Nahtod (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Menschen berichten, dass sie in lebensbedrohlichen Zuständen, die sie nahe an den Tod heranführen, Erlebnisse von Licht, Wärme, Angenommensein machen. Diese Erfahrungen zeigen sich erstaunlicherweise über die Jahrhunderte hinweg, in fast allen Religionen und selbst bei Menschen, die keinen Bezug zur Religion haben, gleichartig.
Sind sie Beweise für eine Auferstehung, für ein Leben nach dem Tod?

Vorschlag für eine modulare Unterrichtseinheit.

Links

Fachinformation

Mysterium Nahtod

An der Grenze zum Tod

Institution: Schwäbisches Tagblatt

Ein Theologe und ein Psychiater über ihre Nahtoderfahrungen
„Jetzt ist es soweit. Jetzt bist du ja gleich im Himmel.“
Die Stimme hört der Theologe Albert Biesinger immer wieder, seit er im März 2010, nach einer Operation, ein Nahtoderlebnis hatte.
Auch der Kinder- und Jugendpsychiater Gunther Klosinski durchlebte – vor mehr als zwanzig Jahren – eine Situation, in der er mit dem Leben abgeschlossen hat. Mit dem SCHWÄBISCHEN TAGBLATT sprachen die beiden über das Sterben, über Nahtoderfahrungen – und wie das Leben dadurch verändert wird„

An der Schwelle zum Jenseits

Institution: Institution suchen

Berichte von Nahtod-Erfahrenen
Übersinnliche Wahrnehmung oder Fantasie?
Gespräche mit Menschen, die Nahtod-Erlebnisse hatten.. Institution: Stuttgarter Nachrichten

Nahtoderfahrungen

Institution: Karl-Leisner-Jugend

Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod
Sehr ausführliche Seite zu fast allen Aspekten von Nahtoderfahrungen.

Gliederungspunkte:
Was sind Nahtod – Erfahrungen?
Medizinische Erklärungen
Psychologische Erklärungen
Nahtod-Erfahrungen und Religion

Vorbereitung

Materialsammlung Nahtod

Unterrichtseinheit Sterben und Tod

Institution: Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Unterrichtsmaterialien
Der Landesbildungsserver BW hat eine Unterrichtseinheit zu “Sterben und Tod” online gestellt, die folgende Themen umfasst:
1. Präsentation “Leben und Tod”
2. Interview mit einem Hospizmitarbeiter
3. Der Tod in der Kunst
4. Bericht einer Nahtod-Erfahrung

Praxishilfen

Goldfisch Theo und das ewige Leben

Institution: Universität Bamberg

Bericht
Ausführlicher Bericht zu Erfahrungen der Kinder-Uni Bamberg zum Thema Sterben, Tod, Auferstehung, Nahtodeserfahrungen mit dem damaligen Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm.

Nahtod und Wiedergeburt aus der Sicht des Buddhismus

Bildungsmedien

Nahtodeserfahrung in der Kunst

Nahtoderfahrungen sind keine Hirnprodukte – ZDF Bericht

Institution: ZDF

Interview mit Prof K.Ring
„Wer stirbt, ist nicht tot. Es ist nicht das Ende der Persönlichkeit.“, so die Position von Prof. Walter van Laak. Anhand eines Nahtoderlebnisses von Alois Serwaty entwickelt die Dokumentation das Thema.
Großen Raum nimmt das Interview mit Prof. Walter van Laak ein. Es ist gut, weil von Laak sachlich und ruhig argumentiert und vertrauensvoll wirkt und keine Effekthascherei betreibt. Er geht auf die Kernelemente ein, stellt sie aber selber nicht dar, beschreibt sie aber als kulturunabhängig, bildungsunabhängig, altersunabhängig.

Das Video bietet damit gute Hinführung zur Frage: Welche Kernelemente gibt es?
Auch Fragen der wissenschaftlichen Hinterfragung werden angesprochen.

Dr. Moody Nahtoderfahrung

Nahtoderfahrung ein RTL Bericht

Verschiedene Materialien

Forschung zwischen Leben und Tod

Institution: stern.de

Stern-Interview
Sie sehen das Licht am Ende des Tunnels – oder wie sie wiederbelebt werden: Immer wieder berichten Menschen, die beinahe gestorben wären, von Nahtoderfahrungen. Der Arzt Pim van Lommel erforscht das Phänomen.

Lernorte

Kirche nachhaltig klimafreundlich unterwegs

Institution: Institution suchen

Portal mit Ideen für aktive Bildungsarbeit
Veränderung beginnt im Kopf – mit guten Ideen. Damit es nicht nur bei Ideen bleibt, stellt die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (AGU) Projektbeispiele für eine nachhaltige(re) Mobilität auf einer neuen Projektinternetseite zur Verfügung. Die Beispiele zeigen konkrete Möglichkeiten auf, wie Kirchengemeinden, aber auch jeder einzelne im Alltag einen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität leisten können.

Umwelt-Lernort Schule

Klimahaus Bremerhaven

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Nächstenliebe (Grundschule, Sekundarstufe)

Einführung

Die Nächstenliebe, eines der zentralen Themen des Christentums, ist in der Regel kein eigenes Thema des Religionsunterrichts. Sie ist integriert in verschiedene Themenbereiche wie zum Beispiel Diakonie, Gleichnisse, Gemeinschaft oder Liebe und Partnerschaft.

Links

Fachinformation

Ist Nächstenliebe möglich?

Institution: Ruhr-Universität Bochum

Versuch einer philosophisch-theologischen Positionsbestimmung
Die Klärung der Frage, ob Menschen überhaupt zu altruistischem Handeln fähig oder Handlungen zum Wohle anderer nur Ausformungen eines klug kalkulierenden und weit in die Zukunft zielenden Egoismus sind, hat in den letzten Jahren durch empirische Forschungen neue Impulse erhalten. In den folgenden Überlegungen sollen wichtige philosophische Implikationen dieser Diskussion herausgearbeitet sowie Schlussfolgerungen für die theologische Ethik gezogen werden.

Das Liebesgebot

Institution: Ruhr-Universität Bochum

Eine ethische Orientierung an der Bibel
Eine Vorlesung von Prof. Dr. Thomas Söding von der Kath. Fakultät der Ruhr-Uni Bochum mit folgenden Abschnitten: 1. Fragen zum Liebesgebot – exegetisch, katechetisch, didaktisch / 2. Das Liebesgebot im AT / 3. Das Liebesgebot im Judentum / 4. Das Doppelgebot / 5. Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter / 6. Das Gebot der Feindesliebe / 7. Das Gebot der Bruderliebe / 8. Die Liebe Gottes als Herzstück des Liebesgebotes / 9. Liebe als Erfüllung des Gesetzes / 10. Liebe innerhalb und außerhalb der Kirche / 11. Solidarität als Nächstenliebe / 12. Liebe in Bedrängnis (1. Petrus) / 13. Das Liebesgebot im Zentrum christlicher Ethik.

Nächstenliebe

Institution: theologie_de.deacademic.com

Neues Theologisches Wörterbuch
Lexikonartikel zur “Nächstenliebe”.

Empathie und Nächstenliebe im Spiegel christlicher Theologie

Institution: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Im Einsatz für das Gemeinwohl
Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stellt diesen Artikel von Dr. Rebekka Klein zur Verfügung, der sich mit der interreligiösen und interdisziplinären Perspekktive des christlichen Gebotes der Nächstenliebe beschäftigt und zwar unter drei Leitfragen:
1. Hat das Christentum eine universelle Liebesethik in die Welt gebracht?
2. Ist Religiosität der evolutionäre Ursprung von Kooperation udn Prosozialität?
3. Ist die christliche Nächstenliebe weltfremd und überfordernd?

Vorbereitung

Nächstenliebe lernen

Institution: RPS Regensburg

Unterrichtsanregungen und Praxiserfahrungen
Zur Verfügung gestellt von Christian Herrmann, RPS Regensburg, für die 4. Jahrgangsstufe.

Unterrichtseinheit “Sterntaler und der Heilige Martin”

Institution: Institution suchen

Unterrichtsstunde für die Grundschule
Unterrichtseinheit “Sterntaler und der Hl. Martin in dem Bild von Relindis Agethen“ aus der Unterrichtsreihe “Vorbilder des Teilens und Abgebens“. Ziele: Das Märchen von Sterntaler hören und die religiöse Dimension des Handelns von Sterntaler nachvollziehen. Die Legende hören und nachvollziehen. Den Zusammenhang zwischen dem Handeln Sterntalers und des HI. Martins erkennen. Erinnern und Verinnerlichung der Legende von St. Martin. Erkennen, wie wir Menschen heute für andere Menschen
da sein können.

Wer ist mein Nächster?

