Koran (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Koran oder Qur’an (Lesung, Rezitierung, Vortrag) ist die heilige Schrift des Islam. Nach muslimischen Glauben sind die Worte des Korans direkte Offenbarungen Gottes, überbracht vom Engel Gabriel an Mohammed. Diese Botschaften erfolgten über Jahre hinweg und wurden von den Gläubigen auswendig gelernt. Als es nach dem Tod Mohammeds zu widersprechenden Aussagen über Inhalte kam, sorgte Kalif Uthman für eine schriftliche Fassung des Korans und schuf damit eine einheiltiche Version.
Nur der arabische Koran enthält die unverfälschte Botschaft Gottes. Übersetzungen haben daher nicht den gleichen Rang.

Links

Fachinformation

Umgang mit dem Hl. Qur’an in der Schule und in Unterrichtssituationen

Institution: Institution suchen

Überlegungen aus der Innensicht des Islam
Überlegungen aus der Innensicht des Islam. Erarbeitet von Halima Krausen, Ursula Qureshi und Waltraud Wahida Azhari (Musliminnen im GIR–Gesprächskreis Interreligiöser Religionsunterricht in Hamburg)

Koran und Mohammed – Wahrheit und Fiktion

Institution: Universität Tübingen

Zur Diskussion über die historische Glaubwürdigkeit
Manche Forscher zweifeln an der Glaubwürdigkeit des Koran als historische Quelle für das Leben Mohammeds. Auf der Suche nach dem historischen Mohammed: Philologen und Theologen zwischen historischen Quellen und religiöser Überlieferung.

Der Koran für Kinder und Erwachsene

Institution: Institution suchen

Ausführliche Leseprobe
Hier findet man eine ausführliche Leseprobe – 25 Seiten – des Korans für Kinder und Erwachsene von Lamya Kaddor und Rabea Müller. Ferner eine Hörprobe und Rezensionen.

Suche in Koran und Hadith

Vorbereitung

Heilige Schriften – Bibel und Koran

Institution: PTI Kassel

Anregungen für eine kompetenzorientierte Unterrichtspraxis in der Jahrgangsstufe 6
Anke Kaloudis stellt didaktische und fachwissenschaftliche Klärungen sowie Kompetenzerwartungen vor sowie unterrichtspraktische Materialien.

Gottes Wort feiern

Praxishilfen

Bildungsmedien

»Erst im vierten Anlauf habe ich den Koran zu Ende gelesen«

Institution: jetzt.de

Ein Mann aus München berichtet über seinen Weg zum Islam
Er ist ein Multitalent: David Mayonga hat Pädagogik studiert, er rappt und scratcht als ‘Roger Reckless’, arbeitet mit Jugendlichen in Münchner Problemvierteln und gibt Hip-Hop-Workshops für das Goethe-Institut in der ganzen Welt. Im Interview erklärt der 30-Jährige, warum er sich vor zwei Jahren zum Islam bekehrt hat.

Der Koran – Ein Heiligtum entdecken

»Eine andere Form der Bibel«

Lernorte

Lutherhaus

Institution: lutherstadt-wittenberg.de

Triff Katharina von Bora…
Das einstige Augustinerkloster und Wohnhaus der Familie Luther mit seinen vielen Räumen, der Küche und dem Keller ist der Ort, an dem man auch Katharina von Bora begegnen kann.

Katharina Tag

Institution: Institution suchen

Torgau
“Martin Luther ist weltweit bekannt. Doch wie steht es mit seiner Frau Katharina von Bora? Hinter Luther stand eine Frau, die wusste, was sie wollte. Eine, die mit ihm, aber auch vor und nach der gemeinsamen Zeit ein bewegtes Leben hatte. Katharina von Bora, von Martin Luther gern “Herr Käthe” genannt, hat die Reformation durch ihr Leben und Wirken mitgeprägt. Der Katharina-Tag erinnert an diese couragierte Frau und starke Persönlichkeit.” In Torgau, dem Ort, an dem die Ehefrau Luthers gestorben und beerdigt ist, kann man dieser außergewöhnlichen Frau auf besondere Weise begegnen.

Verschiedene Materialien

Wer ist Gott? Koran und Bibel im Vergleich

Minikurs Islam

Institution: Institution suchen

Klar gegliederte und gut verständliche Darstellung wichtiger Fragen zum Verständnis des Islam wie Entstehungsgeschichte
Klar gegliederte und gut verständliche Darstellung wichtiger Fragen zum Verständnis des Islam wie Entstehungsgeschichte des Koran, Leben Mohammeds, Pflichten im Islam oder Scharia. Der Minikurs ist Teil der Website des evangelikalen Orientdienstes, dessen Ziel nach eigenen Angaben die Evangelisation unter »Orientalen« ist.

Praktische Impulse

– Koran mit Koranständer
– Die zentrale Bedeutung des Korans für Muslime
– Wertschätzender Umgang der Muslime mit dem Koran an Beispielen
– Mohammed und der Koran
– Entstehungsgeschichte des Korans
– Zeitliche Einordnung des Korans im Kontext der “heiligen Schriften”
– Muslime erzählen, was ihnen der Koran bedeutet
– Koranschulen und was man in ihnen lernt
– Eine Sure kennenlernen (1. Sure zum Beispiel)
– Jesus im Koran
– Welche biblische Personen im Koran vorkommen
– Unterschiede zwischen Bibel und Koran
– Vergleiche von Lebensbeschreibungen, z.B. Abraham
– Das Problem der Übersetzung
– Kalligrafien von Koranversen

Textarbeit (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Das Christentum ist eine Buchreligion. Bibel- und andere Texte zu lesen, in sie einzudringen, sie zu deuten und versuchen, sie zu verstehen – dies gehört zu den Grundaufgaben des Religionsunterrichtes. Diese Seite bietet inhaltliche und methodische Hilfestellungen.

Links

Fachinformation

Umgang mit Texten im Religionsunterricht

Institution: Staatliches Studienseminar Koblenz

Einführung
Das Studienseminar Koblenz hat zum “Umgang mit Texten im Religionsunterricht” folgende Abschnitte online gestellt:
1. Vorbemerkungen
2. Didaktische Grundprinzipien
3. Vermeiden/Anstreben
4. Lesestrategien
5. Der Wechsel der Darstellungsformen beim Umgang mit Texten

Reziprokes Lesen von Bibeltexten

Institution: Institution suchen

Ideen für den Unterricht
“Pisa hat gezeigt, dass nicht alle Schüler/innen einer Klasse auf gleichem Niveau Texte lesen und verstehen können. Das hier vorgestellte Verfahren (»reciprocal teaching« von Palincsar und Brown) ist eine mögliche Antwort, um allen Schülerinnen und Schülern das Verstehen von religiösen Texten zu ermöglichen. In zahlreichen wissenschaftlichen Versuchen hat sich dieses Verfahren be-
reits bewährt. Insbesondere leseschwache Schüler/innen verstehen Texte besser, wenn sich für sie die Bedeutung eines Textes Schritt für Schritt im Dialog einer Gruppe erschließt.” (M. Sander-Gaiser)

Methoden im Religionsunterricht

Institution: Universität Augsburg

Textarbeit, Bibliodrama, Bibliolog
Textarbeit, Bibliodrama und Bibliolog werden von der Universität Augsburg anhand von Beispielen als Methoden des RU vorgestellt.

Ein guter Text ist ein Gespräch und löst Gespräche aus

Vorbereitung

Bibelclouds. Die Bibel anders sehen. – Ein Praxisleitfaden für den Religionsunterricht

Institution: Search Institution

Materialien zur Vorbereitungen von Unterrichtseinheiten mit der Bibelclouds Methode
Wer die Bibel von vorne bis hinten lesen will, muss ausdauernd sein. Sogenannte Tagclouds, eine aus dem Internet stammende Darstellungsform, bieten eine Alternative. Tagclouds sind Grafiken, die verblüffend einfach den wesentlichen Gehalt eines Textes auf den Punkt bringen. Begriffe werden entsprechend der Häufigkeit ihres Vorkommens im Text unterschiedlich groß dargestellt.
Martin Wolters nutzt diese Methode (siehe auch www.bibelclouds.de) und stellt jedes biblische Buch in einer »Bibelcloud« dar. Dieser 17-seitige Praxisleitfaden beinhaltet zahlreiche Druckvorlagen und zeigt, wie die Methode im Unterricht eingesetzt werden kann.

Himmelfahrt und Pfingsten

Institution: Institution suchen

Unterrichtsidee zu Mt 28,16-20 und Lk 24,44-49
In dieser Unterrichtsidee geht es um den Anfang der Kirche anhand des Missionsauftrages Jesu bei Matthäus und der Himmelfahrtsbeschreibung bei Lukas. Der Schwerpunkt liegt bei diesem Unterrichtsentwurf auf Himmelfahrt, ist aber auch eine gute Hinführung zum Pfingstfest, dem Geburtstag der Kirche.

Bibelarbeit, die die Schüler mit zwei Evangelienschlüssen vertraut macht.

Praxishilfen

Methoden der Textarbeit

Institution: TU Dresden

Übersicht
Zusammenstellung von Methoden der Textarbeit von Donath Schmidt, TU Dresden

Arbeit mit Texten

Institution: teachSam

Arbeitstechniken
Eine Sammlung von Vorschlägen für den Umgang mit Texten im Unterricht von TeachSam.

Der Umgang mit Texten im Grundschulunterricht

Institution: Kultusministerium Hessen

Reader
Ausführlicher Reader zum Umgang mit Texten in der GS, angefangen von der Schriftgröße, dem Satz bis hin zum Leserverständnis und Beispielen aus dem Deutschunterricht.

Bausteine zur Textbegegnung und -bearbeitung

Institution: Institution suchen

Ideensammlung
Ideensammlung zur Textarbeit auf der privaten Homepage von Religionslehrerin und Diplom-Theologin Irmi Heindlmeier.

Bildungsmedien

Gottes Handschrift

Die Schöpfung

Institution: Institution suchen

Bildersammlung
Silke Arend hat eine sehr umfassende Sammlung mit wunderschönen Bildern zum Thema “Schöpfung” angelegt. Allerdings sind sie nicht rechtefrei und daher nur bedingt einsetzbar, zum Beispiel mit Beamer oder Whiteboard.

