Jan Hus: nichts darf von ihm übrigbleiben… (Bild 4/4)

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
Zwei Knechte schaufeln die Asche nach der Verbrennung von Jan Hus in einen Schubkarren, die Deichsel hat eine auffällige Kreuzform. Vielleicht sind die roten Flecken noch Glutreste (Abbildung aus der Richental-Chronik). Nach diesem Bericht ergab die Verbrennung einen üblen Gestank, alles wurde in den Rhein geschüttet. Nach einem anderen Bericht trennten sich die Henker schweren Herzens sogar von den Wertsachen, Kleidern und Schuhen des Magisters, die sie ihm vor der Verbrennung abgenommen hatten und verbrannten alles mit - "damit die Böhmen das nicht etwa wie Reliquien halten". Siehe http://www.rpi-virtuell.net/material/85EB7259-E431-466C-ACFA-972F47696483
Medien
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Ulrich Richental
Institution, suchen, www.rpi-virtuell.net

Bildungstufen

Grundschule, Schulstufen, Sekundarstufe, Oberstufe, Unterrichtende,
Schlagworte: Jan Hus, Konstanzer Konzil

Schreibe einen Kommentar