Institution: Institution suchen

Unterrichtsstunde
Johannes Krug: Wer ist mein Nächster? – Eine Unterrichtsstunde in der OS zum Gleichnis vom barmherzigen Samariter: Gleichnisse im RU zu behandeln ist einerseits reizvoll, lassen sie sich doch (gerade in unteren Klassen) gut erzählen und kreativ umsetzen, bieten den idealen Einstieg in metaphorische Rede, bleiben den Schülerinnen und Schülern relativ lange im Gedächtnis und gehen obendrein noch zu einem großen Teil auf den historischen Jesus selbst zurück. Andererseits gerät der Unterrichtende sehr schnell in hochkomplexe Problemlagen, wenn er sich das biblische Phänomen und seine systematisch-theologische Bedeutung in der Unterrichtsvorbereitung theoretisch erschließen möchte: Kaum ein anderes Sprachgebilde ist heute exegetisch und sprachphilosophisch so umstritten wie das Gleichnis, und von einem Konsens hinsichtlich der Auslegungsprinzipien ist man heute weit entfernt.

Praxishilfen

Ihr seid das Salz der Erde

Institution: Search Institution

Unterrichtsideen mit Materialien
Mit dem Gruppenstundenvorschlag „Ihr seid das Salz der Erde“ können sich SchülerInnen, Firmlinge, Kommunionkinder sowie Jugend- und Jungschargruppen spielerisch mit dem Thema Nächstenliebe auseinandersetzen. Weiters wirken sie selbst kreativ bei einem Sozialprojekt mit. Dabei soll auch ein Verständnis für globale Zusammenhänge entstehen und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Wer ist mein Nächster? (Lukas 10,25ff.)

Institution: Institution suchen

Geschichte des Monats
Der evangelische Pfarrer und Prof.i.R. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage in der Reihe „Geschichte des Monats“ monatlich eine von ihm verfasste biblische Nacherzählung bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten des christlichen Glaubens. Er liefert dabei hilfreiche fachliche Hintergrundinformationen für Religionspädagogen, den besagten religionspädagogisch geeigneten (Nach-)Erzähltext sowie gute Ideen für die Verwendung des Materials im Unterricht. In dieser Ausgabe aus dem November 2012 geht es in Anlehnung an einen Text aus dem Lukasevangelium um das Gleichnis vom barmherzigen Samariter, ausgehend von der Frage „Wer ist mein Nächster?“, die ein Schriftgelehrter im Verlauf einer Disputation mit Jesus stellt.

Gemeinsam mit Jesus auf dem Weg – Kirche heute

Institution: Institution suchen

Stationenarbeit mit Kopiervorlagen
Der Lehrerkommentar bietet Anregungen und ausgearbeitete Kopiervorlagen zum Thema Kirche heute:
– Kirche und Pfarrgemeinde
– Sakramente
– Kirchenjahr
– Glaubensbekenntnis
– Berufe in der Kirche
– Nächstenliebe und Dienste
– Hilfswerke
– Mitarbeit in der Pfarrgemeinde

Bildungsmedien

Das geteilte Glück

Institution: rbb-online.de

Video “Knietzsche und das Glück” (Teil 3)
Knietzsche meint: “Glück wird mehr, wenn man es teilt”. Also nichts für Mathelehrer. Glück, das wir jemand anderem schenken, springt wie ein Flummi auf uns zurück. Einem anderen Menschen helfen oder eine Freude machen, macht den anderen und uns glücklich. Wer über die Bedürfnisse und das Glück von anderen nachdenkt und etwas tut, kann etwas bewirken. Auch mit ganz kleinen Dingen. So fühlen wir uns mit anderen Menschen verbunden und mögen uns sogar selbst noch ein bisschen mehr. Glücklich machen, macht glücklich!

Was ist Nächstenliebe?

Institution: katholisch.de

Video 2′:58”
Ein Beitrag der Serie “Katholisch für Anfänger”. Die Zeichentrickserie erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um den Begriff Nächstenliebe und seine Bedeutung im christlichen Glauben.

E – Wie Evangelisch: Die Nächstenliebe

Institution: Institution suchen

E – Wie Evangelisch
„E – Wie Evangelisch: Begriffe – aus dem Leben gegriffen“ ist eine Serie von kurzen Videoclips, die zu Themen von A wie „Advent“ bis Z wie „Zehn Gebote“ eine evangelische Stimme bietet. In dieser Folge geht es um das Gebot der Nächstenliebe. Wie üblich gibt es zunächst ein kleines Meinungsbild, bis schließlich der Theologe Markus Dröge zu Wort kommt. Er stellt klar, dass Nächstenliebe ein universelles Gebot ist und im Zusammenhang mit der Liebe zu sich selbst und der Liebe zu und von Gott steht. Zusätzlich liefert der Theologe Johannes Friedrich noch einen Kurzartikel zum selben Thema. “e-wie-evangelisch.de” ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Gute Ideen begeistern immer, auch wenn es sie schon lange gibt

Institution: PTI der EKM

Ein Video mit Zusatzmaterialien und Arbeitsaufträgen
Keiner kann ganz allein zurechtkommen, jeder braucht mal Hilfe, keiner ist nur stark, jeder ist auch mal schwach. Ein Beitrag über Empathie, Nächstenliebe und diakonisches Lernen.

Kompetenzen: Die Schülerinnen und Schüler können Situationen im individuellen und gesellschaftlichen Leben in ihrer ethischen Bedeutung wahrnehmen und eigene Entscheidungen ethisch begründen.
Jahrgang: 9.-12.

Verschiedene Materialien

Weiter denken: Wer ist mein Nächster?

Institution: Religionsphilosophischer Salon

Drei Fragen an Prof. Wilhelm Gräb, Berlin
Interview des ‘Religionsphilosophischen Salons’ mit Prof. Wilhelm Gräb, Humoldt-Universität Berlin, mit folgenden drei Fragen:
– Wer ist mein Nächster?
– Kann es ein Gespür für den Nächsten erst dann geben, wenn ich mir selbst nahe bin? Aber wie kann ich mich als “einmaliges Wesen” lieben lernen?
– Wenn wir nicht gerade als Eremiten leben, sind wir ja ständig und täglich von vielen Menschen umgeben. Wie kann ich unter all den vielen (m)einen Nächsten erleben, ihm nahe kommen?

Die Kunst zu lieben

Institution: Bistum Hildesheim

Zeitschrift “Religion unterrichten”
Die Zeitschrift “Religion unterrichten” des Bistums Hildesheim hatte in der Ausgabe 1/2011 “Die Kunst zu lieben” als Thema.

Nächstenliebe: Unglaubliche Geschichten

Institution: katholisch.de

Geschichtensammlung
Nächstenliebe, was ist das eigentlich? Ein Ergebnis der Tat, schreibt Björn Odendahl und fasst damit zusammen, was die Menschen in unseren Geschichten geleistet haben. Sie sind über sich hinausgewachsen und haben eigene Nachteile in Kauf genommen. Für ihre Nächsten.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Institution: Deutschlandradio Kultur

Interview, Deutschlandradio Kultur, 24.12.2013
“Sich zu verändern, sich zu verbessern, also “Selbstoptimierung”, bedeutet für einen Christen: “Ein besserer Mensch zu werden.” Das meint der Theologe Friedrich Wilhelm Graf. Das Christentum unterscheide sich damit nicht sehr stark von anderen Religionen, meint der Wissenschaftler.” (Deutschlandradio Kultur)

Lernorte

Kirche nachhaltig klimafreundlich unterwegs

Institution: Institution suchen

Portal mit Ideen für aktive Bildungsarbeit
Veränderung beginnt im Kopf – mit guten Ideen. Damit es nicht nur bei Ideen bleibt, stellt die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (AGU) Projektbeispiele für eine nachhaltige(re) Mobilität auf einer neuen Projektinternetseite zur Verfügung. Die Beispiele zeigen konkrete Möglichkeiten auf, wie Kirchengemeinden, aber auch jeder einzelne im Alltag einen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität leisten können.

Umwelt-Lernort Schule

Klimahaus Bremerhaven

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Jom Kippur (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Mit Rosch HaSchana beginnen die “zehn ehrfürchtigen Tage” des Judentums, in denen das Verhältnis zu Gott und Mitmensch, Schuld und Vergebung eine zentrale Rolle spielen. Beendet wird diese Zeit mit dem wichtigsten Fest des Judentums: Jom Kippur.
An diesem Tag, an dem 24 Stunden weder gegessen noch getrunken werden darf, sollen alle Sünden gesühnt werden. Man bittet seine Mitmenschen um Verzeihung, nur dann darf man auch Gott um Vergebung bitten.

Links

Fachinformation

Jom Kippur

Institution: schule.judentum.de

Artikel für Schüler und Schülerinnen
Auf dieser speziellen Bildungsseite von hagalil.com wird Jom Kippur für Schüler und Schülerinnen erklärt.

Jom Kippur (AT)

Institution: WiBiLex

Fachwissenschaftlicher Artikel
Im WiBiLex, dem wissenschaftlichen Online-Bibellexikon der Deutschen Bibelgesellschaft, finden sich zu Jom Kippur folgende Abschnitte:
1. Biblische Grundlagen
2. Der Jom Kippur
3. Der Verlauf des Rituals nach Lev 16

Jom Kippur

Institution: talmud.de

Einführung
Eine ausführliche Darstellung des Feiertages, der 40 Tage davor und der Gebete, die an diesem Tag gesprochen werden, sind auf talmud.de zu finden.

