Vorstufe der Endlösung

9. Oktober 1939 – Das “Euthanasie”-Programm der Nazis läuft an

Am 9. Oktober 1939 schreibt Adolf Hitler auf privatem Briefpapier eine Ermächtigung an seinen Leibarzt Karl Brandt und NSDAP-Reichsleiter Philipp Bouhler. Die beiden werden darin beauftragt, “die Befugnisse von Ärzten so zu erweitern, dass unheilbar Kranken – bei kritischer Beurteilung ihres Krankheitszustandes – der Gnadentod gewährt werden kann.” Die Ermächtigung datiert Hitler auf den 1. […]…

Vorstufe der Endlösung

9. Oktober 1939 – Das “Euthanasie”-Programm der Nazis läuft an

Am 9. Oktober 1939 schreibt Adolf Hitler auf privatem Briefpapier eine Ermächtigung an seinen Leibarzt Karl Brandt und NSDAP-Reichsleiter Philipp Bouhler. Die beiden werden darin beauftragt, “die Befugnisse von Ärzten so zu erweitern, dass unheilbar Kranken – bei kritischer Beurteilung ihres Krankheitszustandes – der Gnadentod gewährt werden kann.” Die Ermächtigung datiert Hitler auf den 1. […]…

Protest gegen die “Euthanasie”

Evangelische Christinnen und Christen im Nationalsozialismus

Verschiedene evangelische Christinnen und Christen protestierten in Eingaben und Briefen gegen die Euthansie-Morde im Nationalsozialismus. Hier einkurzer Überblick über die Aktionen in Süddeutschland.…

Behinderte Menschen

Zeitklicks

Ein kurzer, informativer Artikel mit Bildern für Jugendliche zum Thema Euthanasie zur Zeit des Nationalsozialismus auf den Seiten von “Zeitklicks”.…

Behinderung, Krankheit und Euthanasie im Nationalsozialismus

Online-Handbuch Inklusion als Menschenrecht

Eine sehr ausführliche Website über die Euthanasie-Morde des Nationalsozialismus, die Entwicklungsstufen chronologisch geordnet, als Beispiel dient dieTötungsanstalt Hadamar. Mit Aufgabenstellungen.…

Lebenswert – Arbeitshilfe für die Jugendarbeit

Handreichung zu den Themen Euthanasie und Vorurteilen

Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg. Am gleichen Tag wurde das sogenannte Euthanasieprogramm begonnen. 260.000 Menschen fielen zum Opfer. Diese Arbeitshilfe enthält Informationen über die Aktion T4 und den geschichtlichen Hintergrund über ein dunkles Thema in der Geschichte der Kirche. Umfangreiche Spiele und Übungen zur Bearbeitung des Themenkomplexes mit Jugendlichen und zur Erarbeitung […]…

Gedenkstätte Hadamar

Lernort

Die Gedenkstätte Hadamar ist eine Einrichtung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. Die Gedenkstätte Hadamar versteht sich als ein Ort, an dem der von 1941 bis 1945 ermordeten Patientinnen und Patienten gedacht wird, und als eine Einrichtung historisch-politischer Bildung. Die Gedenkstätte befindet sich im Hauptgebäude der früheren Landesheilanstalt (heute Zentrum für Soziale Psychiatrie Hadamar). Die historischen Örtlichkeiten bestehen […]…

Gedenkstätte Grafeneck e.V.

Lernort

“In Grafeneck begann im Jahr 1940 die sogenannte Aktion “T4″. In einem Jahr wurden hier unter nationalsozialistischer Herrschaft 10.654 Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen ermordet. Heute existiert in Grafeneck eine Gedenkstätte und ein Dokumentationszentrum zur Erinnerung an die Opfer und gegen das Vergessen in den Diskussionen der Gegenwart.” (Gedenkstätte)…

Ausrufezeichen aus blauem Glas

Artikel

In Berlin gibt es nun ein neues Mahnmal für die Euthanasie-Opfer der NS-Zeit. Es wurde ersehnt als ein Ausdruck des Gedenkens an die Ermordeten, der eine genauere Ästhetik haben sollte als das alte Erinnerungsmal. Aber was drückt die Wand aus blauem Glas aus? – Ein Artikel der “Süddeutschen”.…