Initiative Kirche von unten

Ökumenisches Netzwerk

Die “Initiative Kirche von Unten” möchte die Dinge aus der Perspektive der Basis sehen und den “Gott der kleinen Leute” verkünden. Sie sucht den kritischen Dialog mit kirchlichen Institutionen und setzt sich konstruktiv mit der herrschenden Politik auseinandern. Die hier angezeigten Themen und Infos können das Bild von Kirche in vielfältiger Weise erweitern! Es lohnt […]…

Wie Kinder Vielfalt wahrnehmen: Vorurteile in der frühen Kindheit und die pädagogischen Konsequenzen

Aus der Reihe “KiTaFachtexte”

In der Kindertagesstätte gilt Vielfalt als etwas Selbstverständliches und wird weniger als pädagogische Herausforderung betrachtet, wie etwa im schulischen Bereich, wenn es z.B. um leistungsrelevante Momente geht. Kinder werden im Umgang mit Vielfalt meist als unvoreingenommen und vorurteilsfrei beschrieben. Tatsächlich finden jedoch tagtäglich Ausgrenzungen, Diskriminierungen und Hänseleien unter Kindern statt und diese geschehen meistens nicht […]…

Gespaltener christlicher Glaube

Eine psychoanalytisch orientierte Religionskritik

Online-Version des Buches Gespaltener christlicher Glaube (1974) von Hermann Fischer, das seit der Liquidation des Herbert Reich Verlages vergriffen ist. ISBN 3 7924 0332 3 1974, Herbert Reich Verlag GmbH, Hamburg-Bergstedt…

Evolutionärer Humanismus

Onlinetexte mit weiterführenden Links und Aufgabenstellungen

Evolutionärer Humanismus, begründet durch Julian Huxley, gefördert durch die Giordano-Bruno-Stiftung, gepredigt von Michael Schmidt-Salomon Der Aufsatz gibt einen Einblick in die junge Geschichte des Evolutionären Humanismus, wie er sich in Deutschland zeigt. Die Ausgangsfrage lautet, was ein Humanismus denn bedeuten könnte, der evolutionär, d.h. maßgeblich vom Gedanken der Selektion geprägt ist. Für Julian Huxley bedeutete […]…

Karl Heinz Weger zur Religionskritik von Freud

Übersicht über Freuds Religionskritik und Erläuterung von Wegers Kritik daran (Vorwürfe des Analogismus und der Verkürzung der Realität)

Der Text stellt Freuds Religionskritik vor dem Hintergrund seiner Hypothese vom Elternkomplex dar und erläutert Karl-Heinz Wegers doppelte Kritik an Freuds Religionskritik: den Analogismusvorwurf und den Vorwurf der Realitätsverkürzung Freuds. Onlinetext mit weiterführenden Links und Aufgabenstellungen.…

Zur Religionskritik nach Nietzsche und seinen Schlüssen daraus

Onlinetext mit weiterführenden Links und Aufgaben

1882 lässt Nietzsche in seiner fröhlichen Wissenschaft einen Wahnsinnigen – Nietzsche litt später ab 1889 selbst darunter – feststellen, dass Gott mit der Aufklärung sein Ende gefunden habe. Nun möge der Mensch Gottes Stelle einnehmen. Ein Jahr darauf fordert Nietzsches Zarathustra, der sinnlose, weil leistungsmüde oder -schwache Mensch müsse evolutiv vom Übermenschen abgelöst werden. Der […]…

Religionskritik nach Karl Barth

Kritik der Religion nach Barth als Kritik am menschlichen Selbsterlösungstreben und Verweis an Gottes Güte im Sühnetod Christi

1922 erschien Barths zweite Auflage zu seinem Römerbriefkommentar. Zu Röm 2,4 entfaltet er, welche Bedeutung Gottes Güte in Hinsicht auf das Leben eines Christen habe: Es sei nicht nur nichts nötig, was zur Erlösung durch Gottes Güte hinzukommen könnte durch den Menschen (auch nicht nach seiner Erwählung), sondern es sei alles menschliche Werk geradezu hinderlich, […]…

Religionskritik nach Karl Marx – Opium des Volkes (1844)

Knappe Übersicht von Marx’ Kerngedanken zur Kritik der Religion als Tafelbild

In seiner Schrift “Zur Kritik der Hegel’schen Rechts-Philosophie”, Paris 1844, diffamiert Karl Marx die Religion als Opium des Volkes.In Anknüpfung an Feuerbach kritisiert er die Religion als Werk des (durch die verkehrte Gesellschaft) entfremdeten Menschen. Die Religion rechtfertige diese Gesellschaft, berausche durch geringfügige Leidminderng und lenke somit von einem nötigen Umsturz ab. Religionskritik solle davon […]…

Religionskritik nach Feuerbach und Erwiderung durch Küng

Das Dokument bietet in aller Kürze zwei Tafelbilder: zu Feuerbachs Projektionshypothese und zu Küngs Relativierung dazu.

Feuerbach stellt die Hypothese auf, der Mensch projiziere sein Idealbild auf eine Gottheit, sodass er diese Projektion als existenten Gott glaube. Daher sei Gott nur ein vom Menschen geschaffenes Wunschwesen. Auf seiner Kritik bauen Marx und Freud auf. Küng relativiert diese Hypothese als eine mögliche, aber nicht zwingende logische Schlussfolgerung. Aus der Tatsache, dass etwas […]…