Lernorte

Lutherhaus

Institution: lutherstadt-wittenberg.de

Triff Katharina von Bora…
Das einstige Augustinerkloster und Wohnhaus der Familie Luther mit seinen vielen Räumen, der Küche und dem Keller ist der Ort, an dem man auch Katharina von Bora begegnen kann.

Katharina Tag

Institution: Institution suchen

Torgau
“Martin Luther ist weltweit bekannt. Doch wie steht es mit seiner Frau Katharina von Bora? Hinter Luther stand eine Frau, die wusste, was sie wollte. Eine, die mit ihm, aber auch vor und nach der gemeinsamen Zeit ein bewegtes Leben hatte. Katharina von Bora, von Martin Luther gern “Herr Käthe” genannt, hat die Reformation durch ihr Leben und Wirken mitgeprägt. Der Katharina-Tag erinnert an diese couragierte Frau und starke Persönlichkeit.” In Torgau, dem Ort, an dem die Ehefrau Luthers gestorben und beerdigt ist, kann man dieser außergewöhnlichen Frau auf besondere Weise begegnen.

Verschiedene Materialien

Texte zum Lernen einsetzen

Institution: Institution suchen

Präsentation
Das Studienseminar Koblenz hat für seine Referendare und Referendarinnen eine sehr ausführliche Präsentation zum Themenbereich “Arbeiten mit Texten im Unterricht” mit dem Schwerpunkt “Lesen” online gestellt.

Der Materialpool des Bibelwerks

Institution: Katholisches Bibelwerk

Materialangebote zur Bibel
Das katholische Bibelwerk bietet Informationen, Auslegungen, Karten, Grafiken, Schaubilder u.a.m. zum Thema Bibel: dieser Materialpool ist eine wahre Fundgrube!

Texttheater im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Die Auseinandersetzung mit biblischen Texten kann im Religionsunterricht der Sekundarstufe I und II nicht immer als
Die Auseinandersetzung mit biblischen Texten kann im Religionsunterricht der Sekundarstufe I und II nicht immer als selbstverständlich bezeichnet werden. Begründet wird dieser Verlust des ehemals nicht in Frage gestellten Umgangs mit christlicher Tradition mit mangelnder Akzeptanz auf Seiten der Schülerinnen und Schüler. Vielfach verlieren Unterrichtende dann den Mut, Jugendliche mit Inhalten der Bibel zu konfrontieren. dass es aber insbesondere diesen scheinbar bibelrenitenten Schülerinnen und Schülern Spaß machen kann, sich auf Texte der Bibel einzulassen, belegt eine nicht unerhebliche Zahl an Beispielen. Dieses gelingt immer dann, wenn die Unterrichtenden die Texte auf ungewohnte Weise ins Spiel und damit ins Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler bringen.

Vorurteile (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Vorurteile sind Urteile, die ohne vorherige Erfahrung über etwas gefällt wurden. Sie dienen dazu, Komplexität zu verringern und Sicherheit für das eigenen Handeln zu schaffen. Außerdem dienen Vorurteile der Stärkung des Selbstwertgefühls und dem Abbau von Aggressionen. Sie sind resistent gegen Veränderungen und verhindern neue Erfahrungen. Stereotypen gehören zur menschlichen Grundausstattung.
Moralisierende Pädagogik ist nur oberflächlich wirksam. Eine Veränderung kann vor allem über Bewusstmachung der Zusammenhänge erreicht werden.

Im Religionsunterricht sind Vorurteile Thema in verschiedenen Unterrichtsinhalten wie Flüchtlinge, Rassismus, Judenverfolgung, Leben mit Behinderung u.a.m.

Links

Fachinformation

Alltag und Vorurteile

Institution: Deutsch-Französisches Jugendwerk

Die Ursachen der Vorurteilshaftigkeit
Ein Artikel von Prof. Dr. Hans Nicklas auf den Seiten des Deutsch-Französischen Jugendwerks.

Stereotypen und Vorurteile

Institution: dija.de

Einführung
Eine Einführung in das Thema durch Prof. Dr. Günter Friesenhahn auf den Seiten der DIJA.

Vorurteile

Institution: spektrum.de

Essay
Ein Artikel des Lexikons der Psychologie auf Spektrum.de mit folgenden Abschnitten:
– Definition
– Theorien und Konzepte
– Empirische Erfassung von Vorurteilen
– Vorurteile und Diskriminierung
– Abbau von Vorurteilen
Literatur

Vorurteile – was genau ist das?

Institution: IDA NRW

Einführung
Ein ausführlicher Artikel auf der Website des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen.

Vorbereitung

Kompetenz im Umgang mit Vorurteilen

Institution: Sir Peter Ustinov Institut

Vorurteilsbewusstes Unterrichten an Grundschulen
Theoretisch-didaktische Grundlagen, Lehrplanbindung, Leitideen, Anregungen für die Unterrichtspraxis, zur Verfügung gestellt von der Sir Peter Ustinov Stiftung.

Urteil und Vorurteil

Institution: Technische Universität Dresden

Unterrichtsvorschlag für eine 6. Klasse des Gymnasiums
Konzeption einer Unterrichtseinheit zur Entwicklung der moralischen Urteilsfähigkeit von Donat Schmidt, Institut für Philosophie, Technische Universität Dresden, eingestellt 2006.

Hass in der Demokratie begegnen

Institution: Medien in der Schule

Medien in der Schule
Das Unterrichtsthema „Hass in der Demokratie begegnen“ greift die Erfahrungen und Begegnungen (im Netz) der Schüler_innen mit Rechtsextremismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Hate Speech auf, um Hintergründe und Zusammenhänge zu beleuchten sowie konkrete Reaktions- und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten.
Im Mittelpunkt stehen dabei die Sensibilisierung für Grenzen und Grenzsetzung innerhalb unserer Wertegemeinschaft, die (Selbst-)Reflexion des eigenen Handelns und immer wieder die Auseinandersetzung mit der Gestaltung unserer demokratischen Werte.

Praxishilfen

Vorurteile abbauen

Institution: Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge

Pädagogische Handreichung – Arbeit für den Frieden
“Beispiele Praxis Ausgabe 2008” Materialien zur Friedenserziehung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge.

“Der ist komisch”

Institution: RBB

Von Vorurteilen & Stereotypen
Arbeitsblätter auf den Seiten des RBB zur Reihe: DU – Abenteuer Vielfalt.

Vorurteile – Arbeitsblätter

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Themenblätter im Unterricht Nr. 90
Ziel dieses Themenblattes ist es,
– die Entstehungsweise und Verbreitung von Vorurteilen zu erarbeiten
– eine empathische Auseinandersetzung mit der Situation Betroffener anzuregen
– konkrete Beispiele für Vorurteile zu diskutieren
– den Übergang von Vorurteilen zu Diskriminierung zu thematisieren

Vorurteile – Praxisbörse

Institution: schule.at

Online-Datenbank mit Unterrichtsvorschlägen
Im österreichischen “Zentrum Polis” (Politiklernen in der Schule) sind viele praktische Ideen, wie mit dem Thema “Vorurteile” im Unterricht umgegangen werden kann.

Bildungsmedien

Vorurteile

Institution: Fundgrube Religionsunterricht

Kurzfilme
Kurzfilme zu Vorurteilen und Menschenrechten auf der Seite “Fundgrube Religionsunterricht” von Arthur Thömmes.

Warum Vorurteile so hartnäckig sind

Institution: Bayerischer Rundfunk

Audio 23′:05”
“Männer können nicht zuhören, Frauen nicht einparken und nicht rechnen”. Selbst wer mit dem Gegenbeweis konfrontiert wird, wirft seine Vorurteile nicht über Bord, denn Klischees graben sich tief in unser Gehirn ein.” Ein Audio über die Kraft des Klischees auf BR Wissen.

Wie kann man mit Vorurteilen umgehen?

Institution: SWR Kindernetz

Video 1 Minute
“Eigentlich darf in Deutschland niemand diskriminiert werden, also nicht benachteiligt oder anders behandelt werden als andere. Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe oder Religion sollten keine Rolle spielen. Leider gibt es trotzdem noch immer Vorurteile gegen bestimmte Gruppen oder einzelne Personen. Aber warum?” motzgurke.tv

10 Vorurteile über Flüchtlinge – die nicht stimmen

Institution: YouTube

Video auf YouTube 4′:16”
#mundaufmachen hat dieses Video online gestellt.

Lernorte

“Mit dem Teufel geschlafen” – warum Hexen brannten

Institution: www.welt.de, Axel Springer AG

Museumsvorstellung
In diesem Zeitungsartikel der “Welt” wird (trotz der reisserischen Überschrift) mit einem kundigen Artikel das kleine Hexen-Museum in Ringelai im Bayerischen Wald vorgestellt.

Zeiler Hexenturm

Verschiedene Materialien

Stereotype und Vorurteile

Institution: ZUM-Wiki

Materialsammlung
ZUM-Wiki bietet unterschiedlichste Materialien zum Themenbreich an, unter anderem spielt in einer kurzen Aufnahme Fatih Çevikkollu geschickt mit unseren Vorurteilen.

Stereotypen, Vorurteile, Feindbilder des Friedens

Institution: Berghof Foundation Friedenspädagogik Tübingen

Artikelsammlung der Berghof Foundation
In verschiedenen Artikeln wird versucht, dem Themenbereich möglichst wissenschaftlich auf den Grund zu gehen und zwar in folgenden Abschnitten:
– Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Gewalt
– Friedenspädagogische Vorurteilsforschungsrezeption
– Sozialpsychologische Vorurteilsforschung

“Vorurteile erleichtern die Kommunikation”

Institution: neon.de

Interview
Interview des NEON mit dem Professor für Sozialpsychologie Jens Förser.

