Behinderung (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Schülerinnen und Schüler erleben immer wieder Menschen, die körperlich oder geistig eingeschränkte Möglichkeiten haben. Im Religionsunterricht können sie mehr über verschiedene Formen von Einschränkungen und Behinderungen erfahren und über ihre körperlichen, aber auch gesellschaftlichen Ursachen. Sie erfahren, wie behinderte Menschen (vor allem Kinder) selbst dies erleben, worunter sie leiden und was sie sich wünschen.

Links

Fachinformation

Jeder Mensch braucht einen Aaron an der Seite

Institution: Institution suchen

Behinderung aus theologischer Sicht
“In vielen biblischen Geschichten spielen Menschen mit Behinderungen eine Rolle. Häufig erzählen diese Geschichten Typisches von den Beziehungen der Menschen untereinander und zu Gott. Wer sich mit Kindern diese Geschichten
vornimmt, bekommt oft existenzielle Fragen gestellt: Warum hat Gott Menschen mit Behinderungen
(Krankheiten) gemacht? Warum werden nicht alle geheilt?” Artikel des körperbehinderten Pfarrers Rainer Schmidt für das Heft “Grundschule Religion” des Verlages Friedrich.

Behinderung und Glaube

Institution: Institution suchen

Fachvortrag
Es ist auffallend, dass in unserer Gesellschaft trotz neuer integrativer und religiöser Bewegungen die Tabuisierung von Behinderung und das Desinteresse am christlichen Glauben zunehmen. Woran
kann das liegen? Werden vielleicht geltende Menschenbilder durch Behinderung und Glaube gestört? Heute gilt für viele: Der Mensch braucht keine Religion, er lebt auch ohne Religion ganz gut. Er hat vor Augen, ein perfekter Mensch zu werden ohne jede Einschränkung.

Die UN-Behindertenrechtskonvention – Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Institution: Deutscher Bildungsserver

UN-Behindertenrechtskonvention als Synopse
Die UN-Behindertenrechtskonvention, die am 26.03. 2009 in Kraft getreten ist, in der amtlichen deutschen Übersetzung und im englischen Originaltext. Zusätzlich dazu, eine sogenannten Schattenübersetzung, die von Menschen mit Behinderung erarbeitet wurde und eine Version in leichter Sprache.

Menschen mit Behinderung nicht entwürdigend ausgrenzen!

Institution: Institution suchen

Begründung und Verwirklichung einer inklusiven Pädagogik
Einleitung: Behinderung als anthropologisch-ethische, sozialpolitische und pädagogische Herausforderung
I. Zur theologischen und anthropologisch-ethischen Begründung von Inklusion
II. Sozialpsychologische und pädagogische Grundsatzfragen zur Verwirklichung einer Inklusionspädagogik
Zusammenfassung
Literatur

Vorbereitung

Praxishilfen

Leben mit Behinderung

Institution: ZEIT für die Schule

Arbeitsblätter für die Klassen 1 – 7
ZEIT für die Schule stellt Arbeitsblätter zum Themenbereich “Leben mit Behinderung” für die Klassen 1 – 7 zur Verfügung.

www.handicap-unterricht.de

Bildungsmedien

Objectiv

Institution: Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien e.V.

Behinderung, Medien, Schule
OBJEKTIV ist besonders. Es ist mehr als „ein Video für den Unterricht ausleihen“. OBJEKTIV ist ein optimaler Einstieg in das Thema Behinderung. Es steht für lebensnahes Lernen, Lernen aus eigener Anschauung. Unsere Mitarbeiter kommen zu Ihnen in die Klasse. Die Schüler sehen einen Film zum Thema Behinderung und haben im Anschluss Gelegenheit, mit einer behinderten Person über das Gesehene zu sprechen und Fragen zu stellen. Denn Nichtbehinderte wissen oft wenig über Menschen mit Behinderung. Im Dialog mit behinderten Menschen erhalten die Schüler so Informationen aus erster Hand und einen authentischen Einblick in deren Leben.

Bobby Brederlow

Lernorte

von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Institution: Institution suchen

Diakonische Einrichtung
Gesund oder krank, behindert oder nicht – in Bethel sind wir davon überzeugt, dass alle Menschen in ihrer Verschiedenheit selbstverständlich zusammen leben, lernen und arbeiten können. Seit 140 Jahren setzten sich die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel für alle ein, die auf Hilfe, Unterstützung oder Assistenz angewiesen sind.

Diakonie Stetten

Institution: Institution suchen

Einrichtung für geistig behinderte Menschen
Menschen mit Behinderungen und Benachteiligungen zu betreuen, zu fördern, zu pflegen und zu begleiten ist seit mehr als 160 Jahren Aufgabe und Anliegen der Diakonie Stetten.

Von Anfang an sind die Grundlinien dieser Arbeit vorgezeichnet: „…Behinderten Menschen soll die Liebe Gottes so bezeugt werden, dass sie zum tragenden Grund ihres Lebens wird; desweiteren sollen sie so gefördert werden, dass sie, wenn irgend möglich, zu einer selbstständigen Lebensführung in der Lage sind und unter Umständen einen Beruf erlernen können.“
.. Institution: Diakonie Stetten

Verschiedene Materialien

Praktische Impulse

– In welchen Situationen brauchen wir Hilfe?
– Wie können wir richtig helfen?
– Erzählen: Als ich einmal helfen konnte
– Geschichten und Filme von Kindern mit Einschränkungen
– Die Geschichte von Bartimäus
– Eine bestimmte Form von Behinderung vertiefen, zum Beispiel Blindsein, Lähmungen
– Menschen mit Einschränkungen in den Unterricht einladen
– Diakonische Einrichtungen kennen lernen
– Menschen, die in der Geschichte viel zum Thema bewegt haben

Differenzierung (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Umgang mit Heterogenität ist eine der großen Herausforderungen der Pädagogik. Zum einen entwickelt sich unsere Gesellschaft hin zu mehr Heterogenität, zum anderen haben die Schulreformen der letzten Jahre wie Inklusion, Gemeinschaftsschulen u.a.m. dazu beigetragen, dass sich Lehrer und Lehrerinnen verstärkt dieser Perspektivänderung im Unterricht stellen müssen.
Differenziertes Lernen wird von vielen als Chance gesehen, den einzelnen Schülern und Schülerinnen mit ihren Begabungen und Schwächen gerechter zu werden – stellt aber gleichzeitig die Lehrer und Lehrerinnen vor hohe Anforderungen.

Links

Fachinformation

Binnendifferenzierung

Innere Differenzierung – Herausforderung für modernen Unterricht

Institution: Institution suchen

Artikel
“Eine moderne Pädagogik setzt heute verstärkt auf eine Individualisierung und Differenzierung des Lernens (siehe Riedl 2004b). Dahinter liegt die Annahme, dass Lernen einer konstruktivistischen Unterrichtsauffassung folgt und zentral durch die Eigenaktivität des Lernenden getragen ist. Hierbei kommt insbesondere der Berücksichtigung des vorhandenen Vorwissens und der konstruktiven Eingliederung neuen Wissens in vorhandene Wissensstrukturen eine herausragende Bedeutung zu (siehe Riedl 2004a). Damit verbunden ist die Zielperspektive, den durchweg heterogenen Anforde-rungen von Lernenden in einem Lernverband möglichst weit zu begegnen und den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und Arbeitswelt Rechnung zu tragen.”.. Institution: Bayrische Akademie der Wissenschaften

Heterogenität und Differenzierung

Institution: Universität Erlangen

Herausforderung und Chance für die Religionspädagogik
“Beim Thema Heterogenität ist, wie bei kaum einem anderen aktuellen Thema der Pädagogik, deutlich, wie sehr das, was wir im Klassenzimmer mit den SchülerInnen treiben und wie wir Schule konstruieren von unserer Wahrnehmung, unserer Sichtweise, unserer Perspektive abhängt. Die jüngsten Entwicklungen der Pädagogik in diesem Feld haben mit einem tief greifenden Perspektivwechsel zu tun. Es geht nicht lediglich darum, dass Lehrerinnen und Lehrer ihre Methodik ausbauen und z. B. ein wenig mehr Freiarbeit und Projektunterricht praktizieren, weil die Schüler/innen dann vielleicht etwas besser lernen. Es geht vielmehr um eine veränderte
Sicht der Schüler/innen und der Aufgabe von Schule in unserer Gesellschaft. Deshalb versucht dieser Beitrag, schwerpunktmäßig den besagten Perspektivwechsel nachvollziehbarzu machen und ihn theologisch-religionspädagogisch zu bewerten, bevor dann abschließend noch knapp nach praktikablen Ansätzen für den Religionsunterricht gefragt wird.”

