Erfasst – verfolgt – vernichtet – Die späte Erinnerung an die Opfer der Euthanasie

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
Wanderausstellung
"Welchen "Wert" hat das Leben des Einzelnen? Diese zutiefst unmoralische Frage war in der Zeit der NS-Herrschaft Ausgangspunkt zur Ermordung von mehr als 300.000 Menschen mit Behinderungen oder Nervenkrankheiten, deren Leben aus Sicht der Nationalsozialisten nicht lebenswert war. Sie wurden in extra dazu errichteten Lagern und Anstalten vergast, mit Schlafmitteln getötet oder systematisch in den Hungertod getrieben." Die Ausstellung "Erfasst, verfolgt, vernichtet.Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus" erinnert an die Opfer der Euthanasie-Morde. Auf der Seite findet sich auch ein kurzes Video zur Ausstellung.
Praxishilfen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft


Deutscher, Bundestag, www.bundestag.de

Bildungstufen

Sekundarstufe, Schulstufen, Oberstufe, Unterrichtende,
Schlagworte: Aktion T4, Euthanasie, Euthanasie-Morde

Schreibe einen Kommentar