Cold Calling – Belästigung durch unerwünschte Telefonwerbung

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Bürgerschaftliches Engagement zur Sicherung der eigenen Fre
Wenn eine freundliche Stimme die magischen Worte „gratis“, „kostenlos“ oder auch „Gewinn“ in den Telefonhörer säuselt, sind viele Verbraucher gerne bereit, sich auf einen Cold Call einzulassen. Deshalb verfolgt dieser ethos-Baustein das Ziel, die Schülerinnen und Schüler über Cold Calls aufzuklären und sie zu befähigen und zu ermutigen, sich gegen diese zu Wehr zu setzen. Damit sie im Falle eines Cold Calls nicht einfach nur den Telefonhörer auflegen und verärgert mit ihrem Tagesgeschäft fortfahren, reflektieren die Schülerinnen und Schüler am Ende dieses Bausteins, dass das, was als ökonomisch rational erscheint, aus umfassenderer gesellschaftlicher Sicht noch lange nicht vernünftig sein muss. Sie lernen Gesellschaft nicht nur als Marktzusammenhang, sondern als Rechts- und Solidarzusammenhang zu denken und dass eine wohlverstandene Freiheit in der größtmöglichen Freiheit aller Marktteilnehmer besteht.
Praxishilfen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Niederastroth, Markus
Ludwig-Erhard-Berufskolleg, der, Bundesstadt, Bonn, www.ethos-wirtschaft.de

Bildungstufen

Sekundarstufe, Schulstufen, Oberstufe, Unterrichtende,
Schlagworte: Ethik, Mediennutzung, UWG Gesetz Telefonwerbung Telefonterror Medienerziehung Medienpädagogik Unterrichtsentwurf Fishbowl-Methode opt-in Bestätigungslösung Bundesnetzagentur Cold Calling, Wirtschaft, Wirtschaftsethik

Schreibe einen Kommentar