaltung von Unterricht. Sie sind nicht zu verstehen als “perfekte Vorbilder” für guten Unterricht. Sie sollen vielmehr Anregungen und Beispiele geben, die zum Nachdenken über guten Unterricht anregen.
Die Unterrichtsbeispiele sind in Unterrichtsphasen segmentiert. Auf diese Weise können einzelne Sequenzen (Phasen) gezielt ausgewählt werden. Diese Aufteilung vereinfacht das Betrachten auch deshalb, weil auf diese Weise die Videos quasi auf Mausklick sofort gestartet werden können. Weil der Videoplayer bereits automatisch integriert ist, sind weitere technische Voraussetzungen oder spezielle Software nicht erforderlich.

web.competent

Institution: PTI der EKM

Das religionspädagogische Blog aus Mitteldeutschland
Dieses Blog bietet netzbasierte Materialien (Videos, Bilder, Online Games, Audios) in Kombination mit einer kompetenzorientierten Aufgabenkultur. Es wird von einer Gruppe von Religionslehrerinnen und Religionslehrern aus Sachsen-Anhalt und Thüringen betrieben. Jeden Monat erscheint ein neuer Artikel.

Die Aufgaben orientieren sich an den Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern der Stufen Sek I/II. Als Kompetenzmodell wurden die grundlegenden Kompetenzen religiöser Bildung des Comenius-Instituts herangezogen.

mekonet: Medienkompetenz – Netzwerk NRW

Institution: Medienkompetenz-Netzwerk NRW

Informationsportal rund um das Thema Medien
Zahlreiche Einrichtungen in NRW informieren über Medien und vermitteln Medienkompetenz. mekonet, das Medienkompetenz-Netzwerk NRW, will in der Medienkompetenzförderung Aktive informieren und mit einem umfassenden Serviceangebot in der Beratung stärken. mekonet informiert darüber, wie man Medien sinnvoll und kompetent nutzen kann und welche Qualifizierungsangebote es hierzu gibt.
Zu den Informationsangeboten gehören eine redaktionell betreute Internetseite, die umfassende Online-Datenbank „Grundbaukasten Medienkompetenz“, die Broschüren-Reihe mekonet kompakt sowie die Ausrichtung von Fachveranstaltungen.

Kompetent in Religion?

Institution: openreli.de

Chancen, Risiken und mögliche Nebenwirkungen des neuen religionsdidaktischen Paradigmas
Prof. Dr. Tomberg setzt sich in diesem openreli-Video mit den Chancen, Risiken und Nebenwirkungen des kompetenzorientierten Religionsunterrichtes auseinander.

Verschiedene Materialien

Prüfen und bewerten im kompetenzorientierten Unterricht

Institution: Institution suchen

Information für Unterrichtende
Ziel des Unterrichts ist der Kompetenzerwerb. Die Lernziele werden als can-do statements formuliert, wobei es die Aufgabe der Lehrperson ist, geeignete Inhalte und Lernwege zu finden, die es den Lernenden ermöglichen, diese Ziele zu erreichen. Überprüft wird nicht ausschließlich der Zuwachs an Wissen, sondern der Zuwachs an Können. Dies bedeutet aber, dass Prüfungen so gestaltet sein müssen, dass die Lernenden zeigen können, ob und wie weit sie eine bestimmte Kompetenz erworben haben… Institution: Pädagogisches Institut Bozen

Kompetenzorienter Religionsunterricht

Institution: lehrerfortbildung-bw.de

Unterrichtsbeispiele für das Gymnasium
Anforderungssituationen, Aufbauendes Lernen zum Themenbereich Moral und Ethik, Unterrichtseinheit Reformation, Lernkarten u.a.m. finden Sie auf der Seite “lehrerfortbildung-bw.de”

Kompetenzorientierung im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Informationen und Materialien mit Schwerpunkt Evangelische Religion in Hessen
Materialsammlung zum kompetenzorientierten Unterricht, insbesondere für den evangelischen Religionsunterricht in Hessen. Enthält neben grundsätzlichen Überlegungen konkrete praktische Hinweise, ausgearbeitete Unterrichtsentwürfe und Vorlagen als Anregung für den eigenen kompetenzorientierten Unterricht.

Den Perspektivwechsel einüben

Institution: open-reli.de

Sehhilfen für einen kompetenzorientierten Religionsunterricht
Prof. Dr. Michalke-Leicht zeigt in einer Präsentation bei openreli.de auf, wie kompetenzorientierter Religionsunterricht aussehen kann und woran man ihn erkennt.

