Tiere sind auch nur Menschen

Iris Radisch wirbt in Ihrem Plädoyer für den Vegetarismus, denn das Essen von Tieren lasse sich ethisch nicht rechtfertigen. Ihrer Meinung nach würde der Vergetarismus nicht alle Probleme der Menschheit lösen, er würde aber sowohl Menschen als auch Tieren dienen. Im Anschluss an Jonathan Foer weist sie darauf hin, dass man dazu nicht zwangsläufig die Frage bemühen muss, ob Tiere moralische Subjekte seien und deswegen ein Recht auf Leben hätten. Tiere können auch einfach deswegen nicht getötet werden, weil den Menschen das Glück der Tiere am Herzen liegt und weil sie genauso wie gegenüber Menschen auch gegenüber Tieren Mitleid empfinden können.

Werbematerial für den Glauben

Die Designerin und Agenturchefin Eva Jung im Porträt. Eva Jung mischt postmodernes Design mit religiösem Background. Die von ihr gestalteten Produkte kommen gut an – vor allem bei jungen Kreativen, denen die übliche kirchliche Ästhetik zu bieder ist.

Hurra, wir lesen noch!

Der Artikel beleuchtet Statistiken zum Leseverhalten. Fazit: Die Statistiken belegen keinen Niedergang der Schriftkultur. Und auch im Internet wird vor allem eines: gelesen.

Die soziale Seite der Bildung

Wie benachteiligte Kinder und Jugendliche in Deutschland
gefördert werden – und welche Konzepte zukunftsfähig sind.
Eine Analyse anlässlich der Prognosen im Nationalen Bildungsbericht 2010… Institution: Deutsches Jugendinstitut e.V.

Schuld, die nie verjährt

Der Autor stellt in seinem Plädoyer fest, dass klassische Strafzwecke eine Verurteilung Demjanjuks nicht rechtfertigen können. Es gäbe nur einen einzigen Grund für die Bestrafung dieses kranken 89-Jährigen: “um der Wahrheit willen. Und, um einen zynischen französischen Spruch zu bemühen, pour encourager les autres.”

Kriminalität und Strafrecht

Inm Heft 303 der Informationen zur politischen Bildung geht es um die Fragen, woher kommt Kriminalität kommt, wie sehr sie die Gesellschaft bedroht und wie der Staat die Bevölkerung schützen kann? Eine Auseinandersetzung mit Kriminalität und deren strafrechtlicher Verfolgung. Dabei werden Ursachen von Kriminalität, Strafbedürfnisse und Strafzwecke, politische Strafjustiz in Deutschland, Strafrechtsprinzipien, Sanktionssysteme sowie Jugendstrafrecht dargestellt.

Vergangenheitsbewältigung durch Recht

In dem 34-seitigen Handout unterscheiden der Autor zunächst absolute und relative Straftheorien sowie die Radbruchsche Formel und erläutern die dann Straftheorien an Beispielen aus der Geschichte seit 1945.

Aus Juristen Demokraten machen

In dem Porträt des großen Juristen zu seinem 60. Todestag wird sein Bemühen um eine Liberalisierung des Strafrechts und um den Umgang mit staatlichem Unrecht, bekannt durch seine Aufsatz “Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht”, gewürdigt.

Jedem das Seine oder das Gleiche für alle?

Kaum etwas empört die Menschen so sehr wie Ungerechtigkeit. Aber darüber, was konkret gerecht oder ungerecht ist, gehen die Meinungen oft weit auseinander. Deshalb bemühen sich Philosophen seit mehr als 2.000 Jahren, objektiv herauszufinden, was Gerechtigkeit eigentlich ist und wie man sie herstellen kann. Der Beitrag beleuchtet wesentliche Stationen dieses Denkwegs: von der Gerechtigkeit als Tugend bei Platon und Aristoteles über Rousseaus Gesellschaftsvertrag bis zur Verfahrensgerechtigkeit bei John Rawls und Jürgen Habermas. Braucht Gerechtigkeit einen moralischen Überbau, oder reichen faire Regeln? (Sendung vom 06.05.2009)