Tod (Unterrichtende, Oberstufe)

Einführung

Älteren Jugendlichen und Erwachsenen ist die Endgültigkeit des Todes, die Hoffnungslosigkeit bereits vertraut. Viele kennen Sterben und Tod aus persönlicher Erfahrung, noch mehr aber kennen sie Leiden, Tod und Sterben aus den Medien.
Dennoch findet wenig Austausch über dieses Thema statt. Der Religionsunterricht kann hier Möglichkeiten bieten, Erfahrungen und Fragen zu thematisieren, nach Antworten (auch der Philosophie und der anderen Religionen) zu forschen und die biblischen Aussagen zum Tod und zur Auferstehung zu erschließen.

Links

Fachinformation

Das Thema „Tod“ im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Artikel
“Reden vom Tod ist Reden vom Leben”. Betrachtet man die gängigen Handlungsebenen, die sich im Umgang mit Sterbenden, in Bestattungsbräuchen und Trauerriten offenbaren, drückt sich darin allerdings eher eine allgemeine und strukturelle Unfähigkeit zur Kommunikation des Wissens um Sterben und Tod aus. Das Thema scheint mit dem stark verbreiteten Glauben an menschliche Allmacht zu kollidieren. Damit ist nicht gesagt, daß die Darstellung und das Sprechen von Sterben und Tod in unseren gesellschaftlichen Bezügen einem Tabu unterliegt. Im Gegenteil: Eine zunehmende Veralltäglichung des Todes und seine Allgegenwärtigkeit in der Phantasie- und Lebenswelt heutiger Kinder und Jugendlicher widerlegt diese vielzitierte These. Sterben und Tod sind keine Ausnahmesituationen mehr; sie werden täglich medial ins Haus getragen.

Übergänge – Annäherungen an das eigene Sterben

Institution: INTR°A

Rezension eines Buches zu den Themen: Sterben, Tod, Trauer, Jenseits
Die kompetenten AutorInnen des Sammelbandes (Hg.: Christiane Burbach und Friedrich Heckmann) beschreiben nicht nur wie sie beruflich mit Sterben und Tod umgehen, sondern bringen bewusst ihre eigenen Erfahrungen und Fragen mit ein. Neben dieser Besprechung finden sich Hinweise (mit Rezension) zu zwei weiteren Büchern.

Die Entwicklung des kindlichen Sterblichkeitswissens

Institution: Institution suchen

Hier geht es sehr detailliert und informativ über das Thema »Was Kinder vom Sterben und Tod wissen«. Gastvorlesung
Hier geht es sehr detailliert und informativ über das Thema »Was Kinder vom Sterben und Tod wissen«. Gastvorlesung im Rahmen des Erasmus-DozentInnenaustausches an der Päd. Hochschule Nagykörös/Ungarn (5.3.2002)

Mit Tod und Trauer umgehen

Institution: RPZ Bayern

Kinder und Tod
Überlegungen zum Umgang mit Trauer.

Bildungsmedien

“Leben mit dem Tod”

Institution: RBB

ARD-Themenwoche
Kurzfilme, Unterrichtsmaterial, Informationen für Eltern und Lehrer, Interviews, Beiträge, Bilder… eine reichhaltige Sammlung auf der Seite “Aktion Schulstunde” des RBB.

Tod und Glaube

Institution: Schuldekanat Schorndorf

PowerPointpräsentationen
PowerPointpräsentationen zu christlichen Grabsymbolen, -steinen und -texten, ungewöhnlichen Grabsteinen und Aussagen zum Thema Tod. Dazu PPT’s zu jüdischen, muslimischen und buddhistischen Gräbern sowie eine PowerPoint mit gemischten Bildern.

e-tod

Institution: EKD

E-Vodcast
Kurzer Animationsclip der EKD zum Thema Tod.

Europäische Totentanz-Vereinigung

Institution: Institution suchen

Die Europäische Totentanz-Vereinigung stellt die Geschichte der Totentänze mit zahlreichen Bildern und Medienhinweisen
Die Europäische Totentanz-Vereinigung stellt die Geschichte der Totentänze mit zahlreichen Bildern und Medienhinweisen vor!

Verschiedene Materialien

Sterben, Tod und Trauer

Institution: Borromäusverein e.V.

Leseempfehlungen für Kinder und Erwachsene
Der katholische Borromäusverein bietet hier eine Auswahl neuer und bewährter Titel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die dazu beitragen wollen, mit dem Tod zu leben. Eine ausführliche, kommentierte Liste kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Friedhof und Denkmal

Trauernetz

Was kommt nach dem Tod

Vorbereitung

Stationenlernen Ewiges Leben

Kompetenzorientierter Unterricht

Institution: Universität Kassel

Ein Beitrag zur Kinder- und Jugendtheologie
Planung, Durchführung und Auswertung eines Unterrichtsprojektes zum Thema “Sterben, Tod und Auferstehung” (Jahrgangstufe 9) als pdf-Datei.

Unterrichtseinheit Sterben und Tod

Institution: Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Unterrichtsmaterialien
Der Landesbildungsserver BW hat eine Unterrichtseinheit zu “Sterben und Tod” online gestellt, die folgende Themen umfasst:
1. Präsentation “Leben und Tod”
2. Interview mit einem Hospizmitarbeiter
3. Der Tod in der Kunst
4. Bericht einer Nahtod-Erfahrung

Tod

Institution: Bildungsserver Hessen

Umfangreiche Materialsammlung
Linksammlung mit Infoseiten und Audiodateien

Praxishilfen

Tod und Trauer

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsvorschläge
4teachers.de bietet viele Materialien zum Thema “Tod und Trauer” an.

Goldfisch Theo und das ewige Leben

Institution: Universität Bamberg

Bericht
Ausführlicher Bericht zu Erfahrungen der Kinder-Uni Bamberg zum Thema Sterben, Tod, Auferstehung, Nahtodeserfahrungen mit dem damaligen Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm.

Projekt an Oberschule Neuenkirchen über Tod und Trauer

Institution: Neue Osnabrücker Zeitung

Die Zehntklässler der Oberschule (OBS) Neuenkirchen haben sich im Religionsunterricht mit dem Thema Tod beschäftigt
Die Zehntklässler der Oberschule (OBS) Neuenkirchen haben sich im Religionsunterricht mit dem Thema Tod beschäftigt – und sich Experten eingeladen, für die der Tod von Berufs wegen zum Alltag gehört.

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Leitfriedhof Nürnberg

Praktische Impulse

Unterrichtstipps siehe Sek. I

Vatikan (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Wohnsitz des Papstes ist der Vatikan. Der Staat der Vatikanstadt entstand auf Grund der Lateranverträge, die am 11. Februar 1929 zwischen dem Heiligen Stuhl und Italien abgeschlossen wurden und hat ca. 750 Bewohner. Wichtigstes Gebäude ist der Petersdom, der sich nach der Überlieferung über dem Grab des Apostels Petrus erhebt. Er ist berühmt für seine künstlerische Ausgestaltung.
Bibliothek und Geheimarchiv sind bekannt für ihre umfassenden historischen Sammlungen sowie die Museen für ihre kunsthistorischen Schätze.
Der Staat umfasst ein Territorium von 44 Hektar, dessen fünf Zugänge von der Schweizer Garde bewacht werden und besitzt eine eigene Flagge, Hymne, Autokennzeichen sowie das Münzrecht und eigene Briefmarken. Die Vatikanstadt gehört zu den Weltkulturgütern.

Links

Fachinformation

Der Vatikan

Institution: kath.de

Darstellung
Beschreibung das Vatikans, des Vatikanstaates und der diplomatischen Aufgaben des Vatikans.

Das winzige Reich des Papstes

Institution: Deutsche Welle

Bericht über den Vatikanstaat
Ein Papst ist nicht nur Papst. Sondern auch ein absoluter Monarch, der aber gewählt wird. Im Vatikanstaat vereinigen sich kuriose Strukturen und viel Verwaltung auf wenig Raum. Bericht über den kleinsten Staat der Welt.

Vatikan Glossar

Bildungsmedien

Alltag im Vatikan

Institution: YouTube

Video
Vatikan Dokumentation: Wie funktioniert der Kirchenstaat? Wer arbeitet mit?

Vatikan – Ökumenisches Heiligenlexikon

Institution: heiligenlexikon.de

Beschreibung mit Videos
Einführung in die Entstehung des Vatikans, Erläuterung anhand dreier Videos.

Radio Vatikan. Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Institution: Radio Vatikan, Deutsche Abteilung

Offizielle Seite des Vatikan
Radio Vatikan ist der “Sender des Papstes” mit dem Auftrag, die Lehre der katholischen Kirche zu verbreiten, über die Tätigkeiten des Vatikans zu berichten, das Leben der Katholiken in aller Welt widerzuspiegeln, Fragen der Zeit aus dem Glauben zu beantworten.

Die Peterskirche und die Vatikanstadt in Rom

Institution: SWR

Reihe “Schätze der Welt – Erbe der Menschheit”
Die majestätische Peterskirche liegt inmitten des kleinsten souveränen Stadtstaates der Erde – der Vatikanstadt. Hier residieren die Päpste als Nachfolger Petri, sein 500 Jahren beschützt von der Schweizer Garde. Internetseite zur Fernsehserie, mit Hintergrundinformationen, Karten und Fotos zu den vorgestellten Orten sowie Texten. Ein Film nimmt mit auf einen Rundgang vom Petersdom, über die Vatikanischen Gärten und Museen, der Vatikanischen Bibliothek und der Sixtinischen Kapelle.

