Geschichte der Euthanasie

Von der Antike bis zur Gegenwart

” Euthanasie (von griechisch euthanasía “schöner Tod”] bezeichnet die Sterbehilfe für unheilbar Kranke und Schwerstverletzte mit dem Zweck ihnen qualvolles Leiden zu ersparen. Über die Jahrhunderte hinweg erfuhr der Begriff einen Bedeutungswandel: über “ärztliche Handlung um Sterbenden den Todeskampf zu (so Francis Bacon Anfang des 17. Jahrhunderts) “Sterbebegleitung” ( Hospiz ) im 18. und 19. […]…

Die Hände zum Himmel

Zu den verschiedenen Körperhaltungen und Gesten im jüdischen, christlichen und muslimischen Gebet

Manchen Gläubigen ist es nicht erlaubt, im Liegen zu beten, manche sollen am besten völlig bekleidet, also auch mit Schuhen, im Stehen beten, andere dagegen die Schuhe ausziehen, und sich niederwerfen. Doch gibt es auch viele grundsätzliche Ähnlichkeiten, denn, kulturgeschichtlich betrachtet, stammt der Grundschatz der Gebetshaltungen aus dem höfischen Zeremoniell des antiken Orients.…

Wie kann man mit Vorurteilen umgehen?

Infos und Videos

“Eigentlich darf in Deutschland niemand diskriminiert werden, also nicht benachteiligt oder anders behandelt werden als andere. Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe oder Religion sollten keine Rolle spielen. Leider gibt es trotzdem noch immer Vorurteile gegen bestimmte Gruppen oder einzelne Personen. Aber warum?” motzgurke.tv…

Maria Magdalena begegnen – Annäherung an eine Trauernde

Eine Doppelstunde an der Berufsbildenden Schule

Die trauernde Maria Magdalena im Johannesevangelium (20,1f.11-18) ist eine Gehende. Ihr zu begegnen, ihren nächsten Schritt wahrzunehmen, kann eine neue Perspektive zur Trauerbewältigung, auch zur Trauerbegleitung im christlichen Kontext eröffnen. Die Unterrichtsstunde „Maria Magdalena begegnen“ ist Teil einer Einheit „Menschen in Leid und Hoffnung begleiten“ an Fachschulen Heilerziehungspflege, Heilpädagogik und Sozialpädagogik.…

Das Thema: Konsum und Ernährung

Global lernen, Ausgabe 2/2014

Service mit vielen Arbeitsblättern für Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen, von Brot für die Welt. “Weltweit leiden über 800 Millionen Menschen an Hunger und eine weitere Milliarde Menschen an Mangelernährung. Und das, obwohl ausreichend Lebensmittel für alle produziert und große Mengen davon jährlich vernichtet werden. Mit zunehmender Globalisierung, Verstädterung und wirtschaftlicher Entwicklung, geht eine weltweit […]…

Globales Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Misereor Lehrerforum 4/2015

“Wir sind Teil der Einen Welt. Unsere Erde ist das gemeinsame Haus, in dem wir, Menschen aller Länder und Kulturen, miteinander leben – aufeinander angewiesen, voneinander abhängig, doch leider nicht immer solidarisch. Das Globale Lernen lädt Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer dazu ein, die vielfältigen Verflechtungen zwischen Nord und Süd sowie das eigene Eingebundensein […]…

Leid

Bildersammlung

Religiöse Bilder und Kunst im Unterricht – Bildersammlung von Martin Sander-Gaiser, zum Thema Leid vor allem von Käthe Kollwitz.…

Vom Umgang Jugendlicher mit der Leidfrage

Planung, Durchführung und Reflexion einer Unterrichtsreihe für die 10. Klasse

Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie, Band 14, Hrg. von Petra Freundenberger-Lötz.…

Gottlos glücklich? “Den lieben Gott brauche ich nicht”

Zwei Menschen – zwei Leben, Video aus der ARD-Reihe “Gott und die Welt”, 28′:58”

Jens Tobias ist überzeugter Atheist. Den lieben Gott braucht er nicht. Der Unternehmensberater aus Leipzig ist, wie die Mehrheit der Ostdeutschen, ohne Kirche und Religion aufgewachsen. Sind die Ostdeutschen deshalb amoralischer oder weniger anständig als die christlichen Westdeutschen? Studien legen nahe: Ihr Leben ist nicht weniger sinnhaft, sie setzen sich nicht weniger für die Gemeinschaft […]…