Kirchenreform und Kirchenkritik – zur “Autobiografie” des katholischen Theologen Paul Zulehner

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
Rezension seines Buches "Mitgift"
In diesem Buch mit dem ungewöhnlichen und doppeldeutigen Titel erfahren die Lesenden ein Stück Kirchengeschichte, die vom 2. Vatikanischen Konzil geprägt wurde. Zu dessen bedeutenden kirchenreformerischen Verfechtern gehört der bekannte Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner. Neben seiner autobiografischen Deutung in der Schlussphase seines Lebens werden die Alternativen einer zukunftsoffenen Kirche deutlich angesprochen, aber auch die Hemmnisse und die "Querschläge" von Bischöfen und vom Vatikanum deutlich benannt. Ein faszinierendes Buch. Es wurde von der Interreligiösen Bibliothek zum Buch des Monats November 2014 ausgewählt.
Fachinformation
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Reinhard Kirste
, INTR°A, buchvorstellungen.blogspot.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen, Unterrichtende,
Schlagworte: Identität, Katholische Kirche, Katholizismus, Kirchenreform, Konzil, Papst, Pastoraltheologie, Religionssoziologie, Vaticanum II, Zukunft

Schreibe einen Kommentar