Die Psalmen

Alle Psalmen in Text und Audio-Dateien in der Textbibel-Übersetzung von Prof. Dr. Emil Kautzsch.

Kontextualität und Universalität – Vielfalt des Glaubens

Die Vorsitzenden von “Theologie interkulturell” an der Universität Frankfurt/M. haben mit diesem Band wichtige Beiträge von kompetenten Theologen zusammengetragen, die die weltweite Bedeutung interkultureller Theologie im Horizont vielfältigen Glaubens zum Ausdruck bringen. Stärker von Erfahrungen der katholischen Kirche als Weltkirche geprägt, bilden sie dennoch die Herausforderungen für ein Christentum ab, das sich den weltweiten politischen, gesellschaftlichen und religiösen Veränderungen in respektvollem Dialog stellen muss.

Religiöse und interreligiöse Lernorte

Zusammenstellung einer Liste von Orten, deren Geschichte für den Unterricht konkretes Anschauungsmaterial bietet, zugleich verbunden mit dem Hinweis auf virtuelle Rundgänge durch bekannte Museen – Orte lebendigen, auch interreligiösen Lernens.

Dreissig Silberlinge – Verrat im Spiegel

Dreißig Silberlinge erzählen von Verrat und Verrätern. Die Spiegel tragen den Verrat in die Gegenwart. Sie erzählen von Vertrauen und Untreue und von der Gier, die Leben zerstört, das des Verratenen und das des Verräters.

Kernkompetenz: Den eigenen Glauben und die eigenen Erfahrungen wahrnehmen und zum Ausdruck bringen sowie vor dem Hintergrund christlicher und anderer religiöser Deutungen reflektieren.

Jahrgang: 7.-12.

Wann ist ein Mensch tot?

Es scheint eine neue Diskussion über den Hirntod als Kriterium für den Tod des Menschen und die Möglichkeit zur Organentnahme zu geben.
Die Zeit stellt die Argumente und die Hintergründe dar.

Baukasten für die Seele?

Eva-Maria Busch, Pfarrerin und Religionslehrerin: “Die Kinder sollen bei mir Grundlagen lernen, um einen Kompass für ihr Leben zu haben.” Mit Gesprächen über Gott, Welt und ethische Themen will sie Jugendliche öffnen für philosophische Fragen.

Ratgeber Patientenverfügung

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“ (Psalm 90,12).

Wir alle müssen eines Tages sterben und können nicht vorhersehen, was uns erwartet. „Klug werden“ – wie es der Psalmenbeter ausdrückt – das kann auch heißen, den Gedanken an den eigenen Tod und unsere Endlichkeit zuzulassen und Klarheit zu gewinnen, über die eigenen Wünsche und Vorstellungen… Institution: Diakonie Bundesverband

“Besser offene Barbarei als heimliche Sterbehilfe”

In den Niederlanden sind seit März 2012 professionelle Sterbehilfe-Teams unterwegs. Sie ebnen Schwerstkranken und Lebensmüden den Weg ins Jenseits. Kritiker wettern gegen eine Kommerzialisierung des Todes – und fürchten einen fließenden Übergang von Lebenskrise zu Lebensende.
Ist das wirklich die Alternative?

Filmbildung: Curriculum Sek.I

Kompetenzrasterförmig werden hier allgemeine Ziele und Inhalte allgemeiner schulischer Filmbildung aufgestellt. Religion Unterrichtende können dabei relevante Beiträge erkennen, die ihr Fach liefern kann.