Kirchenhistoriker: Luther konnte sich Judenmord nicht vorstellen

Zum Material URL in Zwischenablage
Vortrag

“Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann hat sich zurückhaltend zum Zusammenhang zwischen Martin Luthers Antijudaismus und dem mörderischen Rassenantisemitismus des 20. Jahrhunderts geäußert. Die Rezeptionsgeschichte widerlege die Auffassung,dass sich “direkte Linien” von der Aufnahme von Luthers Texten zum späteren Rassenhass ziehen ließen, sagte er bei der Veranstaltung “Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Martin Luther, die Juden und die Kirche” am 20. November 2013 in der Evangelischen Akademie der Nordkirche in Hamburg.” Überblick mit Link auf den ganzen Vortrag.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Schreibe einen Kommentar