Die hohen Feiertage = die ehrfurchtbaren Tage

Institution: payer.de

Informationstext
In gewohnter Gründlichkeit beschäftigt sich Alois Payer auf seiner Homepage mit den jüdischen Feiertagen, hier insbesondere mit Rosch HaSchana und Jom Kippur.

Vorbereitung

Christi Himmelfahrt und Pfingsten

Institution: Calwer Verlag

E-Doc des Calwer-Verlages
Der Calwer-Verlag stellt einen Auszug aus dem Buch “Das Kirchenjahr im Religionsunterricht” online als E-Doc zur Verfügung. Der Auszug umfasst die Abschnitte Himmelfahrt und Pfingsten.

Pfingsten

Institution: sofareli.ch

Unterrichtsvorschlag
Ein Unterrichtsvorschlag der ökumenischen Solothurner Fachseite für den Religionsunterricht “sofareli”.

Begeisterung steckt an: das Evangelium bezeugen

Pfingsten

Institution: Evangelisch-Lutherische Kirche Sachsen

Ideensammlung
Entdecken, Kirche ist lebendig aus Gottes Kraft wie Feuer und Wind – entworfen für die Christenlehre in Sachsen 1998.

Praxishilfen

Versöhnungstag

Institution: Planet Schule

Die jüdischen Feiertage
Einführende Arbeitsblätter zu Jom Kippur auf den Seiten von Planet Schule.

Bildungsmedien

Jom Kippur

Institution: kindernetz.de

Einführung mit Kurzfilm
Die Kinderseite des SWR “Kindernetz” führt in das Fest “Jom Kippur” ein. Dazu wurde auch ein einminütiger Kurzfilm online gestellt.

Verschiedene Materialien

Jom Kippur

Institution: Jüdische Gemeinde zu Berlin

Gedanken zu Jom Kippur
Auf der Seite der Jüdischen Gemeinde zu Berlin finden sich zwei Texte zu Jom Kippur:
– “Der eine hat einen Nutzen, der andere keinen Schaden – Überlegungen zu Jom Kippur” von Rabbiner Tovia Ben-Chorin
– “Awinu Malkeinu” von Rabbinerin Ges S. Ederberg

Jom Kippur

Institution: helles-koepfchen.de

Kinder- und Jugendseiten
Auf “helles-koepfchen” findet sich ein Überblick zu den verschiedensten Kinder- und Jugendseiten zu Jom Kippur.

Lernorte

Kirche nachhaltig klimafreundlich unterwegs

Institution: Institution suchen

Portal mit Ideen für aktive Bildungsarbeit
Veränderung beginnt im Kopf – mit guten Ideen. Damit es nicht nur bei Ideen bleibt, stellt die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (AGU) Projektbeispiele für eine nachhaltige(re) Mobilität auf einer neuen Projektinternetseite zur Verfügung. Die Beispiele zeigen konkrete Möglichkeiten auf, wie Kirchengemeinden, aber auch jeder einzelne im Alltag einen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität leisten können.

Umwelt-Lernort Schule

Klimahaus Bremerhaven

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Freiarbeit (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Die Freiarbeit hat ihre Wurzeln in der Reformpädagogik. Schüler und Schülerinnen erhalten von der Lehrkraft altersgemäße Materialien, mit denen sie selbstständig und mit Eigenkontrolle Themenbereiche erschließen. In der ganz offenen Form können sie auch die Themenbereiche wählen, in engeren Formen werden sie durch das Thema geführt. Weitere Bezeichnungen sind Lernstraße, Lernen an Stationen, Lerntheke, Lernbüro, Lernatelier u.a.m.
Sie fördern eigenverantwortliches Arbeiten, soziale Lernformen und ermöglichen differenzierte Aufgabenstellungen und heterogenes Lernen.

Links

Fachinformation

Was bedeutet Freiarbeit?

Freiarbeit

Freies Arbeiten

Institution: Staatliches Seminar Albstadt-Ebingen

Offene Lernsituationen im Religionsunterricht
Ein kurzer Überblick über die Formen, Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Freien Arbeitens im Religionsunterricht.

Konstruktiver Methodenpool

Vorbereitung

Paulus und Amos Step by Step – Websites zu Lernzirkeln und Stationsarbeit im Religionsunterricht

Institution: Institution suchen

Seit einigen Jahren ist das Stationenlernen wichtiger Bestandteil religionsdididaktischer Überlegungen. Der Einsatz
Seit einigen Jahren ist das Stationenlernen wichtiger Bestandteil religionsdididaktischer Überlegungen. Der Einsatz entsprechender Materialien im Religions- und Konfirmandenuntericht bietet sich aus verschiedensten Gründen an. Gegenüber dem lehrerzentrierten Unterricht besteht der Vorteil, dass den Schülerinnen und Schülern unterschiedlichste Materialien und Medien angeboten werden, die in dieser Fülle mit den unterschiedlichsten Akzentsetzungen im „normalen Unterricht« kaum eingebracht werden können. Gleichzeitig eröffnet die stationenbezogene Arbeit verschiedene Möglichkeiten der Binnendifferenzierung, so dass alle Schülerinnen und Schüler bzw. Konfirmandinnen und Konfirmanden entsprechend ihrer Fähigkeiten gefördert werden können. Insgesamt spornt die Methode zu entdeckendem Lernen an und fördert die Selbstständigkeit. Die Gelegenheit zu eigenverantwortlichem Arbeiten, wirkt sich positiv auf die Motivation aus.

Inzwischen sind entsprechende Internetangebote entstanden, die Mate

Stationenlernen Ewiges Leben

Auf dem Weg zum Frieden – Zugänge über Bilderbücher und Geschichten

Institution: RPI Loccum

Ausstellung der Lernwerkstatt des RPI-Loccum
Die Absicht dieser Ausstellung ist die, ein Verständnis von „Frieden“ im umfassenden Sinn aufzubauen, etwa im Sinn des jüdischen „Shalom“. So wurde ein breites Spektrum an Kinder- und Jugendbüchern in den Blick genommen. Das Thema „Krieg und Frieden“ kommt lediglich in einem einzigen Beitrag zur Sprache, in dem Kinderbuch zum Westfälischen Frieden in Osnabrück „Das Friedenfest“. Das hat auch den Grund, dass für die Kinder dieser Region dieser besondere Tag im Oktober eine große Rolle spielt und so das Geschehen von 1648 immer wieder aktualisiert wird. Alle anderen Beiträge bemühen sich um Themen, die den Frieden im Alltag heute unterstützen wollen. Das geschieht zum Teil in sehr poetischer Art und Weise, in der Welt der Tiere oder an Symbolen, zum Teil aber auch an konkreten Konflikten in der Schule oder in der Familie orientiert. Die Geschichten und Bücher, die hier vorgestellt werden, sind nicht alle von den Kindern allein zu erschließen.

Praxishilfen

Online-Stationenlernen

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Sammlung
Eine Sammlung verschiedener Online-Lernstationen mit interaktiven Elementen zu Themen wie Bibel, Kirchenjahr, Islam, Aktion T4 u.a.m. auf der Homepage des Schuldekans Schorndorf/Waiblingen.

Psalmworte in kreativer Freiarbeit

Institution: PI Villigst

Anleitung und Bastelvorlage
Ulrich Walter stellt hier den kreativen Umgang mit Psalmworten vor. Mit verschiedenen Schriftrollen können sich Schülerinnen und Schüler Psalmworte differenziert selbst erschließen.

Bibel – Lernen an Stationen

Institution: Institution suchen

Vorlagen für Freiarbeitsmaterialien
Diese Materialien zum Thema Bibel wurde für die 5./6. Klasse entwickelt. Sie sind so gedacht, dass sie in einzelnen Ordnern den Schüler_innen zur Verfügung gestellt werden und diese in ihrem eigenen Tempo selbstständig daran arbeiten. Sie eigenen sich auch sehr gut für Lerntheken/Lernbüros.

Buddhismus – Stationsarbeit

Institution: Institution suchen

Stationenlernen
14 Lernstationen zum Thema Buddhismus, entwickelt für das Fach Ethik von Donat Schmidt.

Bildungsmedien

Euthanasie-Morde in der NS-Zeit

Institution: rpi-virtuell

Lernen an Stationen virtuell
In der Zeit der Nationalsozialisten geschahen unfassliche Morde an behinderten Menschen. Allerdings konnten die Nazis mit diesen Tötungen auf eine Zeitströmung aufbauen, die sich in Folge des Sozialdarwinismus und des verlorenen Weltkrieges zuungunsten von “Ballastexistenzen” wendete. Die Theorien, die Planungen und Durchführungen dieser Aktionen so wie ihr Ende können in diesem virtuellen Lernstationen-Raum von Schülerinnen und Schülern selbstständig erarbeitet werden.