Differenzierung

Institution: Staatliches Studienseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Neuwied

Zugänge, Umsetzungsmöglichkeiten, Lehrer-Rolle
Ausführliche Darstellung des Themas anhand von Texten von Hans Werner Heymann, Ludger Brüning, Tobias Saum, Christian Vinzentius, Ramona Lau, Sebastian Böller… Institution: Staatliches Studienseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Neuwied

Vorbereitung

Unterrichtseinheit zum Thema “Glück”

Institution: pastoralescolaireliege.be

Unterrichtsvorschlag aus Belgien
Eine ausführlich beschriebene Unterrichtseinheit zum Thema “Glück”.

Was ist Glück?

Institution: Planet Schule

Unterrichtseinheit
Zur ARD-Themenwoche gibt es eine Unterrichtseinheit auf den Seiten von Planet Schule.

Praxishilfen

Atelierarbeit

Institution: atelierarbeit.net

Website
Auf der Website “Atelierarbeit” wird die Theorie erläutert, die hinter der Atelierarbeit steht, es werden aber auch praktische Tipps gegeben, welche Aufgaben sich besonders für die Atelierarbeit eignen (leider nicht für das Fach Religion).

Bildungsmedien

Das geteilte Glück

Institution: rbb-online.de

Video “Knietzsche und das Glück” (Teil 3)
Knietzsche meint: “Glück wird mehr, wenn man es teilt”. Also nichts für Mathelehrer. Glück, das wir jemand anderem schenken, springt wie ein Flummi auf uns zurück. Einem anderen Menschen helfen oder eine Freude machen, macht den anderen und uns glücklich. Wer über die Bedürfnisse und das Glück von anderen nachdenkt und etwas tut, kann etwas bewirken. Auch mit ganz kleinen Dingen. So fühlen wir uns mit anderen Menschen verbunden und mögen uns sogar selbst noch ein bisschen mehr. Glücklich machen, macht glücklich!

E – Wie Evangelisch: Das Glück

Institution: Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

kurzer Videoclip (02:57 Min)
„E – Wie Evangelisch: Begriffe – aus dem Leben gegriffen“ ist eine Serie von kurzen Videoclips, die zu Themen von A wie „Advent“ bis Z wie „Zehn Gebote“ eine evangelische Stimme bietet. Diesmal geht es den Begriff „Glück“. Dazu gibt es einen kurzen Videoclip, in dem wie immer zuerst ein Meinungsbild vorgestellt wird, dem dann ein Expertenbeitrag folgt, diesmal von dem Theologen Udo Hahn. “e-wie-evangelisch.de” ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Was bedeutet “Glück” für dich?

Institution: kindernetz.de

Video
In diesem kurzen Video erklären Kinder, was für sie Glück ist.

Glücklich ohne Geld

Institution: kindernetz.de

Video
Glücklich leben ohne Geld – Wie klappt das? Dies wird in einem interessanten Video auf Kindernetz.de gezeigt.

Lernorte

Institut Beatenberg – Wie wir lernen

Institution: Institution suchen

Gemeinschaftsschulmodell
“Die Gesellschaft und mit ihr die Ansprüche an schulisches Lernen unterliegen einem rasanten Wandel. Zudem weiss man heute wesentlich mehr darüber, wie Lernen funktioniert. Deshalb: Die Schule muss den Jugendlichen helfen, ihr Lernen selber erfolgreich gestalten zu können. Lernende weisen unterschiedliche Voraus-
setzungen auf. Sie streben unterschiedliche Ziele an. Das bedeutet: Lernen muss ent-
sprechend organisiert werden. Kompetenzorientierung, Durchlässigkeit, persönliches Coaching und individuelle Förderung sind Stichworte dazu.
Menschen lernen selbst und ständig. Dabei ist es hilfreich, über ein vielfältiges
methodisches Repertoire zu verfügen. Mit Instrumenten wie Kompetenzraster, Smarties, LernJobs oder Kompetenzportfolio hat das Institut Beatenberg die Bildungslandschaft hinaus beeinflusst.

Verschiedene Materialien

Netzwerk Lehren und Lernen in heterogenen Gruppen

Institution: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Seite der GEW zu Fragen der Heterogenität und Inklusion
Ein Netzwerk für Lehren und Lernen in heterogenen Gruppen
Mit vielen Hinweisen und Links zu Beispielen aus der Schulpraxis und Materialien.

Differenziert unterricht – individuell lernen

Institution: Institution suchen

Wenige von uns würden Eintopf essen, wenn es auch die
Möglichkeit gibt, sich aus einer attraktiven Auswahl an kalten

Wenige von uns würden Eintopf essen, wenn es auch die
Möglichkeit gibt, sich aus einer attraktiven Auswahl an kalten und warmen Buffetspeisen sein Essen selbst zusammenzustellen. Buffet statt Eintopf: Mit diesem kulinarischen Bild wirbt unser erster Artikel für innere Differenzierung und individuelles Lernen im Religionsunterricht.
Das ist ja alles schön und gut, höre ich so manche Religionslehrkraft, aber bin ich denn in der Lage, ein solches
Buffet bereitzustellen, das für jede(n) etwas bietet, lecker
und gesund ist und dann noch spezielle Diätbedürfnisse
berücksichtigt?
Das vorliegende Heft stellt Antwortangebote aus verschiedenen Perspektiven zusammen.

Binnendifferenzierung Vor- und Nachteile

Institution: Universität Siegen

Überblick
Auf einer DIN A4-Seite erfolgt eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der Binnendifferenzierung.

Binnendifferenzierung

Institution: Bildungsserver Rheinland-Pfalz

Handout
Übersichtliches Handout eines Studientages des Studienseminars Rheinland-Pfalz zum Thema “Binnendifferenzierung”.

Aspekte der Differenzierung im Unterricht

Institution: lehrerfortbildung-bw.de

Übersichtliche Darstellung
Die Aspekte der Differenzierung im Unterricht werden hier vor allem in Bezug auf individuelle Förderungsmöglichkeiten im katholischen Religionsunterricht dargestellt.

Das Unterrichtsprinzip Differenzierung

Institution: Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen Kusel

Einführung
Eine Einführung für Referendare und Referendarinnen am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- Und Hauptschulen Kusel.

Hinweise und Anregungen zur Differenzierung

Institution: Thüringer Forschungs- und Arbeitsstelle für den gemeinsamen Unterricht

Handreichung
Ralf Roth hat für die “Thüringer Forschungs- und Arbeitsstelle für den gemeinsamen Unterricht/Inklusion” eine Handreichung mit folgenden Kapiteln zur Verfügung gestellt:
1. Intentionen der Differenzierung
2. Legitimation der Differenzierung
3. Bereiche der Differenzierung
4. Implementierung in der Schule und im Unterricht
5. Implementierungsschriftte

Weltreligionen (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Alle Religionen der Welt beschäftigen sich mit den Fragen: Wo komme ich her? Was ist der Sinn meines Lebens? Wo gehe ich hin? In verschiedenen Kulturen und unter unterschiedlichen Menschen haben sich verschiedene Antworten herausgebildet. Aber alle wollen dem Leben der Menschen eine Richtung, einen Sinn geben. In unserer heutigen globalisierten Welt, in der die Menschheit immer mehr zusammenwächst, ist es wichtig, dass die Religionen respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen. Dies kann in der Schule eingeübt werden. In der Primarstufe geschieht dies in der Regel mit dem ersten Kennenlernen der Grundlagen (z.B. heilige Bücher, Räume und Feste) der verschiedenen Religionen.

Links

Fachinformation

Bioethik

Institution: EKD

Ethische Fragenim Bereich von Medizin, Biotechnik und Getechnik
Eine Einführung in das umfassende Thema “Bioethik” auf den Seiten der EKD.

PID aus evangelischer Sicht

Institution: Institution suchen

Artikel von Prof. Winfried Härle, Heidelberg
“Präimplantationdiagnostik (PID) ist kein isolierbar es Einzelthema, sondern Teil eines hochkomplexen Problemfeldes. Dazu gehören zu mindest die Fragen nach dem Beginn von menschlichem Leben und Menschenwürde, der Bereich des Schwangerschaftsabbruchs und der Schwangerschaftskonflikte, die pränatale Diagnostik (PND) und das Adoptionsrecht. Aber auch ganz grundlegende Rechtsfragen wie die nach dem Verhältnis von allgemeiner Regel und Einzelfall, Gesetzestext und Rechtspraxis, rechtlicher Missbilligung und Strafe spielen hier hinein. ” (W. Härle)

Wieviel Wissen tut uns gut?