Vorurteile

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Informationen zur politischen Bildung (Heft 271)
“Vorurteile sind stabile negative Einstellungen gegenüber Gruppen bzw. Personen, die dieser Gruppe angehören. Vorurteile beruhen oftmals nicht auf eigenen Erfahrungen, sondern werden übernommen. Besonders schwache Persönlichkeiten stützen sich auf Vorurteile.” (bpb)

Hexenverfolgung (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Hexenverfolgungen fanden vor allem zu Beginn der Neuzeit im mittleren Europa statt. Es traf Männer, Frauen und Kinder. In Deutschland waren die Verfolgungen besonders ausgeprägt und hier waren Frauen eher betroffen als Männer. Während die Kirchen die theologischen Grundlagen legten, waren staatliche Organe die Ausführenden. Wie man heute weiß, kamen die meisten Anklagen von einfachen Mitbürgern, oft sogar aus dem Kreise der Angehörigen. Getroffen hat es häufig Menschen, die eher am Rande ihrer Gemeinschaft standen.
Die Hexenverfolgungen gehören zu den finstersten Kapitel der Kirchen- und europäischen Geschichte und sind ein weiteres Beispiel für die tödlichen Folgen von Ausgrenzungen und Vorurteilen. Im Religionsunterricht kommt das Thema allerdings eher am Rande vor.

Links

Fachinformation

Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen – Versuch einer Klärung

Institution: FOWID

Textarchiv der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland
Rita Voltmer beschäftigt sich mit einigen der gängigsten Klischees, Vorurteilen und Fehlsichten, die im Zusammenhang mit der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung immer wieder thematisiert werden.

Die Zeit der Hexenverfolgung

Institution: helles-koepfchen.de

Artikel
Ein ausführlicher Artikel zum Themenbereich “Hexenverfolgung” mit Bildern auf der Internetseite für Jugendliche “helles-koepfchen.de”.

Hexenwahn und Hexenverfolgung 1500 – 1800

Institution: Hochschule Augsburg

Präsentation, 33 Seiten
In dieser Präsentation zur Vorlesung stellt Prof. Dr. Wilhelm Liebhart von der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Augsburg die Hexenverfolgung dar:
1. Einführung oder: “Gibt es Hexen?”
2. Grundlagen des Hexenwahns
3. Erklärungstheorien des frühmodernen Hexenwahns
4. Hexenverfolgung und Hexenprozesse in Deutschland
5. Das Ende der Hexenprozesse im 18. Jahrhundert

Vorbereitung

Knusper knusper knäuschen…

Institution: kigaweb

Mit Kindern die magische Hexenwelt entdecken
“Die Hexe gehört zu den Fabelwesen wie Zwerge, Zauberer, Elfen und andere. Kinder lieben solche mystischen Welten. Dabei fasziniert sie die Vorstellung einer unbekannten Erlebniswelt, die voll Zauber und außergewöhnlichen Abenteuern ist. In der so genannten magischen Phase zwischen 3 und 5 Jahren, in der die Phantasie für Kinder
mindestens ebenso viel Bedeutung hat wie die Realität, sind sie besonders zugänglich für diese Welten und schätzen es in verstärktem Maße, wenn wir ihnen Gedanken und Taten zur Auseinandersetzung mit diesem Thema anbieten. Hexen und andere magische Wesen bereichern die Fantasie und die Spielwelt von Kindern. Somit ist es
immer wieder spannend für sie, die magische Hexenwelt in Spiel und Aktion zu erleben”. (kigaweb)

Hexenverfolgung im Raum Trier

Institution: Institution suchen

Unterrichtsvorschlag
Kurzentwurf für zwei Unterrichtseinheiten im Fach Geschichte.
Thema der 1. Unterrichtseinheit: Hexerei: “leerer Aberglaube” oder “Teufelswerk”?
Thema der 2. Unterrichtseinheit: Ursachen und Ausbreitung der Hexenverfolgungen

Unterrichtsmaterialien zum Thema “Hexenverfolgung im Stift Verden und in den Herzogtümern Bremen-Verden”

Institution: Verein für Regionalgeschichte Verden e.V.

Unterrichtsentwurf
Dieser sehr umfassende Entwurf bezieht sich zwar auf ein bestimmtes Gebiet in Deutschland, er enthält aber viele Materialien und Bilder , die grundsätzlich zum Thema im RU eingesetzt werden.

Praxishilfen

Hexenverfolgung

Institution: www.schule-bw.de

Unterrichtsmaterial
schule-bw.de stellt Unterrichtsmaterialien zum Themenbereich “Hexenvorstellungen” im 16. und 17. Jahrhundert zur Verfügung.

Hexenverfolgung

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsmaterialien
4teachers.de stellt unterschiedlichste Materialien zum Thema zur Verfügung.

Die Hexenprozesse

Institution: Institution suchen

Ein Prozess: SIE sind angeklagt!
Als Besucher dieser Seite kann man der Hexerei angeklagt einen Musterprozess durchlaufen. Dabei muss man sich in jeder Phase des Prozesses entscheiden, wie man auf die Anschuldigungen des Gerichts reagiert.

Hexenverfolgung

Institution: Institution suchen

Hexenverfolgung
Ein zusammenfassender Text der Hexenverfolgungen und ihrer Ursachen, Darstellung eines Hexenprozesses im Schwarzwald, Zeitreise ins Mittelalter.

Bildungsmedien

Hexenjagd im Namen Gottes – In den Folterkellern der Inquisition

Institution: YouTube

3sat-Doku
Die Inquisition brachte im Mittelalter Folter und Tod über Europa. Im Namen Gottes und der Rechtgläubigkeit jagten und quälten Priester die Menschen. Der Hexenwahn entwickelte sich im 15. Jahrhundert zu einer Massenhysterie, die nirgendwo so heftig loderte wie in Deutschland. Wer legte das Feuer an die Scheiterhaufen – und warum? Dieser Dokumentarfilm bringt Licht in ein dunkles Kapitel des Christentums.

Der Hexenprozess um Katharina Haan

Institution: YouTube

ZDFdoku
Die Doku schildert den grausamen Fall der Katharina Haan und ihrer Familie, die in den Hexenprozessen vernichtet wurde.

Hexen – Magie, Mythen und die Wahrheit

Institution: 3sat

3SAT-Dokumentation, Auszug, Teil 1
Dokumentation auf 3SAT zum Themenbereich Hexen und Mythen über Hexen.

Lernorte

“Mit dem Teufel geschlafen” – warum Hexen brannten

Institution: www.welt.de, Axel Springer AG

Museumsvorstellung
In diesem Zeitungsartikel der “Welt” wird (trotz der reisserischen Überschrift) mit einem kundigen Artikel das kleine Hexen-Museum in Ringelai im Bayerischen Wald vorgestellt.

Zeiler Hexenturm

Verschiedene Materialien

Praxis Geschichte – Hexen

Institution: Institution suchen

Das Heft “Praxis Geschichte” 4/1991 zum Thema Hexen ist vergriffen, kann aber in Teilen heruntergeladen werden:
– Die

Das Heft “Praxis Geschichte” 4/1991 zum Thema Hexen ist vergriffen, kann aber in Teilen heruntergeladen werden:
– Die Unterdrückung von Minderheiten
– “Ick, Beke Pipers von winbergen, Bkhenne…”
– Die geschändete Ehre der Rebekka L.
– Der Fall Anna Führ in Thüringen 1659/60

Hexen – Mythos und Wirklichkeit

Institution: Museum Speyer

Ausstellungsmaterialien
Das Museum Speyer hat im Jahr 2010 eine Ausstellung zum Thema “Hexen – Mythos und Wirklichkeit” veranstaltet und dazu zahlreiche Materialien ins Netz gestellt.

Hexenforschung

Institution: Institution suchen

Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit
Themenportal mit Fachinformationen in Gestalt eines fortlaufend aktualisierten „Lexikons zur Geschichte der Hexenverfolgung“, zahlreichen E-Texten, digitalisierten Schrift- und Bildquellen, Tagungsberichten, Bibliografien und kommentierten Links… Institution: historicum.net

Hexenwahn – Ängste der Neuzeit

Institution: Institution suchen

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Musée d«Histoire de la Ville de Luxembourg
Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Musée d«Histoire de la Ville de Luxembourg mit Möglichkeit einer Online-Besichtigung und Verweisen zu Ressourcen zur Hexenverfolgung.

Praktische Impulse

– Brainstorming / Fragebogen zum Thema Hexen
– Begriffsdefinition
– Flugblätter zu Hexen aus der Zeit der Hexenverfolgung
– Geschichte der Hexenverfolgung im Internet recherchieren
– Europakarte mit Hexenverfolgungen
– Hexenverfolgung an örtlichen Beispielen darstellen
– Fallbeispiel (filmisch, Erzählung)
– Typischer Hexenprozess (an einem Beispiel)
– Vorwürfe, die den Hexen gemacht wurden
– Opfer von Hexenprozessen (dazu gibt es im Internet Briefe und Kassiber)
– Auszüge aus dem “Hexenhammer”
– Friedrich von Spee (Erzählung von Ricarda Huch, Rollenspiel einer Verhandlung, Lebenslauf, Bild, Auszüge aus “Cautio Criminalis”)
– Ende der Hexenverfolgung, letzter Hexenprozess
– Archivbesuch

Franziskus (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Franzikus wurde im Jahr 1182 als Kind wohlhabender Eltern geboren. Er führte ein behütetes Leben, bis er Krieg und Krankheit erlebte. Dies veränderte sein Leben völlig. Er wollte sein Leben ganz und gar in der Nachfolge Christi verbringen. Dies bedeutete für ihn vor allem, arm zu leben. Ihm bedeuteten alle Geschöpfe gleich viel, so sind Predigten an Tiere überliefert ebenso wie der “Sonnengesang”.
Schon zu seinen Lebzeiten fand er viele Menschen, die sein Leben teilen wollten, so gründete er den Orden der Franziskaner. Bald nach seinem Tod wurde er heilig gesprochen.

Links

Fachinformation

Franzikus von Assisi

Institution: Ökumenisches Heiligenlexikon

Lexikonartikel
Ausführliches Lebensbeschreibung des Hl. Franziskus mit Bildern.

Franz von Assisi

Institution: kidsnet.at

Informationstext
Kindgerechter Informationstext zu Franz von Assisi auf kidsnet.

Franz von Assisi

Institution: kiwithek

Lexikonartikel der kiwithek
Kindgerechter Lexikonartikel bei kidsweb.de zu Franz von Assisi.

Heiliger Franzikus

Institution: Institution suchen

Lebensbeschreibung
Auf der Seite der Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu in Gengenbach findest sich diese übersichtliche Lebensbeschreibung mit Bildern.

Vorbereitung

Franz von Assisi – Ein Vorbild für Kinder von heute?

Institution: Universität Passau

Unterrichtsprojekt
Unterrichtsprojekt für eine 2. Grundschulklasse zu Franz von Assisi, zur Verfügung gestellt in der Reihe: Local Heroes von der Universität Passau.

Praxishilfen

Franz von Assisi – ein Freund allen Lebens

Institution: Institution suchen

Erzählung des Monats Juli 2015
Frieder Harz veröffentlicht monatlich eine Erzählung für den Bereich der Grundschule.

Franz von Assisi

Institution: Hessischer Bildungsserver

Selbstlernplattform Mauswiesel
Der Hessische Bildungsserver stellt auf seiner Selbstlernplattform “Mauswiesel” Materialien zu Franz von Assisi zur Verfügung. Die Fragestellungen sind sehr offen.

Heilige und Persönlichkeiten

Institution: 4teachers.de

Unterrichtsvorschläge
4teachers.de stellt Unterrichtsideen zu verschiedenen Heiligen vor, darunter auch Franziskus von Assisi, Mutter Theresa und die Hl. Elisabeth.

Friedensgebet – Franz von Assisi

Institution: Medienwerkstatt Wissenskarten

Wissenskarten: Gebet mit Bildern
Das bekannte Gebet von Franz von Assisi “Oh Herr, mache mich zu einem Werkzeug Deines Friedens” online mit passenden Bildern.

Bildungsmedien

Hl. Franzikus

Institution: www.pvsenglischefraeulein.at

Interaktives Unterrichtsmaterial
Monika Weißenböck von den Englischen Fräulein St. Pölten hat zum Hl. Franz interaktives Material für die Grundschule online gestellt: Memory / Puzzle / Lückentext / Kreuzworträtsel / Quiz / Information.

15 Fragen zum Leben des Heiligen Franziskus

Institution: Evangelische Kirchengemeinde Rixdorf

Online-Quiz
Ein einfaches Online-Quiz zum Leben des Hl. Franziskus von Assisi.

Franz von Assisi

Institution: Institution suchen

Bildersammlung
Religiöse Bilder und Kunst im Unterricht – Bildersammlung der Universität Leipzig.

Lernorte

Lutherweg

Institution: Evangelische Landeskirche Anhalts

Informationen, Termine und Angebote
Zwischen Eisleben, der Geburts- und Sterbestadt Martin Luthers, und Wittenberg, dem Zentrum der Reformation, spannt sich der Bogen einer Bewegung, die weit über Sachsen-Anhalt hinaus Ausstrahlung entfaltet hat. 34 Stationen verbindet der 410 Kilometer lange reformatorische Pilgerweg durch die Evangelisch Kirchenprovinz Sachsen und die Evangelische Kirche Anhalts.
Eisleben und Wittenberg gehören zum UNESCO-Welterbe. Darüber hinaus laden viele evangelische Kirchen zur Besichtigung und zum Innehalten ein.
Daneben nimmt auf dem Lutherweg der Gedanke des Pilgerns einen wesentlichen Platz ein. Manchmal müssen wir aufbrechen aus dem, was uns bindet. Manchmal müssen wir uns freimachen von dem, was uns täglich zur Last wird. Manchmal tut es gut, einen neuen Weg zu gehen, um sich selbst wiederzufinden.

Lernorte zu Martin Luther und zu Spuren der Reformation

Institution: Thüringer Schulportal

Lernort-Vorschläge
Das Thüringer Schulportal schlägt zu Martin Luther verschiedene Lernorte vor.

martinluther.de – Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Institution: Institution suchen

Martin Luther in Sachsen-Anhalt – Lutherhaus und Melanchthonhaus (Wittenberg), Luthers Geburtshaus und Luthers Sterbehaus
Martin Luther in Sachsen-Anhalt – Lutherhaus und Melanchthonhaus (Wittenberg), Luthers Geburtshaus und Luthers Sterbehaus (Eisleben) in der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
Zur Stiftung gehören vier Museen in Wittenberg und Eisleben. Sie sind eng mit dem Leben und Wirken Martin Luthers verbunden und von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Seiten informieren über die Museen, die wissenschaftliche Arbeit sowie Bildungsangebote und bieten Zugang zu Datenbanken; sie laden zur Beschäftigung mit Reformationsgeschichte und zum Besuch der Luthergedenkstätten ein.

Die Reformation (Bilder und Zeugnisse Deutscher Geschichte)

Verschiedene Materialien

Reformationsjubiläum 2017

Institution: RPI Loccum

Materialien und Bausteine für Schule und Gemeinde
“Der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 hat die Welt verändert. 500 Jahre danach wird das Reformationsjubiläum 2017 in ganz Deutschland gefeiert.
Im Religionsunterricht und in den Kirchengemeinden rückt Thema Reformation besonders in den Blickpunkt…
Als Anregungen für die Arbeit vor Ort wurden verschiedene Bausteine und Aufsätze zusammengetragen. Sie dienen zur Vorbereitung des Themas und bieten Anregungen für die Umsetzung. Keiner der Praxisbeiträge ist zu einfachem Nachmachen gedacht. Sie alle leben aus der gemeinsamen Vorbereitung. Sie wollen Bausteine sein, zum Nachdenken anregen und ganz neue Vorhaben in Schule und Gemeinde initiieren.” Materialsammlung des RPI Loccum

„Wollen wir die Reformation wirklich in unserer Stadt?“ .

Institution: Institution suchen

Planspiel zum kostenlosen Download
Ziel des Spieles ist es, dass junge Menschen sich mit der Reformation, ihren Themen und Anliegen sowie den damit verbundenen Interessen und Zielen verschiedener damaliger gesellschaftlicher Gruppen spielerisch und kreativ auseinandersetzen. Es ist geeignet für Mitarbeitende und Multiplikator(inn)en der Jugendarbeit, Junge Erwachsene, aber auch (ggf. in eigenständig leicht modifizierter Form) für Jugendliche ab 14 Jahren. Es dauert 3 bis 5 Stunden.

Luther 2017 – 500 Jahre Reformation

ChurchNight – hell.wach.evangelisch

Institution: Evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Evangelisches Jugendprojekt: Reformation geht weiter!
ChurchNight – Nacht der Kirche. Reformen anstoßen. Kirche neu denken.
ChurchNight feiert den Reformationstag. Nicht als Geschichte von damals, sondern mit dem Blick nach vorn. Die biblische Botschaft ist auch heute noch Impuls für Reformen in der Kirche. ChurchNight gibt dafür jungen Menschen Raum, damit Kirche auch für die nächste Generation relevant bleibt.

Praktische Impulse

In der Grundschule sollten vor allem narrative Elemente zum Tragen kommen. Halbfas schlägt vor: San Damiano, Der Wolf von Gubbio, Die Wandlung der Räuber, Franz und der Bischof, Der Sonnengesang. Ebenso Bilder (Reilindis Agethen, Giotto di Bordone u.a.). Der Sonnengesang bietet sich zur Gestaltung an (auch Laudato Si). Franziskus gilt auch als der Erfinder der Weihnachtskrippe.

Gerechtigkeit (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Begriff “Gerechtigkeit” hat viele Dimensionen. Seine einfachste Bedeutung ist, dass das Recht ohne Ansehen der Person herrschen solle. Dies berücksichtigt vor allem den Blick der Justiz, man spricht aber auch von politischer oder persönlicher Gerechtigkeit, die auf moralische Einstellungen im Umgang miteinander abzielen. Im Alten Testament versteht man unter dem gerechten Handeln Gottes, dass er zu seinem Volk steht und unter der Gerechtigkeit des Volkes, dass es von nur auf Eigenutz bedachtem Handeln absieht. Gerechtigkeit widerfährt in der Bibel nicht nur Menschen, sondern der ganzen Schöpfung.

Links

Fachinformation

Erziehung zur Gerechtigkeit im Religionsunterricht

Institution: Universität Duisburg-Essen

Artikel
Das Thema dieses Beitrags impliziert drei unterschiedliche Möglichkeiten des Zugangs und der Bearbeitungsweise, je nachdem, auf welche der drei Leitfragen hin ein Antwortversuch unternommen wird: 1. Soll man zur Gerechtigkeit im Religionsunterricht erziehen? 2. Kann man zur Gerechtigkeit erziehen? 3. Wie kann im Religionsunterricht zur Gerechtigkeit erzogen werden? Artikel von Martin Schreiner, Universität Duisburg-Essen

Gerechtigkeit

Institution: Friedrich Ebert Stiftung

“Werte und Politik”
Übersichtlicher Beitrag für den Kongress der Friedrich-Ebert-Stiftung 2012 von Otfried Hoffe, Lehrstuhlinhaber für Philosophie, Universität Tübingen (zwei Seiten).

Was ist Gerechtigkeit – und wie lässt sie sich verwirklichen?

Institution: Roman Herzog Institut

Antworten eines interdisziplinären Diskurses
Hier der Beitrag von Steffen J. Roth: “Eine ökonomische Annäherung an den Begriff der Gerechtigkeit und mögliche Implikationen für gesellschaftliches Handeln”

Gerechtigkeit/Gericht

Institution: Katholisches Bibelwerk

Artikel aus “Bibel heute”
Das katholische Bibelwerk stellt diese beiden kurzen Artikel vom hebräischen Gerechtigkeitsbegriff (AT) sowie über das Gericht zur Verfügung.