Verschiedene Materialien

Die Werkstatt-Methode

RU aktuell: Ganzheitliches Lernen im RU – Methoden und Vorschläge

Individuell fördern

Institution: Sächsischer Bildungsserver

Handreichungen und Informationen für Unterrichtende
Zusammenstellungen von Informationen und Handreichungen zum Förderkreislauf: Grundlagen, Lernpsychologie, Unterrichtsgestaltung, Diagnose durchführen, Ziele aushandeln und vereinbaren, Maßnahmen planen und umsetzen. Schulprogramm, Fortbildungen. Mit vielen Grundlagentexten zum Herunterladen.

Glücksarchiv – Bilder gelingenden Lebens

Institution: Institution suchen

Eine Lernstraße zum Thema Glück
Das Thema „Glück“ wurde in der Theologie und Religionspädagogik eher stiefmütterlich behandelt. In Dogmatiken sucht man das Stichwort vergeblich. Aber auch in der Bibel findet man lediglich im Alten Testament 34 Eintragungen, für das Neue Testament sind keine Eintragungen zu finden. „Offensichtlich lässt sich der leidende Gottessohn Jesus Christus nicht mit einer wie auch immer gearteten Vorstellung vom Glück in Verbindung bringen“ – so vermutet Jörg Lauster, der mit seiner Veröffentlichung „Gott und das Glück“ ein Gegengewicht zum bisherigen Trend setzt. Denn die Frage nach dem Glück und dem gelingen­ den Leben gehört zu den zentralen der Menschen in Vergangenheit und Gegenwart. Sie berührt individuelle, spirituelle und gesellschaftlich-ökonomische Aspekte. Welche wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen brauchen Menschen, um ein glückliches Leben führen zu können? Jeder ist seines Glückes Schmied – was kann ich selber zu meinem Glück tun oder lassen? Hilft mein Glaube bei d

Lernorte

Homosexualität_en

Institution: DHM

Ausstellung
Eine Ausstellung des Schwulen Museums* Berlin und des Deutschen Historischen Museums mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder vom 26. Juni bis 1. Dezember 2015.

Geocaching (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Ausgestattet mit einem Global Positioning System (GPS)-Empfänger und den Koordinaten eines “Schatzes” aus dem Internet kann man die Schätze finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Hier wird erklärt, wie man diese sog. “Caches” findet oder einen eigenen “Stash” versteckt. Außerdem gibt es Informationen, wie man mit diesem aufregenden und lustigen Hobby anfängt.

Links

Fachinformation

Geocaching – Was ist das eigentlich?

Institution: Evangelische Medienzentrale Bayern

Möchten Sie eine neue Methode ausprobieren?
Geocaching ist die moderne Form der Schnitzeljagd. Was früher mühsam Selbst gelegt werden musste und dann nach einem Mal “schnitzeln” wieder verschwand, geht mit Hilfe von neuen Medien, wie Internet und GPS, viel leichter. Über das Internet erhält man Koordinaten, Aufgaben und Rätsel, die man mittels GPS-Empfänger, eigener Motivation, Recherche und Hirn lösen kann. Am Ende eines jeden Caches (cachè=verstecken) findet man eine Dose voller kleiner Dinge sowie ein Notizbuch, das sog. Logbuch, in das man sich eintragen kann. Besuchen Sie die Seite um weitere Informationen zu bekommen, GPS-Geräte zu entleihen etc.

Geocaching – Schnitzeljagd 2.0.

Institution: MediaCulture-Online

Aufsatz zu Geocaching (Hintergründe und Nutzungsformen)
Jedes neuwertige Handy verfügt mittlerweile über einen GPS-Sender. Dieser bildet die Grundlage einer neuen Freizeitakivität: dem sogenannten Geocaching. Der Aufsatz geht auf Hintergründe und Nutzungsformen ein.

Vorbereitung

http://www.gpsies.com

Institution: Bechtold Internet Solutions

Internetseite die Strecken und Routen präsentiert
GPSies.com ist in erster Linie eine Internetseite, die Strecken und Routen präsentiert. Hier kann jeder seine Strecken veröffentlichen und austauschen. Interessierte können diese Strecken dann beispielsweise nur anschauen oder auch als Datei herunterladen.

Das “i”-Tüpfelchen ist, dass die herunter geladenen Tracks auch mit einem GPS Gerät verwendet werden können. Aber auch ohne GPS Gerät ist GPSies.com für viele Sportler, Ausflügler oder Wanderer sehr nützlich. Beispielsweise können Strecken einfach abgemessen oder mit vielen Teilnehmern geplant werden, denn sie sind ja sofort im Browser für alle sichtbar.

Praxishilfen

Sexuelle Orientierung

Institution: Schule ohne Rassismus

Themenheft Diskriminierung
Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität, zur Verfügung gestellt von ‘Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage’.

Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie

Institution: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Materialien für Unterricht und Projekttage
Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat zusammen mit anderen Organisationendie Seite “Come in – Wir sind offen” mit verschiedenen Angeboten und umfangreichen Materialien für den Unterricht ins Netz gestellt.

Liebe hat viele Gesichter

Institution: queerformat.de

Fächerübergreifende Unterrichtseinheit
Diese fächerübergreifende Unterrichtseinheit für die Sek. I (Deutsch, Ethik, Biologie) wurde von queerformat.de entwickelt und hat ihren Schwerpunkt entsprechend in der Diversität der Liebesformen. Diese Seite wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Berlin unterstützt.

Bildungsmedien

Schwul und stolz darauf?

Institution: Planet Schule

Kurzfilme auf Planet Schule
Planet Schule hat Kurzfilme, Infos und Unterrichtsmaterial zum Thema online gestellt.

Schwul und evangelikal. Geht das?

Institution: pro-medienmagazin.de

Video, 7′:50”
“Wolf Bruske arbeitet heute als freier Theologe. Früher war er Pastor in einer baptistischen Gemeinde, war in einer örtlichen Gruppe der Evangelischen Allianz aktiv und in starker gemeindlicher Verantwortung. Weil er schwul ist, musste er gehen. Im Gespräch mit pro berichtet Bruske freimütig über sein Coming-Out, seine Ehe, seinen Glauben an Jesus Christus und den angstbesetzen Umgang vieler evangelikaler Christen mit dem Thema Homosexualität.” (pro)

Tabu Homosexualität

Institution: 3sat

Video, 32 Minuten, 3SAT, Sendung vom 10.11.2011
61 Prozent der Deutschen wollen mit dem Thema Homosexualität möglichst wenig zu tun haben, das besagt eine Studie von 2006. Zusammen mit dem Theologen David Berger, der Psychologin Melanie Steffens und Margarete Voll von der Allianz diskutiert Gert Scobel, wie sich eine größere Akzeptanz für das Thema Homosexualiät entwickeln kann.

Die schwule Frage – Die Bibel, die Christen und das Homosexuelle

Institution: Worthaus.org

Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Zimmer im Worthaus
“Mit Verve widmet sich Siegfried Zimmer dem Thema, das in der Christenheit in den letzten Jahren wahrscheinlich so intensiv und kontrovers diskutiert wurde und immer noch wird, wie kaum ein anderes.” (Worthaus)

Verschiedene Materialien

Geocaching in 5 Schritten

Institution: mediale pfade

Infografik in 5 Sprachen
Eine Info-Grafik, die Geocaching visuell und einfach greifbar machen sollte.

Lernorte

Homosexualität_en

Institution: DHM

Ausstellung
Eine Ausstellung des Schwulen Museums* Berlin und des Deutschen Historischen Museums mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder vom 26. Juni bis 1. Dezember 2015.

Praktische Impulse

Outdoormöglichkeiten

Homosexualität (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Homosexualität ist in vielen Religionen tabuisiert. Auch die christlichen Kirchen tun sich schwer. Von manchen Christen wird die Ablehnung von Homosexualität gar als Ausweis des “richtigen Glaubens” gesehen. Die Bibel selbst kennt den Begriff nicht, sondern verwendet umschreibende Worte – und dies nur an ganz wenigen Stellen, dann aber in ablehnender Weise. Diese Bibelverse, zusammen mit der Schöpfungsgeschichte, in der Gott den Menschen als Mann und Frau einander zugeordnet geschaffen hat, machen es so schwer, Homosexualität in christlichen Kreisen zu akzeptieren.
Letztendlich stellt sich hier die Frage nach dem Bibelverständnis. Im Religionsunterricht kann es u.a. im Bereich von “Freundschaft, Liebe und Partnerschaft” zum Thema werden.

Links

Fachinformation

Bibelauslegung: Homosexualität – ein Gräuel?

Institution: evangelisch.de

Text auf evangelisch.de
Anfang 2011 wurde darüber debattiert, ob das Kirchenrecht die Möglichkeit gleichgeschlechtlicher Partnerschaften im Pfarrhaus eröffnen dürfe. Wie soll man in dieser Frage theologisch urteilen? Jürgen Ebach ging in seinem Gastbeitrag auf Fragen der Bibelauslegung ein.

