Gottesbeweise, Kritik durch Kant, Infragestellung Kants

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Ontologischer, kosmologischer Gottesbeweis, ihre Infragestellung durch Kant und ein Analogsimusvorwurf an Kant
Dem kosmologischen Beweis der Existenz Gottes liege der ontologische zugrunde. Daher beweise Kants Beispiel von den hundert gedachten Pfennigen, die sich in ihrer Definition nicht von hundert echten unterschieden, dass man Gott weder aufgrund der Beobachtung der Welt noch aus einem Begriff beweisen könne. Aber gilt letzteres auch für den Begriff des Bedeutsamen? Oder liegt hier ein nichtzulässiger Analogismus zwischen dem Begriff "Pfennig" und dem des Bedeutsamen vor?
Medien
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Bernd Voigt
Institution, suchen, solus-christus.portacaeli.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen,
Schlagworte: Analogismus, Canterbury, Gottesbeweise, Kant, Kosmologie, kosmologisch, Ontologie, ontologisch, Thomas von Aquin

Schreibe einen Kommentar