Leidmedien.de

Tipps für Berichterstattung über Menschen mit Behinderungen und Warnung vor Klischees und Dramatisierungen

Medien schaffen Wirklichkeit – Journalistinnen und Journalisten wissen das und bedienen sich leider dennoch häufig einseitigen Sprachbildern, Floskeln und Klischees. Formulierungen wie “an den Rollstuhl gefesselt” oder “leidet an” lassen negative Bilder im Kopf entstehen, die das öffentliche Bild behinderter Menschen prägen. Für sie heißt das, dass sie oft nur als Leidende, Opfer oder Helden […]…

Materialien zum Fach Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG) – erg.ch

Schweizer Plattform für Ethik, Religionen und Gemeinschaft

erg.ch ist die Online-Plattform für Unterrichtende des Fachbereichs Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG) gemäss Lehrplan 21. Die Seite umfasst viele Unterrichtsvorschläge, Arbeitsblätter, Medien u.a.m. Die Themen kommen sowohl aus der Ethik als auch aus dem Religionsunterricht, zum Beispiel die Weltreligionen, die Feste, Philosophie, Normen und Werte, Anthropologie, Freundschaft, Gemeinschaft, Glaube und Naturwissenschaft u.a.m.…

“Es gibt keinen Grund für Kulturpessimismus”

Interview mit Prof. Dr. Stefan Aufenanger

Ein Gespräch mit dem Mainzer Erziehungswissenschaftler und Medienpädagogen Stefan Aufenanger über den Einfluss Neuer Medien und deren Einsatzmöglichkeiten im Bildungsbereich.…

Der Einfluss neuer Medien auf den Religionsunterricht

Masterarbeit im Fach im Fach Religionspädagogik zur Forschungsfrage:
“Welche Anstöße und Unterstützungsmöglichkeiten können die neuen Medien für den Religionsunterricht bieten und welche Risiken bergen sie andererseits”

Aus dem Inhalt: “Zur Unterrichtsvorbereitung nutzen Lehrkräfte die Möglichkeiten der Medien und hierbei insbesondere das Internet. Aus den Interviews wird deutlich, dass den Lehrkräften eine Vielzahl von Plattformen bekannt und die Vorteile dieser für die eigenen Unterrichtvorbereitung längst erkannt ist. Das in dieser Arbeit vorgestellt Beispiel rpi-virtuell wurde von den Lehrkräften tatsächlich häufiger genannt und […]…

Nutzung sozialer Netzwerke in Einrichtungen der katholische Kirche

Aktuelle Anforderungen an den kirchlichen Datenschutz, das Urheberrecht u.a. am Beispiel “Facebook”

“Die Nutzung sozialer Netzwerke durch Einrichtungen der Katholischen Kirche wird wegen ihres hohen Verbreitungsgrades gerade bei der jüngeren Generation als zeitgemäße Möglichkeit zum Transport und zur positiven Vermittlung pastoraler Anliegen, gesehen… Aus datenschutz- und urheberrechtlicher Sicht sowie aus Gründen der ‘Unternehmenssicherheit’ ergeben sich allerdings eine Fülle von Anforderungen und Frageestellungen für die kirchlichen Nutzer sozialer […]…

“Der Anfang der Reformation” von Thomas Kaufmann

Buchbesprechung von Christoph Auffarth auf “angesagt”

Zusammenfassend: Wer in die interessantesten Fragestellungen und Ergebnisse der Reformation in ihrer frühen Phase sich einführen lassen will, muss dieses Buch lesen. Keine Erzählung, sondern Problemgeschichte, also präzise Frage, Kontexte, im Gespräch mit Historikern und Kulturwissenschaftlern, nicht nur Theologen. Sehr sorgfältige Darstellung der Quellen und eine starke, wohl begründete These. Wissenschaft der Spitzenklasse.…

Fotografie

Artikel im WiReLex

Das Wissenschaftlich-Religionspädagogische Lexikon des wissenschaftlichen Bibelportals der Deutschen Bibelgesellschaft hat zu diesem Thema folgende Kapitel online gestellt:   1. Neue Bedeutung eines ‚alten‘ Mediums im digitalen Zeitalter 2. Fotos als Medien religionspädagogischer Bildung 2.1. Arten und Verwendung von Fotografien 2.2. Fotos als „Fenster zur Wirklichkeit“ 2.3. Fotos als Gegenstand der Auseinandersetzung 3. Methodische Aspekte 3.1. […]…

Wozu Gott, wenn es das Internet gibt?

Von digitalen Legensräumen und virtueller Spiritualität

Karsten Müller, Studienleiter des RPI Kassel, hat einen Unterrichtsvorschlag für die Klassen 9 bis 10 entwickelt und schreibt dazu: “Die Unterrichtseinheit möchte die Entwicklung von der Nutzung des Internets als reiner Informationsbörse hin zu einem umfassenden digitalen Lebensraum bewusst machen, um darauf aufbauend und in kritischer Abgrenzung die christliche Vorstellung der „Transzendenz“ zu verdeutlichen. Die […]…