Bioethik Dossier

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Informationen zum Thema Bioethik
Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen – und was die Würde der Person? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart, wirft dabei aber auch neue Fragen und Probleme auf. Das Dossier führt ein in die in die Grundlagen der Bioethik, ihre Argumentationslinien und konkreten Diskussionsfelder. Nach einem einführenden Teil erscheinen nach und nach weitere Kapitel zu den Themen Stammzellforschung, Gentechnologie, Bio-Information und Sterbehilfe.

Sehr breite Informationen zu verschiedensten Teilgebieten der Bioethik. Gutes Basimaterial für Gruppenarbeiten und Referate

Vorbereitung

Unterrichtseinheit zum Thema Weltreligionen

Institution: lehrer-online.de

Vorschlag für eine 3./4. Klasse
Basierend auf der Sendereihe über Weltreligionen in der ZDF-Sendung Tabaluga tivi werden Christentum, Buddhismus, Islam und Judentum erklärt und miteinander verglichen. Ausgehend von einer interaktiven Lerneinheit können gezielt die Sendungen angeschaut und kindgemäße Webseiten zum Thema angeklickt werden.

Religion

Praxishilfen

Quiz: Teste dein Wissen über die Weltreligionen

Warum Menschen glauben

Institution: ZEIT für die Schule

Arbeitsblätter für die Klassen 3 – 6
ZEIT für die Schule stellt mehrere Arbeitsblätter zum Thema “Warum Menschen glauben” für die Klassen 3 – 6 zur Verfügung.

Religion auf der Selbstlernplattform “Mauswiesel”

Institution: Bildungsserver Hessen

Online-Angebot des Bildungsservers Hessen
Der Bildungungsserver Hessen hat eine Selbstlernplattform für die Grundschule online gestellt. Dort werden zu allen schulischen Themen Materialien angeboten, auch zu Religion. Dieses Angebot umfasst zurzeit Bibel, Kirche, Feste im Kirchenjahr, wichtige Personen und Weltreligionen. Die Themen sind bei rpi-virtuell einzeln verschlagwortet. In der Regel sind offene Fragestellungen mit kindgerechte Interenetseiten verlinkt.

Religionen der Welt

Institution: WDR

Filmsequenzen zu Judentum, Christentum und Islam
Lebendige Reportagen stellen Kinder und erwachsene Anhänger dieser drei Religionen vor: Zum Beispiel den 13-jährigen Juden Alon, der sich auf seine Bar Mizwa vorbereitet, oder die Muslimin Ebru Shikh Ahmad, die dreimalige Europameisterin im Karate ist. Sie erzählen, welche Rolle die Religion in ihrem Alltag spielt und wie sie ihr Leben beeinflusst.
Die dreiteilige Serie ist für den Einsatz im Religionsunterricht ab dem 3. Schuljahr konzipiert. Jede Folge ist 30 Minuten lang und besteht aus je drei Teilen, die auch unabhängig voneinander gezeigt werden können.
Die einzelnen Szenen lassen sich gleich aus dem Internet in guter Qualität abspielen.

Bildungsmedien

Weltreligionen multimedial

Institution: Planet Wissen

Lernspiel
Christentum, Islam und Judentum werden in diesem Lernspiel für Kinder ab etwa 10 Jahren anschaulich dargestellt.

Weltreligionen

Institution: Medienzentrum der EKM

Medienvorstellung
Medien und Materialien zu Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus, zur Verfügung gestellt vom Medienzentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Stand Juli 2012.

Die Weltreligionen – Glauben heute

Institution: Planet Schule

Planet Schule
Eine Seite mit Filmen und Erklärungen für Schüler und Schülerinnen zu den Weltreligionen auf Planet Schule.

Religionen der Welt

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Weihnachtslandschaften

Institution: Institution suchen

Weihnachtslandschaften – eine Wanderausstellung
Der Untertitel der Erlebnis – Ausstellung”Weihnachtslandschaften” sagt es: “Der etwas andere Weg, Weihnachten zu entdecken”. Entstanden ist diese Ausstellung in Hameln, im Laufe der Jahre wurde sie in immer anderen Kirchen in Niedersachsen gezeigt, zuletzt 2009 in St. Heinrich in Hannover. In unterschiedlichen Stationen hat der Besucher die Möglichkeit, seine eigenen Zugang zu Weihnachten zu entdecken.

Falls man die Gelegenheit hat, die Ausstellung zu besuchen, solte man sich das nicht entgehen lassen: ob allein, mit einer Gruppe oder Klasse. Auf der Seite selbst sind die einzelnen Ausstellungsorte verzeichnet.

Verschiedene Materialien

Projekt Weltreligionen Grundschule

Institution: Institution suchen

Die großen Fragen des Lebens nach dem Woher, Wohin und Wozu verbindet die Religionen, die Antworten sind jedoch verschieden.
Die großen Fragen des Lebens nach dem Woher, Wohin und Wozu verbindet die Religionen, die Antworten sind jedoch verschieden. Das Thema “Christentum und Religionen” zählt zu einem wichtigen Bereich der Bildung.
In den 4. Klassen kann man sich mit den Weltreligionen in einem zweiwöchigen Projekt beschäftigen… Institution: Volksschule Asperner Heldenplatz, Wien

Weltreligionen

Institution: kindernetz.de

Infonetz – das Kindernetz-Archiv
Auf dieser Kinderseite des SWR werden Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus in Text und Bild, mit Audios und Videos, vorgestellt.

Interreligiöser Arbeitskreis Kiel

Praktische Impulse

– Kennen wir Menschen, die eine andere Religion haben?
– Wo begegnen wir fremden Religionen?
– Welche Feste werden in diesen Religionen gefeiert?
– Lebensfeste
– Gotteshäuser und heilige Schriften vergleichen
– Kinderseiten im Internet
– Klassenkameraden befragen
– Lernort besuchen (Moschee, Synagoge)
– Weitere Tipps siehe Sek. I

Interreligiöses Lernen (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Interreligiöses Lernen (i.L.) bezieht sich auf ein Beziehungsgeschehen zwischen Angehörigen verschiedener Religionen. Stephan Leimgruber kennzeichnet es als Lernprozesse, die sich „im Hin und Her zwischen zwei Kulturen ereignen“; es zielt auf ein „Lernen an Differenzen“.
In Deutschland ist i.L. in der Schule noch nicht sehr verbreitet, weil Religion meistens konfessionell getrennt unterrichtet wird. Dennoch ereignet sich i.L. auch in informellen Zusammenhängen der schulischen und gesellschaftlichen Begegnungen. Die Links dieser Themensammlung führen zu Berichten über interreligiöse Aktivitäten an Schulen, stellen neue Wege eines Religionsunterrichts für Alle vor (Hamburg) und regen an, im pädagogischen Kontext dem religiös Fremden auf Augenhöhe zu begegnen und zum Dialog/Trialog zu ermutigen.

Links

Fachinformation

Von der Urgemeinde zu Paulus

Gemeinden des Urchristentums

Die Apostelgeschichte

Evangelien und Apostelgeschichte

Institution: Universität München

Materialien zum Bibelstudium
Die Katholische Fakultät der LMU klärt die Begriffe, die Voraussetzungen für die Entstehung der Evangelien, stellt die kanonischen und apokryphen Evanglien vor und die Frage nach dem synoptischen Vergleich. Außerdem führt sie in die Apostelgeschichte ein.

Bildungsmedien

Religionen entdecken

Institution: Institution suchen

Ideenbörse für interreligiöses Lernen
Bist du eine Muslima und wunderst dich, dass Christen mit Schuhen in die Kirche gehen? Oder glaubst du an Jesus Christus und möchtest wissen, warum deine jüdischen Nachbarn kein Weihnachtsfest feiern? Dann stöbere einmal auf allen Seiten und im Forum herum: Dort findest du jede Menge Infos zum Islam, Judentum und Christentum – und bald auch über den Buddhismus, Hinduismus und Bahai. Außerdem gibt es Spiele, Spaß und viele Aktionen zum Mitmachen.

