Schulseelsorgerliche Kommunikation

Quelle: www.rpi-ekkw-ekhn.de : RPI_Impluse_4-2017_06_Grundsatzartikel.pdf

Grundsatzartikel von Anna-Katharina Lienau

“Dieser Artikel, der die Hauptlinien der Habilitationsschrift von Anna-Katharina Lienau (Münster) darlegt, behandelt allgemein Religion im Schulleben. Die Autorin benutzt dazu einen „Schulseelsorge“-Begriff, der sich dafür in vielen Landeskirchen durchgesetzt hat. In EKKW und EKHN nutzen wir einen engeren Begriff von Schulseelsorge, der einen spezifischen kirchlichen Auftrag beschreibt. Der in der EKHN/EKKW mit Schulseelsorge beauftragte Lehrer verfügt über mindestens eine Stunde, einen Raum, Sachmittel und eine kirchlich finanzierte und vom RPI durchgeführte Qualifizierung, um den verschiedenen „Modi der Kommunikation des Evangeliums“ (Religion im Schulleben außerhalb des RU) nachzukommen. Die mit Schulseelsorge beauftragte Schulpfarrerin hat in der Regel sogar 25% des Unterrichtsdeputats für Schulseelsorge zur Verfügung. Auch das  unterscheidet sie neben der Verpflichtung zur Wahrung des Seelsorgegeheimnisses von einem „normalen“ Religionslehrer/Schulpfarrer ohne dezidierte Beauftragung.

Anna-Katharina Lienau beschreibt Schulseelsorge hier im weitesten Sinne als Kommunikation des Evangeliums in der Schule, im Religionsunterricht und darüber hinaus. In ihrem Artikel bietet Anna-Katharina Lienau eine Struktur und ein Diagnoseinstrument für das, was passiert, wenn die Systeme Schule und Kirche sich begegnen.” (rpi-impulse)
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft

Anna-Katharina LIenau

Verfügbarkeit

kostenfrei, frei zugänglich

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Material anwenden

Material herunterladen URL in Zwischenablage

Schreibe einen Kommentar