Urteil: Schüler musste nicht vom Kinobesuch freigestellt werden

Zum Material URL in Zwischenablage
Eltern hatten Teilnahme aus religiösen Gründen abgelehnt

Ein Siebtklässler aus Bocholt hätte am Besuch des Kinofilms “Krabat” im Rahmen des Deutschunterrichts teilnehmen müssen, obwohl seine den Zeugen Jehovas angehörenden Eltern den Film für unvereinbar mit ihren religiösen Überzeugungen hielten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft des Materials

Verfügbarkeit

kostenfrei, frei zugänglich

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Schreibe einen Kommentar