Verschiedene Materialien

Feste der Religionen

Institution: INTR°A

Übersicht und Erklärungen zu den Festen verschiedener Religionen
Es werden die Feste von Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und weitere indische Religionen, China und auch die feiertage kleinerer Religionen dargestellt und auf das jeweilige Jahr bezogen. Direkter Bezug zu: INTERRELIGIÖSER KALENDER mit der aktuellen Monatsauflistung der Feste (ebenfalls im Materialpool).

Vorbereitung

Kirche am Anfang

Institution: IRP Freiburg

Unterrichtsentwurf
Mutig den Glauben an Jesus Christus leben: Unterrichtshilfe für die Klassen 5/6 an Hauptschulen vim katholischen IRP Freiburg, Arbeitsheft.

Leben in der Urgemeinde

Kirchengeschichte im Religionsunterricht

Begeisterung steckt an: das Evangelium bezeugen

Praxishilfen

Urgemeinde und Wir

Institution: Bistum Dresden-Meißen

Arbeitsblatt
Das Bistum Dresden/Meißen stellt ein Arbeitsblatt zur Vefügung mit dem Text von Apg. 2, 44 – 47. Die damalige Situation soll mit der heutigen Situation verglichen werden.

Jesusbilder

Institution: Institution suchen

Kombinierte Arbeitsmaterialien für Sekundarstufe II
Ausgangspunkt dieser Lernmaterialien sind Jesusbilder in der bildenden Kunst und im Film. Bilder werden natürlich auch in Texten erzeugt – sowohl in biblischen, theologischen oder literarischen Texten. Einige davon werden zur Sprache gebracht. Dabei wird versucht, mit den multimedialen Möglichkeiten von Computer und Internet die Frage nach unterschiedlichen Jesusbildern aufzugreifen. Dabei geht es nicht nur um persönliche Einstellungen, sondern auch um Hintergrundwissen.

Kombinierte Arbeitsmaterialien für Sekundarstufe II

Lernorte

Westfälisches Museum für Religiöse Kultur

Institution: Institution suchen

Lernort
In Telgte bei Münster bietet das Museum aktuell: Der Tisch der Religionen zeigt die Religionen und die modernen spirituellen Angebote, die heute angeboten und praktiziert werden. Neben den christlichen Großkirchen und kleinen christlichen Religionsgemeinschaften sind alle Weltreligionen in Westfalen vertreten. Weitere religionsbezogene Themenangebote, auch für Schulklassen!

David (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Die Davidsgeschichte zeigt uns die ganze Palette menschlichen Lebens auf: Angst und Mut, Glück und Unglück, Erfolg und Misserfolg, gute Vorsätze und Versagen, Wohltat und Schuldigwerden. Und in diesem überreichen Leben hat David all sein Tun – im Guten wie im Schlechten – in Beziehung zu Gott gesetzt, sein Glaube hat ihn ein Leben lang getragen.
Die Davidserzählung könnte vor allem Jungen eine Möglichkeit zur Identifikation bieten. David steht vor großen Herausforderungen, er ist mutig, er gewinnt, er ist ein guter Freund. Aber er ist nicht nur ein Gewinner, er versagt auch und wird schuldig. Und er seine Schuld einsehen und um Verzeihung bitten.
Die Daviderzählung ermutigt, in allen Situationen auf Gott zu vertrauen und ihm Gedanken und Gefühle mitzuteilen.

Links

Fachinformation

Das Großreich Davids

Institution: Institution suchen

Einführung
Eine Einführung in David und sein Großreich (etwa 1. Hälfte des 10. Jh. v. Chr.) von Dr. Jörg Sieger auf dessen privater Homepage.

Das frühe Königtum in Israel

Institution: Universität Duisburg.

Buchauszug
Auszug aus der Schrift von Prof. Dr. em. Martin Metzger “Geschichte Israels” (Neunkirchen-Vluyn 1994) mit folgenden Kapiteln:
1. Die Staatengründung unter Saul
2. Das Großreich Davids
3. Salomo
4. Das geistige Leben in davidisch-salomonischer Zeit

David

Institution: WiBiLex

WiBiLex-Artikel
Artikel im Wissenschaftlichen Bibellexikon der Deutschen Bibelgesellschaft mit folgenden Kapiteln:
1. Grundinformation
2. David im Spiegel biblischer Erzählungen
3. Zur Literaturgeschichte der Samulebücher
4. David im Spiegel historischer Forschung
5. David im weiteren Alten Testament
6. Rezeption
Literatur- und Bildverzeichnis

David

Institution: Ökumenisches Heiligenlexikon

Lexikonartikel
Zusammenfassender Artikel zu König David im ‘Ökumenischen Heiligenlexikon’.

Bildungsmedien

David und Goliath

Institution: YouTube

Video, 1:32′:13”
Spielfilm von Orson Welles auf YouTube.

Kinderbibel: David und Goliath

Institution: YouTube

Video, 2′:55”
Bilderbuchstream für jüngere Kinder.

David

Institution: Institution suchen

Bildersammlung
Religiöse Bilder und Kunst im Unterricht – Bildersammlung für den Religionsunterricht der Universität Leipzig.

Verschiedene Materialien

Lust und Leidenschaft

Institution: Jüdische Allgemeine

Zeitungsartikel
“Der biblische König David war nicht nur Regent und Feldherr, sondern auch Dichter und Liebhaber” – Ein Artikel von Baruch Rabinowitz im Archiv der “Jüdischen Allgemeinen”.

War König David nie Herrscher in Israel?

Institution: FAZ

Zeitungsartikel
“Kronzeuge gegen die Bibel: Der Archäologe Israel Finkelstein ist für seine Extremposition bekannt. Jetzt revidiert er die alttestamentlichen Texte über das Königreich Israel. Mit guten Gründen?” Ein Artikel in der FAZ vom 24.12.2014

Ein Kleiner kommt groß raus – David

Institution: RPI Loccum

Ausstellung der Lernwerkstatt des RPI-Loccum
Bei den Geschichten um David handelt es sich um sehr umfangreiches Material. Unsere Auswahl beabsichtigt, den Kindern die Gestalt des David auch in seiner Vielschichtigkeit und sogar Widersprüchlichkeit nahe zu bringen. Bei allem Heldenhaften soll der Mensch David sichtbar bleiben, der Mensch, in dem sich jede und jeder wieder findet: Stark und schwach, mutig und ängstlich, zweifelnd und vertrauensvoll. Es geht auch darum, mit den Kindern zu bedenken, wie Macht verantwortlich wahrgenommen werden kann und wie man sie andererseits auch missbrauchen kann.

Alles um die Kinderkirche

Institution: Institution suchen

Erzählungen Erzählhilfen, Ideen, Vertiefungsvorschläge
Erzählungen Erzählhilfen, Ideen, Vertiefungsvorschläge im pdf-Format Hier findest du einige Gedanken zur Vorbereitung eines Bibelabschnitts oder aber auch ganze Stundenentwürfe – z.T. mit Erzählvorschlägen. Die Vorschläge sind nach Bibelstellen geordnet! Letzte Änderung: 25.01.2007

Vorbereitung

David – ein ungerader Weg mit Gott

Institution: Bistum Mainz

Unterrichtsvorschlag
Eine kompetenzorientierte Unterrichtseinheit für die Unterstufe von Andreas Wronka, veröffentlicht in RU heute 1/2007.

Gestalten aus den alttestamentlichen Königsgeschichten

Institution: Institution suchen

Unterrichtsentwurf
Der Claudius-Verlag stellt in Zusammenhang mit seinem Unterrichtswerk “Ortswechsel” auf seinem Portal einen Unterrichtsentwurf für die 5. Klasse von Dietlinde Kautz zur Verfügung.

David im Unterricht

Institution: Evangelische Kirche der Pfalz

Dossier
Hinweise und Hintergrundinformationen zur Unterrichtseinheit “David” sowie eine Erzählvorlage zur Geschichte von David und Jonathan.

David hat sich gefühlt wie in einem finsteren Tal

Institution: RPI Loccum

Unterrichtsidee
Eine Unterrichtsstunde zu Psalm 23 für die vierte Klasse.

Praxishilfen

Der Prophet Nathan vor König David

Institution: lehrer-online.de

Arbeitsblätter
Drei Arbeitsblätter zum Propheten Nathan, der David auf seine Verfehlung gegenüber Bathseba und ihren Mann hinweist.

Ein Mensch mit Höhen und Tiefen – König David

Institution: Klett-Verlag

Leseprobe
Der Klett-Verlag hat diese Leseprobe zu König David online gestellt.

