Sportindustrie – Moral im Abseits

Bildquelle: www.ci-romero.de

Höher, schneller, weiter – in diese Richtung entwickelt sich in der Sportindustrie, besonders im Profifußball, fast alles: von Spieler*innen-Gehältern über Sponsoringausgaben bis zu den Stückzahlen der produzierten Sport- und Fanartikel. Auf der Strecke bleiben dabei die Menschenrechte der zigtausend Arbeiter*innen, die oftmals in Asien oder Zentralamerika unter unwürdigen Arbeitsbedingungen und zu Hungerlöhnen für die großen Sportmarken schuften. Beim Blick auf Großereignisse wie Fußball-Weltmeisterschaften wird der Kontrast zwischen den Mächtigen der Sportwelt, die Millionengewinne erwirtschaften, und den Menschen, die die Schattenseiten der Profitgier in den Nähfabriken zu spüren bekommen, besonders deutlich.

Mit dieser Broschüre schauen wir hinter die Kulissen und zeigen aus unterschiedlichen Perspektiven, wie Sportindustrie und Sportartikelhersteller Menschen ausbeuten. Wir beleuchten die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Rolle des Sports am Beispiel Fußball. Wir entlarven das Foulspiel der mächtigen Dreierkette: Adidas, Nike und Puma. Und wir zeigen wie die großen Sportmarken selbst an der Corona-Pandemie noch verdienen. Die Broschüre richtet sich an Sportliebhaber*innen, an Fußball-Fans und Aktive, denen Menschenrechte mehr wert sind als Profite.

Mehr Anzeigen
Zum MaterialURL in Zwischenablage
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar