Martina Hill: Ich bete im Kölner Dom!

Martina Hill im Video-Interview

Comedykünstlerin Martina Hill, bekannt für ihre Heidi-Klum-Parodie, erzählt im Interview, was es für sie bedeutet im Kölner Dom zu beten: “Zu gucken, wo ich gerade bin und wo ich gerne hinmöchte”……

Alexandre Lettnin

Eine Artothek-Ausstellung

Lithographien des brasilianischen Künstlers Alexandre Lettnin Né au Brésil en 1971, il a fait ses études d’Arts Visuels et de Gravure à l’Université Federal de Pelotas au Brésil. Ensuite, Il a travaillé à l’Atelier Livre au Brésil, à l’Atelier Empreinte en Luxembourg, au Centre International de la Estampe Contemporaine en Espagne et à l’Atelier Torben […]…

2018/1 Starke Gefühle: Fassungslosigkeit

„Machen Sie sich auf etwas gefasst…!“ Unterrichtsbausteine zu Schatten und Licht Heft 1/2018

Das Gefühl der Fassungslosigkeit ist eng verwandt mit Bestürzung, Verstörtheit, Erstaunen oder auch Empörung. Der Rahmen, die Fassung des bisher Bekannten, ist weg und kann die bisherige Ordnung der Dinge nicht mehr garantieren. Manchmal kann in der Fassungslosigkeit aber auch die Chance einer Neu-Ordnung liegen. „Wir sind immer wieder fassungslos, wenn wir Geschichten hören, auf […]…

2018/2 Starke Gefühle: Zufriedenheit

In „Zufriedenheit“ steckt das Wort Frieden, also Gerechtigkeit und Wohlergehen – Unterrichtsbausteine zu Schatten und Licht Heft 2/2018

Die Lebensgeschichten der drei Menschen, die hier vorgestellt werden, können als Suche nach Zufriedenheit interpretiert werden: Wie geht unsere Gesellschaft eigentlich mit Menschen um, die nicht „funktionieren“, nicht ins System passen? Harriet Herrmann muss sich nicht mehr in die gegebenen Umstände einfügen, sie hat einen geschützten Arbeitsplatz bekommen. Am Ende des Pilgerweges, den die psychisch […]…

2018/3 Starke Gefühle: Misstrauen

Vorsicht oder Angst, bewahren oder zerstören: die unterschiedlichen Seiten eines Gefühls. Unterrichtsbausteine zu Schatten und Licht Heft 3/2018

Misstrauen kann für verschiedene Menschen ganz Unterschiedliches bedeuten. Das zeigen die drei Texte in „Schatten und Licht“. Beim Projekt Aufwind der eva werden die Paten oder Patinnen für die Kinder im Projekt mit einer gesunden Portion Misstrauen ausgewählt. Die Patenschaft soll dem Kind, das wegen einer psychischen Erkrankung der Eltern oft wenig Zuverlässigkeit erfahren hat, […]…

Credobound – eine digitale Schnitzeljagd zum Glauben-Bekennen

Ein fachdidaktischer Beitrag zur Konfirmandenarbeit in rpi-impulse 3/2018

Credobound ist eine digitale Stationenarbeit zum Glauensbekenntnis. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf dem Apostolikum, sondern auf der Frage: Was bedeutet es, (sich zu) etwas zu bekennen? Der Stationenlauf wird von den Jugendlichen auf dem Smartphone (wahlweise Tablet) gespielt. Die Ergebnisse, die sie produzieren, bekommt die Spielleitung digital und kann sie dann in der Folgestunde […]…

Religionspädagogisches Arbeiten mit Erklärvideos (Paperclips)

Fachbeitrag rpi-impulse 3/2018

Viele pädagogisch tätige Menschen betrachten das Smartphone als Störfaktor in Lernprozessen. Die kleinen universellen Taschencomputer bergen jedoch ein hohes kreatives Potential, das sich religionspädagogisch fruchtbar machen lässt. Kleine selbst produzierte Erklärvideos, die ich PaperClips nenne, sind dazu ideal. Zwei Stunden genügen, um mit einer Gruppe von mindestens sechs Personen solche PaperClips herzustellen. Dieser Beitrag bezieht […]…

2018|3 rpi-impulse ‘Digitale Kompetenz vermitteln’

Im Religionsunterricht und der Konfi-Arbeit

Heft 3|18 Digitale Kompetenz vermitteln im Religionsunterricht und der Konfi-Arbeit  EDITORIAL, Nadine Hofmann-Driesch, Christian Marker, Uwe Martini, Matthias Ullrich PERSONEN & PROJEKTE  – Gottesdienstpreis – Besuch im Bibelhaus – Anne Frank Tag in Frankfurt – DaRum KIRCHE UND STAAT  – Abschluss KoKoRu in Fulda – Bevollmächtigungsgottesdienst – Heimkinder – Kompetenzen im RU der BBS   GRUNDSATZARTIKEL […]…

Weg in die Stille

Materialien und Methoden für Einkehrtage mit Jugendlichen

“Im Folgenden sollen Materialen und Bausteine präsentiert werden, die an einem Wochenende mit Konfis oder älteren Jugendlichen zum Einsatz kommen können. Es empfiehlt sich ein besonderer Ort, wie das Kloster Loccum mit seiner schlichten Pilger-Herberge, in der sich auch Jugendliche für zwei Nächte wohl fühlen. Aber auch die eigene heimische Kirche und ein Gemeindehaus zum […]…