Zeitgenössische jüdische Reaktionen auf Luther und die Wittenberger Reformation

Quelle: www.imdialog.org : luther_pangritz.pdf

“Schon auf die Hussitische Reformation des 15. Jahrhunderts hatten jüdische Gelehrte mit einer gewissen Sympathie reagiert. So wurde auch der Konflikt Luthers mit der Römischen Kirche zunächst mit einigen Hoffnungen begleitet. Sein Zusammenstoß mit dem Katholizismus wurde von Juden als Bruch innerhalb der monolithischen Macht der Kirche begrüßt. Manche hofften, dass die Unruhe, die innerhalb der christlichen Welt durch die Verbreitung des Luthertums entstanden war, zu einer Tolerierung aller abweichenden Glaubensweisen führen werde. Es gab sogar Juden, die Luther als einen „KryptoJuden“ betrachteten, der von zwangsgetauften Juden (Marranen) abstamme und nun dabei sei, zur Lehre seiner Vorfahren zurückzukehren.” Andreas Pangritz, imdialog

Mehr Anzeigen
Material herunterladenURL in Zwischenablage
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar