Die sogenannten Jugendreligionen

screenshot
Zum Material URL in Zwischenablage
EZW-Artikel
In diesem Artikel aus dem Lexikon der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) stellt Andreas Fincke „die sogenannten Jugendreligionen“ vor. Aus der Einleitung: „ ‚Jugendreligionen‘ ist ein in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstandener Begriff, mit dem neue und bis dahin unbekannte religiöse Phänomene bezeichnet wurden. Als Jugendreligionen galten damals: Ananda Marga, die Divine Light Mission, die Bhagwan-Bewegung, die Kinder Gottes, die Hare Krischna-Bewegung (ISKCON), die Scientology-Organisation, die Transzendentale Meditation sowie die Vereinigungsbewegung des Koreaners San Myung Moon.“Die EZW ist die zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart und hat ihren Sitz in Berlin.
Fachinformation
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft


EZW, www.ekd.de

Bildungstufen

Unterrichtende,
Schlagworte: EZW, Jugendreligionen

Schreibe einen Kommentar