Jan Hus: als Ketzer verbrannt (Bild 3/4)

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
6. Juli 1415: vor den Toren von Konstanz (heute: Stadtteil Brühl) lodern die Flammen. Ein letztes Mal war Jan Hus gefragt worden, ob er widerrufen wolle (das war wohl bei einem Ketzer Voraussetzung dafür, dass er vor dem Tod noch beichten konnte - er hielt sich für unschuldig, also wurde ihm auch zu beichten verwehrt). Man hinderte ihn zu predigen, noch im Feuer soll man fromme Gesänge von ihm gehört haben - andere - so auch Ulrich Richental, aus dessen handgeschriebener Chronik das Bild stammt - konnten ihn nur noch schrecklich schreien hören. Auf seiner "Ketzerkrone" aus Papier steht "herisyarcha"= Erzketzer. Vgl. http://www.rpi-virtuell.net/material/85EB7259-E431-466C-ACFA-972F47696483
Medien
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Ulrich Richental
Institution, suchen, www.rpi-virtuell.net

Bildungstufen

Grundschule, Schulstufen, Sekundarstufe, Oberstufe, Unterrichtende,
Schlagworte: Jan Hus, Konstanzer Konzil

Schreibe einen Kommentar