Glossolalie / Zungenrede

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
EZW-Artikel
In diesem Artikel aus dem Lexikon der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) schreibt Reinhard Hempelmann zu dem Stichwort „Glossolalie / Zungenrede“. Aus der Einleitung: „Glossolalie (Zungenrede, Sprachengebet) ist ein universales, religionsüberschreitendes Phänomen, bei dem Laute und Silbenfolgen geäußert werden, die keiner Sprache angehören und für einen Außenstehenden von einer Fremdsprache nicht unterscheidbar sind. Im christlichen Kontext ist Glossolalie eine charakteristische Ausdrucksform der Frömmigkeit des enthusiastischen Christentums, das im 20. und 21. Jahrhundert durch seine wirkungsvolle Ausbreitung in pentekostal-charismatischen Bewegungen [...] weltweite Bedeutung erlangte.“ Die EZW ist die zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart und hat ihren Sitz in Berlin.
Fachinformation
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft


EZW, ezw-berlin.de

Bildungstufen

Unterrichtende,
Schlagworte: EZW, Glossolalie, Zungenrede, Zungenreden

Schreibe einen Kommentar