Vorbereitung

Der Prophet Amos – Gott will Gerechtigkeit

Institution: Evangelische Kirche Baden

Unterrichtsentwurf
Der vorliegende Unterrichtsentwurf setzt das prophetische Engagement gegen soziale Ungerechtigkeit in Beziehung zu aktuellen Aspekten von Gerechtigkeit.
Eingebunden ist eine Sammelaktion für die Aktion „Grenzenlose Weihnachtsfreude“ des Gustav-Adolf-Werks.
Dadurch wird die Frage nach gerechten Lebensverhältnissen exemplarisch von der kognitiven Auseinandersetzung mit der Thematik auf die Handlungsebene überführt.

Gerechtigkeit? – Maßstab für die Entwicklung der Welt

Eine Welt Internet Konferenz: Online-Unterrichtsmaterialien zum Download – Themensuche

Institution: Portal Globales Lernen

Eine Welt Internet Konferenz
Eine breite Palette von Unterrichtsmaterialien wird angeboten.
AIDS, Arbeit, Armut, Behinderung, Berufsschule, Bildung, Grundbildung,
Demokratie, Entwicklung, Entwicklungspolitik, Ernährung, Fairer Handel,
Flüchtlinge, Frieden, Fußball, Gesundheit, Globales Lernen, Globalisierung, Handel, Kinderarbeit, Kinderrechte, Kindheit, Kinderalltag, Klimaschutz, Klimawandel, Kolonialismus,Krieg, Kultur, Kunst, Landminen, Literatur, Medien, Neue Medien, Menschenrechte, Migration, Nachhaltigkeit, Ökologie, Regenwald, Religion, Spiele, Sport, Straßenkinder, Umweltschutz, Verkehr, Verschuldung, Vorurteile, Wasser, Weltgesellschaft, Weltwirtschaft

Die Eine Welt Internet Konferenz (EWIK) ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Organisationen und Institutionen, die über das Internet Angebote zur entwicklungsbezogenen Bildung machen. Aus dieser seit 1999 bestehenden Kooperation ist eine attraktive Online-Angebotsstruktur zum Globalen Lernen für alle Altersgruppen und Bildungseinrichtungen entstande

Praxishilfen

Gerechtigkeit im internationalen Vergleich

Institution: Wirtschaftsdienst

Artikel im “Wirtschaftsdienst”
“In vielen Ländern steht das Thema Gerechtigkeit ganz oben auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda. Vielfach glauben die Menschen, dass die soziale Gerechtigkeit in den letzten Jahren abgenommen habe. Unklar bleibt dabei, was unter Gerechtigkeit verstanden wird und was der Vergleichsmaßstab ist. Der Gerechtigkeits­index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln1 erfasst Gerechtigkeit deshalb anhand von sechs verschiedenen Dimensionen (Bedarfs-, Leistungs-, Chancen-, Einkommens-, Regel- und Generationengerechtigkeit). Die Entwicklungen in 28 OECD-Staaten werden dann auf Basis von über 30 Einzelindikatoren messbar und vergleichbar gemacht, um einen realistischen Vergleich zu ermöglichen. Die Ergebnisse dieses Vergleichs werden hier zusammenfassend vorgestellt.”

Bildungsmedien

Knietzsche und die Gerechtigkeit

Institution: Planet Schule

Zeichentrick, Video, 2:47
“Knietzsche meint, wenn das Leben ein Konzert ist, dann ist die Gerechtigkeit für die Harmonie zuständig. Geht es ungerecht zu, gerät alles aus dem Gleichgewicht und wir fühlen uns im Klang der Musik nicht wohl. Aber zum Glück kann man friedlich für die Gerechtigkeit kämpfen.” (Planet Schule)

E – Wie Evangelisch: Die Gerechtigkeit

Institution: Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

kurzer Videoclip (02:47 Min)
„E – Wie Evangelisch: Begriffe – aus dem Leben gegriffen“ ist eine Serie von kurzen Videoclips, die zu Themen von A wie „Advent“ bis Z wie „Zehn Gebote“ eine evangelische Stimme bietet. Diesmal geht es um die Gerechtigkeit. Dazu gibt es einen kurzen Videoclip, in dem wie immer zuerst ein Meinungsbild vorgestellt wird, dem dann ein Expertenbeitrag folgt, diesmal von dem bayrischen Politiker und Christen Günter Beckstein. “e-wie-evangelisch.de” ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Gerechtigkeit: Wie teile ich eine Pizza

Institution: Medienzentrum der EKM

Ein Video mit Zusatzmaterialien und Arbeitsaufträgen
Der „coole“ O, gibt kluge Tipps. Beim gemeinsamen Essen muss immer geteilt werden. In diesem Video zeigt er wie man clever damit umgeht und führt durch die Hintertür in das Thema Gerechtigkeit ein.

Kernkompetenz: Ethische Entscheidungssituationen im individuellen und gesellschaftlichen Leben wahrnehmen, die christliche Grundlegung von Werten und Normen verstehen und begründet handeln können.
Jahrgang: 7.-10.
Arbeitsformen: Filmanalyse, Biblische Lektüre, Gestaltungsaufgabe

Jedem das Seine oder das Gleiche für alle?

Institution: Bayern 2

Gerechtigkeit im Wandel der Philosophie, Audio-Datei 22′
Kaum etwas empört die Menschen so sehr wie Ungerechtigkeit. Aber darüber, was konkret gerecht oder ungerecht ist, gehen die Meinungen oft weit auseinander. Deshalb bemühen sich Philosophen seit mehr als 2.000 Jahren, objektiv herauszufinden, was Gerechtigkeit eigentlich ist und wie man sie herstellen kann. Der Beitrag beleuchtet wesentliche Stationen dieses Denkwegs: von der Gerechtigkeit als Tugend bei Platon und Aristoteles über Rousseaus Gesellschaftsvertrag bis zur Verfahrensgerechtigkeit bei John Rawls und Jürgen Habermas. Braucht Gerechtigkeit einen moralischen Überbau, oder reichen faire Regeln? (Sendung vom 06.05.2009)

Lernorte

Go Israel

Institution: Institution suchen

Website
Die Website des israelischen Verkehrsbüro birgt auch allerhand Schätze für den RU: Karten von Israel, natürlich zahllose Bilder und Adressen sowie Informationen. .. Institution: www.goisrael.de

Verschiedene Materialien

“Absolute Gleichheit ist eine Illusion”

Institution: Die Zeit

Interview in der ZEIT 25.3.2014
Wenige Menschen besitzen viel und viele wenig. Die Gesellschaft wird ungleicher. Ein Gespräch mit dem Historiker Roman Sandgruber über Folgen und historische Parallelen.

Globale Gerechtigkeit

Institution: Fastenopfer.ch

Fastenopfer 2014
Die Aktion Fastenopfer von katholischen Christinnen und Christen in der Schweiz widmete sich im Jahr 2014 dem Thema Globale Gerechtigkeit. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Artikel und Stellungnamen online gestellt, die das Thema betrachten und erläutern:
– Den Wandel hin zu einer gerechten, nachhaltigen Welt gestalten
– Ein Paradigmenwechsel für eine gerechte und nachhaltige Welt
– Wachstum und Entwicklung – Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Verantwortlichkeit zum Wohl der Menschen
u.a.m.

Gerechtigkeit – Zitate

Institution: quotez.net

Sammlung
Eine umfassende Sammlung mit vielen nachdenkenswerten Zitaten zum Thema Gerechtigkeit bietet die Seite quotez.net

Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit

Institution: EKD

Wort des Rates der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz
Wort des Rates der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland mit folgenden Abschnitten:
Vorwort und Hinführung
1. Der Konsultationsprozess
2. Gesellschaft im Umbrauch
3. Perspektiven und Impulse aus dem christlichen Glauben
4. Grundkonsens einer zukunftsfähigen Gesellschaft
5. Ziele und Wege
6. Aufgaben der Kirchen

Behinderung (Elementarbereich, Grundschule)

Einführung

Schülerinnen und Schüler erleben immer wieder Menschen, die körperlich oder geistig eingeschränkte Möglichkeiten haben. Im Religionsunterricht können sie mehr über verschiedene Formen von Einschränkungen und Behinderungen erfahren und über ihre körperlichen, aber auch gesellschaftlichen Ursachen. Sie erfahren, wie behinderte Menschen (vor allem Kinder) selbst dies erleben, worunter sie leiden und was sie sich wünschen.

Links

Fachinformation

Jeder Mensch braucht einen Aaron an der Seite

Institution: Institution suchen

Behinderung aus theologischer Sicht
“In vielen biblischen Geschichten spielen Menschen mit Behinderungen eine Rolle. Häufig erzählen diese Geschichten Typisches von den Beziehungen der Menschen untereinander und zu Gott. Wer sich mit Kindern diese Geschichten
vornimmt, bekommt oft existenzielle Fragen gestellt: Warum hat Gott Menschen mit Behinderungen
(Krankheiten) gemacht? Warum werden nicht alle geheilt?” Artikel des körperbehinderten Pfarrers Rainer Schmidt für das Heft “Grundschule Religion” des Verlages Friedrich.

Behinderung und Glaube

Institution: Institution suchen

Fachvortrag
Es ist auffallend, dass in unserer Gesellschaft trotz neuer integrativer und religiöser Bewegungen die Tabuisierung von Behinderung und das Desinteresse am christlichen Glauben zunehmen. Woran
kann das liegen? Werden vielleicht geltende Menschenbilder durch Behinderung und Glaube gestört? Heute gilt für viele: Der Mensch braucht keine Religion, er lebt auch ohne Religion ganz gut. Er hat vor Augen, ein perfekter Mensch zu werden ohne jede Einschränkung.

Die UN-Behindertenrechtskonvention – Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Institution: Deutscher Bildungsserver

UN-Behindertenrechtskonvention als Synopse
Die UN-Behindertenrechtskonvention, die am 26.03. 2009 in Kraft getreten ist, in der amtlichen deutschen Übersetzung und im englischen Originaltext. Zusätzlich dazu, eine sogenannten Schattenübersetzung, die von Menschen mit Behinderung erarbeitet wurde und eine Version in leichter Sprache.

Menschen mit Behinderung nicht entwürdigend ausgrenzen!