König David – Der Kleinste wird zum Größten

Institution: Diesterweg

Schulbuchauszug
Das Schulbuchzentrum ist ein gemeinsames Portal der Verlage Westermann, Schroedel, Schöningh, Diesterweg und Winklers mit Informationen und Materialien für Lehrer, Schüler und Eltern. Zu König David wurde auf dieser Seite ein Schulbuchauszug aus dem “Kursbuch Religion elementar 5/6” online gestellt.

David

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsmaterialien
Auf www.4teachers.de stellen Kolleginnen und Kollegen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Häufig handelt es sich um Prüfungsstunden oder Stunden, in denen der Unterricht besucht wurde und die aus diesem Grund ausführlicher vorbereitet wurden.

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim

Praktische Impulse

– Das Land, in dem David lebte (Karten, Filme, Bilder)
– Hirten, Nomaden und Bauern (Bilder)
– Psalm 23 in alter und neuer Fassung
– Ein guter Hirte – ein guter König
– Die Herkunft Davids, Erinnerungen an Ruth, die “Wurzel Jesse” zeichnen
– Die Philister (Internetrecherche)
– Ein israelitischer Hirte trifft einen Soldaten der Philister. Sie sprechen darüber, wem das Land einst gehören wird.
– Wie stellen wir uns einen König vor? Was wird von einem König erwartet? (Eintragen in Puzzleteilen in eine Krone).
– Die Schwierigkeiten, in die ein König geraten kann
– Davids Aufstieg in Treppenform
– David und Jonathan, Davids Flucht (Dreiecksgeschichte zwischen Saul, Jonathan und David, Dreiecksgeschichten thematisieren; Brief von David an Jonathan)
– David und Michal
– David verschont Saul, warum? (Innerer Monolog Davids, Dilemmageschichten)
– Dankgebet Davids entwerfen
– David missbraucht seine Macht, David und Batseba, Uria und Natan (Kritische Internetnachricht verfassen, David schaut in einen Spiegel, was könnte das Spiegelbild ihm sagen? Welche Gebote hat David verletzt?)
– Davids Nachfolge
– Einen Überblick über Davids Leben erstellen
– Hörspiel zur Davidsgeschichte erstellen
– Kleine Rollenspiele zu einzelnen Geschichten entwickeln
– Ein Davidbuch entwickeln
– Am Ende: eine Davidkiste erstellen: was gehört zu Davids Leben?

Internet (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Das Internet, wie wir es kennen, existiert kaum drei Jahrzehnte – und doch hat es unseren Alltag verändert wie kaum eine andere neue Technik zuvor.
Es ermöglicht weltweit unkomplizierte Kommunikation und schnellen Datenaustausch ebenso wie die Teilhabe an Unterhaltungsmedien u.v.a.m.
Dieser unkomplizierte Zugang zu Daten und Personen bringt für die Schule neue Lernformen mit sich. Auch können mehr Menschen erreicht werden, der Zugang zu Bildung wird einfacher und billiger. Diese neuen Unterrichtsmöglichkeiten werden unter dem Begriff “OER – Open Educational Ressources” subsumiert. Sie werden die Zukunft des Lernens verändern.

Links

Fachinformation

Teile und finde – Social Apps

Institution: MediaCulture-Online

Aufsatz zu aktuellen Entwicklungen
Fotoalben werden nicht mehr gemeinsam auf dem Sofa durchblättert, sondern auf Flickr betrachtet. Suchergebnisse aus Enzyklopädien werden mehr und mehr durch Social Searching-Anwendungen wie Eurekster geteilt. Die Autoren geben in diesem Aufsatz einen Überblick über aktuelle Entwicklungen der sogenannten Social Apps und weisen auf Gefahren hin, die sich aus der Veröffentlichung von persönlichen Daten und weiteren Informationen ergeben können.

Regeln fürs globale Dorf

Institution: Institution suchen

Die Freiheit des Internets und die Zehn Gebote – welche Regeln können (oder müssen) für das Internet, das “globale
Die Freiheit des Internets und die Zehn Gebote – welche Regeln können (oder müssen) für das Internet, das “globale Dorf” gelten? Ein Artikel von Johanna Haberer.

mekonet kompakt

Institution: Medienkompetenz-Netzwerk NRW

Infosammlung zur Medienkompetenz
Die Handreichungen der Reihe „mekonet kompakt” bündeln Informationen zu einem aktuellen Thema der Medienkompetenzförderung auf vier bis sechs DIN A4 Seiten. Alle Ausgaben sind hier als kostenlose PDF-Dokumente zum Download verfügbar. Aus dem Inhalt: Barrierefreie Medienbildung, Computer- und Online-Spiele, Datenschutz, Filtersoftware, Internetsicherheit, Internetrecherche, Handy, Medienkompetenz, Rechtsfragen und mehr.

Internetrecherche

Institution: PH Bern

Eine kurze Anleitung
Effizient im Internet mit Google recherchieren und die zahlreichen Zusatzfunktionen nutzen. Wie sucht man Bilder? Welche Bilder darf man benützen und unter welchen Bedingungen?

Bildungsmedien

ReliKi

Institution: Bistum Osnabrück

Internetportal
ReliKi.de ist eine Internetseite VON Kindern FÜR Kinder. Hier geht es um Kinder und ihre Fragen zum Leben und zum Glauben. Verantwortlich ist das Bistum Osnabrück.

Kinderzeitmaschine

Verschiedene Materialien

Online-Bibeln: Deutsche Bibelübersetzungen

Institution: Deutsche Bibelgesellschaft

Zusammenstellung von Online-Bibelübersetzungen
Hier stehen online zur Verfügung: die klassische Luther-Übersetzung, die moderne Gute Nachricht Bibel, die philologisch genaue Menge-Bibel, die Zürcher Bibel (2007), die dem modernen Stilempfinden entspricht und zugleich die »Fremdheit« der biblischen Texte zur Geltung bringt, die wortgetreue Elberfelder Bibel (2006), die Neue Genfer Übersetzung (NGÜ), die gute Verständlichkeit mit Nähe zum Wortlaut verbindet, die Übersetzung Neues Leben, die besonders leicht und flüssig zu lesen ist, die englische King James Version, die auf eine lange Tradition zurückblickt.

Hinweis: Die Bibeltexte sind online zugänglich, manche Features sind aber nur mit Registrierung möglich.

Internet-ABC – Percys Recherche-Ratgeber

Institution: internet-abc

Informationsseite für Kinder, Eltern und Pädagogen
Das Internet-ABC für Kinder wendet sich an Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren. Der Recherche-Ratgeber, der vollständig vertont wurde, soll sie z.B. bei der Internetrecherche unterstützen. Zu 13 Themen Themen werden Tipps und Links zu Internetangeboten vorgestellt. Kleine Aufgaben laden auf spielerische Weise dazu ein, die empfohlenen Angebote direkt auszuprobieren und beispielsweise den Umgang mit Suchmaschinen zu üben.

Kinder & Internet

Institution: Deutsches Jugendinstitut

Internetnutzungsmöglichkeiten für Kinder
Medien- bzw. Internetkompetenzen zählen zu den Schlüsselqualifikationen, die es frühzeitig zu erwerben gilt. So ist das Internet für heutige Kinder nicht nur ein Freizeitmedium. Es ist auch ein Lernmedium, mit dem sie bereits in der Grundschule in Berührung kommen. Wie gehen Kinder mit dem Internet in Freizeit und Schule um? Auf welche Angebote stoßen sie und welche Rolle spielen soziales Umfeld und unterschiedliche Lernumgebungen für den gewinnbringenden Umgang mit dem Internet?

Die Website »Kinder und Internet« informiert über Projekte, die am Deutschen Jugendinstitut seit 1999 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt werden. Zu finden sind hier Zwischenergebnisse aus laufenden Untersuchungen und Beiträge aus abgeschlossenen Projekten. Eine laufend aktualisierte Literaturliste, Hinweise auf empfehlenswerte pädagogische Materialien sowie auf Maßnahmen zum Kinder- und Jugendmedienschutz ergänzen das Angebot.

Vorbereitung

Unterrichtsideen für das Gymnasium von mediacultur-online

Institution: MediaCulture-Online

Zahlreiche Ideen für die mediale Unterrichtsgestaltung am Gymnasium werden hier vorgestellt, zum Beispiel Interkulturelles
Zahlreiche Ideen für die mediale Unterrichtsgestaltung am Gymnasium werden hier vorgestellt, zum Beispiel Interkulturelles Lernen via Internet,
Gestaltung einer Initiale, Talking Pictures, das Land der Bibel kennenlernen u.v.a.m.

