Reden von Gott: Symbolische Gotteserkenntnis (Paul Tillich)

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Im Anschluss an seine Rede von Gott als dem Unbedingten grenzt Tillich symbolisches Reden von zeichenhaftem Reden ab.
Symbole seien mehr als Zeichen, nicht nur Wegweiser, sondern echte Erfahrungsmöglichkeiten des Unbedingten, also Gottes selbst. Diese Aussage sei rational und ekstatisch (im Sinne Tillichs) zugleich. Alle anderen Aussagen, die nicht davon handelten, seien rational (überprüfbar). Alle Aussagen, die Gott beträfen, seien ekstatisch, d.h. über das Selbst hinausgehend, dieses transzendierend. Sie seien nicht rational, sondern symbolisch. Symbole für Gott dürften nie wörtlich genommen werden. Sie partizipierten am Sein Selbst, seien dieses aber nicht selbst.
Praxishilfen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Bernd Voigt
Institution, suchen, solus-christus.portacaeli.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen, Unterrichtende,
Schlagworte: Das Unbedingte, Paul Tillich, Ratio, Reden von Gott, Sein Selbst, Seinsgrund, Symbolische Gotteserkenntnis, Zeichen

Schreibe einen Kommentar