Veröffentlichungen zu Scientology

Der Bürgerservice der Stadt Hamburg hat verschiedene Veröffentlichungen zu Scientology online gestellt:
1. Scientology – Irrgarten der Illusionen
2. Mitteilungen des Senats
3. Gehirnwäsche im Rehabilitation Projekt Force
4. Scientology – der Griff nach Macht und Geld

Scientology – Fakten

Auf diesem Portal setzt sich Scientology mit seinen Kritikern auseinander, unter anderem auch mit dem Film “Bis nichts mehr bleibt”.

Digitale Schule in Dänemark: Schlagt die Rechner auf!

Digital ist besser, findet die Leitung des Ørestad-Gymnasium in Kopenhagen. Seit dem neuen Schuljahr wird der erste Jahrgang vollkommen ohne Papier unterrichtet, stattdessen nutzen die Schüler ihre Laptops. iPads haben die Schüler entnervt zurückgegeben.

“Nichts habe ich erreicht”

Auf keinen Fall will Uta Ranke-Heinemann aus der katholischen Kirche austreten. Die Theologin, die am 2. Oktober 2012 85 Jahre alt wird, versteht sich “als bleibenden Protest in der katholischen Kirche” und will sie nicht “dem herrschsüchtigen, kalten vatikanischen Machtapparat überlassen”. Ein Interview zum Geburtstag.

Stéphane Hessel: Empörung – Engagement – Friedensaufruf

Der streitbare und friedensengagierte Grandseigneur Frankreichs, Mitverfasser der UNO-Menschenrechtserklärung 1948, hat glaubwürdige und präzise ethische Appelle an die jetzt lebenden Generationen gerichtet, damit die Welt in Zukunft menschlicher werde. Zuletzt hat im Gespräch mit dem Dalai Lama eine konsequente Friedenspolitik eingefordert.

Bildungsstandards für das Fach Religion: Hintergründe und Anfragen

“Wie immer man die Einführung von Bildungsstandards und die Bewertung der Qualität von Unterricht an den Testergebnissen seiner Schüler sieht, das Fach Religion steht im Zugzwang. Entweder es beteiligt sich an dem ‚Paradigmenwechsel in der Steuerung des Bildungswesens’1 oder es wird aus der Schule als ein Fremdkörper verschwinden. Dieser Wechsel besteht kurz gesagt in einem Wechsel von der input zu einer output-orientierten Schule. Gab der Staat den Schulen bislang durch Richtlinien und Regelungen vor, was sie zu tun haben, so sieht er seine Aufgabe der Qualitätssicherung
des Bildungswesens jetzt besser dadurch gewährleistet, dass er Standards
definiert, auf die die Schulen verpflichtet werden und mit deren Hilfe zu überprüfen ist, was am Ende einer Schulstufe faktisch gewusst, gekonnt und verstanden wird. An den realen Ergebnissen gemessen wird man in wenigen Jahren, so die Prognose, gute von schlechten Schulen unterscheiden zu können.”