Vorbereitung

Gottesbilder

Institution: PTI Kassel

Eine kompetenzorientierte Unterrichtseinheit für die Jahrgangsstufe 9/10
Diese Unterrichtseinheit wurde im Rahmen eines Pilotprojekts
zum kompetenzorientierten Unterricht entwickelt,
das die Fachkonferenz Religion der Lahntalschule
Biedenkopf gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt
Marburg-Biedenkopf und dem Studienseminar Marburg in
den Schuljahren 2009 – 2011 durchgeführt hat.

Jesus von Nazareth

Institution: RPI der EKHN

Eine kompetenzorientierte Unterrichtseinheit Jgst. 5/6
Im Beitrag wird eine kompetenzorientierte Unterrichtseinheit zum Thema “Jesus von Nazareth” für die Jgst. 5/6 vorgestellt. Das Konzept zu der vorliegenden Unterrichtseinheit wurde im Rahmen eines Pilotprojekts zum kompetenzorientierten Unterrichten entwickelt, das die Fachkonferenz Religion der Lahntalschule Biedenkopf gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf und dem Studienseminar Marburg in den
Schuljahren 2009-2011 durchgeführt hat.

Praxishilfen

Die Erhebung der Lernausgangslage

Institution: RPI der EKHN

Fundament des kompetenzorientierten Religionsunterrichts
Beitrag zur Erhebung der Lernausgangslage im Religionsunterricht, in dem hervorgehoben wird, dass die Eruierung der Lernausgangslage das Fundament des Unterrichts, nicht ein beliebiger Baustein ist. Gerade der Religionsunterricht könne auf vielfältige Umsetzungsformen und Praxiserfahrungen zurückgreifen, wenn es darum geht Lernende dort abzuholen, wo sie sich befinden.

Kompetenzraster

Institution: Institution suchen

Informationssammlung für Unterrichtende
Was ist eigentlich ein Kompetenzraster? Welche Potenzen bietet es? Wie geht man sinnvollerweise damit um? Gibt es schon fertige Raster oder muss man sich selbst welche erstellen? Informationen und Beispiele.. Institution: Bildungsserver Berlin Brandenburg

Kompetenzmodell zum Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

religiöse Kompetenzen
In Anlehnung an die Expertenkommision des Comenius-Institus hat Martin Poguntke ein Kompetenzmodell auf drei verschieden Kompetenzniveaus formuliert.
siehe http://www.ptz-stuttgart.de/312.html (Was ist ein Kompetenzmodell?)
siehe http://www.ptz-stuttgart.de/313.html (Ein neues Kompetenzmodell)
siehe http://www.ptz-stuttgart.de/319.html (Weiche Kompetenzen)

Kreationismus (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Kreationismus hat zum Ziel, die Autorität der Bibel zu verteidigen. Sein Ausgangspunkt ist die Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift auch in Fragen der Natur- und Weltgeschichte, vor allem die naturkundliche Richtigkeit der biblischen Urgeschichte. Daher bestreitet er die Richtigkeit der wissenschaftlichen Evolutionsbiologie, Geologie und Kosmologie. Er bestreitet die lange Dauer der Erd- und Weltgeschichte und geht stattdessen von einem Weltalter von 6000 bis 8000 Jahren aus. Die geologischen Schichten samt den darin enthaltenen Fossilien wurden nach Ansicht des Kreationismus vor und während der Sintflut (oder kurz darauf) abgelagert. Die heute existierenden Lebewesen hätten sich nicht in einer langen Stammesgeschichte aus einfacheren Vorfahren entwickelt (Evolutionstheorie). Vielmehr seien alle lebenden und ausgestorbenen Arten einzeln oder als Grundtypen von Gott geschaffen worden. Dies gelte auch und vor allem für den Menschen. (Quelle: EZW)
Im Religionsunterricht spielt der Kreationismus im Themenbereich ‘Naturwisschenschaft und Glaube’ oder ‘Schöpfungsglaube versus Evolution’ vor allem in der Oberstufe eine Rolle.

Links

Fachinformation

Bildungsmedien

Was ist Kreationismus?

