Tiere sind auch nur Menschen

Iris Radisch wirbt in Ihrem Plädoyer für den Vegetarismus, denn das Essen von Tieren lasse sich ethisch nicht rechtfertigen. Ihrer Meinung nach würde der Vergetarismus nicht alle Probleme der Menschheit lösen, er würde aber sowohl Menschen als auch Tieren dienen. Im Anschluss an Jonathan Foer weist sie darauf hin, dass man dazu nicht zwangsläufig die Frage bemühen muss, ob Tiere moralische Subjekte seien und deswegen ein Recht auf Leben hätten. Tiere können auch einfach deswegen nicht getötet werden, weil den Menschen das Glück der Tiere am Herzen liegt und weil sie genauso wie gegenüber Menschen auch gegenüber Tieren Mitleid empfinden können.

Werbematerial für den Glauben

Die Designerin und Agenturchefin Eva Jung im Porträt. Eva Jung mischt postmodernes Design mit religiösem Background. Die von ihr gestalteten Produkte kommen gut an – vor allem bei jungen Kreativen, denen die übliche kirchliche Ästhetik zu bieder ist.

web.competent

Dieses Blog bietet netzbasierte Materialien (Videos, Bilder, Online Games, Audios) in Kombination mit einer kompetenzorientierten Aufgabenkultur. Es wird von einer Gruppe von Religionslehrerinnen und Religionslehrern aus Sachsen-Anhalt und Thüringen betrieben. Jeden Monat erscheint ein neuer Artikel.

Die Aufgaben orientieren sich an den Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern der Stufen Sek I/II. Als Kompetenzmodell wurden die grundlegenden Kompetenzen religiöser Bildung des Comenius-Instituts herangezogen.

Hurra, wir lesen noch!

Der Artikel beleuchtet Statistiken zum Leseverhalten. Fazit: Die Statistiken belegen keinen Niedergang der Schriftkultur. Und auch im Internet wird vor allem eines: gelesen.

Heranwachsen mit dem Social Web

Die LfM-Studie, die am 29.4.2009 in Düsseldorf vorgestellt wurde, gibt Aufschluss darüber, was Jugendliche und junge Erwachsene über die neuen Kommunikationsmöglichkeiten denken, wie sie im Alltag mit diesen umgehen und welche Unterschiede sich dabei je nach Alter, Geschlecht und sozialem Kontext zeigen. Damit wird eine Grundlage geschaffen für eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem wichtigen und heute bereits alltäglichen Bestandteil der Medienlandschaft.

Die soziale Seite der Bildung

Wie benachteiligte Kinder und Jugendliche in Deutschland
gefördert werden – und welche Konzepte zukunftsfähig sind.
Eine Analyse anlässlich der Prognosen im Nationalen Bildungsbericht 2010… Institution: Deutsches Jugendinstitut e.V.

Kompetenzorientiertes Konzept für die schulische Medienbildung

Das gemeinsame Positionspapier von 2008 bildet die Grundlage für die Arbeit der staatlichen Institute, die im Auftrag ihres Bundeslandes Medienbildung für die Schule betreiben. Quer durch alle Schularten und Fächer soll ein/e 15jährige/r Schüler/in am Ende des Schulbesuchs mit den Kompetenzen ausgestattet sein, die hier übersichtlich in den Aspekten Information, Kommunikation, Präsentation Produktion und Analyse mit Blick auf die Rechtslage (Jugendmedienschutz, Urheber- und Persönlichkeitsrecht) unter den Bedingungen unserer Mediengesellschaft aufgestellt werden

Für die Planung von schulischen Kerncurricula in der Gesamtlehrerkonferenz oder in Fachschaften.. Institution: Länderkonferenz Medienbildung

Universelle Menschenrechte und kulturelle Besonderheiten

Gibt es eine absolute Grundvoraussetzung für den Anspruch der allgemeinen Gültigkeit der Menschenrechte oder kann dieser aus verschiedenen kulturellen Kontexten hergeleitet werden? Der Philosoph Georg Lohmann unternimmt den Versuch einer Begründung des egalitären Universalismus der Menschenrechte.

Die Debatte um “asiatische Werte”

In den 1990er Jahren lieferten sich westliche Länder und Teile Asiens einen Schlagabtausch über die so genannten “asiatischen Werte”: eine Debatte über individuelle Rechte versus Gemeinschaftsrechte sowie über die wirtschaftliche und soziale Entwicklung.

Idee der Menschenrechte

Menschenrechtliche Denkansätze sind zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen entwickelt worden. Aber erst im 18. Jahrhundert wurden sie für eine größere Öffentlichkeit in Europa und Nordamerika formuliert – und sind bis heute in ihrer Definition und Auslegung umstritten. Ein Blick auf die historische Entwicklung der Menschenrechte.