Verschiedene Materialien

Vatikan – aktuelle Themen und Nachrichten – sueddeutsche.de

Institution: sueddeutsche.de

Vatikan-Portal der Süddeutschen Zeitung
Aktuelle Nachrichten, Informationen und Bilder zum Thema Vatikan auf sueddeutsche.de

Vatikan

Institution: stern.de

Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE
Vatikan: Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrundberichte sowie exklusive Fotos und Videos zum Thema Vatikan finden Sie auf stern.de.

Auswärtiges Amt – Heiliger Stuhl / Vatikan

Institution: Auswärtiges Amt

Überblick
Umfassende aktuelle Darstellung der Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zum Vatikan.

Vorbereitung

Der Vatikan im Unterricht

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsvorschläge
4teachers beinhaltet ein Komplettangebot rund um das Lehramt. Unterrichtsentwürfe und Arbeitsmaterialien, in diesem Falle zum Thema ‘Vatikan’.

Praxishilfen

Lernorte

Praktische Impulse

– Das Internet bietet umfassende Materialien zum Vatikan an, u.a. eine eigene Homepage: www.vaticanstate.va
– Filme
– Ein Tag im Vatikan
– Ein Poster entwerfen
– Eine Vatikanzeitschrift erstellen
– Verschiedene Stationen des Vatikans darstellen
– Refererat zur Schweizer Garde

Friedhof (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Das Wort Friedhof leitet sich vom althochdeutschen “frithof” ab, das den “eingefriedeten” Bereich um eine Kirche bezeichnete. Mit der Durchsetzung des Christentums setzte sich auch die Beerdigung in der Nähe der Kirchen durch. Aus verschiedenen Gründen beerdigte man ab dem 17. Jahrhundert zuunehmend außerhalb der Städte.
In Deutschland ist die Bestattung auf Friedhöfen bis heute Pflicht und streng geregelt, lediglich Seebestattungen und in manchen Gegenden in Friedwäldern sind möglich.
Dennoch entwickeln sich auch auf Friedhöfen die unterschiedlichsten Bestattungsformen: von sehr persönlich gestalteten Gräbern bis hin zu Urnenwänden und anonymen Grabfeldern spiegeln sich auf den Friedhöfen gesellschaftlichen Entwicklungen.

Links

Fachinformation

Kein stiller “Abtrag”

cyberdeath

Ewiges Leben im Cyberspace? ! – Glauben wir noch an das Ewige Leben?

Institution: Institution suchen

Schülerpräsentation im Rahmen des Wettbewerbs Jugen&Kultur&Religion
Ewiges Leben, was heißt das überhaupt?« habe

Schülerpräsentation im Rahmen des Wettbewerbs Jugen&Kultur&Religion
Ewiges Leben, was heißt das überhaupt?« habe ich mich zu Anfang gefragt. »Glauben wir noch daran? Oder versuchen wir dadurch nur noch uns die Angst vor dem ,Tod‘ zu nehmen?« Am besten kann man meiner Meinung nach sehen, ob wir noch daran glauben, wenn wir diese Frage anhand von etwas Modernem untersuchen. Und da ist dann das Internet. Im Internet gibt es viele Friedhöfe. An ihrer Machart und den Grabmälern kann man meiner Meinung nach viel erkennen. Wie sieht so eine Seite aus, was wollte derjenige der sie erstellt hat erreichen und erreicht er es mit seinem Aufbau der Seite? Ich habe mir viele Fragen gestellt beim Betrachten der Seiten und häufig auch bewertet. Denn vieles was man sieht ist teilweise recht geschmacklos. Aber die Hauptfrage, mit der ich versucht habe mich zu beschäftigen war, ob die Ersteller dieser Seiten und Trauernde noch an das Ewige Leben glauben oder nicht.

Thema Tod im Internet

Bildungsmedien

Sterbekultur in der digitalen Welt

Institution: SWR 2

Der Friedhof ist nur einen Klick entfernt
“Ein rasanter Wandel des Verständnisses von Sterben, Tod und Trauer ist in unserer vernetzten Gesellschaft im Gange. Die digitale Welt sorgt für einen neuen Umgang mit dem Tod – virtuelle Friedhöfe entstehen und Traueranzeigen gibt es als App direkt aufs Smartphone. Alte Trauerrituale verschwinden allmählich und neue Formen der Bewältigung entstehen.”

Tod und Glaube

Institution: Schuldekanat Schorndorf

PowerPointpräsentationen
PowerPointpräsentationen zu christlichen Grabsymbolen, -steinen und -texten, ungewöhnlichen Grabsteinen und Aussagen zum Thema Tod. Dazu PPT’s zu jüdischen, muslimischen und buddhistischen Gräbern sowie eine PowerPoint mit gemischten Bildern.

Friedhof Havixbeck

Verschiedene Materialien

An Grenzen stoßen – unser Leben ist endlich

Institution: RPZ Heilsbronn

Projekttag
Projekttag an einer 9. Klasse zum Themenbereich Sterben – Tod – Trauerkultur, vorgestellt auf den Seiten des RPZ Heilsbronn.

Friedwald

Friedhof und Denkmal

Vorbereitung

Reden über ein Tabu: Vom Wandel im Umgang mit Tod und Trauer

Institution: Institution suchen

Eine Unterrichtseinheit für eine neunte Klasse
“Der Schwerpunkt der Unterrichtsreihe liegt auf der Untersuchung des gesellschaftlichen Wandels im Umgang mit Tod und Trauer. Die Schülerinnen und Schüler lernen im Verlauf der Einheit traditionelle und moderne, aber vor allem unterschiedliche Umgangsformen kennen und erleben, wie sich Trauer in ihrem wahrnehmbaren Umfeld äußert. Dabei spielen nicht nur gesellschaftliche, sondern auch individuelle Bewältigungsmöglichkeiten eine Rolle. Somit erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in gesellschaftliche, individuelle, traditionelle sowie moderne Möglichkeiten, Tod und Trauer zu verarbeiten. Die verschiedenartigen Umgangsweisen können im Austausch mit den Mitschülern beurteilt werden um schließlich einen eigenen Standpunkt zum (moralisch verantwortbaren) Umgang mit Tod und Trauer zu entwickeln.” Ein Unterrichtsvorschlag von Christina Rost im Loccumer Pelikan 1/2012

Vorsicht Urne! – Ein Unterrichtsbeispiel für die 11. Klasse zur Gedenkkultur auf unseren Friedhöfen

Institution: Institution suchen

Wertschätzung und Verbundenheit prägen das jüdisch-christliche Menschenbild. Unsere Trauerkultur spiegelt dies wider.
Wertschätzung und Verbundenheit prägen das jüdisch-christliche Menschenbild. Unsere Trauerkultur spiegelt dies wider. Allerdings befindet sich diese jüdisch-christliche Gedenkkultur gerade in einem starken Veränderungsprozess. Der Tod gehört nicht mehr ins Leben, seit das Leben mehrerer Generationen unter einem Dach selten geworden ist. Eine gültige Gedenkkultur im familiären Umfeld gehört für viele nicht mehr zum Alltag. Auf der anderen Seite ist das starke Interesse Jugendlicher am Thema Tod und Sterben zu spüren. Eigene Zugänge nicht nur zum realen Ort Friedhof, sondern auch zu religiösen Bräuchen und Vorstellungen sind notwendig, um bewahrenswertes Erbe, aber auch persönliche Freiräume zu entdecken.

Die folgenden Unterrichtsbausteine nehmen die drei Leitfragen des 30. Evangelischen Kirchentags – Wie wollen wir leben? Wie können wir glauben? Wie können wir handeln? – auf und entfalten sie im Hinblick auf unsere Bestattungs- und Erinnerungskultur.

Praxishilfen

Friedhofsbegehung

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Fragensammlung
Eine Zusammenstellung von Fragen aus verschiedenen Arbeitshilfen zu Friedhofsbegehungen mit Schülern und Schülerinnen.

Friedhof und Grab

Institution: reli-ordner.de

Unterrichtsideen
Auf dieser privaten Website werden Friedhofsbilder und Ordnungen vorgestellt, so dass man zum Thema Friedhof arbeiten kann, ohne ihn direkt zu besuchen.

Friedhöfe

Institution: RPI Loccum

Hintergründe und Erkundungsideen
“Friedhöfe können ähnlich wie Kirchen erschlossen werden. Ausgangs- und Grundform ist eine Erkundung, die die Gesamtanlage, Grabformen, Grabmäler, Grabzeichen, Grabpflanzen sowie die Möblierung und die Norm erschließt.

Daneben treten geistliche Führungen, die Deutungen des Todes an Grabmäler aufsuchen und dafür spirituelle Formen wie zum Beispiel die Predigt oder die Meditation in Anspruch nehmen. Vorzustellen ist, dass Grabmäler sprechen und so ihre Botschaft hörbar machen. So entsteht ein spiritueller Weg durch den Friedhof.” (RPI Loccum)

Lernorte

Ramadan (Unterrichtende, Sekundarstufe)

Einführung

In nahezu allen Religionen gibt es Fastenriten. Im Islam dauern diese einen Monat lang und gehören zu den Grundpflichten, die jeder Muslim zu erfüllen hat. Da der Islam den Mondkalender benutzt, verschiebt sich der Fastenmonat Ramadan jedes Jahr um ca. 11 Tage und liegt so in unterschiedlichen Jahreszeiten. In dieser Zeit ist Muslimen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr untersagt. Für Kranke, Schwangere, Kinder und Reisende gibt es Ausnahmen. Das Fasten soll der inneren Einkehr dienen und auch dem Mitempfinden mit den Armen. Den Abschluss bildet das Fest des Fastenbrechens, das mit vielen Geschenken und Süßigkeiten gefeiert wird.
In den Lehr- und Bildungsplänen taucht der Ramadan im Zusammenhang mit den fünf Pflichten des Islam auf.

