Bultmanns Aufsatz “Neues Testament und Mythologie” (Zus.) / Existentiale Auslegung nach Berg

screenshot
Material herunterladen URL in Zwischenablage
Der Text fasst den Aufsatz Bultmanns von 1941 zusammen, erklärt die Methode der Existentialen Auslegung nach Berg und erläutert sie an einem Beispiel.
Um sinnvoll von Gott zu reden, müsse man dieses anthropologisch tun. Das sei zwar Sünde, aber im Glauben gerechtfertigt. Um anthropologisch von Gott zu reden, will Bultmann das NT enmythologisieren. Das bedeutet, dass er die Botschaft des NT, das Kerygma, aus dem mythologischen Denken seiner Zeit in ein Denken der Meschen des 20. Jahrhunderts übersetzen möchte. Das, was mit dem Weltbild des modernen Menschen nicht mehr zu vereinbaren sei, sei dem vergangenen, mythischen Weltbild zuzuschreiben: etwa eine physische Auferstehung. Auch ein Sühneopfer sei dem Menschen des 20. Jahrhunderts unverständlich. So interpretiert B. Kreuz und Auferstehung Jesu so, dass Jesu Kreuzestod nicht mehr Sühne bedeute, sondern Erlösung von den Leidenschaften, wenn der Mensch in Christi Tod hineingetauft werde. Auferstehung bedeute nun, dass ein Mensch das Kreuz Christi als Heilsereignis der eben beschriebenen Art glaube. Eine Methode der Existentialen Auslegung versucht Horst K. Berg näher zu definieren.
Medien
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
 
 

Alter Eintrag!

Dieses Material wurde noch nicht überarbeitet und entspricht möglicherweise nicht mehr den qualitativen Anforderungen des neuen Materialpools.

Herkunft

Bernd Voigt
Institution, suchen, solus-christus.portacaeli.de

Bildungstufen

Oberstufe, Schulstufen, Unterrichtende,
Schlagworte: Auferstehung, Bultmann, Existentiale Auslegung, Kreuz, Mythologie, Neues Testament, Rudolf Bultmann

Schreibe einen Kommentar