Stellenwert von Freundschaften Jugendlicher in dem sozialen Online-Netzwerk Facebook

“Die Nutzung sogenannter sozialer Online-Netzwerke, insbesondere die Nutzung von Facebook durch Jugendliche, hat in den vergangenen Jahren erheblichen Zuwachs erfahren.
Der Einfluss auf das Verständnis bestimmter Begriffe, z.B. „Freundschaft“ wird hierdurch möglicherweise verändert. In einer kleinen Erhebung hat sich gezeigt, dass sowohl die Definition des Freundschaftsbegriffes, als auch der Umgang mit der „Freundesliste“-Funktion bei Facebook durch die Probanden äußerst divers ist.” Stephanie Lentz von der Universität Hamburg geht in ihrer Bachelor-Thesis der Frage nach, ob und wie sich der Freundschaftsbegriff bei Jugendlichen durch die sozialen Netzwerke gewandelt hat (2012).

Freundschaft (im Netz)

Ein Glossareintrag auf der Seite “Soziale Medienbildung” der Hochsule Fulda, der erläutert, was man unter Freunden und Freundinnen im Netz versteht.

Dialogische Begegnungen mit christlicher Kunst

Die hier vorgestellten 40 Bildbetrachtungen geben aus der Sicht eines Muslim faszinierende Einblicke in christliche Glaubenshaltungen, wie sie sich in der Kunst und besonders in der Malerei präsentieren. Die eigene muslimische Erfahrung bestärkt und verschärft Fragen angesichts der christlichen Bilderwelt. Dabei ergeben sich erstaunliche Annäherungen und Kontrapunkte.
Buch des Monats Oktober 2015 der Interreligiösen Bibliothek.

“Alle Menschen brauchen Freunde”

“Enge Vertraute will fast jeder haben. Doch in der Ego-Gesellschaft scheint man vergessen zu haben, dass man für Freundschaften auch etwas tun muss.” Frank Gerbert beschäftigt sich in diesem Artikel aus dem Jahr 2001auf Focus Online mit dem Thema Freunde.

Die Gleichaltrigen

Eine Präsentation des Bereiches Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie der Maximilian-Ludwig-Universität München zum Thema “Bedeutung der Gleichaltrigen-Beziehungen für die kindliche Entwicklung.

Freundschaft

“Freundschaften werden oft als Selbstverständlichkeit im Leben von Menschen angesehen. Die Beratungspraxis zeigt auf, dass besonders in schwierigen Lebenssituationen Freunde einen zentralen Stützfaktor darstellen. Zugleich erfahren
wir in der Beratung aber auch, dass viele Menschen auf Freundschaften nicht mehr zurückgreifen können.”

Die katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen Köln beschäftigt sich in einem fünfseitigen Artikel mit dem Thema Freundschaft.

Die Gesetze der Freundschaft

“Mit guten Freunden haben wir viel gemeinsam, so die landläufige Meinung. Doch ähnliche Interessen und Charakterzüge spielen nur eine Nebenrolle. Psychologen entdeckten zahlreiche weitere Regeln, nach denen wir Freundschaften knüpfen, pflegen – oder aufgeben.” Artikel von Sarah Zimmermann auf Spektrum.de