Links

Fachinformation

Ramadan

Institution: religionen-entdecken.de

Der Fastenmonat im Islam
Eine gut verständliche Einführung in den Ramadan auf der Seite für Kinder und Jugendliche “religionen-entdecken.de”

Nichts essen, nichts trinken – und trotzdem Klausuren schreiben?

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Fasten in der Schule während des Ramadan
“Der Fastenmonat Ramadan ist für junge Muslime etwas Besonderes, eine Art Initiationsritus. In der Schule kann die Enthaltsamkeit zu Problemen führen: Sie beeinträchtigt die Konzentration. Meist lassen sich Lösungen finden – Patentrezepte gibt es jedoch nicht.” Ein Beitrag der Bundeszentrale für politische Bildung

Ramadan

Institution: Islamisches Zentrum Dresden e.V.

Grundlagen
Auf dieser Informationsseite des Islamischen Zentrums Dresden e.V. wird in die Grundlagen des Ramadan eingeführt.

Ramadan

Institution: religion-online.info

Informationsplattform Religion
REMID, der Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V. hat diese Seite mit ausführlichen Informationen zum Ramadan online gestellt.

Bildungsmedien

Islam

Institution: Planet Schule

Planet Schule, Videos
In verschiedenen kurzen Videos können wir den Islam näher kennen lernen:
So wird Mustafa in eine Moschee und durch den Ramadan begleitet, der Koran wird vorgestellt, Muslime, die ihren Glauben in Deutschland praktizieren u.a.m. Dazu gibt es Hintergrundinformationen und Arbeitsblätter für den Unterricht.

Lamya Kaddor erklärt den Ramandan

Institution: kiraka.de

Audio-Datei
In einem Telefongespräch erklärt Lamya Kaddor den Ramadan und beantwortet dabei viele Fragen.

Fastenmonat der Muslime

Institution: Bayerischer Rundfunk

BR-Artikel
Der Bayerische Rundfunkt infomiert über den Fastenmonat Ramadan, mit einer kleinen Audio-Datei über den Ramadan in Marokko. Anschließend ein kleiner Ausflug zu den Fastentagen in anderen Religionen.

Ramadan – Nichts essen bis Sonnenuntergang

Institution: kindernetz.de

Kurzfilm für Kinder und Jugendliche
Eine wichtige Zeit im Jahr ist für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Vier Wochen lang wird von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gefastet. Wir haben Yusuf, Merve und Gizem beim allabendlichen Fastenbrechen begleitet.

Verschiedene Materialien

Die Säule “Fasten im Ramadan”

Institution: gruenebanane.de

Muslimisches Internetportal
Auf dem muslimischen Internetportal für Kinder (und Eltern) “grünebanane.de” finden sich “intelligente Spiel- und Bastelideen zu verschiedenen Bereichen.” Anleitungen, Rezepte, Rätsel, Geschichten, Basteltipps, Grußkarten, Lernorientiertes – kindgerecht verpackt für Kindergarten und Grundschulkinder im Alter von 3 – 10 Jahren.

Hier die Vorschläge, wie man den Ramadan als Muslim kreativ und interssant gestalten kann.

Ramadan in Deutschland

Institution: Deutsche Islam Konferenz

Portal der Deutschen Islam Konferenz
Artikel unterschiedlichster Art mit Bildern zum Ramadan auf den Seiten der Deutschen Islam Konferenz.

Mein erstes Mal: Hassan, 16, fastet sich durch den Ramadan

Institution: spiegel.de

Artikel im Schulspiegel
Seit Jahren wollte Schüler Hassan zu den Großen gehören und den Ramadan einhalten. Jetzt kann sich der 16-Jährige in der Schule vor Hunger und Müdigkeit kaum konzentrieren. Doch das ist nicht das größte Problem – denn da ist noch die Sache mit den Schimpfwörtern.

Ramadan

Institution: Institution suchen

Informationen über den Ramadan und den Islam
Beginn und Bedeutung des Ramadan, mit Ramadanlied und Ramadankalender für Kinder und Erwachsene und weiteren Infos.

Vorbereitung

Ramadan

Institution: Zwischentoene

Fastenzeit und die soziale Verantwortung im Ramadan
“Dieses Modul bietet die Möglichkeit, sich mit dem Fastenmonat Ramadan aus einer Perspektive zu befassen, die in dem Diskurs zwischen muslimischen und nichtmuslimischen MitbürgerInnen eher unbekannt ist . Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern (SuS) aufzuzeigen, dass die soziale Verantwortung für andere in der Gesellschaft ein ernstzunehmender Aspekt des Gottesdienstes im Islam ist, der insbesondere in spirituellen Zeiten, wie hier dem Ramadan, erkennbar wird. Den gängigen Klischees des anstrengenden und ermüdenden Verzichts auf Essen und Trinken aus der Sicht der nichtmuslimischen MitbürgerInnen steht die positive Erwartungshaltung seitens vieler Musliminnen und Muslime gegenüber. Daraus wird seitens der SuS eine eigene Vorstellung entwickelt und eingeordnet, was MuslimInnen im Ramadan besonders wichtig erscheint.” (Zwischentöne) Das Projekt ‘Zwischentöne’ geht von Vielfalt in Klassenzimmern aus und entwickelt Materialien, die der Pluralität in Schulen gerecht werden wollen.

Ramadan – Enthaltsamkeit bis Sonnenuntergang

Institution: BR 2

Unterrichtsmaterial von BR 2
Eine Seite von Bayern Radio 2 zum Thema Ramadan mit Audio-Datei (19′), Unterrichtsvorschlägen, Informationstexten und Arbeitsblättern.

Islamisches Fasten im Ramadan

Institution: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Unterrichtsentwurf
Die Schülerinnen und Schüler lernen in dieser Unterrichtseinheit den Fastenmonat Ramadan anhand von Radiobeiträgen, Geschichten und Sachtexten kennen. Sie erarbeiten Informationen über das islamische Fasten im Ramadan. Ziel der Unterrichtseinheit ist, dass die Schülerinnen und Schüler am Beispiel islamische Glaubenspraxis kennenlernen.
Dabei werden einfache Interviewtechniken und der Umgang mit der Audioeditor-Software Audacity eingeübt.

Praxishilfen

Gedankenanstöße zur interreligiösen Bildung: Ramadan

Institution: RPZ Heilsbronn

Unterrichtsimpulse
Unterrichtsimpulse zum Beginn des Ramadan, veröffentlicht vom RPZ Heilsbronn.

Die großen Feste des Islam

Institution: medienblau.de

Unterichtsvorschläge
Unterrichtsmaterialien zu religiösen Festen, darunter zwei etwas textlastige Arbeitsblätter zum Ramadan und zum Opferfest im Islam.

Religionen der Welt: Islam

Institution: Planet Wissen

Videosequenzen
Auszüge aus der Sendereihe “Religionen der Welt” zeigen die 5 Säulen des Islam, besonders den Ramadan, das Glaubensbekenntnis, Mohammed, den Koran und die Rolle des Glaubens im Alltag der Muslime.

Lernorte

Lernort Bitche: Zitadelle und Friedensgarten

Institution: INTR°A

Die riesige Festung in den Nordvogesen – ein Ort des Krieges wird zur Friedensmahnung
Ein Besuch der Zitadelle von Bitche in Lothringen führt in die konfliktreiche Geschichte von Frankreich und Deutschland. Aber die Verteidigungsarchitektur ist inzwischen ein mahnendes Museum geworden. Der Friedensgarten am Fuße der Festung nimmt diese Mahnung auf: Spielerisch und kreativ sich für Versöhnung und ein harmonisches Zusammenleben einzusetzen.

Friedensdenkmal in Hiroshima

Institution: SWR

Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
Japan hat ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Tempo, Pünktlichkeit. Leistung ist Arbeit in der Zeit.
Einmal blieb die Zeit stehen. Am 6. August 1945, um acht Uhr fünfzehn am Morgen. Abwurf der ersten Atombombe. Und als die Zeit stehengeblieben war und sich weiterbewegte, war das alte Japan untergegangen. Ein neues Zeitalter hatte begonnen, nicht nur für Japan.
Seit 1996 gehört die Ruine der alten Industrie- und Handelskammer Hiroshimas zum Weltkulturerbe. Der Atombombendom. Eine kleine Ruine aus rostigem Stahl und bröckelndem Beton. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Hiroshima. Dem Atombombendom gegenüber liegt der Friedenspark von Hiroshima.
Site zur Fernsehserie, mit Hintergrundinformationen, Karten und Fotos zu den vorgestellten Orten sowie Texten.

Jan Hus (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der tschechische Kirchenreformer hielt die Kirche schon 100 Jahre vor Luther für erneuerungsbedürftig – so ging es im späten Mittelalter vielen Christen. Sie versuchten die Missstände anzugehen: Man hoffte auf das Konstanzer Konzil (1414 – 1418) – einzige ökumenische Kirchenversammlung auf deutschem Boden. Auch Jan Hus war eingeladen worden. Aber obwohl ihm freies Geleit zugesichert worden war, verurteilte man ihn in Konstanz als Ketzer. Unbeirrt und ohne etwas von seinen Ansichten zurückzunehmen verbrannte er bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen. Noch heute erinnert ein Gedenkstein an ihn in Konstanz, und viele Tschechen pilgern zu ihrem Nationalhelden in die Stadt am Bodensee.

