Patente für lebenswichtige Medikamente – Lebensretter oder Todesurteil für Erkrankte?

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Patente dienen dem Schutz geistigen Eigentums. Sie ermöglichen dem Inhaber die exklusive Verwertung seiner Erfindung. Wie aber ist dieser Zusammenhang bei Krankheiten – wie z. B. der Immunschwächekrankheit AIDS – zu beurteilen, an denen viele Menschen leiden, die nur über eine sehr geringe Kaufkraft verfügen? Durch die Monopolstellung des Patentinhabers werden notwendige Medikamente für Menschen ohne Krankenversicherung unerschwinglich. In der sog. „Dritten Welt“ ist das für Viele eine Frage, die über Leben und Tod entscheidet. Generika für Standard-AIDS-Medikamente konnten dagegen die Behandlungskosten allein im Jahr 2000 von 10.000 Dollar auf 130 Dollar senken, also um fast 99 %! Dies ist nur eine der vielen Informationen, mit denen sich Schülerinnen und Schüler im Verlauf dieses ethos-Bausteins auseinandersetzen.
Praxishilfen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Meyer, Christian, Rogg-Pietz, Arne
, www.ethos-wirtschaft.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen,
Schlagworte: Ethik, Wirtschaft, Wirtschaftsethik

Schreibe einen Kommentar