IT-Fitness-Lernplattform

Praxishilfen

Gefahren im Netz

Institution: ZEIT für die Schule

Worauf Kinder achten sollten und was sie gegen Cybermobbing tun können
ZEIT für die Schule stellt Arbeitsblätter für die Klassen 3 – 6 zur Verfügung.

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim

Schöpfung bewahren (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Im Unterricht der Grundschule ist die Schöpfung als Werk Gottes Teil der Lehr- und Bildungspläne. Lob- und Dankpsalmen finden hier ebenso ihren Raum wie Gedanken zum Umgang mit der Schöpfung. Das “Bewahren der Schöpfung” kann hier als Verantwortung von Menschen zum Thema gemacht und an Beispielen eingeübt werden.

Links

Fachinformation

Schule, Nachhaltigkeit, Zukunft

Institution: Heinrich-Böll-Stiftung

Lösungsstrategien für nachhaltige Entwicklung
Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als Lernkultur: Wenn es um eine in ihrer ganzen Komplexität veränderte Kultur des Wirtschaftens, des Alltagslebens, der Gerechtigkeit und der Politik geht, werden Prozesse veränderter Bewusstseinsbildung jedes Einzelnen notwendig. Diese sind nur über das Lernen in einer veränderten Lernkultur zu verwirklichen. Über selbsttätiges, entdeckendes, der Komplexität der Sachverhaltes angemessenes Lernen soll dieser tief greifende Wandel in den Denk- und Handlungsmustern, generell in den Planungs- und Entscheidungsprozessen erfolgen.

Nachhaltigkeit lernen in der Grundschule

Institution: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Wissenschaftliches Konzept für den Grundschulunterricht
Nachhaltigkeit lernen in der Grundschule – geht das? Am Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin wurde ein neues Konzept zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Grundschule entwickelt. In dieser Expertise werden auch Themenfelder und Handlungskompetenzen benannt, die für die Grundschule geeignet sind. Das vorliegende Konzept ist in dieser Art neu für Deutschland. Es bildet die Grundlage für die Entwicklung von Standards für Bildungsmaterialien zur BNE für Grundschulen im Bereich des Bildungsservice des BMU.

Bildungsmedien

Greenpeace 4 Kids

Institution: Greenpeace

Greenpeace für Kinder
Greenpeace ist eine internationale, unabhängige Organisation, die kreativ und gewaltfrei auf weltweite Umweltprobleme hinweist und versucht, Lösungen durchzusetzen. Unser Ziel ist eine grüne und friedliche Zukunft für die Erde und das Leben auf ihr in all seiner Vielfalt.

Verschiedene Materialien

Vorbereitung

Gottes schöne Welt

Institution: rpg-projektsite, Ev.-reformierte Landeskirche Zürich

Unterrichtsentwurf für das 2. Schuljahr
Theologische und religionspädagogische Einführung in das Thema, herausgegeben von der Evang.-Reformierten Kirche Zürich.

Praxishilfen

Meine Welt, unsere Welt – Gottes Schöpfung

Institution: Institution suchen

Lernen an Stationen
Meine Welt, unsere Welt – Gottes Schöpfung. Bausteine zum Thema »Schöpfung« für die Freiarbeit im Religionsunterricht der Grundschule.

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim

Schöpfung bewahren (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Im Unterricht der Grundschule ist die Schöpfung als Werk Gottes Teil der Lehr- und Bildungspläne. Lob- und Dankpsalmen finden hier ebenso ihren Raum wie Gedanken zum Umgang mit der Schöpfung. Das “Bewahren der Schöpfung” kann hier als Verantwortung von Menschen zum Thema gemacht und an Beispielen eingeübt werden.

Links

Fachinformation

Schule, Nachhaltigkeit, Zukunft

Institution: Heinrich-Böll-Stiftung

Lösungsstrategien für nachhaltige Entwicklung
Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als Lernkultur: Wenn es um eine in ihrer ganzen Komplexität veränderte Kultur des Wirtschaftens, des Alltagslebens, der Gerechtigkeit und der Politik geht, werden Prozesse veränderter Bewusstseinsbildung jedes Einzelnen notwendig. Diese sind nur über das Lernen in einer veränderten Lernkultur zu verwirklichen. Über selbsttätiges, entdeckendes, der Komplexität der Sachverhaltes angemessenes Lernen soll dieser tief greifende Wandel in den Denk- und Handlungsmustern, generell in den Planungs- und Entscheidungsprozessen erfolgen.

Nachhaltigkeit lernen in der Grundschule

Institution: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Wissenschaftliches Konzept für den Grundschulunterricht
Nachhaltigkeit lernen in der Grundschule – geht das? Am Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin wurde ein neues Konzept zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Grundschule entwickelt. In dieser Expertise werden auch Themenfelder und Handlungskompetenzen benannt, die für die Grundschule geeignet sind. Das vorliegende Konzept ist in dieser Art neu für Deutschland. Es bildet die Grundlage für die Entwicklung von Standards für Bildungsmaterialien zur BNE für Grundschulen im Bereich des Bildungsservice des BMU.

Bildungsmedien

Greenpeace 4 Kids

Institution: Greenpeace

Greenpeace für Kinder
Greenpeace ist eine internationale, unabhängige Organisation, die kreativ und gewaltfrei auf weltweite Umweltprobleme hinweist und versucht, Lösungen durchzusetzen. Unser Ziel ist eine grüne und friedliche Zukunft für die Erde und das Leben auf ihr in all seiner Vielfalt.

Verschiedene Materialien

Vorbereitung

Gottes schöne Welt

Institution: rpg-projektsite, Ev.-reformierte Landeskirche Zürich

Unterrichtsentwurf für das 2. Schuljahr
Theologische und religionspädagogische Einführung in das Thema, herausgegeben von der Evang.-Reformierten Kirche Zürich.

Praxishilfen

Meine Welt, unsere Welt – Gottes Schöpfung

Institution: Institution suchen

Lernen an Stationen
Meine Welt, unsere Welt – Gottes Schöpfung. Bausteine zum Thema »Schöpfung« für die Freiarbeit im Religionsunterricht der Grundschule.

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim

Tod (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Der Tod ist – im Gegensatz zu früher – nicht mehr selbstverständlicher Teil des Lebens. Er findet häufig im Verborgenen statt. Dennoch erfahren Kinder den Tod: ein geliebtes Tier stirbt, manchmal ein geliebter Mensch. Sie fragen danach – und der Religionsunterricht möchte Raum für diese Fragen geben und Antwortmöglichkeiten anbieten.

Links

Fachinformation

Der Umgang mit dem Tod im Kindergarten

Das Thema „Tod“ im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Artikel
“Reden vom Tod ist Reden vom Leben”. Betrachtet man die gängigen Handlungsebenen, die sich im Umgang mit Sterbenden, in Bestattungsbräuchen und Trauerriten offenbaren, drückt sich darin allerdings eher eine allgemeine und strukturelle Unfähigkeit zur Kommunikation des Wissens um Sterben und Tod aus. Das Thema scheint mit dem stark verbreiteten Glauben an menschliche Allmacht zu kollidieren. Damit ist nicht gesagt, daß die Darstellung und das Sprechen von Sterben und Tod in unseren gesellschaftlichen Bezügen einem Tabu unterliegt. Im Gegenteil: Eine zunehmende Veralltäglichung des Todes und seine Allgegenwärtigkeit in der Phantasie- und Lebenswelt heutiger Kinder und Jugendlicher widerlegt diese vielzitierte These. Sterben und Tod sind keine Ausnahmesituationen mehr; sie werden täglich medial ins Haus getragen.

Mit Kindern vom Tod reden

Institution: RPI Loccum

Wenn wir unsere eigenen Erfahrungen und Gefühle nicht völlig abspalten, löst das Sprechen von Tod und Leben Betroffenheit
Wenn wir unsere eigenen Erfahrungen und Gefühle nicht völlig abspalten, löst das Sprechen von Tod und Leben Betroffenheit aus. Ohne Erfahrung mit dem eigenem Tod beziehen wir uns auf die Erfahrungen mit dem Abschiednehmen von geliebten Menschen. Aber wie reden wir davon? Die Frage nach dem Tod führt uns unweigerlich auf die Frage nach dem Sinn meines Lebens, eine Frage die neben Gefühlen eben auch Nachdenklichkeit erfordert.

