2020/4 Loccumer Pelikan: Spiel

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum

  Heft als PDF-Download Zum Inhalt des Heftes: Silke Leonhard editorial grundsätzlich Christoph Wulf Zur Anthropologie des Spiels Ulrike Labuhn Schon wieder nur gespielt? Die Bedeutung des Spiels in der frühkindlichen Entwicklung Ulrich Heimlich Spiel und Inklusion Andreas Behr Das Spiel in Bibel und Theologie Silke Leonhard Passion spielen? Religionspädagogisch-performative Gedanken Till Meyer Didaktik und […]…

Die Gesichter Christi

Geschichten vom Leben Jesu, von der Geburt bis zur Auferstehung

Dieses mit dem bookcreator vorgestellte Material von Martina Grass ist die Weiterentwicklung einer Godly-Play-Geschichte. Es enthält Bilder zum Leben Jesu sowie Zuordnungsmaterialien in gezeichneter Form, das Ganze ist mit einem Audio unterlegt.…

Godly Play in der Schule? – Aporien und Chancen

Theo-Web 9/2010

Obwohl das Konzept des Godly Play in amerikanischen Sonntagsschulen entwickelt wurde, beinhaltet es dennoch einige Aspekte, die auch im Kontext des schulischen Religionsunterrichts in Deutschland Verwendung finden können, wenn es als ein Ansatz verstanden wird, SchülerInnen Zeit, Raum und eine pädagogische Beziehung zu bieten, um sich im Rahmen der christlichen Traditionen mit existenziellen Fragen zu […]…

Godly Play – European Perspectives on Practice and Research

Gott im Spiel – Europäische Perspektiven auf Praxis und Forschung, Buchbesprechung von Dr. Peter Schreiner

Das erste Buch zu Godly Play erschien im Jahr 1979 und eine erste Beschreibung zu Theorie und Praxis erfolgte 1991. Prof. Dr. Martin Steinhäuser und Rune Øystese von der Päd. Hochschule in Bergen in Norwegen haben nun eine Zwischenbilanz und Darstellung von Godly-Play-Praxis und -Forschung in Europa veröffentlicht. Das Buch liefert einen reichhaltigen Einblick in […]…

Godly Play/Gott im Spiel

WiReLex-Artikel

Artikel von Martin Steinhäuser sowieso  im Wissenschaftlich-Religionspädagogischen Lexikon der Deutschen Bibelgesellschaft (WiReLex) mit folgenden Abschnitten: 1. Herkunft und Adaption 2. Voraussetzungen und Intentionen 3. Konzeptionelle Merkmale 3.1. Ein geschützter Raum 3.2. Die Aufgaben der Leitenden 3.2.1. Die Leiterin 3.2.2. Der Begleiter 3.3. Die zeitliche Struktur (Phasen) einer Einheit 3.3.1. Bereit werden 3.3.2. Eine Darbietung erleben […]…