Institution: Institution suchen

Begründung und Verwirklichung einer inklusiven Pädagogik
Einleitung: Behinderung als anthropologisch-ethische, sozialpolitische und pädagogische Herausforderung
I. Zur theologischen und anthropologisch-ethischen Begründung von Inklusion
II. Sozialpsychologische und pädagogische Grundsatzfragen zur Verwirklichung einer Inklusionspädagogik
Zusammenfassung
Literatur

Vorbereitung

Praxishilfen

Leben mit Behinderung

Institution: ZEIT für die Schule

Arbeitsblätter für die Klassen 1 – 7
ZEIT für die Schule stellt Arbeitsblätter zum Themenbereich “Leben mit Behinderung” für die Klassen 1 – 7 zur Verfügung.

www.handicap-unterricht.de

Bildungsmedien

Objectiv

Institution: Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien e.V.

Behinderung, Medien, Schule
OBJEKTIV ist besonders. Es ist mehr als „ein Video für den Unterricht ausleihen“. OBJEKTIV ist ein optimaler Einstieg in das Thema Behinderung. Es steht für lebensnahes Lernen, Lernen aus eigener Anschauung. Unsere Mitarbeiter kommen zu Ihnen in die Klasse. Die Schüler sehen einen Film zum Thema Behinderung und haben im Anschluss Gelegenheit, mit einer behinderten Person über das Gesehene zu sprechen und Fragen zu stellen. Denn Nichtbehinderte wissen oft wenig über Menschen mit Behinderung. Im Dialog mit behinderten Menschen erhalten die Schüler so Informationen aus erster Hand und einen authentischen Einblick in deren Leben.

Bobby Brederlow

Lernorte

von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Institution: Institution suchen

Diakonische Einrichtung
Gesund oder krank, behindert oder nicht – in Bethel sind wir davon überzeugt, dass alle Menschen in ihrer Verschiedenheit selbstverständlich zusammen leben, lernen und arbeiten können. Seit 140 Jahren setzten sich die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel für alle ein, die auf Hilfe, Unterstützung oder Assistenz angewiesen sind.

Diakonie Stetten

Institution: Institution suchen

Einrichtung für geistig behinderte Menschen
Menschen mit Behinderungen und Benachteiligungen zu betreuen, zu fördern, zu pflegen und zu begleiten ist seit mehr als 160 Jahren Aufgabe und Anliegen der Diakonie Stetten.

Von Anfang an sind die Grundlinien dieser Arbeit vorgezeichnet: „…Behinderten Menschen soll die Liebe Gottes so bezeugt werden, dass sie zum tragenden Grund ihres Lebens wird; desweiteren sollen sie so gefördert werden, dass sie, wenn irgend möglich, zu einer selbstständigen Lebensführung in der Lage sind und unter Umständen einen Beruf erlernen können.“
.. Institution: Diakonie Stetten

Verschiedene Materialien

Praktische Impulse

– In welchen Situationen brauchen wir Hilfe?
– Wie können wir richtig helfen?
– Erzählen: Als ich einmal helfen konnte
– Geschichten und Filme von Kindern mit Einschränkungen
– Die Geschichte von Bartimäus
– Eine bestimmte Form von Behinderung vertiefen, zum Beispiel Blindsein, Lähmungen
– Menschen mit Einschränkungen in den Unterricht einladen
– Diakonische Einrichtungen kennen lernen
– Menschen, die in der Geschichte viel zum Thema bewegt haben

Gewalt (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Jeder Mensch ist privat oder öffentlich, durch andere Menschen oder Institutionen Gewalt ausgesetzt. Gewalt zerstört, Gewalterfahrungen können Gesellschaften destruieren und Personen traumatisieren. Aus diesem Grund ist Gewaltvermeidung und Gewaltprävention zentrales Thema in deutschen Bildungsplänen und Teil des Religionsunterrichtes.

Links

Fachinformation

Gewalt und Gewaltprävention in der Bibel

Institution: Institution suchen

Vortrag von Jürgen Kegler
Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Kegler auf der Jahrestagung des RPI Baden und des PTZ Stuttgart am 15. November 2010.

Gewalt

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Definition
Definition von Gewalt: allgemein, politisch und soziologisch von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Religion, Politik und Gewalt in der heutigen Welt

Institution: Evangelische Kirche in Deutschland

Vorlesung zum Thema Gewalt und Religion
Vorlesung von Wolfgang Huber im Rahmen der Johannes-Gutenberg-Stiftungsprofessur 2009 in Mainz zum Thema Gewalt und Religion.

DAK-Initiative “Gemeinsam gute Schule entwickeln”

Institution: Universität Lüneburg

Mobbing und Gewalt an Schulen und Vorbeugung
In der Studie des Zentrums für Angewandte Gesundheitswissenschaften (ZAG) der Leuphana gab fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) an, in letzter Zeit mindestens einmal „fertig gemacht oder schikaniert“ worden zu sein. Als Täter von Mobbinghandlungen sehen sich 37 Prozent der Befragten, wobei der Anteil der betroffenen Jungen und Mädchen nahezu gleich war. Die Folgen dieser Schikanen führen zu einem im Vergleich zu anderen Schülern deutlich schlechterem Gesundheitszustand. Die Auswertung der Studie belegt einen großen Handlungsbedarf bezüglich der Gewaltprävention an Schulen.

Vorbereitung

Gewalt zum Thema machen

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Gewaltprävention mit Kindern und Jugendlichen
“Jugendgewalt” ist ein dominierendes Thema in der öffentlichen Diskussion. Der vorliegende Band analysiert auf der Basis empirischer Studien sowie Erfahrungen aus der Praxis Handlungsfelder, Chancen und Bedingungen von Gewaltprävention.
Themenheft der Bundeszentrale für politische Bildung, kann als pdf heruntergeladen werden.

Jugendgewalt vorbeugen

Institution: Institution suchen

Unterrichtsmaterialien
Zahlreiche Arbeitsblätter für Grundschule und weiterführende Schulen mit einer begleitenden pädagogischen Handreichung werden von der Stiftung “Jugendgewalt-vorbeugen” online zur Verfügung gestellt.

Gewalt in der Schule: Umgang mit Aggressionen

Institution: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Unterrichtsvorschlag der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)
“Gewalt in der Schule, die von den Medien gerne auf das Versagen der Lehrerschaft zurückgeführt wird, ist nach Meinung des Bildungsforschers Klaus Hurrelmann “Teil der sozialen Krankheit unserer Gesellschaft”. Hier kann Schule mit einer thematischen Sensibilisierung und nachhaltigen Präventionsarbeit ansetzen.” Vorschläge für den Unterricht von der DGUV.

Praxishilfen

Gewalt, Streit

Institution: 4teachers.de

Vorschläge für den Unterricht
Vorschläge von 4teachers.de: Streitschlichter, Konfliktlösungen, Selbstverletzendes Verhalten, Besinnungstexte u.a.m.

Schulische Gewaltprävention

Institution: schulische-gewaltpraevention.de

Arbeitsblätter
Auszüge aus dem Handbuch für schulische Gewaltprävention II, Seite 72 – 91.

Religion und Gewalt – Themenblätter im Unterricht (Nr.17)

Institution: Institution suchen

Die großen Religionen wurden zu allen Zeiten zum Guten gebraucht und zum Schlechten missbraucht: Am Beispiel des Nahost-Konfliktes
Die großen Religionen wurden zu allen Zeiten zum Guten gebraucht und zum Schlechten missbraucht: Am Beispiel des Nahost-Konfliktes können diese Zusammenhänge verdeutlicht werden.

Unterricht allein genügt nicht mehr

Institution: Institution suchen

Unterricht allein genügt nicht mehr – Bausteine zur Kultivierung von Aggressivität.
Unterricht allein genügt nicht mehr – Bausteine zur Kultivierung von Aggressivität.

Bildungsmedien

Raus aus der Gewaltspirale

Institution: Planet Schule

Unterrichtsentwurf von Planet Schule
Vier Unterrichtsstunden zum Thema Gewalt, dazu Videos (im Menü zu finden unter Sendungen) und Arbeitsblätter.

Niemals Gewalt

Institution: niemals-gewalt.de

Video, 5.53′
Dieser Film greift Gedanken von Astrid Lindgren auf und setzt sich mit Gewalt als Erziehungsmittel auseinander. Dabei wird der Blickwinkel des Kindes eingenommen.

Bridge (Kurzfilm 2010)

Institution: Institution suchen

Zeichentrickfilm (3 min, FSK 6)
Eine lange Brücke, die so schmal ist, dass immer nur einer hinüber gehen kann. Aber was passiert, wenn sich zwei in der Mitte entgegen kommen? Wer muss zurückgehen? Wer gewinnt?

Matthias Heil hat dieses Video entdeckt, und sieht viele Bezüge für einen Einsatz im Unterricht: “Umgang mit Macht”, “Arm und Reich”, “Darf man alles was man kann” …

Originaladresse: http://vimeo.com/27299211

Nice Guys Engine – Lernplattform für Jungen und Mädchen

Institution: Institution suchen

Gewaltprävention
Jungen und Mädchen (ab 12 Jahren) lernen hier, sexualisierte Gewalt in ihrem Umfeld und im eigenen Verhalten zu erkennen und zu vermeiden: z.B. sexuelle Belästigung, Mobbing und Vergewaltigung. Beispiele von Zivilcourage, Selbstverteidigung und Regeln, die sich die Gruppe geben kann, zeigen ihnen, wie sie Demütigungen und Gewalt im eigenen Umfeld eingrenzen können.
ww.niceguysengine.de bietet Lernsoftware, die ermöglicht, sexualisierte und sexistische Gewalt unter Jugendlichen auf interaktive und offensive Art zu thematisieren. Sie soll Mädchen wie Jungen Selbstbewusstsein, Zivilcourage und eine positive Geschlechtsidentität entwickeln helfen. Hier lernen Jugendliche mittels Fragebögen, Interviews und Videoszenen, sexuelle Gewalt in ihrem Umfeld und im eigenen Verhalten zu erkennen und vermeiden. Gefördert durch die Stiftung Deutsche Jugendmarke, beraten durch das Deutsche Jugendinstitut, in Kooperation mit der FH Erfurt hat die Filmemacherin Cristina Peincioli die Plattform entwickel

Lernorte

Faszination und Gewalt

Institution: museen-nuernberg.de

Dauerausstellung
Auf 1.300 m² informiert im Dokumentationszentrum auf dem ehemaligen Reichsparteitaggelände die Dauerausstellung “Faszination und Gewalt” über Ursachen, Zusammenhänge und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Dabei stehen jene Themen, die einen direkten Bezug zu Nürnberg aufweisen, im Mittelpunkt der 19 chronologisch strukturierten Ausstellungsbereiche: die Geschichte der Reichsparteitage, die Bauten des Reichsparteitagsgeländes, die “Nürnberger Gesetze” von 1935, der “Nürnberger Prozess” gegen Hauptverantwortliche der NS-Verbrechen 1945/46 und seine zwölf Nachfolgeprozesse sowie der schwierige Umgang mit dem nationalsozialistischen Architekturerbe nach 1945.
Moderne Medien wie Computeranimationen, Filme und Touchscreens, aber auch Fotos und Dokumente veranschaulichen dem Besucher direkt am historischen Ort die Bauten des Geländes, die Geschichte und Hintergründe der Reichsparteitage.