Bildungsmedien

“Leben mit dem Tod”

Institution: RBB

ARD-Themenwoche
Kurzfilme, Unterrichtsmaterial, Informationen für Eltern und Lehrer, Interviews, Beiträge, Bilder… eine reichhaltige Sammlung auf der Seite “Aktion Schulstunde” des RBB.

Tod und Glaube

Institution: Schuldekanat Schorndorf

PowerPointpräsentationen
PowerPointpräsentationen zu christlichen Grabsymbolen, -steinen und -texten, ungewöhnlichen Grabsteinen und Aussagen zum Thema Tod. Dazu PPT’s zu jüdischen, muslimischen und buddhistischen Gräbern sowie eine PowerPoint mit gemischten Bildern.

Thematische Medienempfehlungen

Institution: PTZ Stuttgart

Kurzfilme für Kinder und Jugendliche
Margit Metzger vom PTZ Stuttgart gibt Kurzfilmtipps zu den Themenbereichen: Angst, Diakonie, Tod und Trauer.

Medieneinsatz bei Kindern und Jugendlichen

Verschiedene Materialien

Sterben, Tod und Trauer

Institution: Borromäusverein e.V.

Leseempfehlungen für Kinder und Erwachsene
Der katholische Borromäusverein bietet hier eine Auswahl neuer und bewährter Titel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die dazu beitragen wollen, mit dem Tod zu leben. Eine ausführliche, kommentierte Liste kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Friedhof und Denkmal

Tod – was ist das?

Vorbereitung

Umgang mit Tod, Sterben und Trauer

Institution: religion.bildung-rp.de

Kinder beschäftigen sich mit existentiellen Fragen
Ein kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf für die Grundschule von Gisela Scherer.

Jenseitsvorstellungen von Kindern ins Gespräch bringen

Institution: Universität Kassel

3. Band der Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie
Michaela Wicke hat sich in ihrer Examensarbeit gründlich in den Forschungsstand zur Kindertheologie eingearbeitet und eine 4. Grundschulklasse zu dem Thema “Jenseitsvorstellungen” ins Gespräch gebracht.

Sterben, Tod und Leben

Institution: Schuldekanat Ulm

Unterrichtseinheit für die Grundschule Klasse 4
“Die Idee zum Ablauf der Unterrichtseinheit waren die Schritte des Trauerprozesses: Begegnungen, Abschied nehmen, Leere, Trauer, Loslassen (Friedhof), Trost, Erinnerung, Leben danach (mit dem Verlust). Dazu noch eine oder zwei Stunden zum Thema Ewigkeit und Auferstehung und eine Reflexionseinheit.”

Sterben, Tod und Leben – trauern und trösten” – Ein Unterrichtsvorschlag

Institution: Schuldekanat Biberach

Unterrichtseinheit für die 4. Klasse
Frauke Liebenehm und Thorsten Eissler haben dem Büro des Schuldekans von Biberach diesen Unterrichtsentwurf für eine 4. Klasse der Grundschule zur Verfügung gestellt. Geplant wurde für 10 Unterrichtsstunden.

Praxishilfen

Tod und Trauer

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsvorschläge
4teachers.de bietet viele Materialien zum Thema “Tod und Trauer” an.

Lernorte

Religionsunterricht im Museum – Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Führungen zum Kirchenjahr
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m.

Praktische Impulse

– Bräuche erfragen, die Kinder kennen, wenn jemand gestorben ist / Woran können Menschen sterben? / Was wird zu Kindern gesagt?
– Friedhofsbesuche mit Grabinschriften und Symbolen
– Todesanzeigen erforschen
– Jenseitsvorstellungen malen lassen
– Rituale kennenlernen
– Bilderbücher (z.B. Abschied von Rune / Abschied von Tante Sofia)
– Bildbetrachtungen (z.B. Sigmunda May, Der sinkende Petrus)
– Filme (Die Maus und der Tod / Ente, Tod u. Tulpe u.a.m.)

Ritual (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Menschen brauchen Regeln und Ordnungen. Besonders in schwierigen Momenten des Lebens, in Übergangszeiten, bei Abschieden sind Rituale gefragt. Auch säkulare Menschen gestalten Rituale, sie werden entwickelt oder aus fremden Kulturen adaptiert. Dies zeigt, welche Bedeutung Rituale für Menschen haben. Auch der Religionsunterricht ist geprägt von Ritualen, zum Stundenbeginn, bei Gottesdiensten, an Weihnachten – sie sind ein zentraler Teil unserer christlichen Kultur.

Links

Fachinformation

Rituale in der religiösen Erziehung und Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Institution: Institution suchen

Vortrag
Vortrag von Stefan Anderssohn mit folgenden Abschnitten:
1. Das Ritual als Problem der Religionspädagogik
2. Wozu Rituale – Die funktionale Perspektive
3. Zum symbolischen Eigenwert des Rituals – ein hermeneutischer Zugang
4. Zusammenfassung: Teilnehmen oder Hineingenommenwerden in den Glauben?

Ritus/Ritual

Institution: WiBiLex

WiBiLex-Artikel
WiBiLex Artikel des wissenschaftlichen Bibelportals der Deutschen Bibelgesellschaft mit folgenden Abschnitten:
1. Kultur, Religion und Ritual
2. Zur Forschungsgeschichte
3. Zur Methodik der Ritualinterpretation
4. Beispiele biblischer Ritualtypen
Literaturverzeichnis

Themenbereich Feste feiern – Übergänge gestalten

Institution: religruber.de

Informationswebsite
Andreas Gruber unterrichtet Theologie und Religionspädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik des Diakonischen Werks Traunstein. Auf seiner Website veröffentlicht er unterrichtspraktisches Wissen, hier zum Themenbereich Feste feiern, Feste im Jahreskreis, Transitionen, Symbole und Rituale, ergänzt durch Prüfungsfragen für angehende Erzieherinnen und Erzieher.

Die “geistliche Mitte” und das Recht zur Distanz

Institution: Institution suchen

Zur religiösen Praxis an evangelischen Schulen
Die Frage nach dem Stellenwert der religiösen Praxis im Religionsunterricht kennzeichnet gegenwärtig die religionspädagogische Grundsatzdiskussion. Zunehmend wird auch das Selbstverständnis evangelischer Schulen wieder stärker unter diesem Aspekt betrachtet: An bestimmten Ritualen im Ablauf von Schulwoche und Schuljahr scheinen evangelische Schulen kenntlich zu werden; aus der Kompensation schwindender religiöser Bildung in der primären Familiensozialisation beanspruchen sie einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer Legitimation. Traditionen mit langer Entwicklungsgeschichte und neu gestaltete Formen haben gleichermaßen Anteil an dieser Aufwertung. Entsprechend der Pluriformität evangelischer Schulen sind die Ausprägungen dieser religiösen Praxis sehr unterschiedlich, ja vom Ansatz her manchmal gegensätzlich. Es erscheint deshalb wichtig, einigen Grundmustern der Begründung religiöser Praxis an evangelischen Schulen nachzugehen, sie auch in ihrer Tragfähigkeit kritisch zu befragen. Relig

Bildungsmedien

Kein Recht auf Weihnachten: Du hast die falsche Religion

Institution: PTI der EKM und der EKA

Popsong mit Zusatzmaterialien und Arbeitsaufträgen
Geht man in den Wochen vor Weihnachten durch die Innenstädte, vorbei an Geschäften und über Weihnachtsmärkte, durch Glühweinwolken und Zimtdüfte, betäubt von “Last Christmas” und geblendet von 1000 Lichtern, dann fragt man sich schon, wem Weihnachten eigentlich gehört: dem Einzelhandel, dem Internetversand oder doch den Kirchen und dem Christentum, orthodox, römisch-katholisch und protestantisch.

Und wie fühlt sich Weihnachten an, wenn man muslimisch ist? Was machen Juden zu Weihnachten? Und wie feiert Richard Dawkins das Weihnachtsfest?

Kernkompetenzen:
Grundformen religiöser Praxis beschreiben, probeweise gestalten und ihren Gebrauch reflektieren.
Jahrgang: 9.-12. Arbeitsformen: Textanalyse, Mindmap, Diskussion

Wertvolle Rituale – Erwartbares Verhalten reduziert die Komplexität

Institution: 3sat

3sat scobel Thema
Rituale strukturieren das Leben der Menschen seit Jahrtausenden. Sie bilden gemeinschaftliche Zusammenhänge und begleiten unseren Lebenslauf. Auch wenn der Sinn mancher Rituale fast vergessen und heute nicht mehr nachvollziehbar ist, gehören sie doch noch zu unserem Alltag. scobel will wissen, warum Rituale so wichtig für uns sind.