Links

Fachinformation

Das Hussitentum und das Erbe des Jan Hus

Institution: Außenministerium der Tschechischen Republik

Internetportal des Außenministeriums der Tschechischen Republik
Ausführliche Darstellung der Geschichte der Hussiten.

Jan Hus – ein Märtyrer für Christus

Institution: bibelstudium.de

Biografie
Übersichtliche Darstellung des Lebens und Endes von Jan Hus.

Jan Hus

Institution: Ökumenisches Heiligenlexikon

Lexikonartikel
Ausführlicher Artikel mit Bildern zu Jan Hus im Ökumenischen Heiligenlexikon.

Bildungsmedien

Konstanzer Konzil / Jan Hus 4.4a

Institution: Schuldekanat Konstanz

Audio: Hieronymus von Prag (Freund von Jan Hus) in Konstanz, Festnahme
Was in Konstanz passiert ist und wie es dazu kam… 4. Richental-Chronik als Audio (1:53 min) (auch als Text auf PDF erhältlich)

Konstanzer Konzil / Jan Hus 4.3a B

Institution: Schuldekanat Konstanz

Audio: Jan Hus – Fluchtversuch aus Konstanz ? (Version B)
Was in Konstanz passiert ist und wie es dazu kam… 3. Richental-Chronik als Audio (1:42 min) (auch als Text auf PDF erhältlich)

Konstanzer Konzil / Jan Hus 4.3a A

Institution: Schuldekanat Konstanz

Audio: Jan Hus – Fluchtversuch aus Konstanz ? (Version A)
Was in Konstanz passiert ist und wie es dazu kam… 3. Richental-Chronik als Audio (2:17 min) (auch als Text auf PDF erhältlich)

Konstanzer Konzil / Jan Hus 1 b

Institution: Schuldekanat Konstanz

Anforderungssituationen
Zwei weitere mögliche Anforderungssituationen zur Erschließung der Bedeutung von Jan Hus. Danke an Prof. Dr. Thomas Martin Buck, Institut für Politik- und Geschichtswissenschaft an der PH Freiburg, der die Bilder darin zum nichtkommerziellen pädagogischen Gebrauch zur Verfügung gestellt hat.

Verschiedene Materialien

Exkommuniziert, verraten, verehrt

Institution: Zeit online

Zeit-Artikel
Der böhmische Prediger Jan Hus war der wohl wichtigste Vorläufer Luthers. Vor 600 Jahren reiste er zum Konstanzer Kirchenkonzil, um sich gegen den Vorwurf der Ketzerei zu verteidigen. Warum musste er sterben?

Was war los beim Konstanzer Konzil?

Institution: SWR Schulfernsehen multimedial

14min Video Download, Jan Hus
Aufwändige Computeranimation und Spielszenen verlebendigen den Mega-Event des Spätmittelalters am Bodensee in vorwiegend geschichtlicher Perspektive. Als Überblick und Einstieg gut geeignet – neben den äußeren Ereignissen zum Prozess und der Verbrennung des böhmischen Reformators Jan Hus (gut in Szene gesetzt: die Illustrationen der Richental-Chronik) erfährt man anschaulich, wie man im Mittelalter Fastfood anbot: der Nachbau eines historischen Mobil-Pizzaofens wird gezeigt.

Wer war Johannes Hus und warum wurde er verbrannt?

Institution: Institution suchen

Website “Kinderzeitmaschine”
Die Geschichtsseite für Kinder und Jugendliche “Kinderzeitmaschine” beschreibt Jan Hus und John Wyclif.

Kennst Du Jan Hus?

Institution: Konstanzer-Konzil.de

Internetportal
Alles über Jan Hus und das Konstanzer Konzil, gestern, heute und morgen.

Vorbereitung

Das Konstanzer Konzil

Institution: www.schule-bw.de

1414 – 1418 Das Weltereignis des Mittelalters
Unterrichtsmaterialien, entwickelt zur Großen Landesausstellung 2014 in Baden.

Praxishilfen

Konstanzer Konzil / Jan Hus 4.2

Institution: Schuldekanat Konstanz

Ankunft Jan Hus in Konstanz – darf er die Messe halten ?
Was in Konstanz passiert ist und wie es dazu kam… 2.Arbeitsblatt mit Quellentexten (Richental-Chronik- auch als mp3 Audio erhältlich – , und Dokumente aus dem Bericht des Peter aus Mladoniowitz) mit Aufgaben.

Konstanzer Konzil / Jan Hus 8

Institution: Schuldekanat Konstanz

Denk mal STANDHAFT
Tschechische Jugendliche zeigen vor seinem Prager Denkmal, was Jan Hus ihnen heute bedeutet. Mittels Textausschnitten aus Einsendungen eines Preisausschreiben des Kirchenbezirks Konstanz können Schülerinnen und Schüler sich eine Überzeugung zur Standhaftigkeit erarbeiten. Mehrteiliges bebildertes Arbeitsblatt mit didaktischen Anregungen.

Konstanzer Konzil / Jan Hus 6

Institution: Schuldekanat Konstanz

mobben, bespucken…wann ist endlich Schluß?
Die Abrahamsfigur im Konstanzer Münster unter der Kanzel (irrtümlich für Jan Hus gehalten) war fast ein Jahrhundert lang Zielscheibe eines rituellen “Ketzer-Spuckens”. Das Arbeitsblatt, das schon in Kl. 5/6 eingesetzt werden kann, wirft die Frage nach dem Umgang mit Außenseitern auf. Brauchen Menschen einen “Sündenbock”? Oder gelingt es uns, ohne Mobbing auszukommen?

Lernorte

Lernort Bitche: Zitadelle und Friedensgarten

Institution: INTR°A

Die riesige Festung in den Nordvogesen – ein Ort des Krieges wird zur Friedensmahnung
Ein Besuch der Zitadelle von Bitche in Lothringen führt in die konfliktreiche Geschichte von Frankreich und Deutschland. Aber die Verteidigungsarchitektur ist inzwischen ein mahnendes Museum geworden. Der Friedensgarten am Fuße der Festung nimmt diese Mahnung auf: Spielerisch und kreativ sich für Versöhnung und ein harmonisches Zusammenleben einzusetzen.

Friedensdenkmal in Hiroshima

Institution: SWR

Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
Japan hat ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Tempo, Pünktlichkeit. Leistung ist Arbeit in der Zeit.
Einmal blieb die Zeit stehen. Am 6. August 1945, um acht Uhr fünfzehn am Morgen. Abwurf der ersten Atombombe. Und als die Zeit stehengeblieben war und sich weiterbewegte, war das alte Japan untergegangen. Ein neues Zeitalter hatte begonnen, nicht nur für Japan.
Seit 1996 gehört die Ruine der alten Industrie- und Handelskammer Hiroshimas zum Weltkulturerbe. Der Atombombendom. Eine kleine Ruine aus rostigem Stahl und bröckelndem Beton. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Hiroshima. Dem Atombombendom gegenüber liegt der Friedenspark von Hiroshima.
Site zur Fernsehserie, mit Hintergrundinformationen, Karten und Fotos zu den vorgestellten Orten sowie Texten.

Unterrichtsvorbereitung (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Unterrichtsvorbereitungen gehören zu den zentralen Aufgaben des Lehrerdaseins. Vor allem in der Ausbildung werden ausführliche Unterrichtsentwürfe erwartet. Dabei sollte man sich bewusst sein, dass es kein ideales Unterrichtsmodell gibt und auch diese den Zeitläufen unterworfen sind. Dennoch sind sie mit ihrer Reflektion der Klassensituation, des Aufbaus, der Inhalte und der Methoden unerlässliches Werkzeug in der Hand jedes Lehrers und jeder Lehrerin.

Links

Fachinformation

Unterrichtsplanung

Institution: Deutsche Bibelgesellschaft

Voraussetzung für gelingenden Unterricht
Das WiReLex des wissenschaftlichen Portals der Deutschen Bibelgesellschaft hat dazu einen Artikel online gestellt mit folgenden Kapiteln:
1. Unterrichtsplanung – zwischen Alltagsgeschäft und Feiertagsdidaktik
2. Allgemeine Didaktik – ein Rahmen für die fachdidaktische Unterrichtsplanung
3. Unterrichtsplanung RU – Grundlagen
4. Unterrichtsplanung RU – Konkretionen
5. Ausblick
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis

Unterrichtsvorbereitung

Anregungen zur Gestaltung von Lernumgebungen

Unterricht planen – die didaktische Analyse

Bildungsmedien

Jüdisches Lichterfest Chanukka

Institution: Deutsche Welle

Video
Die Deutsche Welle hat einen vierminütigen Film zum Chanukka-Fest in Hamburg online gestellt.

Chanukka – Jüdisches Lichterfest

Institution: br-online.de

Artikel des “Wissens-Lexikons”
Das Wissens-Lexikon für Kinder von Bayern-Online.de erklärt sehr schön mit Bildern und einer Audio-Datei das jüdische Lichterfest Chanukka.

