Zur tiefgreifenden Relativierung der Frage nach verbindlicher Wahrheit in Folge der Aufklärung (Mem War II)

Quelle: solus-christus.portacaeli.de : Zur tiefgreifenden Relativierung der Frage nach verbindlicher Wahrheit in Folge der Aufklärung (Mem War II).pdf

Das Paper geht der Frage nach, ob die Infragestellung verbindlicher Wahrheit des Supranaturalismus allein und zuerst durch die Aufklärung erfolgte.

Es stellt fest, dass bereits vor der Aufklärung in der Glaubenspraxis der monotheistischen Religionen diverse wahrheitskritische Momente zu finden sind. Diese fußen wohl alle im ersten Gebot. Die Bibel – obschon Buch der Offenbarungen supranaturalen Wirkens ihres Gottes – übt in diesem Gebot Kritik an jedem verbindlichen – empirischen wie metaphysischen – Wahrheitsanspruch, einzig das Dass Gottes selbst dabei ausgenommen. Man vergleiche Barths Religionskritik.

Ebenso wie die Bibel mit Gott ein Grundaxiom setzt, findet sich auch in der Aufklärung ein Dogma, nämlich das, der Vernunft alles Vertrauen entgegen zu bringen. Ihr verdanke man Gleichheit und Pluralismus. Dabei sind diese Gedanken bereits in der Bibel grundgelegt.

Ebenso wie die Bibel zu kritischer Betrachtungsweise aufruft, haben auch säkulare Denker der Aufklärung Erkenntniskritik getrieben, z.B. Kant, Popper und v. Ditfurth. Was aber bietet dann noch Orientierung, wenn der auch bei Sokrates’ zu findende, berechtigte und sinnvolle Agnostizismus jede Wahrheit in ihrem Anspruch in Frage stellt?

 

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft des Materials

Bernd Voigt

Bildungskontext

Arbeit mit Jugendlichen, Erwachsenenbildung, Oberstufe

Verfügbarkeit

Zur nicht kommerziellen Wiederverwendung gekennzeichnet frei zugänglich

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Material anwenden

Material herunterladen URL in Zwischenablage

Schreibe einen Kommentar