Jedem das Seine oder das Gleiche für alle?

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
Gerechtigkeit im Wandel der Philosophie, Audio-Datei 22'
Kaum etwas empört die Menschen so sehr wie Ungerechtigkeit. Aber darüber, was konkret gerecht oder ungerecht ist, gehen die Meinungen oft weit auseinander. Deshalb bemühen sich Philosophen seit mehr als 2.000 Jahren, objektiv herauszufinden, was Gerechtigkeit eigentlich ist und wie man sie herstellen kann. Der Beitrag beleuchtet wesentliche Stationen dieses Denkwegs: von der Gerechtigkeit als Tugend bei Platon und Aristoteles über Rousseaus Gesellschaftsvertrag bis zur Verfahrensgerechtigkeit bei John Rawls und Jürgen Habermas. Braucht Gerechtigkeit einen moralischen Überbau, oder reichen faire Regeln? (Sendung vom 06.05.2009)
Medien
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Conradt, Michael
Bayern, 2, www.br.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen, Unterrichtende,
Schlagworte: Aristoteles, Gerechtigkeit, John Rawls, Jürgen Habermas, Platon

Schreibe einen Kommentar