Chanukka in Berlin

Institution: Institution suchen

YouTube
Film über das Chanukka-Fest in Berlin. Enstanden im Volontariat an der ems-Babelsberg, in Zusammenarbeit mit Hanna Stompe.
Lizenz: Creative Commons – Namensnennung (Wiederverwendung erlaubt)

Die Entstehung von Chanukka

Institution: Planet Wissen

Kurzvideo
Im 2. Jahrhundert vor Christus haben Juden erfolgreich den Aufstand gegen den die Hellenistischen Herscher in Jerusalem geprobt. Seither wird dieser Sieg mit dem Chanukka-Fest gefeiert. Das Video dauert 1:50 min.

Verschiedene Materialien

Vorbereitung

Gliederung zur schriftlichen Unterrichtsvorbereitung

Institution: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Handreichung
Die Katholische Universität Eichstätt stellt einen Vorschlag zur schriftlichen Unterrichtsvorbereitung online.

Praxishilfen

Kompass

Institution: Institution suchen

Unterrichtsplanung
“Unser Kompass” bietet Ihnen eine Hilfestellung zum Erschließen der Schritte, die Sie bei Ihrer Unterrichtsplanung gehen – vom eigenen Konzept bis zum fertigen Didaktischen Abschnittsplan.

Ausführlicher Unterrichtsentwurf für den Religionsunterricht

Institution: PTI Drübeck

Für Hospitation und Lehrprobe
Zur Verfügung gestellt vom PTI Drübeck.

Lernorte

Lernort Bitche: Zitadelle und Friedensgarten

Institution: INTR°A

Die riesige Festung in den Nordvogesen – ein Ort des Krieges wird zur Friedensmahnung
Ein Besuch der Zitadelle von Bitche in Lothringen führt in die konfliktreiche Geschichte von Frankreich und Deutschland. Aber die Verteidigungsarchitektur ist inzwischen ein mahnendes Museum geworden. Der Friedensgarten am Fuße der Festung nimmt diese Mahnung auf: Spielerisch und kreativ sich für Versöhnung und ein harmonisches Zusammenleben einzusetzen.

Friedensdenkmal in Hiroshima

Institution: SWR

Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
Japan hat ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Tempo, Pünktlichkeit. Leistung ist Arbeit in der Zeit.
Einmal blieb die Zeit stehen. Am 6. August 1945, um acht Uhr fünfzehn am Morgen. Abwurf der ersten Atombombe. Und als die Zeit stehengeblieben war und sich weiterbewegte, war das alte Japan untergegangen. Ein neues Zeitalter hatte begonnen, nicht nur für Japan.
Seit 1996 gehört die Ruine der alten Industrie- und Handelskammer Hiroshimas zum Weltkulturerbe. Der Atombombendom. Eine kleine Ruine aus rostigem Stahl und bröckelndem Beton. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Hiroshima. Dem Atombombendom gegenüber liegt der Friedenspark von Hiroshima.
Site zur Fernsehserie, mit Hintergrundinformationen, Karten und Fotos zu den vorgestellten Orten sowie Texten.

Frieden (Sekundarstufe)

Einführung

Für die ersten Christen waren die Forderungen Jesu zur Feindesliebe und zum Gewaltverzicht noch viel verbindlicher. Sie namen am Militärdienst nicht teil. Die Wende kam mit Konstatin, als das Christentum Staatsreligion wurde. Seither setzten sich die Großrkirchen damit auseinander, unter welchen Umständen Krieg führen erlaubt ist und inwiefern sie ihn unterstützen sollen.
Freikirchliche Gruppen wie die Quäker, Mennoniten u.a. sind hier einen anderen, konsequent friedlichen Weg gegangen.

Die Befreiungstheologie in Südamerika brachte einen neuen Gedanken ins Spiel: Die Anwendung von Gewalt zur Befreiung aus Ungerechtigkeit.

Der biblische Ausdruck für Friede “Schalom” meint einen noch viel umfassenderen Frieden: den Frieden der Menschen untereinander, mit der Natur und mit Gott.

In den Lehr- und Bildungsplänen der Sek. I kommt das Thema häufig nur am Rande vor, auch Buchveröffentlichungen zum Thema sind nicht sehr zahlreich. Dafür ist das Internet voll mit Materialien und Unterrichtsvorschlägen.

Links

Fachinformation

Institut für Theologie und Frieden

Institution: Institution suchen

Website
Das Institut für Theologie und Frieden (ithf) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der katholischen Kirche in Trägerschaft der Katholischen Militärseelsorge. Im Zentrum von Forschung und Dokumentation steht die politische und gesellschaftliche Auseinander- setzung mit Fragen des Friedens aus theologisch-ethischer Perspektive. Das Institut hat die Aufgabe, die ethischen Grundlagen menschlicher Friedensordnung zu erforschen und in den aktuellen friedenspolitischen Diskurs hineinzutragen… Institution: Institut für Theologie und Frieden

Frieden

Institution: Greenpeace

Website
Erfolgreiche Umweltpolitik kann laut Greenpeace auch zum Frieden beitragen. Auf ihrer Website widmen sie sich ausführlich diesem Thema.

Frieden

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Definition
Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet hier eine Definition des Begriffes “Frieden” an.

Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen

Institution: EKD

Denkschrift des Rates der EKD – 2007
Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten das fordert der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er widerspricht damit dem alten politischen Grundsatz, dass man den Krieg vorbereiten müsse, wenn man den Frieden wolle. Wirksame Friedenspolitik beruht in der Gegenwart auf dem Abbau von Gewalt, dem Ausbau der internationalen Rechtsordnung und der Förderung weltweiter sozialer Gerechtigkeit. Absage gegen atomare Abschreckung, Warnung vor der Ausweitung von Bundeswehreinsätzen und Eintreten für die zivilen Friedens- und Entwicklungsdienste sind Schwerpunkte des Papiers.
Hier kann man den Text der Friedensdenkschrift als PDF-Datei herunterladen.
Buchversion: Gütersloher Verlagshaus, 02.11.2007

Bildungsmedien

E – Wie Evangelisch: Der Friede

Institution: Institution suchen

kurzer Videoclip (03:21)
„E – Wie Evangelisch: Begriffe – aus dem Leben gegriffen“ ist eine Serie von kurzen Videoclips, die zu Themen von A wie „Advent“ bis Z wie „Zehn Gebote“ eine evangelische Stimme bietet. Hier geht es um den Frieden Dazu gibt es einen kurzen Videoclip, in dem wie immer zuerst ein Meinungsbild vorgestellt wird, dem dann ein Expertenbeitrag folgt, diesmal von dem Theologen Renke Brahms. “e-wie-evangelisch.de” ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Frieden fragen

Institution: Berghof Foundation Friedenspädagogik Tübingen

Website
Auf diesem Portal der Berghof Foundation/Friedenspädagogik Tübingen können Kinder Fragen stellen zum Thema Krieg und Frieden. Angeboten werden die Themenbereiche:
– Kinder aus aller Welt berichten
– Krieg
– Streit
– Gewalt
– Aktuelle Kriege
– Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg
– Kindersoldaten
– Atomwaffen

Religion und Frieden: Das Friedenspotential von Religionen

Institution: Stiftung Weltethos

Eine Lernplattform der Stiftung Weltethos
Medien, Wissenschaft und öffentliche Diskussion konzentrieren sich allzu oft einseitig auf das Gewaltpotential von Religionen und übersehen deren Friedenspotential.

Denn:
• Es gibt viele Menschen, die aus religiöser Überzeugung Gewalt ablehnen und sich für Frieden einsetzen; berühmt sind Leitfiguren wie Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Desmond Tutu, der Dalai Lama, der Aga Khan.

• Religionen tragen zum Frieden bei durch gewaltverneinende Auslegung ihrer Heiligen Schriften, entsprechende Predigten und Appelle, soziale und karitative Arbeit und Dialogveranstaltungen mit symbolischer Wirkung über Religionsgrenzen hinweg.

Der Frieden

Institution: EKD

Videopodcast
E-WIE-EVANGELISCH ist ein frech gemachter Comic-Strip, der sich auf unkonventionelle Weise mit den Fragen des Lebens beschäftigt. “E-WIE-EVANGELISCH” gibt Antworten, die in der christlichen Ethik verwurzelt sind.

Verschiedene Materialien

EN-PAZ

Institution: Stiftung Friedensbildung

Website
EN-PAZ ist die Jugendplattform der Stiftung Friedensbildung. EN-PAZ erklärt Kriegsursachen, internationale Zusammenhänge und die Bedürfnisse, die im Mittelpunkt von Konflikten stehen.

Die Methoden der zivilen Konfliktbearbeitung und der zivilen Krisenprävention sollen dem Grundbedürfnis aller Menschen nach Frieden gerecht werden. EN-PAZ beleuchtet die unterschiedlichen Ansätze und Erfolge, aber auch Probleme dieser Programme in der Konstellation der globalen Akteure. Es werden auch Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt.

Religions for Peace

Institution: Institution suchen

Website
Website der deutschen Sektion von “Religions for Peace”

Frieden sichern

Institution: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Website
Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. stellt neueste Materialien zu den aktuellen Konflikten und Brennpunkten, zur Friedenssicherung, Abrüstung, Terrorismus sowie zu Frieden und Entwicklung zur Verfügung.

AG Friedensforschung

Institution: Universität Kassel

Website
Die AG Friedensforschung der Universität Kassel stellt regelmäßig aktuelle Beiträge zu Krieg und Frieden ins Netz.

Vorbereitung

Unterrichtsreihe zum Thema Krieg und Frieden

Institution: Universität Potsdam

Unterrichtsvorschlag
Unterrichtsvorschlag für die 6. Jahrgangsstufe.

