Arm trotz Erwerbsarbeit – neue Erkenntnisse über „Working-Poor“-Familien

Quelle: www.waxmann.com : index.php

Artikel von Dagmar Müller und Shih-cheng Lien. Zeitschrift forum erwachsenenbildung, Heft 3, Jahr 2017

Kinder- und Familienarmut stellt ein ernstes gesellschaftliches Problem dar. Von den 13,2 Millionen Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die in Deutschland leben (2015), sind – je nach Datenbasis – zwischen 2 und 2,8 Millionen Kinder von monetärer Armut bedroht. Rund 60 % von ihnen leben in Familien, in denen mindestens ein Elternteil erwerbstätig ist. Kinder- und Familienarmut stellt sich also zum großen Teil als Armut trotz Erwerbsarbeit dar. Wie lässt sich das erklären? Was kennzeichnet den Alltag solcher „Working-Poor“-Familien? Welche Unterstützung benötigen sie und was kann Politik zur Vermeidung von Armutsrisiken tun?

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Herkunft des Materials

Dagmar Müller ; Shih-cheng Lien

Bildungskontext

Erwachsenenbildung

Verfügbarkeit

frei zugänglich

Materialticker

Melden Sie sich zum materialticker an und erhalten Sie mehrmals wöchentlich die aktuellen Materialpooleinträge zugeschickt.

Material anwenden

Material herunterladen URL in Zwischenablage

Schreibe einen Kommentar