Kompetenzorientierter Religionsunterricht an der Grundschule

“„Guter“ Unterricht hatte schon immer im Blick, was Schülerinnen
und Schüler am Ende eines Lernzeitraums wissen und können sollen. Kompetenzorientierter Religionsunterricht lenkt allerdings systematisch die Aufmerksamkeit auf das Lernen der Kinder. Er ist im besten Sinne schülerorientiert. Er fragt nicht in erster Linie: welche Inhalte muss ich unbedingt meinen Schüler/innen noch vermitteln? sondern: was brauchen sie, um in existentiellen Fragehorizonten und erfahrungssensiblen Alltagssituationen religiös aussage- und partizipationsfähig zu sein?”

Wir machen uns auf den Weg

Eine wesentliche Motivation, sich mit dem kompetenzorientierten Unterricht auseinanderzusetzen, ergibt sich aus der Beobachtung Reflexion des eigenen Unterrichts. Christoph Terno und Silvia Henkel machen dies selbstkritisch und geben Tipps, wie man sich dem kompetenzorientierten Unterricht nähern könnte.

Voller Erwartungen auf die neue Schule

„Die letzten Wochen in der 4. Klasse sind von dem bevorstehenden Übergang in die weiterführende Schule geprägt. Auch im Religionsunterricht sprechen die Kinder darüber, an welchen Schulen die einzelnen angenommen worden sind, wie die schulischen Wege weitergehen werden.
Welche Kompetenzen brauchen die Schülerinnen und Schüler, damit sie den Übergang gut schaffen und bewältigen lernen? Was kann ihnen helfen, mit ihren Erwartungen, aber auch mit ÄEnttäuschungen und Niederlagen gut umzugehen? Was kann der Religionsunterricht vermitteln? Was kann er den Kindern mitgeben, das sich – hoffentlich – als tragfähig erweist?“
Unterrichtseinheit von Anne Klaassen.

Individuelle Lernpläne und kompetenzorientiertes Unterrichten

Eine Schule in Frankfurt und eine Schule in Wiespaden erprobten den Einsatz individueller Lehrpläne. Das Augenmerk ihrer Arbeit richteten beide Schulen auf die Entwicklung von Unterrichtsein-
heiten, die den Schülerinnen und Schülern ermöglichen sollen, ihren individuellen Leistungsstand zu erkennen und nach ihren eigenen Anforderungen und Möglichkeiten weiter zu arbeiten. Ein solcher Unterricht wird inzwischen verbreitet als kompetenzorientiert“ bezeichnet. Beiden Gruppen war es dabei wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler, einschließlich derer im gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern, Lernstände erreichen und Fähigkeiten erwerben, mit denen vorhandene Kompetenzen beim jeweiligen Unterrichtsthema festgestellt werden können.

Basisoperatorenkatalog

Dieser Operatorenkatalog für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer in Baden-Württemberg sind nach drei Anforderungsbereichen aufgegliedert.

Durchgängige Sprachbildung am Beispiel der Operatoren

Einübung von Operatoren mit 36 Aktivitäten von der Grundschule bis zur Sek. I
Eine Broschüre des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulbildung Hamburg mit Downloadmöglichkeit, 104 Seiten.

“Mit den vorliegenden 36 Aktivitäten kann man
• Operatoren als Wortschatz einführen,
• spielerisch das Verständnis der Bedeutung von Operatoren sichern und festigen,
• auf die flexible Anwendung von Operatoren vorbereiten.”

Prüfen, bewerten und beraten im offenen Unterricht

Offener Unterricht bringt es mit sich, dass klassische Formen des Überprüfens und Bewertens nicht mehr so ohne weiteres durchführbar sind. Hasso Rosenthal stellt Möglichkeiten vor, wie auch im Offenen Unterricht Leistungen geprüft und bewertet werden können.