Frieden und Sicherheit

Institution: Stiftung Jugend und Bildung

Schüler- und Lehrermaterial
Mithilfe von Infotexten und -kästen, Quellenmaterial, Schaubildern und Karikaturen werden im Schülermagazin die Krisen und Konflikte des 21. Jahrhunderts charakterisiert, staatliche und zivilgesellschaftliche Bündnisse und Organisationen beschrieben, Aspekte deutscher und internationaler Sicherheitspolitik sowie der Entwicklungspolitik analysiert, der Wandel der Rolle der Bundeswehr nachvollzogen sowie verschiedene Freiwilligendienste vorgestellt. Die Lehrerhandreichung enthält didaktische und methodische Hinweise für die Unterrichtsgestaltung. Zusätzlich werden auf der Seite Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt.

Frieden

Institution: zum.de

Unterrichtsideen
Auf zum.de werden zum Thema “Frieden” verschiedene Unterrichtsimpulse vorgestellt.

Gerechtigkeit Gottes? – Die Kunst des Friedens

Institution: RPI Loccum

Unterrichtsbausteine
Die vorliegenden Unterrichtsbausteine greifen drei Bilder auf, die im Sekundarbereich I und II eingesetzt werden können. Durch Zusatzmaterialien ist es möglich, eigene thematische Schwerpunkte zu setzen. Zunächst wird mit dem Bild von Peter Paul Rubens die allgemeine Erfahrung des Krieges veranschaulicht. Anschließend lassen sich mit dem Bild von Ida Applebroog gesellschaftliche Gewalterfahrungen und ihre Alternativen erarbeiten. Die Umschmelzaktion von Joseph Beuys thematisiert abschließend die Frage, wie und unter welchen Bedingungen Veränderungsprozesse überhaupt möglich sind.

Praxishilfen

Friedenschaffen ohne Waffen

Institution: Institution suchen

Infomappe
YoungCaritas in der Schweiz bietet auf einer überaus interessanten Seite die Informationsmappe “Frieden schaffen ohne Waffen” als Download an.
Ergänzung “Unterrichtsideen zum Thema Friedensförderung” (ebenfalls von YoungCaritas):
http://www.youngcaritas.ch/fileadmin/media/youngcaritas/Schule/Anregungen_Unterricht/Anregungen_Friedensf%C3%B6rderung_2013.pdf

Frieden

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsideen
Auf www.4teachers.de stellen Kolleginnen und Kollegen ihre Unterrichtsvorschläge zum Thema Frieden und Friedenserziehung zur Verfügung.

Seminar: Aggression und Friedenswille in den Religionen

Institution: INTR°A

Der Beitrag der Religionen zum Frieden
Materialien, Lesetexte und Unterrichtsanregungen im Rahmen des Seminars an der TU-Dortmund (WS 2009/2010): Aggression und Friedenswille in den Religionen. Dabei werden aggressive und gewalttätige Tendenzen ebenso angesprochen wie friedensfördernde Initiativen von religiösen Gruppierungen oder einzelnen Menschen, und zwar in Vergangenheit und Gegenwart

Friedensgebete

Institution: Institution suchen

EKD: Friedensgebete – Psalmen, Lesungen, Gebete, Lieder,
Anregungen oder Bausteine für Andacht/Gottesdienst

EKD: Friedensgebete – Psalmen, Lesungen, Gebete, Lieder,
Anregungen oder Bausteine für Andacht/Gottesdienst

Lernorte

Lernort Bitche: Zitadelle und Friedensgarten

Institution: INTR°A

Die riesige Festung in den Nordvogesen – ein Ort des Krieges wird zur Friedensmahnung
Ein Besuch der Zitadelle von Bitche in Lothringen führt in die konfliktreiche Geschichte von Frankreich und Deutschland. Aber die Verteidigungsarchitektur ist inzwischen ein mahnendes Museum geworden. Der Friedensgarten am Fuße der Festung nimmt diese Mahnung auf: Spielerisch und kreativ sich für Versöhnung und ein harmonisches Zusammenleben einzusetzen.

Friedensdenkmal in Hiroshima

Institution: SWR

Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
Japan hat ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Tempo, Pünktlichkeit. Leistung ist Arbeit in der Zeit.
Einmal blieb die Zeit stehen. Am 6. August 1945, um acht Uhr fünfzehn am Morgen. Abwurf der ersten Atombombe. Und als die Zeit stehengeblieben war und sich weiterbewegte, war das alte Japan untergegangen. Ein neues Zeitalter hatte begonnen, nicht nur für Japan.
Seit 1996 gehört die Ruine der alten Industrie- und Handelskammer Hiroshimas zum Weltkulturerbe. Der Atombombendom. Eine kleine Ruine aus rostigem Stahl und bröckelndem Beton. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Hiroshima. Dem Atombombendom gegenüber liegt der Friedenspark von Hiroshima.
Site zur Fernsehserie, mit Hintergrundinformationen, Karten und Fotos zu den vorgestellten Orten sowie Texten.

Praktische Impulse

– Frieden ist wie…
– Unfrieden ist wie…
– Gewaltthermometer: Was ist für mich Gewalt?
– Umfragen zum Thema
– Konfliktsituationen in der Schule
– Interkulturelle Konflikte, unterschiedliche Wahrnehmungen
– Unesco-Erklärung zur Toleranz
– Bilder (z.B. Picasso, Chagall…)
– Friedenssymbole
– Rollenspiele: Täter- Opfererfahrungen
– Biblische Geschichten (Kain und Abel, Schwerter zu Pflugscharen, Bergpredigt…)
– Kirchengeschichtliche Entwicklungen
– Kirchliche und andere Friedensorganisationen im Internet recherchieren und vorstellen
– Friedensdienste kennenlernen
– Biografien: M.L.King, A.Schweitzer, Gandhi, Bischof Tutu in Referaten vorstellen
– Dilemmageschichten
– Filme
– Theorien der Aggressionsforschung
– Konfliktlösungsmodelle

Soziale Gerechtigkeit (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

In der Oberstufe ist ein wichtiges Thema das der “sozialen Gerechtigkeit”. Gesellschaftliche Teilhabe und Zukunftschancen sollten für jeden Menschen gegeben sein. Keine Gesellschaft kann auf Dauer bestehen, wenn die Menschen soziale Ungleichheit nicht mehr akzeptieren. Auch in der Bibel wird immer wieder soziale Gerechtigkeit angemahnt, zum Beispiel durch den Propheten Amos. Im Neuen Testament spielt sie in der Urgemeinde eine große Rolle.

Links

Fachinformation

Soziale Gerechtigkeit in der Bibel

Institution: Institution suchen

Artikel von Dominik Markl SJ
Soziale Gerechtigkeit ist eines der Grundanliegen der Bibel im Alten und Neuen Testament. Der Artikel von Dominik Markl umfasst folgende Abschnitte:
– Freiheit, Machtverzicht und Einheit für eine gerechte Gesellschaft
– Wirtschaftliche Gerechtigkeit – Gottes Option für die Armen
– Gerechtigkeit vor Gereicht – Gerechtigkeit aus Liebe

Soziale Verantwortung

Institution: Deutsche Bischofskonferenz

Die Tradition der katholischen Soziallehre in Deutschland
“Die katholische Soziallehre und die christlich-soziale Bewegung haben in Deutschland eine lange Tradition. Ihnen geht es um eine vernünftige Ordnung des gesellschaftlichen Zusammenlebens und um soziale Gerechtigkeit.”
Eine Seite der Deutschen Bischofskonferenz mit einer Einleitung und Links zu den wichtigsten Texten.

Soziale Gerechtigkeit in der OECD – Wo steht Deutschland?

Institution: Institution suchen

Sustainable Governance Indicators 2011
Reader mit folgenden Kapiteln:
1. Das Wichtigste in kürze
2. Soziale Gerechtigkeit als Teilhabegerechtigkeit
3. Methodik
4. Soziale Gerechtigkeit in der OECD – Wo steht Deutschland? (Armutsvermeidung, Bildungszugang, Arbeitsmarktinklusion, Soziale Kohäsion und Gleichheit, Generationengerechtigkeit)
5. Fazit

Deutschland im Gerechtigkeitsvergleich

Institution: Wirtschaft und Schule

Artikel auf “Wirtschaft und Schule”
“Wie gerecht es in einem Land zugeht und ob anderswo nicht alles besser ist, darüber kann man lange spekulieren und noch länger diskutieren – doch Belege für die eine oder andere Sichtweise fehlen zumeist. Um diese Lücke zu schließen, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln einen internationalen Gerechtigkeitsindex entwickelt.” (Wirtschaft und Schule)

Bildungsmedien

Fair pay – Warum verdienst Du mehr als ich?

Institution: Planet Schule

Planet Schule
Planet Schule stellt Medien, Hintergrundinformationen und Unterrichtsideen zum Thema der sozialen Gerechtigkeit zur Verfügung.

Soziale Gerechtigkeit – eine Illusion?

Institution: Deutschlandradio Kultur

Interview, Audio-Beitrag auf Deutschlandradio Kultur, 10′
Die soziale Ungerechtigkeit in Europa ist politisch erzeugt, meint der Sozialethiker Friedhelm Hengsbach. “Im Gespräch” mit Gisela Steinhauer diskutiert er, wie man diese Schieflage korrigieren kann.

