Relationale Zielgruppenbestimmung. Ein reflexives Forum für politische Artikulation

Quelle: www.waxmann.com : index.php

Artikel von Malte Ebner von Eschenbach und Orfried Schäffter. Zeitschrift forum erwachsenenbildung, Heft 2, Jahr 2017

Im Fall eines Nicht-Erreichens gewünschter Zielgruppen könnten relationstheoretische Überlegungen als eine Möglichkeit dienen, eine Perspektive auf Zielgruppenarbeit zu eröffnen, die sich von vorab festgesetzten Zielgruppen radikal absetzt. Am Beispiel einer relationalen Zielgruppenbestimmung sollen erste Grundzüge einer solchen „generativen Zielgruppenentwicklung“ skizziert werden.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft des Materials

Malte Ebner von Eschenbach ; Orfried Schäffter

Bildungskontext

Erwachsenenbildung

Verfügbarkeit

frei zugänglich

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Material anwenden

Material herunterladen URL in Zwischenablage

Schreibe einen Kommentar