Verschiedene Materialien

Informationen zur Glaubenspraxis

Institution: IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Religiöse Regeln und Rituale
Dieses Kapitel soll Ihnen als “Nachschlagewerk” dienen. In Stichworten wollen wir grundlegende christliche, islamische und jüdische Regeln, Rituale und Traditionen vorstellen, die bei Ihrer internationalen Jugendbegegnung von Bedeutung sein könnten. Themen:
– Bedeutung und Verbindlichkeit der Schriften und Gesetze
– Textauslegung
– Sprache der Heiligen Schrift
– Eintritt und Austritt
– Religiöse Rituale / Alltagsrituale / Feste
– Gebete und Gotteshäuser
– Ernährung
– Alkohol
– Kleidung
– Hygienevorstellungen und -vorschriften
– Sexualität / Körperkontakt
– Rolle von Frau und Mann
– Familie / Ehe

Rituale, Mythen, Symbole

Institution: Institution suchen

Menschen bedürfen Regeln und Ordnungen, die Abläufe strukturieren. Je freier und selbstbestimmter Menschen heute ihr
Menschen bedürfen Regeln und Ordnungen, die Abläufe strukturieren. Je freier und selbstbestimmter Menschen heute ihr Leben gestalten, desto stärker kann die Gefahr sein, sich Regelwerken zu unterwerfen, die der persönlichen Freiheit nicht dienen. Deshalb ist die Auseinandersetzung mit dem Thema: Rituale, Mythen und Symbole mehr als überfällig! (EA)

Feste der Religionen

Institution: INTR°A

Übersicht und Erklärungen zu den Festen verschiedener Religionen
Es werden die Feste von Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und weitere indische Religionen, China und auch die feiertage kleinerer Religionen dargestellt und auf das jeweilige Jahr bezogen. Direkter Bezug zu: INTERRELIGIÖSER KALENDER mit der aktuellen Monatsauflistung der Feste (ebenfalls im Materialpool).

Rituale der Ungläubigen

Institution: Institution suchen

Bildstrecke
Auch im Alltag desjenigen, der nicht glaubt, gibt es zahlreiche rituelle Handlungen. Ihr Ursprung können mystische Bewegungen, gesellschaftliche Konventionen oder selbst gewählte Beschränkungen sein. Manchmal sind es sogar religiöse Motive, die in Vergessenheit geraten sind. die Bildstrecke zeigt acht Fotos solcher ritueller Handlungen.

Vorbereitung

Unterrichtsprojekt Christliche Taufe

Institution: Institution suchen

Ein handlungsorientiertes Unterrichtsprojekt zum Thema Taufe
Ein handlungsorientiertes Unterrichtsprojekt. Schülerinnen und Schüler einer Klasse an den Berufsbildenden Schulen (funktioniert im Berufsschulschulbereich genauso wie im Fachgymnasium Wirtschaft, Fachoberschule oder Berufsfachschule oder allgemeinbildenden Schulen höhere Sek I und Sek II) erarbeiten projekthaft einzelne Elemente der evangelischen Taufe und übernehmen dabei probehaft Elemente des kirchlichen Taufritus. Dabei wird alles mit Fotos dokumentiert und schließlich als Plakat präsentiert.

Die Kasualie / das Ritual Taufe bzw. einzelne Elemente werden durch Schülerinnen und Schüler ausprobiert und eingeübt. Und so die Bedeutung der christlichen Taufe in evangelischer Prägung als Ritual, das hauptsächlich am Lebensanfang gefeiert wird, theologisch / inhaltlich durchdrungen.
Ausführliche Beschreibung
Dieses Projekt hat seinen Platz im Rahmen einer Unterrichtseinheit z. B. zum Thema “Christlich Leben” oder “Rituale als sinnstiftende Handlungen”. Durch die Praxisorientierung / Han

Religion von Anfang an!

Institution: RPI der EKHN

Für Schulanfangsgottesdienst und Anfangssituationen
Unter dem Titel „Religion von Anfang an“ wollen wir Lehrkräften, die Religion im 1. Schuljahr übernehmen, eine Arbeitshilfe an die Hand geben. Bei den Beispielen und Vorschlägen handelt es sich um Bewährtes und Erprobtes. Mit Planungs- und Gestaltungsmaterialien für Schulanfang.

Praxishilfen

Mit Religion anfangen im Religionsunterricht der Grundschule

Institution: PTZ Stuttgart

Artikel
Brigitte Zeeh-Silva und Petra Freudenberger-Lötz wollen mit diesem Beitrag Anregungen zum Anfangen mit Religion in zwei Bereichen vermitteln und zur konkreten Umsetzung ermuntern.

Rituale

Institution: Institution suchen

Unterrichtsideen
Rituale für den Schuljahresbeginn, die Advents- und Weihnachtszeit von Marion Holzhüter (Berufsschule).

Lernorte

Religionskundliche Sammlung der Phillipps-Universität

Institution: Institution suchen

Lernort in Marburg
Die Religionskundliche Sammlung ist eine zentrale Einrichtung der Philipps-Universität Marburg. Sie stellt die Vielfalt der Religionen der Welt anhand von Gegenständen und bildlichem Material dar und bietet allen Angehörigen der Universität sowie der Öffentlichkeit die Möglichkeit, durch Besuche und Führungen diese Vielfalt unmittelbar kennenzulernen. Die Ausstellungsräume enthalten zahlreiche Kultfiguren, Bilder und Ikonen, Rollbilder, Ritualgegenstände und Hausaltare sowie verschiedene Modelle und Nachbildungen, die auf unterschiedlichste Weise das Leben der Religionen veranschaulichen.

Franziskanerkloster Kreuzburg

Institution: Institution suchen

Lernort in Großkrotzenburg
Aktionsmöglichkeiten: Kennenlernen eines Klosters durch Besichtigung und Gespräch, Teilnahme am klösterlichen Alltag in Gebet und Arbeit an einem Tag bzw. mit einer Übernachtung in den Räumen des Klosters, Besinnungstag/e, Filmexerzitien mit ausgewählten Spielfilmen Erläuerung Seit dem Jahr 1967 leben und arbeiten die Brüder der “Thüringischen Franziskanerprovinz Fulda” auch in Großkrotzenburg. Damals übernahmen sie die Leitung des dortigen Gymnasiums, das im Laufe der Jahre immer mehr wuchs. Neben der Tätigkeit in der Schule arbeiten die Brüder in der Krankenseelsorge, in der örtlichen Pfarrei und stehen für viele Hilfesuchende mit Rat und Tat zur Seite. Wer ein mittelalterliches Klostergebäude und ebensolche Mönche erwartet, wird enttäuscht werden. In Großkrotzenburg steht ein Kloster, das eine Schule war und ist und leben Brüder, die sich bis heute von Jugendlichen herausfordern lassen. So hat es der heilige Franziskus von Assisi (1182-1226) gewünscht.

Klosterkirche Lippoldsberg

Institution: Institution suchen

Vom virtuellen Geist einer romanischen Basilika »Gott schliesst keine Tuer, ohne eine andere zu oeffnen«. Mit diesen
Vom virtuellen Geist einer romanischen Basilika »Gott schliesst keine Tuer, ohne eine andere zu oeffnen«. Mit diesen Worten werden die Besucher und Besucherinnen begruesst, die in die Klosterkirche Lippoldsberg durch die virtuelle Pforte im Internet eintreten. Auf sehr beeindruckende und klare Weise wird Geschichte und Architektur der Klosterkirche praesentiert. Eine Reise mit ueberzeugenden und fuer das Internet in guter Qualitaet dargebotenen Bildern vermittelt den Eindruck, selbst am Ort zu sein. Einen besonderen Reiz bietet es, im Lippoldsberger Evangeliar aus dem 12. Jahrhundert zu stoebern. Die wichtigsten Stationen in der Kirche werden nicht nur im Bild gezeigt, sondern zudem ausfuehrlich durch einen Audio-Guide erklaert. Sogar die Klosterkids koennen mit kleinen Spielchen die Kirche virtuell erkunden. Tipps fuer die Eltern, wie die Kinder mit dem Internet umgehen sollten, fehlen dabei nicht. Die Themenseiten »Zeiten – Raeume – Rituale« eroeffnen in Text und Bild tiefe Einblicke