Quarks & Co – Soziale Gerechtigkeit

Institution: WDR

Video, 43:56
WDR-Sendung zum Thema “Soziale Gerechtigkeit”, arm und reich.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: SWR 2

Ein Schlagwort mit Tradition, Audio-Datei, 27:32′
“Über Gerechtigkeit wird seit der Antike diskutiert. Schon der griechische Philosoph Platon formulierte das Prinzip “Jedem das Seine”. Aber was bedeutet das? Wenn Politiker heute das Wort “soziale Gerechtigkeit” im Munde führen, meinen sie Verschiedenes. “Leistungsgerechtigkeit”, “Chancengerechtigkeit” oder “Bedarfsgerechtigkeit” etwa enthalten unterschiedliche Menschenbilder und Gesellschaftsvisionen. In Deutschland hat sich die Spaltung zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren verschärft.” (Produktion 2014, Barbara Zillmann)

Verschiedene Materialien

“Absolute Gleichheit ist eine Illusion”

Institution: Die Zeit

Interview in der ZEIT 25.3.2014
Wenige Menschen besitzen viel und viele wenig. Die Gesellschaft wird ungleicher. Ein Gespräch mit dem Historiker Roman Sandgruber über Folgen und historische Parallelen.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde
Ausführliches Dossier auf den Seiten der bpb mit folgenden Themen:
Einleitung / Sozialer Wandel / Bevölkerung / Migration / Familie / Bildung / Soziale Ungleichheit / Werte, Milieus und Lebensstile / Innere Sicherheit und soziale Kontrolle / Siedlungsstruktur / Wirtschaftsordnung / Arbeitsmarkt / Arbeitswelt / Demokratie / Zivilgesellschaft / Regierungssystem / Parteien und Wahlen / Medien / Sozialstaat / Die Europäische Union / Supranationalisierung / Zukunftsszenarien / Glossar / Redaktion.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Dossier
Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung mit folgenden Arikeln:
– Editorial
– Dimensionen sozialer Gerechtigkeit
– Soziale Gerechtigkeit – ein politischer “Kampfbegriff”?
– Gefühlte (Un)Gerechtigkeit
– Europäisierung von Gerechtigkeit aus Sicht der Bürger
– Transnationale soziale Ungleichheit in den Medien
– Sozialer Zusammenhalt und kulturelle Bildung

Vorbereitung

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Programm Transfer 21

Unterrichtsvorschlag
Schüler und Schülerinnen können Konzepte und Visionen sozialer Gerechtigkeit beschreiben und beurteilen.

Praxishilfen

Sozialstaat Deutschland

Institution: Bermoser + Höller

Unterrrichtsmaterial
Der Verlag Bergmoser + Höller stellt einige Arbeitsblätter zur sozialen Gerechtigkeit zur Verfügung.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Themenblätter im Unterricht Nr. 102
“Das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ ist so alt wie das Zusammenleben von Menschen. Jede Gemeinschaft teilt ihren Mitgliedern Chancen zu bzw. verwehrt sie ihnen: Macht, Einkommen, Bildung, Gesundheitsversorgung, Ansehen –
um nur einige zu nennen.” Themenblätter der Bundeszentrale für politische Bildung.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Bildungsteam Berlin-Brandeburg

Methodensammlung
“Was mit dem Begriff soziale Gerechtigkeit gemeint ist, scheint auf den ersten Blick klar – das wissen wir doch alle, oder? Und alle sind dafür – wer ist schon für soziale Ungerechtigkeit? Dabei wird soziale Gerechtigkeit oft mit der Tendenz zu mehr sozialer Gleichheit assoziiert. Wenn genauer nachgefragt wird, wird aber deutlich, dass stark umkämpft ist, was als „sozial gerecht“ empfunden wird.” Methodenvorschläge von Gisela Neunhöffer, Bildungsteam Berlin-Brandenburg.

Soziale Gerechtigkeit

Institution: Institution suchen

Das “BRU-Magazin” widmet sich in seiner Ausgabe 58/2013 dem Thema der sozialen Gerechtigkeit unter dem Titel “Recht
Das “BRU-Magazin” widmet sich in seiner Ausgabe 58/2013 dem Thema der sozialen Gerechtigkeit unter dem Titel “Recht und billig!?” Einige der Arbeitsblätter stehen zum Download zur Verfügung.

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Freundschaft (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Unter Freundschaft können wir uns freiwillige persönliche Beziehungen vorstellen, die auf gegenseitiger Sympathie und Vertrauen beruhen. Von Freunden erhoffen wir uns Unterstützung und Verständnis. Häufig teilen wir gemeinsame Interessen oder Aktivitäten. Wir fühlen uns auch ohne ein verwandtschaftliches oder sexuelles Verhältnis nahe.

Im Unterricht der Sekundarstufe kann es in der Mittelstufe ein Thema an sich sein, oder bei älteren Schülern und Schülerinnen im Zusammenhang mit Liebe und Partnerschaft.

Links

Fachinformation

Freundschaft in der Bibel

Institution: EKHN

Überblick
Die EKHN bietet auf ihrer Seite zur Bibel einen Überblick über die wichtigsten biblischen Freundschaften.

Freundschaft (AT)

Institution: WiBiLex

Lexikoneintrag
Das Wissenschaftliche Bibellexikon (WiBiLex) der Deutschen Bibelgesellschaft hat zum Thema Freundschaft im AT folgende Kapitel online gestellt:
1. Allgemeines
2. Freundespaare und Freunde
3. Freundschaft als Thema der Weisheit
4. Freunde Gottes
Literatur und Abbildungsverzeichnis

Freundschaft

Institution: Katholische Beratungsstelle für Ehe- Familien- und Lebensfragen Köln

Artikel der EFL Köln
“Freundschaften werden oft als Selbstverständlichkeit im Leben von Menschen angesehen. Die Beratungspraxis zeigt auf, dass besonders in schwierigen Lebenssituationen Freunde einen zentralen Stützfaktor darstellen. Zugleich erfahren
wir in der Beratung aber auch, dass viele Menschen auf Freundschaften nicht mehr zurückgreifen können.”

Die katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen Köln beschäftigt sich in einem fünfseitigen Artikel mit dem Thema Freundschaft.

Die Gesetze der Freundschaft

Institution: spektrum.de

Sozialpsychologie – Artikel
“Mit guten Freunden haben wir viel gemeinsam, so die landläufige Meinung. Doch ähnliche Interessen und Charakterzüge spielen nur eine Nebenrolle. Psychologen entdeckten zahlreiche weitere Regeln, nach denen wir Freundschaften knüpfen, pflegen – oder aufgeben.” Artikel von Sarah Zimmermann auf Spektrum.de

Bildungsmedien

Was ist Freundschaft?

Institution: YouTube

Eine Straßenumfrage in Leipzig
Video, 4′:22” Bild & Ton hat zum Tag der Freundschaft 2015 eine Straßenumfrage veröffentlicht.

Freundschaft

Institution: Planet Wissen

Planet Schule
“Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern”, schrieb Aristoteles. Und Hans Albers sang zusammen mit Heinz Rühmann: “Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt.” Tatsächlich scheint die Sehnsucht nach Freunden so alt zu sein wie die Menschheit selbst. Psychologen und Soziologen haben sich ausführlich mit dem Thema Freundschaft beschäftigt und meinen, wer Freunde hat, ist glücklicher. Planet Wissen beschäftigt sich mit Texten, Bildern und Videos mit dem Thema Freundschaft.

Wahre Freundschaft

Institution: ZDF

Was gute Freunde verbindet
“In Zeiten von Facebook und anderen sozialen Plattformen können wir schnell Hunderte, wenn nicht gar Tausende „Friends“ haben. Ein einfacher Klick genügt und schon sind wir „befreundet“. Scheinbar gibt es eine Freunde-Inflation. Allerdings sind das meist nur flüchtige Bekanntschaften. Doch was macht eine wahre Freundschaft aus?” Das ZDF widmet sich dem Thema auf seiner Seite “sonntags – TV fürs Leben” mit mehreren Videos wie “Die allerbeste Freundin fürs Leben” / “Was das starke Geschlecht verbindet” oder “Gemeinsam stark”, außerdem mit Texten und Bildern.

Interview: Was macht eine Freundschaft aus?

Institution: EKHN

Website der EKHN mit Video-Umfrage
Die EKHN führt ein Gespräch mit Diplom-Psychologin Jutta Lutzi und stellt weiterführende Materialien zur Verfügung, außerdem eine Videoumfrage zum Thema: “Was macht eine gute Freundschaft aus?”

Verschiedene Materialien

Respekt, Anerkennung, Freundschaft – wie können wir gut miteinander leben?

Institution: Funkkolleg

Funkkolleg 2014/2015
Funkkolleg-Beitrag Philosophie mit Zusatzmaterialien.

Freundschaft ist kein Fabeltier

Institution: Zeitzeichen.net

Soziologen begutachten eine besondere Beziehung
“Von Kindheit an ist man ihr vertraut, und doch fängt man schon früh an, sich nach ihr zu sehnen wie nach etwas Verlorenem: Freundschaft. Die Fähigkeit zur Freundschaft und die Sehnsucht nach ihr gehören zu den typisch menschlichen Eigenschaften, die ganz normal sind und zugleich völlig rätselhaft.” Artikel von Andreas Schinkel auf Zeitzeichen – Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft.