Zu Fragen der Homosexualität – aus theologischer Sicht

Institution: Universität Leipzig

Vortrag
Vortrag von Prof Dr. Jürgen Ziemer, Universität Leipzig.

Homosexualität und Bibel

Institution: Bündnis Kirche & Homosexualität

Vortrag
Vortrag on Prof. Dr. Lichtenberger beim Studientag “Homosexualität und Kirche” an der Universität Tübingen im November 2010.

Homosexualität

Institution: EKD

Einführung ins Thema durch die EKD
“Homosexualität und Kirche” ist seit den 80er Jahren in Kirchengemeinden, Synoden und Kirchenleitungen zu einem Konfliktthema geworden. Mehrere Gliedkirchen sahen sich Anfang der 90er Jahre vor die Aufgabe gestellt, unter Aufnahme humanwissenschaftlicher Erkenntnisse neu über die ethische Bewertung von Homosexualität nachzudenken und neue Wege des Umgangs mit homosexuell lebenden Menschen zu finden. Maßgeblich für die theologische Sicht der Homosexualität sind die biblischen Aussagen über den Menschen, seine Sexualität und über homosexuelle Praxis. Unterschiede in der Auslegung der für das Thema einschlägigen Stellen (Lev 18,22; 20,13; Röm 1,26f; 1 Kor 6,9-11; 1 Tim 1,10) und in der Bewertung des biblischen Befundes bei der ethischen Urteilsbildung führen allerdings dazu, dass die Sicht der Homosexualität in der evangelischen Theologie uneinheitlich ist. Sie bewegt sich zwischen ihrer Qualifizierung als Sünde und der Behauptung ihrer Gleichrangigkeit mit der Heterosexualität. (EKD)

Vorbereitung

“Homosexualität” als Thema im Religionsunterricht und der Konfirmandenarbeit

Institution: Homosexualität

Unterrichtsvorschlag
“In den Lehrplänen der 7.-9. Klasse kommt das Thema “Liebe und Partnerschaft” regelmäßig vor. Auch in der Konfirmandenarbeit wird darüber gerne gesprochen. Im Anhang ein Entwurf, in dem bewusst die Vielfalt der Lebensformen in den Blick genommen wird.
Das Material M8 kann auch für den schulischen Unterricht als Ergänzung des Unterrichtsentwurfs “Liebe und Partnerschaft” des Religionspädagogischen Zentrums Heilsbronn zum Einsatz kommen.” (Die lesbisch-schwulen Konvente in den evangelischen Kirchen in Deutschland)

Bekämpfung von Homophobie und Transphobie

Institution: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Vorschläge für den Unterricht
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie (IDAHO) am 17. Mai 2014 haben die Schweizerische und die Deutsche UNESCO-Kommission Unterrichtsmaterialien der UNESCO zur Bekämpfung von Homophobie und Transphobie in deutscher Sprache veröffentlicht. Die vier Unterrichtsvorschläge für die Primar- und Sekundarstufe (pdf) sollen dabei helfen, Stigmatisierung und Diskriminierung zu thematisieren und Gleichbehandlung und Toleranz zu fördern. Die Unterrichtsmaterialien stehen unter einer offenen Lizenz und können somit weiterverbreitet und an den jeweiligen Kontext angepasst werden. (Deutscher Bildungsserver)

Schwul und stolz darauf

Institution: Planet Schule

Unterrichtentwurf
Ein Unterrichtsentwurf über 5 Unterrichtsstunden, zu finden auf Planet Schule. Im gleichen Menü sind auch Kurzfilme zum Thema zu finden.

90 Minuten für sexuelle Vielfalt

Institution: Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg

Handreichung für den Berliner Ethikunterricht
Handreichung des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg mit vier Modulen für den Unterricht.

Praxishilfen

Sexuelle Orientierung

Institution: Schule ohne Rassismus

Themenheft Diskriminierung
Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität, zur Verfügung gestellt von ‘Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage’.

Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie

Institution: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Materialien für Unterricht und Projekttage
Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat zusammen mit anderen Organisationendie Seite “Come in – Wir sind offen” mit verschiedenen Angeboten und umfangreichen Materialien für den Unterricht ins Netz gestellt.

Liebe hat viele Gesichter

Institution: queerformat.de

Fächerübergreifende Unterrichtseinheit
Diese fächerübergreifende Unterrichtseinheit für die Sek. I (Deutsch, Ethik, Biologie) wurde von queerformat.de entwickelt und hat ihren Schwerpunkt entsprechend in der Diversität der Liebesformen. Diese Seite wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Berlin unterstützt.

Bildungsmedien

Schwul und stolz darauf?

Institution: Planet Schule

Kurzfilme auf Planet Schule
Planet Schule hat Kurzfilme, Infos und Unterrichtsmaterial zum Thema online gestellt.

Schwul und evangelikal. Geht das?

Institution: pro-medienmagazin.de

Video, 7′:50”
“Wolf Bruske arbeitet heute als freier Theologe. Früher war er Pastor in einer baptistischen Gemeinde, war in einer örtlichen Gruppe der Evangelischen Allianz aktiv und in starker gemeindlicher Verantwortung. Weil er schwul ist, musste er gehen. Im Gespräch mit pro berichtet Bruske freimütig über sein Coming-Out, seine Ehe, seinen Glauben an Jesus Christus und den angstbesetzen Umgang vieler evangelikaler Christen mit dem Thema Homosexualität.” (pro)

Tabu Homosexualität

Institution: 3sat

Video, 32 Minuten, 3SAT, Sendung vom 10.11.2011
61 Prozent der Deutschen wollen mit dem Thema Homosexualität möglichst wenig zu tun haben, das besagt eine Studie von 2006. Zusammen mit dem Theologen David Berger, der Psychologin Melanie Steffens und Margarete Voll von der Allianz diskutiert Gert Scobel, wie sich eine größere Akzeptanz für das Thema Homosexualiät entwickeln kann.

Die schwule Frage – Die Bibel, die Christen und das Homosexuelle

Institution: Worthaus.org

Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Zimmer im Worthaus
“Mit Verve widmet sich Siegfried Zimmer dem Thema, das in der Christenheit in den letzten Jahren wahrscheinlich so intensiv und kontrovers diskutiert wurde und immer noch wird, wie kaum ein anderes.” (Worthaus)

Verschiedene Materialien

Homosexualität/en und Religionen

Institution: Bundeszentrale für politische Bildung

Dossier der bpb
“Von Programmen zur “Umerziehung” bis hin zur Trauung von Lesben und Schwulen als Eheleute reicht das Spektrum christlicher Positionen zu Homosexualität. Aber auch in anderen Religionsgemeinschaften bilden Glaube und Homosexualität nicht nur Oppositionen, sondern gehen teils überraschende Verbindungen ein.” Auszug aus dem Dossier “Homosexualität” der Bundeszentrale für politische Bildung.

Tabu Homosexualität

Institution: 3sat

Scobel zum Thema
Die 3SAT-Sendung Scobel befasst sich ausführlich mit dem Thema Homosexualität. Auch über den Umgang mit dem Thema an Schulen, im Profifussball oder bei der Bundeswehr wird berichtet. Dazu gibt es ein Video, 31 Minuten.

Homosexualität

Institution: Institution suchen

Informationsseite
Eine Informationsseite zum Themenbereich Homosexualität des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland, unter anderem zu der Frage nach den Ursachen, Homosexualität und Familie, Homosexualität und Religion u.v.a.m.

Homosexualität

Institution: Planet Wissen – WDR SWR BR-alpha

Sachinformationen und Medien
-Tom liebt Tim und Julia liebt Anna. Im 21. Jahrhundert ist Homosexualität immerhin kein Tabuthema mehr, aber ist es wirklich egal, ob Mann oder Frau? Zwar schließen sich langsam die gesetzlichen Lücken hin zur Gleichberechtigung, doch in den Köpfen sieht das noch anders aus. Wenn “Mutter, Vater, Kind” zu “Vater, Vater, Kind” wird, bleibt das für viele weiterhin gewöhnungsbedürftig. Und das, obwohl die gleichgeschlechtliche Zuneigung keine Erfindung unserer Zeit ist.

Lernorte

Homosexualität_en

Institution: DHM

Ausstellung
Eine Ausstellung des Schwulen Museums* Berlin und des Deutschen Historischen Museums mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder vom 26. Juni bis 1. Dezember 2015.

Ehe (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Durch die Forderung gleichgeschlechtlicher Paare eine Ehe eingehen zu können, ist die Frage nach dem, was eine Ehe eigentlich ausmacht, wieder in den Fokus gerückt.
Ist eine Ehe ein Vertrag zwischen zwei Menschen? Ist eine Ehe aufgebaut auf das Versprechen zwischen Mann und Frau mit dem Gedanken, eine Familie zu gründen? Die Frage berührt die Ethik, das Recht, die Politik – und jede Gesellschaft muss sich ihr stellen. Aus guten Grund ist das Gespräch darüber auch im Religionsunterricht verankert.

