Was Gerechtigkeit kommenden Generationen geben kann

“In den letzten Jahren steht die „Generationengerechtigkeit“ zunehmend im Zentrum öffentlicher Debatten. Eine wissenschaftliche Reflexion zu diesem Thema gibt es ebenfalls erst seit relativ kurzer Zeit. Die politische wie wissenschaftliche Aktualität hat ihre Ursachen in den gegenwärtigen neuen Herausforderungen.” (Ein Artikel von Stefan Gosepath)

Ein Jahr freiwillig

Die Website „ein-jahr-freiwillig.de“ ist ein Portal von rund 70 Anbietern im Umfeld der EKD. Herzstück ist die Suche. Wer eine Einsatzstelle findet, kann Kontakt aufnehmen, sich über die der Tätigkeit informieren und bewerben.

Gerechtigkeit ist nicht immer gleich

Die Kinderseite “Kruschel – Das Zeitungsmonster” hat einen kurzen Artikel zu Gerechtigkeit online gestellt, der davon ausgeht, dass Kinder fühlen können, ob etwas gerecht ist.

Knietzsche und die Gerechtigkeit

“Knietzsche meint, wenn das Leben ein Konzert ist, dann ist die Gerechtigkeit für die Harmonie zuständig. Geht es ungerecht zu, gerät alles aus dem Gleichgewicht und wir fühlen uns im Klang der Musik nicht wohl. Aber zum Glück kann man friedlich für die Gerechtigkeit kämpfen.” (Planet Schule)

Soziale Aspekte des Umweltschutzes/Ökologische Gerechtigkeit

“Soziale Fragen gewinnen in der Umweltpolitik immer stärker an Bedeutung. Die Debatte um die steigende EEG-Umlage ist hierfür ein prominentes Beispiel. Es besteht daher dringender Bedarf an Strategien, um die Umweltpolitik noch sozialer zu gestalten und für mehr ökologische Gerechtigkeit zu sorgen.” (Umwelt Bundesamt)

Sinn für Gerechtigkeit

“Schon im Alter von drei Jahren haben Kinder beim Teilen ein gutes Gespür für Gerechtigkeit: Sie geben anderen Kindern eher etwas von ihren Spielsachen ab, wenn diese ihnen zuvor beim Ergattern derselben geholfen haben. Kinder, die nicht helfen, bekommen seltener etwas ab, berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig (MPI).” Ein interessanter kleiner Bericht über ein Experiment mit zwei- bis dreijährigen Kindern.

Schulbücher grenzen aus

“Die meisten deutschen Schulbücher stellen Migranten als Problemfälle dar. Oft überwiege die Haltung „wir Deutsche“ gegen „die anderen“, heißt es in einer neuen Studie. Experten fordern jetzt mehr Vielfalt.”

Gerechtigkeit

Die Forschungsstelle für jüdisches Recht der Goethe-Universität Frankfurt hat diesen übersichtlichen Artikel online gestellt.