Die Kraft der Freundschaft

Institution: SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE 2014
“Übermäßiger Stress, Selbstzweifel, depressive Stimmung? Dagegen gibt es vor allem eines: Freunde. “Sie halten uns Menschen gesund”, sagt Franz J. Neyer. Seit mehr als 20 Jahren erforscht der Psychologe von der Universität Jena das Phänomen Freundschaften. Echte soziale Unterstützung wie unter Freunden federe jede Form von Stress ab, sagt Neyer. Das sorge für Wohlbefinden und stärke die Abwehrkräfte von Körper und Seele.” Artikel unter der Rubrik “Gesundheit” auf SPIEGEL ONLINE.

Freundschaft

Institution: Aphorismen.de

Sammlung
Über 1700 Aphorismen und 110 Gedichte zu “Freundschaft” auf Aphorismen.de

Vorbereitung

Psalmen, Freundschaft und anderes mehr…

Institution: Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig Holstein

Unterrichtsideen
Auf den Seiten des Instituts für Qualitätsentwicklung Schleswig Holstein sind Unterrichtsideen zu den Psalmen (Sek. II), Gott (GS), Computerspielen (Sek. II), zu Feind- und Freundschaft (Sek. I) sowie Tipps für andere Unterrichtseinheiten zu finden.

“Freundschaft ist wie ein Regenbogen”

Institution: fachzeitschriften-religion.de

Baustein für den Konfirmandenunterricht
Auszug aus “KU Praxis”: Ein Tag mit Konfirmanden und Konfirmandinnen von Stefan Kammerer.

Freundschaft und Liebe

Institution: Landesinstitut für Schulentwicklung BW

Ein Unterrichtsvorschlag zu 1. Kor. 13
“Jugendliche werden mit unterschiedlichen Vorstellungen von Freundschaft, Partnerschaft und Liebe in ihrem familiären und gesellschaftlichen Umfeld konfrontiert. Sie klären diese Fragen für sich in der Gleichaltrigengruppe. Der Religionsunterricht hat die Chance, religiöse Werte der Bibel und der christlichen Tradition in diesem Zusammenhang als ‚Mehrwert’ anzubieten. Bei 1 Kor 13 handelt es sich nicht um einen Leistungskatalog, sondern um Erfahrungen gelingenden Zusammenlebens, in denen die Zuwendung Gottes zu den Menschen erahnt werden kann.”
Ein Unterrichtsvorschlag für den katholischen Religionsunterricht in der 9./10. Klasse auf der Seite “Bildung stärkt Menschen” des Kultusministeriums BW.

Freundschaft – Petrus

Institution: Schuldekanat Backnang Marbach

Unterrichtsvorschlag
Ein Unterrichtsvorschlag zum Thema Freundschaft und Petrus vom Schuldekanat Backnang/Marbach

Praxishilfen

Freundschaft

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsideen
4teachers stellt Unterrichtsentwürfe und -ideen zum Thema “Freundschaft” bereit.

Definition Freundschaft

Institution: Institution suchen

Arbeitsblatt
Der Stark-Verlag stellt online zwei Arbeitsblätter zum Thema “Freundschaft” zur Verfügung.

Geschichten von Jesu Anfängen

Institution: Institution suchen

biblische Geschichten
Der evangelische Pfarrer und Prof.i.R. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage viele biblische Geschichten (aus dem AT und dem NT) mit religionspädagogischen und fachlichen Hinweisen sowie Erzählvorschlägen.
In diesem Beitrag mit dem Titel „Geschichten von Jesu Anfängen“ liefert er eine Einführung und drei Episoden aus den Evangelien.

Inhalt:

– Einführung
– Johannes der Täufer und Jesus (Markus 1 / Matthäus 2)
– Freundschaft mit Jesus (Matthäus 4)
– Von früheren Freunden und Nachbarn enttäuscht (Markus 6)

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Tod (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Der Tod ist – im Gegensatz zu früher – nicht mehr selbstverständlicher Teil des Lebens. Er findet häufig im Verborgenen statt. Dennoch erfahren Kinder den Tod: ein geliebtes Tier stirbt, manchmal ein geliebter Mensch. Sie fragen danach – und der Religionsunterricht möchte Raum für diese Fragen geben und Antwortmöglichkeiten anbieten.

Links

Fachinformation

Der Umgang mit dem Tod im Kindergarten

Das Thema „Tod“ im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Artikel
“Reden vom Tod ist Reden vom Leben”. Betrachtet man die gängigen Handlungsebenen, die sich im Umgang mit Sterbenden, in Bestattungsbräuchen und Trauerriten offenbaren, drückt sich darin allerdings eher eine allgemeine und strukturelle Unfähigkeit zur Kommunikation des Wissens um Sterben und Tod aus. Das Thema scheint mit dem stark verbreiteten Glauben an menschliche Allmacht zu kollidieren. Damit ist nicht gesagt, daß die Darstellung und das Sprechen von Sterben und Tod in unseren gesellschaftlichen Bezügen einem Tabu unterliegt. Im Gegenteil: Eine zunehmende Veralltäglichung des Todes und seine Allgegenwärtigkeit in der Phantasie- und Lebenswelt heutiger Kinder und Jugendlicher widerlegt diese vielzitierte These. Sterben und Tod sind keine Ausnahmesituationen mehr; sie werden täglich medial ins Haus getragen.

Mit Kindern vom Tod reden

Institution: RPI Loccum

Wenn wir unsere eigenen Erfahrungen und Gefühle nicht völlig abspalten, löst das Sprechen von Tod und Leben Betroffenheit
Wenn wir unsere eigenen Erfahrungen und Gefühle nicht völlig abspalten, löst das Sprechen von Tod und Leben Betroffenheit aus. Ohne Erfahrung mit dem eigenem Tod beziehen wir uns auf die Erfahrungen mit dem Abschiednehmen von geliebten Menschen. Aber wie reden wir davon? Die Frage nach dem Tod führt uns unweigerlich auf die Frage nach dem Sinn meines Lebens, eine Frage die neben Gefühlen eben auch Nachdenklichkeit erfordert.

Bildungsmedien

“Leben mit dem Tod”

Institution: RBB

ARD-Themenwoche
Kurzfilme, Unterrichtsmaterial, Informationen für Eltern und Lehrer, Interviews, Beiträge, Bilder… eine reichhaltige Sammlung auf der Seite “Aktion Schulstunde” des RBB.

Tod und Glaube

Institution: Schuldekanat Schorndorf

PowerPointpräsentationen
PowerPointpräsentationen zu christlichen Grabsymbolen, -steinen und -texten, ungewöhnlichen Grabsteinen und Aussagen zum Thema Tod. Dazu PPT’s zu jüdischen, muslimischen und buddhistischen Gräbern sowie eine PowerPoint mit gemischten Bildern.

Thematische Medienempfehlungen

Institution: PTZ Stuttgart

Kurzfilme für Kinder und Jugendliche
Margit Metzger vom PTZ Stuttgart gibt Kurzfilmtipps zu den Themenbereichen: Angst, Diakonie, Tod und Trauer.

Medieneinsatz bei Kindern und Jugendlichen

Verschiedene Materialien

Sterben, Tod und Trauer

Institution: Borromäusverein e.V.

Leseempfehlungen für Kinder und Erwachsene
Der katholische Borromäusverein bietet hier eine Auswahl neuer und bewährter Titel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die dazu beitragen wollen, mit dem Tod zu leben. Eine ausführliche, kommentierte Liste kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Friedhof und Denkmal

Tod – was ist das?

Vorbereitung

Umgang mit Tod, Sterben und Trauer

Institution: religion.bildung-rp.de

Kinder beschäftigen sich mit existentiellen Fragen
Ein kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf für die Grundschule von Gisela Scherer.

Jenseitsvorstellungen von Kindern ins Gespräch bringen

Institution: Universität Kassel

3. Band der Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie
Michaela Wicke hat sich in ihrer Examensarbeit gründlich in den Forschungsstand zur Kindertheologie eingearbeitet und eine 4. Grundschulklasse zu dem Thema “Jenseitsvorstellungen” ins Gespräch gebracht.

Sterben, Tod und Leben

Institution: Schuldekanat Ulm

Unterrichtseinheit für die Grundschule Klasse 4
“Die Idee zum Ablauf der Unterrichtseinheit waren die Schritte des Trauerprozesses: Begegnungen, Abschied nehmen, Leere, Trauer, Loslassen (Friedhof), Trost, Erinnerung, Leben danach (mit dem Verlust). Dazu noch eine oder zwei Stunden zum Thema Ewigkeit und Auferstehung und eine Reflexionseinheit.”

Sterben, Tod und Leben – trauern und trösten” – Ein Unterrichtsvorschlag

Institution: Schuldekanat Biberach

Unterrichtseinheit für die 4. Klasse
Frauke Liebenehm und Thorsten Eissler haben dem Büro des Schuldekans von Biberach diesen Unterrichtsentwurf für eine 4. Klasse der Grundschule zur Verfügung gestellt. Geplant wurde für 10 Unterrichtsstunden.

Praxishilfen

Tod und Trauer

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsvorschläge
4teachers.de bietet viele Materialien zum Thema “Tod und Trauer” an.

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Praktische Impulse

– Bräuche erfragen, die Kinder kennen, wenn jemand gestorben ist / Woran können Menschen sterben? / Was wird zu Kindern gesagt?
– Friedhofsbesuche mit Grabinschriften und Symbolen
– Todesanzeigen erforschen
– Jenseitsvorstellungen malen lassen
– Rituale kennenlernen
– Bilderbücher (z.B. Abschied von Rune / Abschied von Tante Sofia)
– Bildbetrachtungen (z.B. Sigmunda May, Der sinkende Petrus)
– Filme (Die Maus und der Tod / Ente, Tod u. Tulpe u.a.m.)