Links

Fachinformation

Hochzeit

Institution: Universität Kiel

Artikel
Artikel von Prof. Dr. Bernd-Michael Haese, Universität Kiel, über das Verständnis von Hochzeit früher und heute (7 Seiten).

Die Trauung theologisch und biblisch betrachtet

Institution: bayern-evangelisch.de

Einführung
Was ist eine evangelische Trauung? bayern-evangelisch.de erklärt dies in Wort und Bild.

Ist die Ehe ein Auslaufmodell?

Institution: evangelisch.de

Soziologische und theologische Überlegungen
Vortrag von Isolde Karle bei der Konsultation zur EKD-Orientierungshilfe an der Evangelischen Akademie Bad Boll November 2013.

Was ist Ehe?

Institution: Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft

Artikel
Das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft der “Offensive Junger Christen” beschäftigt sich ausführlich mit der Frage, welche Kriterien eine Beziehung wesentlich und strukturell erfüllen muss, um als Ehe zu gelten.

Vorbereitung

Leben in Beziehung – Partnerschaft und Familie

Institution: RPZ Heilsbronn

Unterrichtsvorschlag
Unterrichtsideen mit Arbeitsblattvorlagen für die Berufsschule, veröffentlicht vom RPZ Heilsbronn.

Ehe

Institution: zum.de

Unterrichtsvorschlag
Unterrichtsvorschlag für die Berufsschule, entwickelt anhand das Bayerischen Lehrplans für evangelische Religionslehre, veröffentlicht bei zum.de

Praxishilfen

Ehe

Institution: eheonline.at

Arbeitsblätter
Diese Arbeitsblätter wurden nicht für den Unterricht entwickelt, sondern für ein Vorbereitungsseminar für die Ehe von einer katholischen Organisation in Österreich. Einige der Ideen und Fragestellungen können aber gut die eigene Materialentwicklung utnerstützen.

Kirchliche Trauung – ein sinnstiftendes Ritual

Institution: Institution suchen

Projektunterricht zum Thema Kirchliche Trauung
Ein handlungsorientiertes Unterrichtsprojekt. Schülerinnen und Schüler einer Klasse an den Berufsbildenden Schulen erarbeiten projekthaft einzelne Elemente der kirchlichen Trauung und übernehmen dabei probehaft Elemente des kirchlichen Trauritus. Dabei wird alles mit Fotos dokumentiert und schließlich als Plakat dokumentiert.
Dieses Projekt hat seinen Platz im Rahmen einer Unterrichtseinheit z. B. zum Thema “Liebe und Partnerschaft” oder “Rituale als sinnstiftende Handlungen”. Die erstellten Plakate klären “im Vorbeigehen” schülernah und leicht verständlich über die kirchliche Trauung auf.

Einstiegsstunden 1+2 führen in das Thema kirchliche Trauung ein und klären die wichtigsten Elemente einer kirchlichen Trauung und deren Bedeutung. Die Stunden 3-6 dienen der Gruppenarbeit. Die Stunden 7-8 dienen als Sicherung / Sichtung der Ergebnisse mittels Ausstellungsgang oder Präsentation… Institution: Ev. Schulpfarramt an den Berufsbildenden Schulen I des Landkreises Osterode am Harz

Feste im Lebenslauf

Institution: Institution suchen

Feste in Judentum, Christentum, Islam
Weltreligionen – Feste im Lebenslauf (Judentum, Christentum, Islam). Initiationsritus wie Taufe, Beschneidung, etc; Religionsmündigkeitsritus wie Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, Bar und Bat Mitzwa; Fortpflanzungsritus wie Hochzeit; Bestattungsritus wie Beerdigung.

Bildungsmedien

Hochzeit

Institution: Planet Wissen

Planet Wissen
Artikel, Videos, Interviews, Bräuche, Link-Tipps u.a.m. zum Thema ‘Hochzeit’ auf den Seiten von “Planet Wissen”.

Was bedeutet die Ehe?

Institution: katholisch.de

Video-Clip, 3′:16”
Ein Beitrag der Serie “Katholisch für Anfänger”. Die Zeichentrickserie erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um das Sakrament der Ehe und das Eheversprechen, das sich die Eheleute gegenseitig geben.

E – Wie Evangelisch: Die Hochzeit

Institution: Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

kurzer Videoclip (02:46)
„E – Wie Evangelisch: Begriffe – aus dem Leben gegriffen“ ist eine Serie von kurzen Videoclips, die zu Themen von A wie „Advent“ bis Z wie „Zehn Gebote“ eine evangelische Stimme bietet. Hier geht es um Hochzeit und Ehe. Dazu gibt es einen kurzen Videoclip, in dem wie immer zuerst ein Meinungsbild vorgestellt wird, dem dann ein Expertenbeitrag folgt, diesmal von der Theologin Susanne Breit-Keßler. “e-wie-evangelisch.de” ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Verschiedene Materialien

Der Sinn der Ehe schwindet

Institution: Institution suchen

Artikel in der “Wirtschaftswoche”
“Der Trend zur „Ehe für alle“ scheint unaufhaltsam. Dass der historische Sinn der Ehe nivelliert wird, hat aber einen anderen Grund: Der Staat maßt sich Aufgaben an, für die traditionell die Familie stand.” Kolumne von Cora Stephan.

Unser Glaube – Die Ehe

Institution: katholisch.de

Dossier
Eine Artikel-Sammlung auf katholisch. de zu wichtigen Fragen des katholischen Glaubens, unter anderem auch zur Ehe.

Ehe

Institution: Süddeutsche Zeitung

Süddeutsche FZeitung
Ein Dossier der Süddeutschen Zeitung mit ständig aktualisierten Artikeln zum Themenbereich Ehe.

Lernorte

Interaktiv-multimedial: Kirchenjahres-Kalender online

Institution: Institution suchen

Interaktiver fortlaufender liturgischer Kalender. Verlinkung zu den Bibeltexten, Erklärung der besonderen Bedeutung
Interaktiver fortlaufender liturgischer Kalender. Verlinkung zu den Bibeltexten, Erklärung der besonderen Bedeutung der Sonn-und Festtage. Orientiert an traditioneller Symbol- und Farbgebung der Kirchenjahreszeiten. Audio: Bibeltexte, Kirchenlieder. Zur Verfügung gestellt von der Evang.-Lutherischen Kirche in Bayern.

Praktische Impulse

– Definitionen von Ehe rechtlich, philosophisch, ethisch
– Biblische Eheformen
– Ehe in den verschiedenen Religionen
– Ehe in der historischen Entwicklung
– Erwartungen an eine Ehe
– Ehevermittungsanzeigen, eigene Anzeigen formulieren
– Heiratsalter
– Wer passt zu mir?
– Kriterien für eine gute Partnerschaft entwickeln
– “Beziehungskisten bauen”
– Standbilder zu Ehe entwickeln
– Trauungsliturgien
– Trautexte, Trausprüche, Trauverspechen
– Wortherleitungen von Trauung, trauen, Hochzeit
– Talkshow: Zusammenleben mit oder ohne Trauschein?
– Wie könnte der schönste Tag im Leben aussehen?
– …bis der Tod euch scheidet
– Gleichgeschlechtliche Ehen
– Verschiedene Lebensformen
– Richtig streiten
– Trennungsrituale
– Ehescheidung in den Konfessionen
– Scheidungsfolgen

Konfessionelle Kooperation (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe)

Einführung

In einigen Bundesländern findet “konfessionell-kooperativer Religionsunterricht” statt. D.h., evangelische und katholische Schülerinnen und Schüler besuchen gemeinsam den Religionsunterricht. Die Lehrkräfte wechseln sich in vorgegebenen Rhythmen ab. Meist geschieht dies in der 1. und 2. Klasse. In diesem Unterricht sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Konfessionen entdeckt und die eigene Konfessionzugehörigkeit besser verstanden werden.

Links

Fachinformation

Warum Religion nicht ökumenisch unterrichten?

Institution: Institution suchen

Artikel in “Christ in der Gegenwart”.
Zusammenfassende Darstellung der Situation konfessionell-kooperativen Religionsunterrichtes zu Beginn des Jahres 2014.

Konfessionelle Zusammenarbeit im Religionsunterricht

Konfessionell-kooperatives Lernen

Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht in Baden-Württemberg. Erfahrungen und Evaluation

Institution: RPI der EKHN

Arbeitsbericht über das Projekt KRU
Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht
(KRU) ist ein konfessioneller Religionsunterricht. Er wird in Übereinstimmung mit den Lehren und Grundsätzen der Evangelischen beziehungsweise Katholischen Kirche (vgl. Art7 Abs. 3 GG) erteilt und in Baden- Württemberg landesweit in einem seit 2005 laufenden Schulversuch realisiert. Die Erfahrungen des Versuchs waren so erfreulich, dass die Kirchen aus dem Versuch im Jahr 2009 eine feste Einrichtung gemacht haben.