Verschiedene Materialien

Gewalt

Institution: Zum–Wiki

Zum-Wiki
Auf dieser Seite werden Unterrichtsideen, Materialien, Modelle und Projekte zum Thema vorgestellt.

Schulische Gewaltprävention

Institution: Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.

Handbücher
Ein Handbuch für die Grundschule und ein Handbuch für die Sekundarstufe, entwickelt vom “Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.” und des gemeinnützigen Vereins “Wir stärken dich”. Die Bücher können erworben (was sich auf Grund der Datenmenge lohnt) oder hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Schritte gegen Gewalt

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Dossier
Dossier mit vielen Artikeln, Materialien, Projekten, Unterrichtsvorschlägen u.a.m. auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung.

Gewalt in der Schule

Institution: lehrer-online.de

Tipps auf lehrer-online.de
Tipps, Jugendbücher, Fachartikel und Materialien zum Thema, ebenso wie Fachmedien und Linksammlungen.

Praktische Impulse

– Mindmap zum Thema Gewalt
– Was wird als Gewalt erlebt? (Aus Beispielen auswählen…)
– Wird in der Schule Gewalt erlebt?
– Umfragen machen, wie jemand reagiert, wenn man miterlebt, wie eine andere Person verprügelt wird?
– Welche Formen von Gewalt kennen wir?
– Biblische Gewaltgeschichten (z.B. Kain und Abel, Petrus…)
– Gewalt/Gewaltlosigkeit (Martin Luther King)
– Wenn man selbst die Gewalt über sich verliert
– Kollektive Gewalt und individuelle Gewalt
– Jugendliche als Opfer und Täter
– Zusammenhänge von Gewalt mit Medien, Alkohol, Aggressionen und Konflikten, Gewalt und Macht oder situativen Konflikten erkennen
– Was begünstigt Gewalt?
– Was macht Gewalt attraktiv?
– Folgen von Gewalt, Reaktionen auf Gewalt
– Kommunikationsmodelle und -regeln
– Konfliktbearbeitungsmodelle kennen lernen
– Dilemmageschichten
– Gewalt in den Medien
– Übungen für Zivilcourage
– Körpersprache in Gewaltsituationen
– Zuschauer in Gewaltsituationen
– Mobbing als eine Form der Gewalt

Toleranz (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Begriff „Toleranz“ mit dem Gegenbegriff „Intoleranz“ leitet sich vom lateinischen Verb tolerare ( = erdulden) ab. Toleranz wird allgemein als offene und nachsichtige Haltung für andere Glaubensweisen und Anschauungen“ angesehen. Das in der Aufklärung entwickelte Verständnis von „Toleranz“ betonte das Recht eines jeden Menschen, seine Religion oder Weltanschauung frei zu leben. Dies ist mehr als „formale Toleranz“, die nur die Glaubensüberzeugung des Anderen unangetastet lässt. Es geht vielmehr um „inhaltliche Toleranz“, die kulturelle und religiöse Absolutheitsansprüche zurückweist. Damit ist Toleranz im inhaltlichen Sinne weit mehr als ein passives Erdulden des Anderen, sondern fordert aktiv den Respekt und die Akzeptanz anderer Denkweisen im gesellschaftlich-demokratischen Kontext. Sie ist damit Teil religiöser und säkularer Humanität, die bereits im Kindergarten und in der Schule eingeübt werden muss.

Links

Fachinformation

Selbstbestimmungsrecht und Toleranz – Zwei Seiten einer Medaille

Institution: Universität Bonn

Essay
Es geht um die Korrelation, den inneren Bezug und
den wechselseitigen Begründungszusammenhang von Toleranz mit dem Grundrecht jedes Menschen auf Freiheit und Selbstbestimmung. Darüber hinaus soll angesprochen werden, wie die Theologie einen überzeugenden Zugang zur Toleranzidee zu finden vermag.

Erklärung von Prinzipien der Toleranz

Institution: UNESCO

Unesco-Artikel
Die Erklärung von Prinzipien der Toleranz wurde auf der 28. Generalkonferenz (Paris, 25. Oktober bis 16. November 1995) von den Mitgliedstaaten der UNESCO verabschiedet.

Toleranz fördern – Kompetenz stärken

Institution: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesprogramm
Das Bundesprogramm für Toleranz und Demokratie des Bundesministeriums für Familien, Frauen, Senioren und Jugend gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus vereint verschiedene Stiftungen und Institutionen, die zu diesem Thema forschen und publizieren auf seiner Website, veröffentlicht Tagungsdaten, Ausstellungszeiten, Materialien und Medien.

Vorbereitung

Formen, Begründung und Grenzen von Toleranz

Arbeitsmaterial zu “Toleranz und Integration”

Institution: Bayerische Staatsregierung

Unterrichtsmaterialien
Rassismus, auf Rassismen basierende Vorurteile und die damit einhergehende Diskriminierung bestimmter Menschen und -gruppen sind charakteristische Elemente des Rechtsextremismus. Diese Unterrichtseinheit lädt ein, sich ausgiebig mit der Frage zu beschäftigen, was den oder das Fremde denn eigentlich ausmacht.

Zuwanderung und Integration

Baustein zur nichtrassistischen Bildungsarbeit

Institution: DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

Unterrichtsmaterialien
450 Seiten Material
Der Baustein lädt mit 450 Seiten zum Stöbern und Suchen in Aktivitäten, Arbeitspapieren und Hintergrundmaterialien ein. Das gesamte Material und etwa 100 weitere Seiten findet ihr auf der beiliegenden CD. Zu 10 ausgewählten Themen gibt es über die phasengerechten Angebote hinaus vertiefende Materialien für Seminare und Veranstaltungen. Die Palette reicht von “Rassismus und Sprache”, “Nationalismus”, “Migration und Flucht”, “Globalisierung und Arbeit” bis hin zu Themen wie “Antisemitismus”, “Rechte Bilderwelten”, “Diskriminierung”, “Kolonialismus” und “Feindbildern”. Wir erforschen die Ursachen für Rassismus und Antisemitismus. Wir fragen nach den materiellen Ursachen der Ungleichheit und danach, wie die Gesellschaft aussieht, die sie ermöglicht. Der Baustein ist auch online verfügbar.

Praxishilfen

Gleichwertigkeit der Religionen

Institution: INTR°A

Verschiedene Autoren zum interreligiösen Dialog
Schriftsteller, Dichter, Politiker,Theologen und Philosophen verschiedener Religionen äußern sich zur Gleichwertigkeit religiöser Traditionen. Die poetischen und sachlichen Texte stammen aus verschiedenen Jahrhunderten. Damit wird religiöser Pluralismus “auf Augenhöhe” als eine zu realisierende Möglichkeit deutlich.

Bildungsmedien

Lernorte

Lernort Vogelsang

Lernort Gedenkstätte

Institution: Institution suchen

Historisch-politische Bildung für Jugendliche
Die Einrichtung lernort gedenkstätte macht Angebote der historisch-politischen Bildung zum Nationalsozialismus für Jugendliche und junge Erwachsene. Der Schwerpunkt ist zunächst die Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik gegenüber der jüdischen Bevölkerung, aber auch anderer Gruppen, die nicht dem „Ideal“ der Ideologie der Volksgemeinschaft entsprachen.

Zeiler Hexenturm

Jawne zu Köln

Verschiedene Materialien

“Deutsche sind viel weniger tolerant gegenüber Muslimen”

SET – Stiftung Erziehung zur Toleranz

Respekt und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Institution: Institution suchen

Website
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt will zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar zu machen und möglichst viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Einsatz für unsere Demokratie ermutigen und anregen… Institution: Bündnis für Demokratie und Toleranz

Religionsunterricht (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Religionsunterricht in Deutschland hat seine heutige Gestalt nach dem 2. Weltkrieg erhalten. Er soll die Schüler und Schülerinnen befähigen, von ihrem Recht auf Religionsausübung Gebrauch zu machen, ihre Glaubens- und Gewissensfreiheit wahrzunehmen und in religiösen Fragen urteils- und dialogfähig zu werden. Er ist als einziges Unterrichtsfach in der Verfassung verankert. Nach Art. 7, Abs. 3 des Grundgesetzes ist der Religionsunterricht “ordentliches Lehrfach” an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. Er unterliegt der staatlichen Schulaufsicht, inhaltlich wird er von den Religionsgemeinschaften verantwortet.
Bisher gibt es ein “nebeneinander” der Religionsgemeinschaften, d.h., die Schülerinnen und Schüler trennen sich für die Zeit des Religionsunterrichtes je nach Konfession und Religion. Durch die zunehmende Interkulturalität und Interreligiosität vor allem im städtischen Bereich kommt es immer häufiger zu einem “miteinander”. So gibt es teilweise die Möglichkeit, konfessionell-kooperativ zu unterrichten, oder – wie in Hamburg und Bremen – interreligiös.
Diese Formen sind umstritten. Dennoch ist abzusehen, dass der Religionsunterricht der Zukunft heterogener sein wird.

Links

Fachinformation

Religionsunterricht in Deutschland

Institution: remid.de

Überblick
“Nach Art. 7 Abs. 3 GG muss Religionsunterricht als ordentliches Schulfach “in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften” erteilt werden. Satz 1 findet keine Anwendung in einem Bundesland, “in dem am 1. Januar 1949 eine andere landesrechtliche Regelung bestand” (Art. 141, “Bremer Klausel”). Daraus ergibt sich die grundlegende Unterscheidung in konfessionell gebundenen Bekenntnisunterricht (KBU) und konfessionsfreie oder überkonfessionelle Religionskunde (ÜRK). Im zweiten Fall kann Religionswissenschaft zum Einsatz kommen. Daneben finden sich einzelne konfessionell ausgerichtete Angebote einer spezifischen Religionskunde (KRK), z.B. Islamkunde, sowie als grundsätzliches Ersatzangebot neben konfessionellen Unterrichtsformen Ethik und Vergleichbares.” REMID hat einen genauen und kurzen Überblick über alle Bundesländer zusammengestellt.

Argumente für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen

Institution: Deutsche Bischofskonferenz

Eine Initiative der katholischen Kirche
Diese Veröffentlichung der Deutschen Bischofskonferenz stellt fünf Argumente für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen vor.

Das Modell eines „Religionsunterrichtes für alle“

Institution: Institution suchen

Grundlagenpapier der BAG Christinnen und Christen b. Grünen
Rechtliche, schulpolitische und religionspädagogische Überlegungen zur Zukunft des RU in Deutschland. Plädoyer für einen staatlich garantierten “RU für Alle” in Kooperation mit den Religionsgemeinschaften. Beschlossen in Helmstedt März 2009.. Institution: Bundesarbeitsgemeinschaft Christinnen und Christen bei Bündnis 90Die Grünen

Sieben Herausforderungen, denen sich ein zukünftiger Religionsunterricht stellen muss

Institution: RPI der EKHN

Thesen zur Zukunft des konf. RU
Der Religionsunterricht ist die mit Abstand regelmäßigste und umfangreichste Bildungsveranstaltung der Kirche. Bei allem, was auch kritisch gesagt werden kann, gilt gleichwohl: Keine andere kirchliche Bildungsaktivität erreicht auch nur annähernd dessen Nachhaltigkeit. Jedes Jahr ca. 80 Stunden Unterricht in den dreizehn Lebensjahren, in denen ein Mensch ganz wesentlich seine Persönlichkeit, seine Überzeugungen, seine Handlungsmaximen bildet: Das bedeutet eine große Chance und eine große Verantwortung. Darüber hinaus kann der schulische RU für sich in Anspruch nehmen, dass keine andere kirchliche Bildungsaktivität auch nur annähernd eine vergleichbare Breite der gesellschaftlichen Milieus erreicht.

Vorbereitung

unterrichtsmodule-bw.de

Institution: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Portalseite mit Unterrichtsentwürfen
Auf dieser Seite finden Sie zahlreiche Unterrichtsmodule. Diese sind auf baden-württembergische Bildungspläne abgestimmt und wurden von “Lehrern für Lehrer” entworfen. Darunter auch viele Unterrichtsentwürfe für den Religionsunterricht an Grundschule, Hauptschule, Realschule und Gymnasium.

Religionsunterricht Sekundarstufe II

Institution: RPI Loccum

Online-Materialien des rpi Loccum für die Sekundarstufe II
Aufsätze, Unterrichtsentwürfe und mehr zum Religionsunterricht in der Oberstufe

Religionsunterricht Sekundarstufe I

Institution: RPI Loccum

Online-Materialien des rpi Loccum für die Sekundarstufe
Aufsätze, Unterrichtsentwürfe und mehr zum Religionsunterricht in der Sekundarstufe I

4 teachers – Entwürfe online

Praxishilfen

Basics im RU

Institution: RPI Baden

Zusammenstellung
Hartmut Rupp vom RPI Baden hat auf einer DIN A4-Seite die Basics des RU zusammengetragen.

Religionsunterricht zu Beginn eines neuen Schuljahres

Materialien zum Download

Institution: Bayerisches Realschulnetz

Materialsammlung für Katholische Religionslehre
Aus dem Inhalt: Grundwissensblätter für die Jahrgangsstufen 5, 6, 7, 9. Die Welt als Schöpfung Gottes. Wie wird alles enden? Schöpfung und Vollendung. Sehnsucht nach Sinn und Halt. Gewissen und Verantwortung. “Dürfen wir alles, was wir können?” – pränatale Diagnostik. Sexualität als Sprache der Liebe. Ehe und Familie aus christlicher Sicht. Bilder von Gott. Gott und das Leid. Entstehung und Bedeutung von Advent und Weihnachten. Jesus Christus neu entdecken. Andere Religionen achten lernen. Jesu Umgang mit den Sündern. Abraham – Vorbild im Glauben. Treibhauseffekt – unter dem verschlossenen Himmel?

Materialien und Arbeitsblätter für die Berufschule

Institution: Institution suchen

Folgende Themen werden in den Arbeitsblättern behandelt:
Aberglaube * Gründe für Aberglaube * Dilemma-Geschichten

Folgende Themen werden in den Arbeitsblättern behandelt:
Aberglaube * Gründe für Aberglaube * Dilemma-Geschichten (E) * Schwierige Gespräche (E) * Angst(1) * Angst(2) * Angst(3) * Ausbildung 1 – 2 – 3 (E) * B-Bombe (E)* Drogen – Alkohol(1) * Drogen – Alkohol(2) * Engel * Euthanasie * Feuerbach * Gentechnik-Argumente * Gentechnik im Supermarkt * Gentechnik-Basisinfo * Gewalt (E) * * Gewissen * Gottes-»Bilder« * Gottesreich * Gottesglaube-Atheismus * Gruppen (E) * Internetrecherche (E) * Jona und die Symbolik des Wassers * Kirche * Kommunikation und Medien * Kompetenztest (E) * Kreativität * Labyrinth-Meditation * Labyrinth-Skizze * Normen und Werte * Ökologie * Okkultismus * Planspiel Suchtberatung (E) * Religion allgemein (E) * Religions-Quizz (E) * Religion und Gesundheit * Schule (E) * Themenwünsche Berufl. Schulen (1) (2) (E) * Todesstrafe-Fakten * Todesstrafe-Disk. * Transaktionsanalyse * Transplantationsmedizin * Verantwortung * Vertrauen * Wunder Jesu

Bildungsmedien

Eule der Minerva

Institution: Institution suchen

Kunst (nicht nur) im Religionsunterricht
In finden Sie eine Auswahl von Kunstwerken quer durch die Kunstgeschichte, beginnend mit der Steinzeit und endend mit der zeitgenössischen Kunst. Jedes Bild kann vergrößert betrachtet werden. Zu vielen Kunstwerken gibt es Impulse für die Arbeit im Religionsunterricht.

Lernspiele online für Religion

Lernorte

Anne Frank Zentrum Berlin

Institution: Anne Frank Zentrum Berlin

Ständige Ausstellung
Das Anne Frank Zentrum Berlin bietet eine ständige Ausstellung, einen virtuellen Rundgang durch das Hinterhaus, Tipps für pädagogische Arbeit mit Biografien und interaktive Lernmatialien.

Anne Frank Haus Amsterdam

Mit den Augen von Anne Frank

Institution: Institution suchen

Vorstellung einer Handy-App
Die Geschichte von Anne Frank hat überall in Amsterdam Spuren hinterlassen. Nun gibt es eine neue Möglichkeit, sich mit ihr auseinander zu setzen: Eine Handy-Applikation verbindet die Gegenwart mit der Vergangenheit. Ein Bericht der Deutschen Welle.

Jugendbegegnungsstätte Anne Frank e.V.

Institution: Institution suchen

Die Jugendbegegnungsstätte Anne Frank ist ein Ort, an dem sich Jugendliche und Erwachsene mit der Geschichte des Nationalsozialismus
Die Jugendbegegnungsstätte Anne Frank ist ein Ort, an dem sich Jugendliche und Erwachsene mit der Geschichte des Nationalsozialismus und ihren vielfältigen Bezügen zur Gegenwart auseinander setzen können.
Ausgangs- und Bezugspunkt unserer Arbeit bilden die Biografie und das Tagebuch von Anne Frank.
In unserer multimedialen und interaktiven Dauerausstellung “Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland” haben Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit sich nach ihren eigenen Interessen die Biographie Anne Franks und die Geschichte des Nationalsozialismus zu erschließen und ‘Schichten der Geschichte’ zu entdecken.
Wir bieten für Gruppen nach Anmeldung und Absprache individuelle Begleitungen durch die Ausstellung an.

Verschiedene Materialien

Reli-Themen.de

Institution: Reli-Power.de

Neue Seite Reli-Themen.de erleichtert die Suche nach Unterrichtsmaterial zu Lehrplan-Themen
Reli-Themen.de besteht im Kern aus gut 100 Themen-Stichpunkten, die aus den Reli-Lehrplänen der 16 Bundesländer herausgefiltert wurden. Zu jedem dieser Lehrplan-Themen gibt es eine Seite mit Links zu kostenlosem oder günstigem Unterrichtsmaterial. Verlinkt wurden die jeweiligen direkten Themen-Seiten der etwa 10 bekanntesten Anbieter von gratis online-Material wie z.B. rpi-virtuell.net oder 4teachers.de. Völlig neu ist der Service, dass die meisten Lehrpläne für Ev. und Kath. Religionslehre für Sek. I und II auf je einer Seite übersichtlich reduziert wurden auf die jeweiligen Themen-Stichpunkte. So kann man bei Reli-Themen.de bequem seinen Lehrplan finden, und gelangt von dort über die Themen-Stichpunkte direkt zum passenden Unterrichtsmaterial. Dieses kann man in den meisten Fällen direkt und kostenlos herunterladen.

Mehr als Reden über Religion: Botschaft – Erfahrung – Performance.

Religion und Computer

Reli-Raum