Keine Minute ist beliebig

Auf den Spuren der christlichen Sicht auf die Zeit. Dieser Beitrag informiert über die Entstehung des Kalenders, die liturgischen Zeiten und die eschatologische Verwobenheit des Zeitverständnisses. Im RU der Oberstufe können hier historische und religiöse Linien eingeordnet werden.

Mysterienreligionen und Christentum

Diese Unterrichtssequenz ermöglicht den Schülern einen Einblick in die Wurzeln der christlichen Religion. Schon am Ende der römischen Republik, vor allem aber im Kaiserreich und in der Spätantike, entwickelte sich eine neue Religiosität, die sich von der Welt der alten griechisch-römischen Religion weit entfernte. Es entstanden die sog. Mysterienreligionen.

Christentum wird zur Staatsreligion im Römischen Reich

Das Dekret des oströmischen Kaisers Theodosius I. am 27. Februar 380 hatte weitreichende Folgen: Es verband die jüdisch-christlichen Wurzel des europäischen Kontinents mit der griechisch-römischen Kultur. Aber der Wortlaut des Dekrets “Cunctos populos” beinhaltete nicht nur die Sonderstellung des Christentums, sondern auch die Verfolgung der Andersgläubigen. – Download als mp3 möglich.

Ruth Pfau – Eine Ärztin in Pakistan

Die weltweit geschätzte Ordensschwester Ruth Pfau ist als Lepra-Ärztin bekannt geworden. Ihr ist es nicht nur durch die Unterstützung der pakistanischen Regierung gelungen, die Lepra faktisch auszurotten, sondern auch durch weitere Gesundheitsprogramme die weit verbreitete Blindheit einzudämmen und gegen die Diskriminierung Behinderter vorzugehen.
In diesem Buch fragt sie nach dem Sinn ihres Tuns, das von Nächstenliebe geprägt ist.

Vertiefter Dialog zum besseren interreligiösen Verstehen

Der bekannte Promotor interreligiöser Begegnung, der US-Theologe Leonard Swidler, zieht hier eine Art Bilanz von 60 Jahren Dialog, den er wesentlich mit angestoßen hat. Ihm kommt es darauf an, den Dialog sowohl mit emotionaler Intelligenz wie auch durch kritisches Denken zu vetiefen, so dass die verschiedenen Religionen in einen friedvollen Wettbewerb miteinander treten – zugunsten aller Menschen. Auf diese Weise lässt sich das gegenseitige Vertrauen stärken und deir Zusammenarbeit intensivieren. Das soll sowohl theoretisch wie praktisch geschehen.

Diaspora

“Ist Deutschland ein christliches Land? Wie man’s nimmt. Auf dem Papier binden die Kirchen noch Millionen Menschen. Doch im Leben des Einzelnen ist ihre Macht gering. Aus der Spätzeit des Christentums.” Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 28.12.2014

Was mir heilig ist

Teenager haben heute nie da gewesene Freiheiten und Möglichkeiten. Aber diese machen es ihnen auch schwer, sich zu orientieren. Was wollen diese jungen Menschen von den Wertvorstellungen ihrer Eltern mit in die eigene Zukunft nehmen? Oder stimmt das Vorurteil, dass der Jugend nichts mehr heilig ist? Zwischen 14 und 19 Jahre alt sind die Schülerinnen und Schüler, die sich über Lebensorientierung und Wertevorstellungen ausgetauscht haben.

Präsentieren mit der Pecha Kucha Methode

Mit dieser bildgestützten Methode eröffnet sich die Möglichkeit, in mehreren Schritten zu einem klar strukturierten, informativen und eingängigen Vortrag zu kommen und in 400 Sekunden auf insgesamt 20 Folien Informationen gebündelt zu präsentieren.
Basierend auf der Software Powerpoint werden je Folie in begrenzter Zeit (20 Sek.) Informationen vorgestellt, allerdings nicht so, wie dies häufig bei Powerpoint-Präsentationen anzutreffen ist: eine Fülle von geschriebenen Infos werden mit Hilfe von Effekten über die Folien “fliegen” gelassen.

Asyl / Asylrecht (AT)

Die Deutsche Bibelgesellschaft stellt in ihrem wissenschaftlichen Bibellexikon folgende Artikel zum Thema zur Verfügung:
1. Einleitung
2. Das personelle Asyl
3. Das kommunale Asyl
4. Die Suche nach dem sakralen Asyl
5. Der Vergleich mit dem Asylrecht der benachbarten Kulturen
6. Asylsuche von Israeliten im Ausland