Der deutsche Werberat – eine Erfolgsstory für die Ethik in der Werbung?

Dieser ethos-Baustein thematisiert den Deutschen Werberat – eine Institution der Werbewirtschaft, die zwischen Markt und Staat angesiedelt ist. Ihm wurde die Aufgabe übertragen, ethische Standards für die Werbewirtschaft zu formulieren und deren Einhaltung zu überwachen. Der ethos-Baustein antwortet auf folgende Fragen:
– Welche ethischen Standards in der Werbung sollen beachtet werden?
– Wie arbeitet der Deutsche Werberat?
– Kann der Deutsche Werberat die ethischen Grenzen der Werbung wirkungsvoll “verteidigen”?…
In fiktiven Dialogen mit verschiedenen Gesprächspartnern wird die »Werbung« volks- und betriebswirtschaftlich eingeordnet, damit sie in ihrer historischen und aktuellen Bedeutung eingeschätzt werden kann. Dann lernen die Schülerinnen und Schüler die Institution des Deutschen Werberats kennen. Dessen Aufgabe simulieren sie abschließend in einer Konferenz, in der über eingegangene Beschwerden von Bürgern befunden wird.

Der letzte Tag – Ein Planspiel

DIE AUSGANGSSITUATION: Wir befinden uns in einem Ort namens
JEDERMANN. Irgend jemand, keiner weiß mehr genau wer, hat das Gerücht in Umlauf gebracht: das Weltende naht, der letzte Tag steht bevor. Es kann nicht mehr lange dauern.- Eine Spielidee mit Anleitung.

Glück und Sehnsucht in der populären Musik

“Ein hervorragendes Medium, mit dessen Hilfe ich mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen kann, ist die populäre Musik. Häufig werden hier Themen angesprochen, die sehr nah an der Lebenswelt der Jugendlichen sind. Ihre Lieblingsmusik begleitet sie von morgens bis abends.” – Arthur Thömmes stellt didaktische Überlegungen zum Thema vor.

Glaubensstimme – Vom Glauben der Väter

Archiv mit Texten der Glaubensväter vom 1. bis zum frühen 20. nachchristlichen Jahrhundert. Darüber hinaus bietet die Glaubensstimme die Bücher von Franz Graf-Stuhlhofer zum Studium.

Texte zur eigenen Erbauung, zur Nutzung in Predigten, ohne wissenschaftlichen Anspruch.

Cold Calling – Belästigung durch unerwünschte Telefonwerbung

Wenn eine freundliche Stimme die magischen Worte „gratis“, „kostenlos“ oder auch „Gewinn“ in den Telefonhörer säuselt, sind viele Verbraucher gerne bereit, sich auf einen Cold Call einzulassen. Deshalb verfolgt dieser ethos-Baustein das Ziel, die Schülerinnen und Schüler über Cold Calls aufzuklären und sie zu befähigen und zu ermutigen, sich gegen diese zu Wehr zu setzen. Damit sie im Falle eines Cold Calls nicht einfach nur den Telefonhörer auflegen und verärgert mit ihrem Tagesgeschäft fortfahren, reflektieren die Schülerinnen und Schüler am Ende dieses Bausteins, dass das, was als ökonomisch rational erscheint, aus umfassenderer gesellschaftlicher Sicht noch lange nicht vernünftig sein muss. Sie lernen Gesellschaft nicht nur als Marktzusammenhang, sondern als Rechts- und Solidarzusammenhang zu denken und dass eine wohlverstandene Freiheit in der größtmöglichen Freiheit aller Marktteilnehmer besteht.

Sicher unterwegs im Internet

Zunehmend wird das Internet für unserer Schülerinnen und Schüler zu einem zweiten Zuhause. So sind mittlerweile beispielsweise über 80 Prozent von ihnen bei sozialen Netzwerken angemeldet. Im Internet finden sie Freunde, spielen sie, kaufen sie ein und informieren sie sich. Jeden Tag entdecken sie einen neuen Teil dieser virtuellen Welt.
Aber anders als auf das Entdecken der realen Welt, bereitet die Schule die Lernenden nicht auf diese virtuellen Weiten vor. Es findet keine virtuelle Verkehrserziehung statt – niemand erklärt den Lernenden, wie sie sich sicher in dieser virtuellen Welt bewegen können.
Diese curriculare Lücke wird durch folgendes Projekt zur Medienerziehung angegangen. Dabei erschließen sich die Schülerinnen und Schüler die neuen Medien mit der Methode “Lernen durch Lehren”.

Das Ende der Kreidezeit – Whiteboard-Einsatz auch im Religionsunterricht

Früher gehörte es fast zu jeder Schulstunde: Der Lehrer quietscht mit der Kreide an der Tafel, dass es seinen Schülern durch Mark und Bein geht. Weit schonender für die Nerven ist da ein Whiteboard – eine interaktive Tafel mit Beamer und Laptop. In Bayerns Klassenzimmern setzt sich diese Technik immer mehr durch. Einsatz auch im Religionsunterricht: Die Klasse 5c des Ingolstädter Reuchlin-Gymnasiums analysiert zusammen mit Lehrerin Ruth Reindl am Whiteboard einen Psalm… Institution: Donaukurier

Religion Explorer

Relgion Explorer ist ein Katalog, in dem Tausende von Internetseiten zum Thema “Religion” nach Kategorien zusammengestellt sind. Alphabetisch sortiert reicht er von Advaita Vedanta bis zum Zoroastrismus. Die Einträge sind überwiegend auf Englisch. Nutzer können weitere Seiten vorschlagen… Institution: religionexplorer.com

Eliport

Das Evangelische Literaturportal ist der Dachverband der evangelischen öffentlichen Büchereien in Kirchengemeinden und Krankenhäusern in Deutschland. Bücher lesen, beurteilen und sie anderen Lesern empfehlen – das ist das Kernstück evangelischer Büchereiarbeit und die zentrale Aufgabe des Evangelischen Literaturportals.