Der Glaube als Auferstehungshoffnung und der Glaube an die Auferstehung

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Theologische Reflexionen
Grundkurs des Glaubens: Auferstehung meint von vornherein nicht eine heilsneutrale Bleibendheit der menschlichen Existenz, sondern ihre Angenommenheit und ihr Gerettetsein durch Gott. Auferstehung des "Fleisches", das der Mensch ist, meint nicht Auferstehung des Leibes, den als Teil der Mensch hat. Wenn die Auferstehung Jesu die gültige Bleibendheit seiner Person und Sache ist und wenn diese Person-Sache die Sieghaftigkeit seines Anspruchs bedeutet, der absolute Heilsmittler zu sein, dann ist der Glaube an seine Auferstehung ein inneres Moment dieser Auferstehung selbst.
Fachinformation
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Rahner, Karl
, www.hoye.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen, Unterrichtende,
Schlagworte: Auferstehung, Glaube, Jesus, Kerygma

Schreibe einen Kommentar