Soziale Gerechtigkeit

“Gerechtigkeit ist keine objektive, messbare Größe. Auch die politischen Parteien haben divergierende Konzepte von “sozialer Gerechtigkeit” und führen sie zuweilen als “Kampfbegriff” ins Feld.”, 40seitige Schrift der Bundeszentrale für politische Bildung, pdf-Download.

Soziale Gerechtigkeit

“Das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ ist so alt wie das Zusammenleben von Menschen. Jede Gemeinschaft teilt ihren Mitgliedern Chancen zu bzw. verwehrt sie ihnen: Macht, Einkommen, Bildung, Gesundheitsversorgung, Ansehen –
um nur einige zu nennen.” Themenblätter der Bundeszentrale für politische Bildung.

Soziale Verantwortung

“Die katholische Soziallehre und die christlich-soziale Bewegung haben in Deutschland eine lange Tradition. Ihnen geht es um eine vernünftige Ordnung des gesellschaftlichen Zusammenlebens und um soziale Gerechtigkeit.”
Eine Seite der Deutschen Bischofskonferenz mit einer Einleitung und Links zu den wichtigsten Texten.

Soziale Gerechtigkeit

Jahresempfang Universität Bielefeld, UNI.gespräche, zehnseitiger Reader mit folgenden Abschnitten:
– Menschenwürde
– Selbstbestimmung, Teilhabe
– Gleichheit, Gleichberechtigung
– Rolle des Bundesverfassungsgerichts.

Soziale Gerechtigkeit – eine Illusion?

Die soziale Ungerechtigkeit in Europa ist politisch erzeugt, meint der Sozialethiker Friedhelm Hengsbach. “Im Gespräch” mit Gisela Steinhauer diskutiert er, wie man diese Schieflage korrigieren kann.

Soziale Gerechtigkeit

“Was mit dem Begriff soziale Gerechtigkeit gemeint ist, scheint auf den ersten Blick klar – das wissen wir doch alle, oder? Und alle sind dafür – wer ist schon für soziale Ungerechtigkeit? Dabei wird soziale Gerechtigkeit oft mit der Tendenz zu mehr sozialer Gleichheit assoziiert. Wenn genauer nachgefragt wird, wird aber deutlich, dass stark umkämpft ist, was als „sozial gerecht“ empfunden wird.” Methodenvorschläge von Gisela Neunhöffer, Bildungsteam Berlin-Brandenburg.

In Beziehung

Wie kann ich Nähe, Gemeinschaft, Streit, Distanz, Überlegenheit, Unterlegenheit ohne Personen darstellen? Die Fotowerkstatt des Schuldekanates Schorndorf/Waiblingen hat dies mit Spielfiguren versucht. Sie stehen gemeinfrei auf flickr zur Verfügung und eignen sich gut für Gesprächseinstiege, Arbeitsblätter u.a.m.

Raum-Begegnungen der Religionen

Dieser Band ist aufgrund einer Tagung in Marburg zu multireligiösen Räumen entstanden. Er beschreibt Erfahrungen an ausgewählten Beispielen, die sich auf existierende “Räume der Stille” und weitere Planungen beziehen. Diese sind jedoch in grundätzliche Reflexionen einbezogen. So ergibt sich ein vielfältiges Bild zu Konfliktfeldern und Chancen, die sowohl den Dialog mit den beteiligten religiösen Gemeinschaften herausfordern, aber auch besondere architektonische Möglichkeiten bieten.
Von der Interreligiösen Bibliothek von INTR°A zum Buch des Monats April 2015 ausgewählt.