Institution: Arbeitskreis Evolutionsbiologie im VBiO

Tatsache Evolution – Was Darwin nicht wissen konnte
Der wörtlich verstandene, auf biologische Phänomene übertragene biblische Schöpfungsglaube (Kreationismus) breitete sich nach der Veröffentlichung von Charles Darwins Hauptwerk (On the Origin of Species, 1859) aus. In dem Lehrvideo werden folgende Themen behandelt: Versionen des biblischen Schöpfungsglaubens: Vom flache Erde-Kreationismus über den Amtskirchen-Kompromiss zum Konzept der Naturalistischen Evolution, Die Behauptungen der Kreationisten bzw. Intelligent Design-Vertreter und deren Widerlegung. Das Intelligent Design-Argument und dessen Widerlegung am Beispiel der Augen- und Flagellen-Evolution.

Verschiedene Materialien

Der Kreationismus ist ein florierendes Business

Vorsicht Kreationismus!

Genesisnet.info

Schöpfungsforscher ziehen ernüchternde Bilanz (idea)

Institution: Institution suchen

Deutsche Kreationisten auf Selbstbeschränkungskurs ?
Nachdenkliche Töne von den deutschen Kreationisten:
„Vom Ziel, ein wissenschaftlich plausibles Gesamtkonzept zur Entstehung des Kosmos, der Erde und des Lebens als Alternative zum vorherrschenden Evolutionsmodell vorweisen zu können, sind wir weiter denn je entfernt“, sagte der Vorsitzende der evangelikalen Studiengemeinschaft „Wort und Wissen“ auf ihrer Hauptkonferenz vom 22. bis 24. Juni.

Freie Bildungsmedien: Mehr als 15 Seiten, die kostenlose Bilder für dich anbieten

Du suchst herausragende kostenlose Bilder für deinen Blog, ein Arbeitsblatt im Schulunterricht oder für einen Bildungsevent?
Ich habe dir mehr als 15 Seiten zusammengestellt, auf denen du absolut kostenfreie Bilder und Fotos zur freien Verwendung bekommst.

Du suchst herausragende kostenlose Bilder für deinen Blog, ein Arbeitsblatt im Schulunterricht oder für einen Bildungsevent? Ich habe dir mehr als 15 Seiten zusammengestellt, auf denen du absolut kostenfreie Bilder und Fotos zur freien Verwendung bekommst. Fotos bearbeiten, kopieren, veröffentlichen, ja sogar verkaufen kann man ohne Probleme mit den entsprechenden Creative Commons Lizenzen, wenn man immer […]…

Twittern wie Luther

Ein Unterrichtsentwurf für den Religionsunterricht in Klasse 8-10 bei dem die Schülerinnen und Schüler sich die Thesen Martin Luthers erarbeiten, selbst im Twitter-Stil Thesen formulieren und das Thema dann vertiefen.

Ein Unterrichtsentwurf für den Religionsunterricht in Klasse 8-10 unter CC0-Lizenz als freies Bildungsmaterial (#OER) in unterschiedlichen Formaten. Zum Kopieren, Entwickeln, Verändern, Veröffentlichen, Verkaufen – alles ohne Urheberrechtsproblematik. Heute hätte #Luther bestimmt getwittert…Die 9er haben's probiert. #RU pic.twitter.com/7tyVQCZkNI — Annette Theis (@AnnetteTheis) February 22, 2017 Die untenstehenden Unterrichtsideen inklusive aller Bilder und Arbeitsblätter gibt es auch zur Bearbeitung: hier als Google-Doc-Vorlage […]…

Ganz bei Trost – Was tröstet DICH wirklich?

Konfirmandenprojekt

Ein Projekt für Konfirmandinnen und Konfirmanden zu Frage 1 aus dem Heidelberger Katechismus. Erlebnisse – Gedanken – Übungen und ein Gottesdienst zu der Frage, was wirklich tröstet! Die Projektbeschreibung kann als pdf heruntergeladen werden.…

Mystagogische Kirchenführung

Video

Die mystagogische Kirchenführung, wie sie in der katholischen City-Kirche von Wuppertal angeboten wird, erschließt den katholischen Kirchenraum als Ort der Liturgie. “Der mystagogische Ansatz verfolgt dabei mehr als das bloß intellektuelle Kennenlernen von Fakten; es geht auch um das Erleben und Erfahren der einzelnen Elemente. Zur originalen mystagogischen Kirchenführung gehört deshalb immer auch das Vollziehen […]…

Ankommen

Buß- und Bettag 2016

Die Buss- und Bettagskampagne der Ev. Kirchen von Kurhessen-Waldeck und in Hessen und Nassau, der Ev.-Luth. Kirche in Bayern sowie der Ev. Landeskirche in Baden für das Jahr 2016: neben Gebeten, Gottesdiensten und Seelsorgeangeboten enthält das Portal auch Material für die Arbeit mit Jugendlichen.…