Vorbereitung

Josefs Weg

Institution: PTZ Stuttgart

Unterrichtsideen für die Klassen 1 und 2
Die Unterrichtseinheit “Josef” des baden-württembergischen Bildungsplanes für die Klassen 1 und 2, kompetenzorientiert und geeignet für den konfessionell-kooperativen Unterricht

Angst und Mut

Institution: PTZ Stuttgart

Unterrichtsideen für die 1. und 2. Klasse der Grundschule
Unterrichtsideen für die 1. und 2. Klasse des baden-württembergischen Bildungsplanes zu den Themenbereichen “Angst und Geborgenheit”, “Jesus Christus zeigt den Menschen die Liebe Gottes” und Psalm 23.

Geeignet für den konfessionell-kooperativen Unterricht

Konfessionelle Kooperation im Religionsunterricht im 2. Schuljahr

Institution: Institution suchen

Überblick
Um Hilfen zur konfessionellen Kooperation zu geben, bietet eine Arbeitsgruppe aus evangelischen und katholischen Religionspädagogen Themen für das 2.Schuljahr an. Die Themen der gültigen evangelischen und katholischen Rahmenrichtlinien werden in Bezug auf fachübergreifende, propädeutisch/allgemein-religiöse und biblische-christliche Aspekte aufgeschlüsselt. Die Hinweise auf konfessionelle Besonderheiten sollen dem Unterricht keine neuen Aufgaben oder Ziele geben, sondern die Lehrkräfte in der oben beschriebenen Weise zum Nachfragen und zum Gespräch mit den Kooperationspartnerinnen und -partnern der jeweils anderen Konfession anregen.

Die bearbeiteten Themen für das 2. Schuljahr sind:
* Geborgen in Gottes Hand
* Vom Reich Gottes
* Tod – Trauer – neues Leben
* Weihnachten feiern – Freude schenken
* Mit Jesus auf dem Weg
* Die Geschichte Gottes mit Noah
* Ostern verändert – neue Gemeinschaft entsteht
* Leben in Kirche und Gemeinde
* Die Josefsgeschichten (Genesis 37-5

Praxishilfen

Das Kirchenjahr

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Lernen an Stationen
Mit diesen von Elke Duck erarbeiteten Vorlagen können die Schülerinnen und Schüler das Kirchenjahr selbstständig erarbeiten.

Der Kirchenjahreskreis

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Arbeitsblatt zum Kirchenjahreskreis
Das Kirchenjahr in Bild- und Textelementen, dargestellt im Jahreskreis, gezeichnet von Elke Duck nach einer Vorlage des Rauhen Hauses

Eignet sich gut, um einen Überblick über das Kirchenjahr zu geben oder das Kirchenjahr zu wiederholen.

Feste im Kirchenjahr

Institution: Bildungsserver Hessen

Selbstlernplattform Mauswiesel
Auf der Selbstlernplattform Mauswiesel stellt der hessische Bildungsserver unter dem Themenbereich Religion online-Aufgaben zum Kirchenjahr zur Verfügung. Dabei wird vor allem auf die “Wissenskarten” zurückgegriffen, aber auch auf andere Internetseiten. Die Aufgabenstellungen sind eher offen und müssten für den eigenen Bedarf eventuell konkretisiert werden. Materialien werden zu folgenden Festen und Feiertagen zur Verfügung gestellt:
– Ostern
– Fronleichnam
– Pfingsten
– Christi himmelfahrt
– Reformationstag
– St. Martin
– St. Nikolaus
– Weihnachten

Entdeckungsreise Kirchenjahr

Institution: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht

Unterrichtsmaterialien für die Grundschule
Der Verlag Vandenhoeck & Ruprecht stellt eine Leseprobe dieses Buches zur Verfügung. Es umfasst die Inhaltsangabe, Einleitung und Materialien zu Advent und Nikolaus.

Bildungsmedien

Karnelval

Institution: katholisch.de

Närrisches Treiben in der fünften Jahreszeit
Dossier mit Artikeln und Filmen auf dem Portal der Katholischen Kirche in Deutschland.

Feiertags-ABC zu Erntedank

Institution: Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Pop-Ups auf dem Portal der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Zu dem pfiffig gemachten Liturgischen Kalender auf dem Portal der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern gehört ein ABC zu Erntedank, das man über ein Pop-Up öffnen kann. Jeder Buchstabe von A – Z verrät uns etwas über Erntedank.

Erntedankfest

Institution: Tessloff-Verlag

Information für Kinder
Kindergerechte Beschreibung des Erntedankfestes mit Bildern in der Reihe “Was ist was?”

Bildmeditationen zum Jahreskreis

Institution: Institution suchen

Große Sammlung von meditativen Texten
Eine Fülle von kurzen meditativen Texten zu verschiedenen Bildern und Fotos. Zu: Advent, Weihnachten, Fastenzeit, Ostern, Pfingsten, Heilige, Psalmen… Institution: Bistum Augsburg

Verschiedene Materialien

Berichte vom Religionsunterricht an der Spartacus-Grundschule, Berlin-Kreuzberg

Institution: Spartacus-Grundschule Berlin

Religionsunterricht: fragen- entdecken- verstehen. An unserer Schule wird evangelischer und katholischer Religionsunterricht
Religionsunterricht: fragen- entdecken- verstehen. An unserer Schule wird evangelischer und katholischer Religionsunterricht angeboten. Wir arbeiten in einem konfessionell – kooperativen Modell, das die Verständigung und Begegnung der Religionen fördert. Daher finden einige ausgewählte Themen und Projekte gemeinsam statt.

Formulierungshilfen für Zeugnisse im Fach Religion in den Klassen 1 und 2

Institution: RPZ Bayern

In Bayern hat eine konfessionell-kooperative Arbeitsgruppe der religionspädagogischen Institute Formulierungshilfen
In Bayern hat eine konfessionell-kooperative Arbeitsgruppe der religionspädagogischen Institute Formulierungshilfen für die Beurteilungen in den Zeugnissen der Klassen 1 und 2 zusammengestellt und veröffentlicht.

Konfessionelle Kooperation

Institution: PTZ Stuttgart

KOKO-Unterrichtsplanung 5/6 Realschule
Das PTZ Stuttgart stellt für den konfessionell-kooperativen Unterricht in den Klassen 5 und 6 der Realschule eine Zweijahres-Planung vor, die die Unterrichtseinheiten Ich-Du-Wir, Kirchenjahr, Lebenswelt Jesu, Urkirche, Bibel, Evangelisch-Katholisch, Schöpfung, Psalmen, Gemeinde, Jesusbegegnungen und Islam umfasst.

Eine Zweijahresplanung, die die wichtigsten Kompetenzen der kath. und evang. Lehrpläne für Kl. 5/6 enthält – aber keine Unterrichtsentwürfe.

Auf Entdeckerreise durch die Bibel – Ein Projekttag in der Grundschule

Institution: Institution suchen

Seit der Einführung des gemeinsamen Religionsunterrichtes in den Klassen 1 und 2 an der Grundschule Bockenem trifft
Seit der Einführung des gemeinsamen Religionsunterrichtes in den Klassen 1 und 2 an der Grundschule Bockenem trifft sich regelmäßig eine ökumenische Arbeitsgruppe der Religionslehrer, die Fachkonferenzen vorbereitet, Material sammelt und zusammenstellt, die jährlich stattfindenden Schulgottesdienste und andere Vorhaben plant. In dieser Kleingruppe entstanden auch die Idee und das Konzept für einen Projekttag im Jahr der Bibel, bei dem ein ganzer Schultag dem Thema Bibel gewidmet werden sollte.

Gemeinsamkeiten stärken – Unterschieden gerecht werden

Jetzt erst recht

Institution: Institution suchen

Ökumenische Zusammenarbeit im Religionsunterricht
Jetzt erst recht – ökumenische Zusammenarbeit im Religionsunterricht. Artikel von Lena Kuhl und Aloys Lögering, RPI Loccum.

Lernorte

Interaktiv-multimedial: Kirchenjahres-Kalender online

Institution: Institution suchen

Interaktiver fortlaufender liturgischer Kalender. Verlinkung zu den Bibeltexten, Erklärung der besonderen Bedeutung
Interaktiver fortlaufender liturgischer Kalender. Verlinkung zu den Bibeltexten, Erklärung der besonderen Bedeutung der Sonn-und Festtage. Orientiert an traditioneller Symbol- und Farbgebung der Kirchenjahreszeiten. Audio: Bibeltexte, Kirchenlieder. Zur Verfügung gestellt von der Evang.-Lutherischen Kirche in Bayern.

Praktische Impulse

Inhalte des konfessionell-kooperativen Unterrichts können gemeinsame Inhalte wie Bibel, Glaubensbekenntnis, Vaterunser, Feste und Symbole sein. Aber auch das Unterscheidende wie Marienverehrung, Heilige (z.B. Elisabeth, Franziskus), Rolle der Frau, Kirchen- und Ämterverständnis, Papsttum und Sakrementenlehre.

Psalmen (Unterrichtende, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Das Buch der Psalmen ist bereits im Neuen Testament belegt. Sein Name ist abgeleitet von einem griechischen Saiteninstrument, die Psalmen waren wohl vor allem Lieder.
In dem Buch sind 150 Psalmen enthalten, ähnliche Lieder sind aber auch in anderen biblischen Büchern zu finden. Sie sind vor, während und nach dem Exil entstanden und waren nicht nur liturgisch, sondern auch für den privaten Gebrauch bestimmt. Es werden verschiedene Gattungen unterschieden wie Klagenlieder des Einzelnen (z.B. Ps. 22) und des Volkes (z.B. Ps. 44), Lobpsalmen (z.B. Ps. 30), Hymnen (z.B. Ps. 100) Vertrauenslieder (z.B. Ps. 23), Königspsalmen (z.B. Ps. 110), Weisheitliche Psalmen (z.B. 73), Schöpfungspsalmen (Ps. 8) u.a.
Dies zeigt, dass es in den Psalmen um elementare Lebenserfahrungen wie Wut, Angst, Mobbing – aber auch Freude, Liebe und Dankbarkeit geht. Darin können sich unsers Schülerinnen und Schüler wiedererkennen.

Links

Fachinformation

Die Psalmen

Institution: Deutsche Bibelgesellschaft

Bibelwissenschaftliche Einführung
Eine bibelwissenschaftliche Einführung in die Psalmen durch die Deutsche Bibelgesellschaft: Zum Namen, zur Zählweise, zu den Gattungen, zum Wachstum und Alter, zum Gebrauch, zu den Tempelsängern u.a.m.

Die Psalmen

Institution: Deutsche Bibelgesellschaft

Eine Einführung
Eine Einführung in die Psalmen durch die Deutsche Bibelgesellschaft.

Vorbereitung

Wer hört mein Weinen?

Institution: Calwer Verlag

Unterrichtsideen
Der Calwer Verlag stellt nach einer Einführung einige Ideen zur Unterrichtseinheit “Wer hört mein Weinen? Sich selbst und Gott in der Sprache der Psalmen erfahren” vor.

Mein Psalm

Institution: Institution suchen

“Mein Psalm – ein Zugang zur religiöser Selbsterfahrung” von Karlheinz Vonderberg. Schreibwerkstattimpuls.
“Mein Psalm – ein Zugang zur religiöser Selbsterfahrung” von Karlheinz Vonderberg. Schreibwerkstattimpuls.

Praxishilfen

Lernkarten Psalmen

Institution: Institution suchen

Vorlagen
Acht Lernkarten mit Fragen und Aufgaben zur Wiederholung auf den Seiten der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen BW.

Methodische Zugänge zu den Psalmen

Institution: Katholisches Bibelwerk

Verschiedene methodische Zugänge zu den Psalmen
Diese Seite des Katholischen Bibelwerkes stellt fünf Möglichkeiten vor, sich den Psalmen zu nähern.

Psalmbüchlein

Institution: Schuldekanat Schorndorf

Arbeitsvorlage für die Schüler und Schülerinnen
Achtseitiges Psalmbüchlein zu den Psalmen 13, 23, 36, 51, 103 und einem modernen Psalm als Schülervorlage. Ergänzt werden kann es durch einen eigenen Psalm.

Psalm 36: Gott, die Quelle des Lebens

Institution: zum.de

Abituraufgabe zur Gottesfrage / Psalm 36
Aufgabenstellung zur Gottesfrage anhand von Psalm 36 für eine mündliche Abiturprüfung (Saarland 1998);

Bildungsmedien

Psalter-Quiz

Institution: EKD

Online-Bibel-Spiel
Ein Interaktives Rätselspiel der EKD zu den Psalmen.

Die Psalmen

Verschiedene Materialien

Der Psalter als Lernort

Institution: theo-web.de

Zeitschriftartikel
Stephan Weyer-Menkhoff setzt sich mit dem Psalter als Lernort im Rahmen einer religionspädagogischen Tagung auseinander.

Psalmen der Völker

Institution: Institution suchen

Sammlung heutiger Psalmen
Das Missionswissenschaftliche Institut Missio e.V. hat auf seiner Website heutige Psalmen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien zusammengetragen… Institution: Missionswissenschaftliches Institut Missio e.V.

Psalmen

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim

Praktische Impulse

– Psalmworte auf Kärtchen schreiben und Schüler und Schülerinnen auswählen lassen (Was hat dieser Mensch wohl erlebt… Hast du ähnliches erlebt… )
– Den Begriffen Klagen, Bitten, Danken und Loben entsprechende Psalmverse zuordnen
– Geschichten zu Psalmworten erfinden
– eigene Psalmworte formulieren
– ein Psalmwort pantomimisch darstellen
– Standbilder zu Klagepsalmen (z.B. Psalm 22)
– Ausdruck des Psalms in Farben darstellen
– Bilder und Psalmworte einander zuordnen
– In einer Collage Bilder zu Psalmworten finden
– über Gottesbilder in den Psalmen nachdenken
– eigene Gottesbilder reflektieren
– Gefühle in einem Psalm in einer Kurve darstellen
– Psalmen mit Orff-Instrumenten klanglich darstellen
– Psalmbüchlein erstellen
– Psalmerfahrungen in einer Plakatwand sammeln
– Vergleiche mit Psalmen aus anderen Ländern
– Einen Klassen-Lob und Dank-Psalm gestalten

Paradies (Unterrichtende, Grundschule, Sekundarstufe, Oberstufe)

Einführung

Der Ausdruck „Paradies“ hat in der Religionsgeschichte einen langen Weg hinter sich. Ursprünglich war damit ein eingegrenzter Garten – manchmal auch „Luxusgarten“ der Könige – gemeint. In den Erzählungen der Genesis sind diese Vorstellungen auf den Anfang der Erde und der Menschheit bezogen. Später gibt es Verknüpfungen mit einem idealen bzw. gottnahen Endzustand, oft auch Himmel genannt. Die Hoffnungen der Menschen auf „paradiesische Zustände“ bilden sich auch stark in der Werbung und in Medien (Filmen) ab.

Links

Fachinformation

Paradies – bibelwissenschaftlich

Institution: Deutsche Bibelgesellschaft

Henrik Pfeiffer in WiBiLex
Ausführliches über altorientalische Gärten und fachkundliche Hintergründe zur biblischen Paradieserzählung.

Das versprochene Paradies – Religion in der Werbung

Institution: Institution suchen

»Fast 40 Prozent der religiösen Motive aus dem christlichen Sektor spielen auf das Paradies an«, sagt Buschmann.
»Fast 40 Prozent der religiösen Motive aus dem christlichen Sektor spielen auf das Paradies an«, sagt Buschmann. Der Kauf des beworbenen Produktes verspreche die Rückkehr ins Paradies oder den Aufstieg in den Himmel. Als Wesen des Himmels verkündeten häufig Engel die gute Botschaft, also die Verheißung des Produkts.

Trialog der Religionen

Institution: Institution suchen

Stationenarbeit zu Judentum, Christentum und Islam
Buchbesprechung: Mit diesem Arbeitsbuch zum trialogischen Lernen stehen Religionslehrkräften sehr gute neue Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Ansatz, Religionen nicht über ihre dogmatischen Lehren kennen zu lernen, sondern über die reflektierte Alltagspraxis, ist vielversprechend. Die Materialien können schulisch breit verwendet werden, denn sie sind nicht an Konfessionen gebunden. Neben der Methode der Stationenarbeit können die Materialien selbstverständlich auch in anderen Unterrichtsformen hilfreiche Dienste leisten.

Tod und Auferstehung. Gerichts- und Paradiesvorstellungen im Islam

Vorbereitung

Das käufliche Paradies

Institution: Institution suchen

Paradies und die Werbung
Religiöse Motive in der Werbung. In der Waren- bzw. Werbewelt tauchen sehr häufig religiöse Symbole und Motive auf. Ihr Bedeutungszusammenhang wird kommerziell instrumentalisiert.
Der Kauf des beworbenen Produktes verspricht die Einkehr ins Paradies oder den Aufstieg in den Himmel.

Das Paradies

Institution: Institution suchen

Lexikonartikel für Kinder
Woher kommen wir? Wie ist das Paradies? Wo ist das Paradies? Wie sehen die Religionen das Paradies? – Kurze Impulse für den Unterricht; interreligiös ausgerichtet

Praxishilfen

Bildungsmedien

Wo wohnt Gott?

Institution: Institution suchen

Morgenimpuls vom 18. Juli 2013
In der Reihe „Kirche in WDR2“ erläutern Kinder Fragen rund um die Themen Gott, Glaube und Kirche

Verschiedene Materialien

Lernorte

Zukunft gestalten – Nachhaltigkeit lernen

Institution: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Linkliste
Außerschulische Lernorte zum Klimawandel, Umweltschutz, Ökologie u.a.m. in Baden-Württemberg.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön

Hessisches Jugendwaldheim