Bystander bei Cyber-Mobbing

Zum Material URL in Zwischenablage
Studie

In der qualitativen Studie des Fachgebiets Pädagogische Psychologie der TU Berlin geht es um die unbeteiligten Zuschauer, die Bystander. Das Fazit ist, dass sich jugendliche Bystander entscheiden können, ob sie ein Teil der Lösung oder ein Teil des Problems von Cybermobbing sein wollen, indem sie entweder tatenlos zusehen oder gegen solches Verhalten aktiv tätig werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft

TU Berlin
Dr. Jan Pfetsch

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Schreibe einen Kommentar