Wenn das Gehirn Sterben simuliert.

Interview in ‘der Standard’ vom 24.06.2011

Interview mit dem deutschen Psychiater Michael Schröter Kunhardt, für den Nahtoderlebnisse Teil einer Endprogrammierung im Gehirn sind. Eine Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Kritik an der Realitüt von Nahtoderfahrungen als echter Erfahrung.…

Nahtoderfahrungen sind keine Hirnprodukte – ZDF Bericht

Interview mit Prof K.Ring

„Wer stirbt, ist nicht tot. Es ist nicht das Ende der Persönlichkeit.“, so die Position von Prof. Walter van Laak. Anhand eines Nahtoderlebnisses von Alois Serwaty entwickelt die Dokumentation das Thema. Großen Raum nimmt das Interview mit Prof. Walter van Laak ein. Es ist gut, weil von Laak sachlich und ruhig argumentiert und vertrauensvoll wirkt […]…

Nahtod-Visionen Glaube und Religion

Inwieweit sind Nahtod-Visionen von Glaube und Religion beeinflusst – und umgekehrt?

Der Theologe Ulrich Lüke im Gespräch mit Eva Tinsobin „Lüke: Ich wäre sehr vorsichtig damit, den Nahtoderlebnissen einen theologischen Erkenntniswert zuzuschreiben und in den positiven oder negativen Erfahrungen eine Bestätigung für die Existenz von Hölle und Himmel sehen zu wollen. […] Aber wenn die Todesnähe-Erlebnisse auch nichts Sicheres über das Jenseits sagen können, so sagen […]…

Nahtoderfahrungen

Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod

Sehr ausführliche Seite zu fast allen Aspekten von Nahtoderfahrungen (NTE). Gliederungspunkte: Was sind Nahtod – Erfahrungen? Medizinische Erklärungen Psychologische Erklärungen Nahtod-Erfahrungen und Religion Die Materialien sind gut gegliedert und eignen sich dadurch sehr für eigenständige Recherchen von Schülerinnen und Schülern ab Jg. 9/10 Hinweise auf Filme sind evtl. nicht mehr die aktuellsten.…

Forschung zwischen Leben und Tod

Stern-Interview

Sie sehen das Licht am Ende des Tunnels – oder wie sie wiederbelebt werden: Immer wieder berichten Menschen, die beinahe gestorben wären, von Nahtoderfahrungen. Der Arzt Pim van Lommel erforscht das Phänomen.…

Nahtoderfahrungen – eine Gratwanderung zwischen Wissen und Glauben aus historischer Perspektive betrachtet

Artikel in der IZPP 1/2012

“Nahtoderfahrungen sind heutzutage ein vielbeachtetes Thema in der Öffentlichkeit, wobei sie aber vordergründig Gegenstand esoterischer Spekulationen geworden sind. Die Initiation der gegenwärtigen Diskussionen um Nahtoderfahrungen wird in der Regel mit der einflussreichen Buchveröffentlichung Raymond A. Moodys im Jahre 1975 Life after Life in Verbindung gebracht. Eine Literaturrecherche deutschsprachiger Werke des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts […]…

Ich glaube an das ewige Leben!“ – aber wie?

Umfangreiche Zusammenstellung der verschiedenen theologischen Positionen zur Auferstehung

Die Arbeit bietet eine umfangreiche Zusammenstellung der verschiedenen theologischen Positionen zur Auferstehung. In diesem Teil wäre sie gut geeignet, um als Vorlage für ein Referat zu dienen. Im zweiten Teil untersucht die Arbeit die Vorstellungswelt der Jugendlichen zur Frage der Auferstehung. Hier finden sich auch auf den Seiten 35f die Erhebungsfragen. Sie wären gut geeignet, […]…

Nahtoderfahrungen

EZW-Artikel

In diesem Artikel aus dem Lexikon der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) schreibt Michael Utsch zu dem Stichwort „Nahtoderfahrungen“. Aus der Einleitung: „Viele Menschen weichen der Anerkenntnis der eigenen Endlichkeit aus. Weil das Lebensende unausweichlich ist und unerwartet eintreten kann, fühlen sich manche […] davon geradezu bedroht. Dem unabwendbaren Tod haben sich Menschen seit jeher […]…

“Christ lag in Todesbanden”

Kirchenlieder aus dem Reformationsjahrhundert, Audio-Datei

Kirchenlieder aus dem Reformationsjahrhundert – Martin Luther: „Christ lag in Todesbanden“ Aufführung des Ensembles Bach-consort. Lutherlied mit Textinterpretation von Andreas Wittenberg, Bamberg.…

Nahtoderfahrungen in religionswissenschaftlicher Perspektive

Ein Artikel von Jens Schlieter in der Reihe “Dialog Theologie & Naturwissenschaften” der Ev. Akademie Rheinland

“Berichte von Nahtoderfahrungen sind zu einer bedeutenden Sinnressource der zeitgenössischen Spiritualität geworden, und dies trotz aller biomedizinischen Beteuerungen, dass die Visionen in Todesnähe neurophysiologisch und psychopharmakologisch erklärt werden könnten. Es war der amerikanische Arzt Raymond Moody, der 1975 die verschiedenen Elemente aus diesen Berichten unter dem Oberbegriff „near death experiences“ zusammenstellte. Er gab damit den […]…